Information ausblenden

Kurze Kabel - besserer Sound?

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von speedtom, 26.05.20.

  1. speedtom

    speedtom Themenersteller Rampensau

    Registriert seit:
    14.01.14
    Punkte:
    17.543
    17543
    Klingt ein bisschen seltsam, andererseits spricht hier jemand, der aufnehmen und mischen kann:

    "Obviously we had the guitar and bass cabinets in the iso booths to reduce spill," explains Fraser. "In addition, one thing that I have learned from working with AC/DC over the years is to try and keep the cables from the guitar to the amp head and from the amp to the cabinet as short as possible. So they had their amp heads with them in the live room. With short cables, you get all the bottom end as well as a nice top end. As soon as you lengthen the cable, the magic of the sound goes away and you have to add more top end at the amp, or EQ on the desk, and the sound becomes fuzzy as opposed to crunchy. A lot of people ask me how I get such a huge guitar sound, because it's not doubled and it's simply Malcolm in one speaker and Angus in the other, and there are no effects. The short cables are one of the main reasons."

    Sagt Mike Fraser über die Recording sessions von AC/DC's "Black Ice"


    https://www.soundonsound.com/people/inside-track-acdc-black-ice
     
  2. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    45.850
    45850
    Ich kann mir schon vorstellen, dass ein Signal über einen längeren Laufweg untechnisch gesprochen schwächer wird und sich dies möglicherweise auch akustisch bemerkbar machen kann.

    Was ich jedoch eher bezweifele ist, dass die Strecken, die in der Studiosituation bewältigt werden müssen, eher nicht geeignet sind, um den Klang hörbar zu verändern.

    Das von jemandem, der Physik in der Oberstufe abgewählt hat.
     
    speedtom bedankt sich.
  3. speedtom

    speedtom Themenersteller Rampensau

    Registriert seit:
    14.01.14
    Punkte:
    17.543
    17543
    Same here ;-)

    Ich höre das zum ersten Mal - wobei das nicht unbedingt etwas heissen muss.
     
  4. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    15.031
    15031
    passive pus an der gitarre leiden schon unter den längeren kabeln (impedanz). bei den line signalen ist das nicht der fall. ein kabel zw. dem top und dem box verändert nicht der klang - vor ewigen zeiten hat jemand bei der yt das demonstriert, mit einfachem stromkabel zw. top und box...
     
    speedtom bedankt sich.
  5. speedtom

    speedtom Themenersteller Rampensau

    Registriert seit:
    14.01.14
    Punkte:
    17.543
    17543
    Aber genau das behauptet ja Mike Fraser, "from the amp to the cabinet" unter anderem. Klingt schon nach Fledermaus, so filigran höre ich auf jeden Fall nicht...
     
    diagnostix bedankt sich.
  6. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    4.228
    4228
    ja aber was er beschreibt ist eben dann doch was anderes - lieberes ein längeres Kabel zwischen Amp und Box als zwischen Gitarre und Amp.
     
    speedtom bedankt sich.
  7. speedtom

    speedtom Themenersteller Rampensau

    Registriert seit:
    14.01.14
    Punkte:
    17.543
    17543
    Lese ich anders:

    "keep the cables from the guitar to the amp head and from the amp to the cabinet as short as possible."
     
  8. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    4.228
    4228
    ernsthaft?
    Das eine ist was er sagt als Grundregel, das andere ist was er daraus gemacht hat. Beides macht Sinn. Die wahrscheinlich etwa 6m vom Live-Room in die Iso Booth sind in dem Fall 'as short as possible'.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.05.20
    speedtom bedankt sich.
  9. misterkanister

    misterkanister

    Registriert seit:
    01.12.11
    Punkte:
    10.254
    10254
    Bei mir klingt`s immer am besten, wenn ich alle Kabel weglasse ;)
     
    Schlumpfpeter und speedtom bedanken sich.
  10. speedtom

    speedtom Themenersteller Rampensau

    Registriert seit:
    14.01.14
    Punkte:
    17.543
    17543
    Ich verstehe es eher so:

    Angus und Malcolm sind in seperaten Iso Booths. Beide mit Kopfhörer und extra kurzen Kabeln von der Gitarren zum Amp, und vom Amp zur Box.

    In jeder Iso Booth sind wahrscheinlich mehrere Mics um den Sound aufzunehmen.

    Interessant finde ich ja, dass er die möglichst kurzen Kabel als "one of the main reasons" für den guten Sound angibt.
     
  11. TheTick

    TheTick

    Registriert seit:
    20.02.10
    Punkte:
    5.423
    5423
    Naja, den Unterschied zwischen 6m und 3m Kabel mit passiven PUs zum Amp höre sogar ich, und ich kann keine Kompressoren voneinander unterscheiden. Halt leichter Höhen roll-off.

    Aber vom Amp zur Box? Da ist ordentlich Schmackes auf der Leitung, was sollen da ein paar Meter ausmachen? Ich meine, es schadet mit Sicherheit nicht. Aber ob das wirklich "gehört", oder nur als Regel generalisiert wurde, da PU > Amp schon recht deutlich ist, wage ich zu bezweifeln.
     
    speedtom bedankt sich.
  12. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    30.117
    30117
    Mal ganz abgesehen von der Frage, ob es Unterschiede gibt und vor allem auf welchem Kabelweg es sie gibt (Gitarre zum Amp? Amp zur Box? - denn beides sind doch zwei recht unterschiedliche Baustellen): Wenn ich so eine Aussage ("Hauptgrund") lese, blättere ich weiter und mach lieber ein Kreuzworträtsel.
     
    speedtom bedankt sich.
  13. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    4.228
    4228
    "For the recordings, guitarists Malcolm and Angus Young, bassist Cliff Williams and drummer Phil Rudd laid down the backing tracks together in Studio 2's live room, with their respective speaker cabinets in each of the three iso booths. Meanwhile singer Brian Johnson ran around the control room with a microphone in his hand, singing guide vocals."
    ich hab zwar grade auf den Bildern vom warehousestudio in Vancouver keine festen iso-booths gesehen - es sei denn das sind die verglasten Räume? - aber gespielt wurde also in einem großen Live Room
     
    speedtom bedankt sich.
  14. speedtom

    speedtom Themenersteller Rampensau

    Registriert seit:
    14.01.14
    Punkte:
    17.543
    17543
    Verständlich. Aber der Mann kann schon was vorweisen.

    Oder er wollte uns nur alle verarschen...genau wie die Leute die meinen, Zebras wären nur angemalte Pferde... ;-)
     
  15. speedtom

    speedtom Themenersteller Rampensau

    Registriert seit:
    14.01.14
    Punkte:
    17.543
    17543
    So habe ich es verstanden. Monitoring aber über Kopfhörer:

    "All five members of the band had headphones; the Warehouse has a headphone system in which every musician has his own little mini‑mixer. I sent them four tracks of drums — kick, snare, and stereo drums — plus guitar, guitar, bass, vocal and talkback mic.
     
  16. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    15.056
    15056
  17. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    4.228
    4228
    na genau - Kopfhörer Monitoring, für alle, die gleichzeitig im Live Room beieinander stehen. Im Live-Room hast du also schöne aufnahmen von einem Schlagzeug in einem großen Raum. Die Gitarren und der Bass gehen direkt mit recht kurzen Kabeln - 1,5 bis 3m an ihren Amp und von da geht dann ein Kabel weiter in die Iso-Booths. 3 Stück, für jedes Gitarreninstrument einer. Wenn man sich den Liveroom anschaut kann es gut möglich sein, dass Kabel dafür auch deutlich länger als 6m sein müssen.

    Ehrlich gesagt, weiß ich da jetzt auch garnicht, was so besonders dran sein könnte, scheint für mich eigentlich common Sense zu sein, dass man das genau so aufteilt wenn man Box in Iso-Booth aufnehmen will.
     
  18. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    17.275
    17275
    Über welche Kabellängen redet der hier eigentlich? Klar, wenn das Gitarrensignal erstmal (ungebuffered) über 100 Meter und mehr quer durch das Studio muss, am besten auch noch über Patchbays, dann ist das hörbar.
     
  19. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    45.850
    45850
    Ich besitze ausser kurzen Patchkabeln tatsächlich exakt 1! 3m Gitarrenkabel, das nunmehr seit über 13 Jahren überlebt hat. :D

    Viellicht hat jemand Längen zwischen 1-10, 15 Metern und mag mal was duchschieben (Reamping mit DI wäre wohl am besten) ob es einen Unterschied auf der Strecke Gitarre Amp macht.
     
  20. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    17.275
    17275
    Mein 3 m Kabel klingt nicht anders als mein ansonsten baugleiches 6 m Kabel (Sommer). Ich hab mir auch vor einem Jahr extra mal ein recht schwer aufzutreibendes DiMarzio Kabel bestellt, weil Billy Sheehan in einem Interview behauptet hat, dass die signifikant anders klingen würden als andere Kabel (lauter, detailreicher). Tja und was soll ich sagen: Es klingt genauso wie meine Sommer Kabel. Das war dann also doch wieder nur Endorsement-Werbe-Geschwätz. Ich habe auch bei den billigen Klotz Kabeln keinen Unterschied zwischen 3, 6 und 10 Metern feststellen können. Irgendwo ist sicher eine klangliche Grenze bei der Länge erreicht, bei der der Ton signifikant schlechter wird. Aber die muss nach meiner Erfahrung jenseits der 10 Meter liegen. Und das gilt natürlich nur für ungebufferte, hochohmige Signale. Ich habe nur noch max. 6 m Kabel im Einsatz, daher ist es mir egal.