Information ausblenden

Kurze Kabel - besserer Sound?

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von speedtom, 26.05.20.

  1. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    30.079
    30079
    13 Jahre? Reife Leistung!

    Bei der Gelegenheit sollte man übrigens auch mal den möglichen Soundverlust bei einer Entfernung von 13 Lichtjahren besprechen.
     
    muffy bedankt sich.
  2. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    17.130
    17130
    Ich hab hier auch noch ein 3 Meter Kabel aus den späten 90ern, funktioniert tadellos. Die Gummierung hat im Laufe der Zeit so eine leichte Schmutzschicht angesetzt und ist speckig geworden. Echt Vintage halt. :)
     
  3. ollo123

    ollo123

    Registriert seit:
    13.04.14
    Punkte:
    579
    579
    Vorallem, klingt es denn wirklich schlechter? Wenn es wirklich krass anders klingt gibt es bestimmt sofort Leute, die genau diesen "zu lange Kabel" Sound haben wollen und irgendwann wird dass dann sogar noch analysiert und in ein Plugin gegossen;)
     
  4. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    12.174
    12174
    Ich hab ca 300m Kabel verbaut. Die längste Strecke ist vom Mic zu den Preamps. 12m Ich stelle keinerlei Einbußen fest. Diese 12m sind 2x 6m XLR Kabel. Selbst wenn ich die wie einst zum Preamp testen auf 6m im Controllroom gestützt habe, stelle ich keinen Unterschied fest. Daher frage ich mich ab welcher Länge dass dann negativ sich auswirken sollte. Auch wenn das evtl zum Thema nicht beiträgt, ich hab ne 960L Reverb-Kiste, mit 20 Meter Kabel zum Larc-Controller (das Teil womit ich den Reverb bearbeiten/bedienen kann). Dieser Kontroller wird über sein Kabel mit Strom versorgt. Wäre es länger, dann müßte ich für den Larc-Controller ein separates Netzteil nutzen. Daher die berechtigte Frage ab welcher Länge soll was kritisch werden und dann wie arg bzw woran man das erkennt ?
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.05.20
  5. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    17.130
    17130
    Es gibt doch diese Spiralkabel/Coil Cable. Hat Hendrix benutzt und sollen massiv Höhen schlucken. Also ideal für Vintage-GAS Geplagte. ;)
    Bei Mikrosignalen kann es bei diesen Längen auch nich zu Klangeinbußen kommen. Das betrifft wirklich nur E-Gitarre/Amp.
     
  6. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    12.174
    12174
    Guits werden unsymmetrisch verkabelt, sind dann die Einbußen pro Meter heftiger als bei symmetrischen ? Nie darauf geachtet und nie als Problem empfunden . Habe ich den Eindruck wir sind bei Quantenphysik angekommen, die keinen von uns betrifft. Aber ich lausche gespannt.
     
  7. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    17.130
    17130
    Nee, das hat nichts mit symmetrisch/unsymmetrish zu tun, sondern mit dem extrem hochohmigen Gitarrensignal. Der Pickup interagiert quasi mit dem Kabel. Da spielt dann die Resonanz des Pickups und die Kapazität des Kabels eine Rolle. Physik war nie meine Stärke, aber bei Mikro-, Line- oder gar Lastsignalen gibt es diese Besonderheit nicht.
    https://www.gitarrebass.de/workshops/das-zusammenspiel-von-pickup-kabel-co/
     
  8. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    15.031
    15031
    ich glaube dass er diesen tipp an die besitzer von großen studios richtet, wo die tops in der regie stehen, und die boxen irgendwo anders. in so einem fall sind die kabellängen schon beachtlich. ist aber nur eine vermutung... ich hätte auch bestimmt kein unterschied gehört. :)
     
  9. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    12.174
    12174
    Dann frage ich mich warum es Di-Boxen oder Preamps mit variablen Ohmstärken gibt. . Dann bleibt aber immer noch offen, ab welcher Länge dies zum Problem wird und wie dieses sich dann äußeren. Nicht das mich das beschäftigen würde, aber wenn man schon ein Thread in diese Richung verklappt, dann soll das auch begründet werden mit Details.
    Ich bin zu oft hier und gerne (meine Frau sieht das anders) aber ich habe mehr als oft den Eindruck man denkt über Dinge nach, die einem nicht betreffen. Sollte man in diese Situation von allein feststellend kommend, dann findet man eine Lösung. Daher mein Eindruck mehr irritierend als förderlich.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.05.20
  10. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    21.237
    21237
    wenn mein kabel kurz ist, hat das massiven einfluß auf meinen sound!
    ich reiße es dann nämlich immer aus meinem amp raus
    und wenn ich es dann wieder reinstecke (ohne den amp runterzudrehen)
    kracht es immer so komisch... :eek:
     
    Moiterei bedankt sich.
  11. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    12.174
    12174
    Lustig, das hilft nicht. Wenn ich die Boxen vor dem Pult anmache passiert das Gleiche. Genauso wie beim Einstecken von Audiokabeln während alles an ist. Grrrrrrrrr, dein Humor ist ausbaufähig (wie auch meiner, schreit nach einer Selbsthilfe-Humor-Gruppe samt Kissen reichend wer grad sprechen darf. PS: In deinem Fall hilft ein Meter mehr. Das schöne hieran ist nicht wie bei anderen Dingen wo wer den Mond anheult um ein paar extra CM zu erflehen :))
     
  12. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    45.518
    45518
     
    Moiterei und speedtom bedanken sich.
  13. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    45.518
    45518
    Wenn wir schon dabei sind...

     
    Moiterei und speedtom bedanken sich.
  14. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    37.671
    37671
    Funkstrecke??

    :eek:
     
  15. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    45.518
    45518
    Stille! ;-)
     
  16. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    17.130
    17130
    Das ist die Anpassung an die Quelle. Die hat natürlich auch ganz entscheidende Auswirkung auf den Sound.
    Es äußert sich durch einen Höhenverlust. Ab wann der hörbar wird, hängt von den esoterischen Fähigkeiten des Hörers ab.
     
    Loftone und speedtom bedanken sich.
  17. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    30.079
    30079
    Neueste Studien zeigen: Wenn die Gitarre auch nur leicht verstimmt ist, klingt es bei langen und kurzen Kabeln subjektiv gleich schlecht, auch bei ganz unterschiedlich ausgeprägten esoterischen Fähigkeiten des Spielers oder Hörers. Somit eine effektive Methode, von schlechtem Kabelklang abzulenken - und eine, die schnell und leicht umsetzbar ist. Diejenigen, die sich trotzdem über den schlechten Kabelklang (und nicht über die Verstimmung) auslassen, sind ausgeschieden.
     
  18. speedtom

    speedtom Themenersteller Rampensau

    Registriert seit:
    14.01.14
    Punkte:
    17.543
    17543
    Definitiv! ;-) Ich hatte nur noch nicht von diesem Trick vorher gehört, ich wollte diese Info mal teilen und natürlich damit auch schauen, ob jemand noch davon gehört hat bzw gar anwendet. Scheint aber dermassen geheim zu sein, dieser Trick, dass ihn keiner anwendet...
     
  19. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    19.351
    19351
    auch die prominentesten kollegen sind nicht unfehlbar in der isolation von parametern. gitarrenkabel machen natürlich schon einen unterschied (ist die eine ausnahme, die das thema immer wieder aufwärmt). vom amp zur box hingegen...najaaaa. nicht wirklich.

    der unterschied ist allerdings nicht wirklich eine qualitäts-geschichte. eher wie ein eq. verschiedene kabellängen verschieben meistens den durch das setup entstehenden mittenpeak, das kann man sich fast wie einen parametrischen eq vorstellen, bei dem man je nach kabellänge die mittendelle von A nach B schiebt. "besser" oder "schlechter" ist also selbst da höchst subjektiv. aber anders? durchaus.
     
    Moiterei und speedtom bedanken sich.
  20. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    30.079
    30079
    Dann besteht Hoffnung, denn viele Nutzer hier sind ja schon mit einem EQ ausgestattet, mit dem man zumindest kleinere Abweichungen vom optimalen Kabelklang ausgleichen kann. ;)