Information ausblenden

Label

Dieses Thema im Forum "Musikrecht und -finanzen" wurde erstellt von NULL, 17.08.02.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Also eigentlich mußt Du Dir nur einen Namen ausdenken und dann beim Gewerbeaufsichtsamt ein Gewerbe als Tonträgerhersteller anmelden (das hat sonst 35,- DM gekostet, wie teuer das jetzt ist weiß ich nicht)

    Wenn Ihr dann eine CD mit einer Auflage von mindestens 300 Exemplaren rausgebracht habt, könnt Ihr bei der GVL einen eigenen Labelcode anfordern.

    Um Eure Veröffentlichungen zu vertreiben braucht Ihr dann noch einen Vertrieb, wenn Ihr sie nicht selber vertreiben wollt.

    Ein eigenes Logo wär natürlich auch noch wichtig.

    Das klingt jetzt natürlich sehr simpel, aber natürlich gehört noch viel, viel mehr dazu!
     
    NULL, 17.08.02
    #1
  2. RandomRecords

    RandomRecords

    Registriert seit:
    08.08.02
    Punkte:
    5.058
    5058
    Was bringt es einem wen man sich bei der GVL anmeldet und dann einen Labelcode bekommt? Bedeutet das einen Strichcode? Oder hat das was mit der GEMA zu tun?
     
    RandomRecords, 18.08.02
    #2
  3. humanoid

    humanoid Administrator

    Registriert seit:
    13.04.02
    Punkte:
    741
    741
    Du brauchst einen eigenen Labelcode damit Rundfunk und Fernsehen mit der GVL abrechnen kann. Ohne Labelcode werden Deine Sachen dort nicht gespielt.
     
    humanoid, 18.08.02
    #3
  4. HaSBACHMeSBACH

    HaSBACHMeSBACH

    Registriert seit:
    28.04.02
    Punkte:
    1.381
    1381
    Hi!

    Kostet so ein LabelCode Geld? Muß man bestimmt Voraussetzungen erfüllen, um ein LabelCode zu bekommen?
    Weil, dann könnte ich mir ja mal einen LabelCode holen, nur so zum Spaß! ;-)
     
    HaSBACHMeSBACH, 18.08.02
    #4
  5. Rogalon

    Rogalon

    Registriert seit:
    18.08.02
    Punkte:
    151
    151
    Okay, um mal ein wenig Klarheit in die GVL-Geschichte zu bringen. Die GVL ist eine Gesellschaft die Deine Rechte als ausübender Künstler schützt. (Sprich - dafür sorgt, daß Du als Musiker Geld bekommst wenn ein Song den Du EINGESPIELT hast irgendwo gesendet wird). Wer jetzt gleich denkt, daß die GEMA doch das Gleiche tut ist schwer im Irrtum. Die GEMA kümmert sich ausschließlich um die Wahrung der Rechte von Komponisten und Textern - der spielende Musiker ist der GEMA völlig egal.

    Aber hier geht's ja um GVL. Um eine solche Abrechnung zu erleichtern gibt's die Label-Codes. Ein Radio-Sender spielt einen Song, er rechnet mit der GVL ab und die kümmert sich drum, daß das Label unter dem der Song erschienen ist (dem der aufgedruckte Labelcode gehört hat) die Knete bekommt. Ob das Label aber auch nur einen Cent an Dich weitergibt ist eher fraglich. Die meisten Label und Presswerke (die auch oft als Label fungieren) haben sich nämlich die Praxis angewöhnt sogar noch Geld von Dir dafür zu verlangen, daß Du ihren Labelcode aufdrucken darfst. So verdient man doppelt an den armen Bands - erst für den Labelcode und dann bekommt man noch Knete wenn die Jungs und Mädels mal im Radio laufen. Andererseits - ohne Labelcode würden sie nie über den Äther gehen.

    Aber die Frage war ja - kann jeder einen Labelcode beantragen? Jein - Du mußt ein paar Voraussetzungen erfüllen. Erstens mußt Du mindestens eine Produktion (Mindestauflage 300 Stück, nicht gebrannt - nur prof. gepresst, im deutschen Schallplattenarchiv gemustert) vorweisen können die nachweislich KEINEN Labelcode trägt. Zweitens mußt Du ein Gewerbe (Label) angemeldet haben. Dafür ist der Code selbst dann kostenlos - und wenn Du ihn hast kannst Du ihn an wen Du magst vergeben um dann anzufangen Geld damit zu verdienen... ;-)

    Mehr Infos bekommst Du wenn Du Dir unter http://www.gvl.de die Anmeldeunterlagen zukommen läßt. (Die Homepage selbst hält sich mit Informationen eher bedeckt...)

    Tschö, der Rogalon.
     
    Rogalon, 18.08.02
    #5
  6. Gonzo

    Gonzo

    Registriert seit:
    20.08.02
    Punkte:
    60
    60
    hi,

    ich bin neu hier und muss gleich mal nachfragen, weil mich das brennend interessiert. wenn ich rogalon richtig verstehe muss man bei der ersten produktion in den sauren apfel beissen, d.h. man muss mind. 300 st. pressen lassen, aber ohne labelcode, d.h. ohne chance, dass die songs im radio laufen könnten. das ist wirklich krass. was heißt im deutschen schallplattenarchiv gemustert?

    wenn es einfach wäre den labelcode zu bekommen, würde ich mir heute noch einen besorgen. schade, dass in diesem business alles so kompliziert ist.

    cu
    gonzo
     
    Gonzo, 20.08.02
    #6
  7. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    keine Panik:
    nachdem Du 300 CDs hast pressen lassen, kannst Du bei der GVL Aufkleber mit Deinem Labelcode bekommen, die Du dann nachträglich draufkleben kannst.

    Du bist dazu verpflichtet, dem deutschen Schallplattenarchiv zwei Exemplare Deiner Produktion zu schicken. Ist gestetzlich Vorgeschrieben. Würd ich auch jedem empfehlen, gerade weil man ja so auch (irgendwie zumindest) Teil der Musikgeschichte wird!
     
    NULL, 21.08.02
    #7
  8. raven1276

    raven1276

    Registriert seit:
    17.06.02
    Punkte:
    600
    600
    tach!

    Gibt es eigentlich ein Buch, wo man das alles nachlesen kann?
     
    raven1276, 21.08.02
    #8
  9. MARYUS

    MARYUS

    Registriert seit:
    29.09.02
    Punkte:
    129
    129
    Habe ich das richtig verstanden. Man muß also min. 300 CD´s pressen lassen und dann kann man sie erst vertreiben. Kann ich die CD´s oder Lp´s auch ohne Labelcode verkaufen? Wenn ich z.B. nur 100 CD´s oder Lp´s pressen lasse.
    Apropos LP´s, muß man da auch 300 Stück vorweisen.
    Gruß! MARYUS :-?
     
    MARYUS, 02.10.02
    #9
  10. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    hi,

    wenn´s euch wirklich interessiert, dann legt euch das "handbuch der musikindustrie" von moser/scheuermann zu! da ist auf ca.1130 seiten alles beschrieben, inc. musterverträge, beispiele... ist aber teuer und äußerst harter stoff!!!

    mfg
    karsten
    www.homerecording.de
    www.soundsamples.de
     
    popsta, 02.10.02
    #10
  11. MARYUS

    MARYUS

    Registriert seit:
    29.09.02
    Punkte:
    129
    129
    hey Popsta,
    du bist sicherlich schon gut informiert und kannst locker meine Fragen beantworten.
    Wäre ne echt feine Sache von dir.
    Denn nachdem ich die ca 1130 Seiten durchgeblettert habe, und ein haufen Kohle investieren mußte ist ne menge Zeit vergangen.
    Also Bitte, Bitte.....
    MfG MARYUS
    PS: Das heißt aber nicht, das ich mir das Buch nicht zulegen werde, im Gegenteil, deine Antworten könnte einene kleinen Kaufrausch auslösen.
    :p
     
    MARYUS, 05.10.02
    #11
  12. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    hi,

    das buch hab ich übrigens nicht gelesen, eigentlich ist es sinnlos, weil du den inhalt eh nicht komplett verstehen kannst bzw. nicht behalten kannst!
    dennoch ist es ein super nachschlagewerk.
    ich glaube die keys hat mal ein recht brauchbares taschenbuch rausgebracht, der die wesentlichen dinge zusammenfasst. heisst musikrecht.

    zu deiner frage hab ich noch keine antwort gefunden. ich muss mich da auch erstmal reinlesen.

    mfg
    karsten
    www.homerecording.de
    www.soundsamples.de
     
    popsta, 05.10.02
    #12
  13. MARYUS

    MARYUS

    Registriert seit:
    29.09.02
    Punkte:
    129
    129
    ich denke, so lange kann ich warten, vielleicht kann ich es sogar selber irgendwo günstig erwerben.
    Gibt es da nichts im Netz als .pdf Datei z.B.,
    wäre optimal.
    Und andersrum bin ich auch noch nicht so weit um eigene Tracks rauszubringen, bzw. habe ich mich noch nicht drum gekümmert.
    Aber trotzdem vielen Dank!
    Gruß! MARYUS
     
    MARYUS, 06.10.02
    #13
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.