Labelsuche

Dieses Thema im Forum "Musikrecht und -finanzen" wurde erstellt von Magic Silver Star, 17.06.17.

  1. zamorra

    zamorra

    Registriert seit:
    22.10.14
    Punkte:
    425
    425
    Passt schon;)

    Hab jedenfalls wieder was gelernt und Neues erfahren, bin über jeden Input an Informationen froh:)

    Das Thema Label Suche steht nämlich auch bei mir als nächstes auf der Liste...

    Mein bisheriger Kram war noch nicht wirklich reif für ein Label, darum hab ich mich für Bandcamp und davor für andere Plattformen entschieden. Neues Album ist jetzt fertig und jetzt heißt das für mich wohl Klinken putzen:D
     
  2. Yacc

    Yacc

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    4.942
    4942
    bin gespannt ob du was findest und wo :)
    aber irgendwie kann ich mir nicht vorstellen dass es keiner releasen will, das genre ist ja recht beschaulich, glaube kaum dass da die heerschaaren an nachwuchsmusikern jeden tag die e-mail fächer der labels vollspammen ;)

    naja gut, aber sich etwas nur vorzustellen ist ja nicht wissen... vielleicht ist es ja ganz anders :p :D
     
    zamorra bedankt sich.
  3. zamorra

    zamorra

    Registriert seit:
    22.10.14
    Punkte:
    425
    425
    Ich gebe dann Bescheid:)

    Allerdings kann ich mir sehr wohl vorstellen, dass die Labels vollgespammt werden... Durch die Demokratisierung der Produktionsmittel machen immer mehr Musik.(was ja eigentlich was Gutes ist) Wenn man dann noch an diese ganzen Konstruktion Kits denkt, wo man sich seinen "Hit" nur noch zusammen puzzlen muss, gibt es sicher ne Menge Leute...

    In meinem Umkreis habe ich z.B. einige Drum´n Bass Fans. Und in dem Genre gibt es z.B. Künstler, welche Konstruktion Kits aus Ihren Top Hits basteln und vermarkten. Die Produzenten unter den Fans machen dann was draus und am Schluss gibt es 1.000 Tracks, welche alle ähnlich klingen...

    Wenn ich mir vorstelle, was sich die A&Rs dabei denken, wenn sie das anhören müssen??? Hmm:mad:
     
  4. Signalschwarz

    Signalschwarz Veteran

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    18.719
    18719
    Aha, so so.


    Gibt's auf diese Frage noch eine klare Antwort?
     
  5. Yacc

    Yacc

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    4.942
    4942
    ja doch im allgemeinen denke ich ist e schon übel geworden aber ich meinte eher speziell das industrial und noise umfeld :D

    oder hast du schon konstruktions kits gesehen um nen rythm 'n' noise hit zu machen? :D ich nicht :D aber vielleicht bin ich auch nicht ganz auf der höhe der zeit :D
     
  6. Magic Silver Star

    Magic Silver Star Themenersteller

    Registriert seit:
    17.06.17
    Punkte:
    31
    31
    Meinen Dank an @Pheeel und @zamorra für deren ausführliche Unterhaltung. Die erspart mir eine Menge Fragen.

    Was die Rohdateien angeht, die sind schon auf -6db. Das passiert während des Abmischens quasi von alleine. Mittlerweile achte ich darauf, dass ich nicht in den "grünen Bereich" der Farbskala gerate (bei Ableton). Somit liegt die Endmischung zwischen -6 und -12 db.

    Mein Problem dabei ist, ich höre mir kaum elektronische/Techno Musik an. Bin mehr ein Quereinsteiger und versuche möglichst viele Element aus genrefremder Musik einzubauen.
    Bei Pop, Rock, Jazz, Punk, Metal Labels Sachen einreichen, macht wohl per Genre-Definierung kaum Sinn. Und einfach über das Internet ein passendes Label zufinden, kommt schon einer Lotterie gleich. Es gibt einfach zu viele...

    @Hyp und @Pheeel:
    Wie viele/welche soziale Netzwerke und wie viel Stücke sind empfehlenswert?
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.06.17
  7. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    9.718
    9718
    Grenze mit der erweiterten Suche von discogs, www.discogs.com/search , über Genre, Style, Format, Decade, Year (erscheint, machdem man Decade gewählt hat) die Erscheinungen auf einer bestimmten Nische dieses Jahres ein und höre in den Sound der gefunden Labels rein. Probiere verschiedene Stilkombinationen durch.
    Nicht nach 10 oder 20 möglicherweise passenden Labels aufhören, sondern weitermachen, bis du alle Suchergebnisse durch hast bzw. bis sich ein Label nach Bemusterung meldet.
    Ebenso kannst du über die erweiterte Google-Suche auf bandcamp.com nach Stichworten im Zeitbereich dieses Jahres suchen. (discogs lebt ja davon, dass User, Labels, Artists dort ihre Sachen eintragen, man findet da nicht alles.)
    Viele Labels werden rausfallen, z.B. weil sie nur Plattform eines Zirkels/Kollektivs sind oder nur stilistisch sehr spezifisch wählerisch und selten veröffentlichen. Bei manchen Labels wird man den Hinweis finden, dass sie keine Demos annehmen, andere werden sagen, dass sie bis 2018 ausgebucht sind und vor 2019 nichts geht (es ist nicht ungewöhnlich, dass man ein Jahr und mehr auf die Veröffentlichung warten muss). Manche Labels sind unkommerzielle Netlabels mit nur kleiner Hörerschaft.
    Soundcloud, Twitter, Instagram, Facebook (mit aktiver Beteiligung in der Szene - nicht nur eigene Sachen dort reinstellen und sonst schweigen).
    Wie viele Stücke - im Prinzip so viele wie möglich, einfach so kontinuerlich wie möglich qualitativen Content. Man kann auch Ausschnitte von Tracks posten - damit sind sie nicht verbrannt für Labels.
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.06.17
  8. Yacc

    Yacc

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    4.942
    4942
    das ist auch so ein ding, ich hab keinen schimmer was man sonst so von sich geben soll, irgendwie muss man ja heute jeden tag ein lebenszeichen von sich geben um in der social media infoflut noch im kollektiven bewusstsein zu bleiben.
    klar sind so sachen wie verlosungen umfragen, bilderserien, videos, studio sneak peaks, behind the scenes, backstage, interviews, ankündigungen usw immer toll, aber irgendwie doch schwer das als einsamer künstler zu machen, da brauchts doch ein team im rücken welches sich um das social media zeug kümmert oder?
     
  9. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    9.718
    9718
    Es gibt doch massenhaft Musik, mit der man sich auseinandersetzen kann in den Netzwerken da draußen... Interesse an der Musikszene sollte vorauszusetzen sein.
     
    ElectricSheep bedankt sich.
  10. Yacc

    Yacc

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    4.942
    4942
    achsooo, da hab ich wohl was falsch verstanden, also einfach ganz normal überall seinen senf dazugeben ;) ich hatte erst verstanden es ging darum regelmäßig was auf seinen seiten/kanälen zu posten was nicht unbedingt nur content ist.
     
  11. Tren

    Tren

    Registriert seit:
    21.05.17
    Punkte:
    54
    54
    Genau so würde ich das auch machen. Ergänzend dazu vielleicht im Vorfeld nachfragen, wer genau für die Demos zuständig ist, wie Pheeel in etwa schrieb. Somit hast du einen Ansprechpartner und die Chance steigt, gehört zu werden ;-) Schau, wie viele Songs die Labels max. wollen. Meist sind das ja so 3-4 Songs.

    Format und Auflösung sind nicht zu vernachlässigen, das stimmt. Dass ein A&R aber auf den Mixdown/Master achtet und danach entscheidet, ist sicherlich auch eine Firmenphilosophie und für mich somit eher eine persönliche Haltung als ein Industriestandard oder ein gängiger Insider Tipp. Bei kleinen Labels ist das auch völlig Okay und nachvollziehbar, finde ich.

    Aus meiner persönlichen Erfahrung heraus, schaut sich der A&R der Majors mehr das Gesamtkonzept des Künstlers an. Wenn bspw. ein Singer Songwriter ein Demo einschickt (und es zufällig auch gehört wird), welches ungünstig gemixt und noch ungünstiger gemastert wurde, aber dem A&R die Stimme, der Gesang und der Text gefallen und den gesamten Song an seine anderen Künstler messen kann, ist es egal, ob der Songwriter seinen Mix bei -12dBfs, -6dBfs oder selbst gemastert bei -0,01dBfs abliefert.

    Bekommt der A&R einen Mixdown, bei dem so sauber gearbeitet wurde, dass sogar die Abweichung des Gesangs von einer dreiviertel Quinte durch Tuning nicht mehr auffällt und der Text genau so unschlüssig wie das Gesamtkonzept des Künstlers ist, hilft auch ein transparenter, druckvoller und ungemasterter Track bei -6dBfs nichts.

    Ich denke, ein A&R schaut eher, wie gut sich das Produkt am Markt platzieren (und zuerst unabhängig von den technischen Qualitäten des Songs) lässt. Wo sind die Leute, die es hören? Wie originell ist die Idee? Wie gut lässt es sich verkaufen? etc.

    Zu schauen, wie gut es ausgesteuert ist, spielt dabei eher eine Nebenrolle und ist dann die Aufgabe der Tonleute, die dann den Auftrag vom Major bekommen, die Sachen aufzublasen. Im kleineren Rahmen übernehmen den Mixdown vielleicht Label-Inhaber, die zugleich A&R sowie Mixing Leute sind. Oder aber kleinere Labels kennen Studios/haben Freunde und arbeiten mit denen zusammen, ähnlich wie Majors.

    ElectricSheep hat es schon gut auf den Punkt gebracht, wie du eventuell weiter voran kommst ;-) Viel Glück & Erfolg.
     
  12. Signalschwarz

    Signalschwarz Veteran

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    18.719
    18719
    Sony lässt sich nix entgehen was man zu Geld machen kann. Und so haben wir hier auch noch ein altes, aber gut gepflegtes Tapedeck stehen, für die Härtefälle. :)
     
  13. ElectricSheep

    ElectricSheep Modeberator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10.08.10
    Punkte:
    15.886
    15886
    Von Teac oder Yamaha :D
     
  14. recordingfuzzie

    recordingfuzzie

    Registriert seit:
    21.10.14
    Punkte:
    1.529
    1529
    kann gelöscht werden----sorry hat sich erledigt, was überlesen
     
  15. memosch

    memosch

    Registriert seit:
    06.09.09
    Punkte:
    1.273
    1273
    ..das klingt ja mal richtig entspannend;) Im EDM Bereich will man aber gerne am liebsten etwas "Ausproduziertes" oder mindestens Vergleichbares an Durchsetzung hören. Letztlich muss die Nummer sich mit diversen Einsendungen messen lassen. Da, wo ein Mastering vom Label finanziert wird, wird der Mix schon angefordert werden, auch so herum wird dann ein Schuh draus. Da gibt es unterschiedliche Ansätze zwischen Independent und Kommerz oder besser gesagt auch je nach Genre..

    Oder vergisst ihn gleich wieder:D, weil erst "ein Master" zeigt, auf welcher Produktionshöhe die Nummer mit Ambition auf ein Release ist.. Ein A&R kann die Nummer aber auch "nur" in Ansätzen geil finden und Dir ne Liste mit Veränderungsvorschlägen machen; das ganze bitte bis spätestens gestern erneut zuschicken, sonst ist der Zug abgefahren:confused:. Also Pauschalantworten sind hier schwierig.. :cool:
     
    Yacc bedankt sich.