Information ausblenden

Kritik Metal

Dieses Thema im Forum "Mischmaschine" wurde erstellt von Sternentor, 10.09.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Sternentor

    Sternentor Themenersteller

    Registriert seit:
    10.09.12
    Punkte:
    158
    158
    Hi, hier mal als erster Beitrag von mir eine Aufnahme meiner Band.
    Was mir zur Zeit nicht gefällt:
    Die Toms könnten was präsenter sein, der Snare Sound ist nicht so meins und der Bass wummert da vor sich hin. Insgesamt finde ich das ganze sowieso nicht so dolle, aber irgendwie muss man ja anfangen.
    Hört mal rein und schonmal danke für jede Kritik^^
    Hätte eigentlich irgendwer Lust das zu Mixen und/oder Mastern? Hab selbst mal notdürftig versucht zu Mastern, aber naja.

    http://soundcloud.com/sternentor/vikings-2
     
    Sternentor, 10.09.12
    #1
  2. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.850
    141850
    Für eine Demo-Produktion ist das völligstens ausreichend!

    Ist das Album fertig geschrieben? Dann ab damit ins Studio bzw es fertig produzieren lassen.
    So Song für song dran rumfrickeln, macht ja nicht soooviel Sinn. Bzw ist der Musik nicht dienlich.

    Ari
     
    Ari, 10.09.12
    #2
  3. sixstringwarrior

    sixstringwarrior

    Registriert seit:
    04.07.09
    Punkte:
    4.021
    4021
    Die Snare klingt als hätte jemand vergessen das Direkt-Mikro scharf zu schalten. Generell sind die Drums ziemlich shitty. Bassdrum passt aber soweit. Klingt clicky, aber natürlich.

    It's a long way to the top if you wanna rock 'n roll ... das ist halt alles auf einem mittleren Niveau angesiedelt. Primitive Leadsounds, matschiger Mix usw. usf. ... ich wüsste jetzt nicht in welcher Reihenfolge ich die Kritik anbringen sollte, damit das Sinn macht.

    Auf jeden Fall würde ich mir überlegen, ob Snare und Toms nicht zumindest anteilig getriggert werden sollten. Das ist ein dickes Problem bei euch. Gitarren sind overgained, aber das muss glaub' ich so bei Viking Metal. Leads wie gesagt nicht so stumpf spielen - mehr Feeling reinlegen. Klingt sonst wie ein Guitar Pro Midi-Track. Der Bass klingt nicht nach Metal, was ich da so höre. Das müss röhren und knurren, nicht brummen. Seht euch mal den Studiodevil Bass Amp an. Super VST das sehr helfen kann einen Metal-Bass zu zaubern. Natürlich muss der Bassist aber auch hart anschlagen, damit das gut klingt. Vocals liegen auch nur so matt drüber. Die brauchen mehr Präsenz, mehr Drive, mehr Dopplungen.

    Naja ... viele Baustellen halt. An sich aber schon ein brauchbarer musikalischer Ansatz,
     
    sixstringwarrior, 10.09.12
    #3
  4. fenderowen

    fenderowen

    Registriert seit:
    24.02.10
    Punkte:
    1.809
    1809
    Hi, find das Lied gar nixh schlecht, brauchste nich so runter zu machen ;)

    MIr persönlich fehlt nur Geschwindigkeit, das is zu lahm! Aber ich komm auch aus der Napalm death ecke ;) Hätte den Teil ab 5:35 weiter vorne angesetzt um da Tempo und Abwechslung reinzubringen.

    Ist mit nem E-drum aufgenommen wa? Was ist das für nen Gitten amp? Hört sich gar nich soo schlecht an!

    Die Bassdrum hört sich zu plastisch an, die snare zu blechern und zuu weit im Hintergrund und mit den Toms hattest du ja schon gesagt, die klingen irgendwie komisch.

    Hast du evtl die midi dateien vom e drum, wenns eins ist?
     
    fenderowen, 10.09.12
    #4
  5. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.850
    141850
    Ja nur die Baustellen haben was mit Mixing zu tun, nicht mit der Musik ansich.
    Damit ist die Band für mich raus. Die soll schließlich Musik machen! Wiegsagt, als Demo voll ausreichend.
     
    Ari, 10.09.12
    #5
  6. fenderowen

    fenderowen

    Registriert seit:
    24.02.10
    Punkte:
    1.809
    1809
    Vom bass hör ich irgendwie gar nix, dem Gesang fehlts irgendwie an Kompressor oder ähnliches. Die klingen so nach eingesungen aber nicht bearbeitet, den Gittensound find ich gar nicht so übel, nen bissl fuzzy aber OK, aber die Drums müsste man echt pimpen- komplett, bis auf die bassdrum, wie gesagt, wenn du mir ma die Dateien schicken kannst versuch ich mich mal dran, am besten wenn du die Drumspur als Midi hättest, sonst wird das bearbeiten schwierig, da es wenn es ein akustisches ist, was ich nicht glaube komplett neu mikrofoniert werden müsste, da die snare so klingt als ob nur am Fell abgenommen wurde aber die Kette, Unterseite nicht. Klar für Demo sachen reicht das, aber da kann man man noch schön was rausholen.
     
    fenderowen, 10.09.12
    #6
  7. Sternentor

    Sternentor Themenersteller

    Registriert seit:
    10.09.12
    Punkte:
    158
    158
    Danke für die ganzen Antworten, ich versuche es jetzt mal ab zu arbeiten.
    @ Ari : Ins Studio wird es uns schon irgendwann ziehen, erstmal geht es mir hier darum selbst was zu Mixen bzw ich mach unser Songwriting inzwischen immer am Wochenende indem ich Gitarren usw aufnehme und dann mal schnell unseren Sänger drüber quäken lasse.
    @sixstringwarrior
    Wie oben schon gesagt, mache ich über die aufnahmen das Songwriting, wenn das ganze richtig eingespielt wird, achte ich mit Sicherheit auf Feeling, wobei ich finde das grade in Modernen Metalproduktionen so was sowieso untergeht.
    Vocals würde ich bei richtigen aufnahmen auch doppeln, aber ich will eigentlich erstmal mit einer Spur das bestmögliche rausholen, frei nach dem Motto keep it Simple. ;)
    @ fenderowen
    Mit der Geschwindigkeit muss man mal sehen, ich denke das das ganze Live ein ziemlicher bringer sein dürfte. Der teil bei 5:35 kommt übrigens schonmal bei 2:38 .

    @all
    Die Drums sind mit Superior Drummer, Metalfoundry programmiert. Einspielen währe erstmal zu aufwendig, da bei mir zu hause nicht möglich und ich somit alles zu unserem Drummer schleppen müsste.Midi Daten sind natürlich verfügbar.
    Die Gitarren sind 4 x als Di eingespielt und laufen durch Metal Amp Room.
    Der Bass ist ebenfalls Di und läuft durch irgend einen Free Vst Bass Preamp.
    Gemischt wird das ganze in Cubase LE.
    Wie schon erwähnt könnte man natürlich bei der aufnehmerreih mehr Aufwand betreiben, aber ich würde hier gerne erstmal das Maximum rausholen!
    Irgendwelche Ideen wie ich jetzt am besten vorgehe?

    Gruß und besten Dank :)

    Edit: @fenderowen, ich lass dir die Daten morgen mal zukommen :) Danke dafür nochmal .
     
    Sternentor, 10.09.12
    #7
  8. Sternentor

    Sternentor Themenersteller

    Registriert seit:
    10.09.12
    Punkte:
    158
    158
    Sternentor, 10.09.12
    #8
  9. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.850
    141850
    Ich würds lassen. :) (bei den ergebnissen)
    Esseidenn, mann will soviel Zeit verschwenden, in welcher man Musik machen könnte.
    (nur meine Meinung)
     
    Ari, 10.09.12
    #9
  10. Sternentor

    Sternentor Themenersteller

    Registriert seit:
    10.09.12
    Punkte:
    158
    158
    Öhm doch die Zeit verschwende ich gern, irgendwann muss man ja mal anfangen!
    Und Außerdem kostet ein Studio immer noch Geld, was für uns als Schüler und Studenten leider nicht drinn ist.
     
    Sternentor, 10.09.12
    #10
  11. m4d3raIn

    m4d3raIn

    Registriert seit:
    08.06.10
    Punkte:
    29.355
    29355
    Du könntest in der Zeit in der du das lernst locker das Geld erwirtschaften welches du bräuchtest um ein gutes Studio zu bezahlen ;)
    Das ist der Irrtum im Homerecording Bereich.
    Durch die Geldersparnis hat man einen enormen Verlust an Zeit.
     
    m4d3raIn, 10.09.12
    #11
  12. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.850
    141850
    Genau! Und man macht am Ende KEINE Musik und liefert dann unzureichend klingende Resultate ab.


    Aber HEY - ich will keinen am Schrauben und Lernen hindern!!!! :)
    Es sollte nur damit gerechnet werden, dass es die nächsten Jahre immer relativ ungut klingen wird und gerade auch hier in der Community (sorry :D ) kaum standhalten wird.
     
    Ari, 10.09.12
    #12
  13. m4d3raIn

    m4d3raIn

    Registriert seit:
    08.06.10
    Punkte:
    29.355
    29355
    Genau so ist es.

    Ich habe 3 Jahre gebraucht um das zu erreichen was ich kann.

    Hätte ich Musik gemacht würde ich schon seit langem auf der Bühne stehen...
     
    m4d3raIn, 10.09.12
    #13
  14. sixstringwarrior

    sixstringwarrior

    Registriert seit:
    04.07.09
    Punkte:
    4.021
    4021
    +1

    Wir machen das so, dass wir zwar die Vorproduktion möglichst ambitioniert selbstständig durchführen, um anschliessend Studiozeit zu sparen. Eine Produktion selbst zu fahren, ist jedoch einfach nicht sinnvoll. Nicht nur, weil es Jahre an Erfahrung braucht, damit das technisch was wird. Es geht auch um Dinge wie Zeitmanagement, Subjektivität, finanzielle Belastung durch aufwändige Investitionen und am wichtigsten - Verlust einer musikalisch-kreativen Sichtweise hinsichtlich des Musikmachens.

    Es ist sicher sinnvoll, dass ich heutzutage in der Lage bin einen Teil der Produktion selbst zu fahren, aber wenn ich mir überlege welche Kämpfe ich in der Vergangenheit ausgefochten habe, dafür dass ich heutzutage für das Endergebnis doch ins Studio gehe, wäre das auch mit weitaus weniger Effort realisierbar gewesen.

    Es gibt viel zu tun für eine Band: Musik schreiben, Songs üben, Texte schreiben, Leute kennenlernen, Kohle für die zu erwartenden Unkosten verdienen, Flyer verteilen, Web-Auftritte pflegen etc. etc. ... es ist unverhältnismäßig zuviel der dafür benötigten Zeit und Kosten in das Thema Recording zu investieren.
     
    sixstringwarrior, 10.09.12
    #14
  15. fenderowen

    fenderowen

    Registriert seit:
    24.02.10
    Punkte:
    1.809
    1809
    Aber es macht spass es selbst zu mixen, und wenn es dann auch noch klingt........ FETT. Ich mach immer gern ein Vorher/nachher vergleich, das Projekt vorm abmischen und nachher und zeige das dann den Bandmitgliedern und wenn da jedem einer abgeht is das doch super!

    Würde es jedenfalls ungern machen und sich nach und nach immer besseres Equipment zu holen, sich reinzulesen, Info's teilt (auch dank des Forums hier) find ich das unbezahlbar, natürlich muss da eine Menge Geld und Zeit investiert werden, aber bei welchem Hobby ist das nicht so, ob man jetzt am Auto rumschraubt und dort tausende Kronen für Tuningteile ausgibt oder sich einmal im monat oder watt weiss ich, nen nen neues Mic, Interface, Boxen etc. anschafft.

    Hab noch ein altes Foto gefunden, wie meine Band und ich anfingen und die Eierkartons das Kinderzimmer im Elternhaus verzierten, heute sind wir bei weitem noch keine Fachleute und haben auch nicht das beste Equipment aber solange es spass macht sollte man sich immer weiter dahinter klemmen und sich von 500.00€ >Equipment studios nicht unterbuttern lassen, da sitzt auch nur nen Typ der am Tag schon den 300'sten Mix hört, mitleriweile eigentlich kein Lust mehr hat, weil die Alte heut gut gekocht hat und muss sich damit abplagen immer die selben effekte raufzukloppen.

    Wenn datt Herz und ohr an richtiger Stelle is, mach datt im Heimbetrieb... natürlich bekommt man evtl kein MEEEGAA Teil raus, aber das kann man ohne weiteres, hab auch schon mixes gehört, mit Computerboxen abgemischt und nem 20€ mic nen billigen fame amp abgenommen, wo einem der Hut hochgeht wie geil das klingt. Wenn man dann das Equipment dazu sieht, denkt man sich...waaas? Wie kann das daa raus kommen! Das hätte bei JEDEM Studio egal ob New York oder Immekeppel, hinterm Aldi das hat sich echt genial angehört
     
    fenderowen, 10.09.12
    #15
  16. m4d3raIn

    m4d3raIn

    Registriert seit:
    08.06.10
    Punkte:
    29.355
    29355
    Finde ich gut, dass du das Ganze nochmal unterstreichst.
    Viele Bands begehen genau den Fehler den musikalischen Teil zu unterschätzen.



    Er besitzt aber auch eine ungemeine Erfahrung.
    Von mir will ich nicht sagen lassen, dass ich keine Lust mehr habe weil die Alte gut gekocht hat ;)
    Die Reflexion der Musik, der Ideen und der Klangvorstellung ist ziemlich wichtig.
    Deshalb klingen so viele amerikanische Produktionen so gut.
    Dort herrscht sehr oft noch die Trennung von Produktion, Aufnahme, Mixing und Mastering, welche ich ziemlich wichtig finde.

    Viele Bands denken, dass sie alles durch einen geringen Kostenaufwand selbst tätigen können... und merken dann nachdem alles fertig ist, dass dem nicht so ist.
    Also wird Schadensbegrenzung betrieben und das Material in den Mixing oder Mastering Prozess gegeben.
    Dass das Recording und die Produktion ein sehr wichtiger Prozess ist, wird oftmals vergessen.


    Ich würde mich als Band immer Profis anvertrauen!
    Ausser man will immer bei dieser halbherzigen Einstellung bleiben.

    Homerecording für eine Band mit Ambitionen und ohne Aufnahmeerfahrung ist niemals günstiger und reicht vorallem niemals an die mögliche Qualität heran!
     
    m4d3raIn, 10.09.12
    #16
  17. Sternentor

    Sternentor Themenersteller

    Registriert seit:
    10.09.12
    Punkte:
    158
    158
    Leute Leute, es steht ja außer Frage, dass wir sollte eine EP oder CD Produktion anstehen, ins Studio gehen. Aber man kann doch nicht für jede Demo dahin. Zumal dieser Song wie gesagt neu ist und wir noch nicht wissen ob er beibehalten wird oder nicht. So was zeigt sich dann Live bzw meine Band muss dem ganze ja auchnoch zustimmen. Momentan ist es nichts anderes als ein Track der aus ein paar Stunden langeweile entstanden ist.
    Und wie fenderowen schon sagte, macht es einfach Spaß. Es spricht doch nichts dagegen hin und wieder Songs aufzunehmen um mal eine Vorstellung davon zu bekommen wie es auf CD klingen könnte.
    Um nochmal auf den Profi in seinem Studio zurück zu kommen, wie hat der gute denn angefangen?
    Wahrscheinlich genauso wie du und ich nämlich mit 0 Plan.
    Natürlich ist es wichtig sich auf die Musik zu konzentrieren aber ich sehe das ganze mehr als Hobby und guck halt wo und wie es mir grad den meisten Spaß macht, den seien wir ehrlich, der Markt ist größtenteils außer für Metalcore tot und Musik eine Brotlose kunst!
     
    Sternentor, 11.09.12
    #17
  18. sixstringwarrior

    sixstringwarrior

    Registriert seit:
    04.07.09
    Punkte:
    4.021
    4021
    Klingt vernünftig. Nur - wozu dann Zeit mit dem Sound verschwenden? Reicht doch für eine Demo. In der Zeit wo du dich über eine Snaredrum ärgerst, könntest du drei Veranstalter anschreiben und evtl. nen Gig an Land ziehen.

    ich will dir nicht den Spaß verderben, aber ich weiss halt wie schnell man wegen einem sinnlosen Soundfetisch andere Dinge liegen lässt.
     
    sixstringwarrior, 11.09.12
    #18
  19. Sternentor

    Sternentor Themenersteller

    Registriert seit:
    10.09.12
    Punkte:
    158
    158
    Naja, mir macht diese ganze recording Sache halt spaß und irgendwo möchte ich mich halt Stück für Stück verbessern.
    Veranstalter anschreiben bringt es heute ja leider auch nicht mehr, zwar zieht man den ein oder anderen Gig an Land. Aber eigendlich ist es doch so, dass du wenn du weiter weg spielst wieder nur 3-4 Leute vor der Bühne stehen hast. Und immer im eigenen einzugsgebiet zu Touren bringt es auch nicht wirklich. Maximal 2 Gigs pro Jahr, danach wollen die Leute dich ja auch erstmal nciht mehr sehen.
     
    Sternentor, 11.09.12
    #19
  20. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.850
    141850
    Deshalb... Musik machen! Komponieren, ausarrangieren!
    (und nicht die Zeit mit "unzureichendem" Mixing verschwenden)

    Dann muss ein PRODUKT her! Welches dann vermarktet wird und/oder Reviews in Scenezeitungen bekommt. Ich spreche von einem fertigen Album. Und dann klappts auch nach und nach mit den Gigs ausserhalb der Heimat.

    Nur dafür muss erstmal Musik und ein verkaufbares und anwerbbares Produkt her.
     
    Ari, 11.09.12
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.