Information ausblenden

Korg Prologue vs DM12

Dieses Thema im Forum "Keyboards & Synthesizer" wurde erstellt von synthpark, 30.08.19.

  1. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    47.499
    47499
    Ich hab mir, nachdem ich so abgelästert habe, letztllich einen Prologue 8 gekauft, nachdem ich meinen DM12 zurückgegeben habe. Ich muss sagen: geiler Synth, da geht viel, trotz des nur einen LFOs. Wegen zweifach Multitimbral kann man recht komplexe Sounds zustandebekommen, komplexer als mit dem DM12. Auch hat man zwei echte Oszillatoren und noch einen dritten, beim DM12 ist der zweite eingeschränkt.

    Beim Prologue sind die Mod Möglichkeiten stark eingeschränkt. Dafür hat man aber CrossMod, RingMod, ShapeMod in beiden OSCs und die direkte Bedienung ist durch das Fehlen der ModMatrix ziemlich flott.

    Wie es dazu kam: mein DM12 hatte ne Tastaturmacke und wurde am Ende gegen ein Neugerät ersetzt (Reparatur offenbar "unwirtschaftlich" ). Das Neugerät klang deutlich weicher, und ich durfte letztlich den Synth zurückgeben, obwohl zwischen Kaufdatum ein Jahr vergangen ist, weil mir der Sound des Ersatzgerätes gar nicht mehr gefallen hat.

    Was ich nicht wußte: Behringer hat mit einer neuen Firmwareversion den neuen Geräten mehr Headroom spendiert und alles klingt weicher. Aber man kann das alte Verhalten und den punchigen Sound durch eine Einstellung im Menü zurückbekommen.

    Für die 900 Euro hab ich dann gegen Aufpreis einen Prologue 8 gekauft. Das Ding hatte zu Beginn die bekannten Stimmungsprobleme. Aber nach Update und wenn sagen wir mal genug Zeit vergangen ist, (so ca 15 min), arbeitet das Teil stimmstabil. Auf jeden Fall kann man den Prologue mehr vintage klingen lassen als alle Videos vermuten lassen, wo öfter mal alles schrill klingt.

    Die Dreieckswelle alleine klingt relativ schmutzig, wahrscheinlich wegen Crosstalk auf dem Board. Die digitale EG hat ne kleine Einschränkung, aber ansonsten kann der Synth sehr cool und kann sehr fett klingen, sogar wie ein Juno. Und dann gibts noch ne Sommeraktion bis morgen: https://www.korg.com/de/news/2019/050902/

    Volca Sample geschenkt, auch nett.

    Der Behringer wäre noch ein viel besserer Synth, wenn er denn zweifach multitimbral wäre. Das haben die versäumt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 30.08.19
  2. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    47.699
    47699
    Das jetzt zwar nicht das was du gemeint hast, aber in meiner Welt kauft man bei diesem pricing 2 und stacked. :)
    Ich liebe stacken und da kann auch mal eine der Schlieren ein wenig aus dem Leim gehen... ;-)
     
    Moogman bedankt sich.
  3. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    47.499
    47499
    Kann sein, aber wenn du mit dem Teil auf der Bühne stehen würdest, wärst du mit einem bitimbralen Synth vielleicht glücklicher :).

    Ach ja: der Synth rauscht viel weniger als der DM12, mal abgesehen von der Sache mit der Dreieckswellenform. Das sorgt schon mal für ein gewisses Wohlbefinden.
     
  4. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    47.699
    47699
    Schon klar - An jedem Gutem ist was schlechtes mit dran.
    That's the rules :)

    Ich bin glücklich mit Synthesizern als solches...
    Ich umgebe mich gerne mit den Dingern und ich habe ein Richtigkeitsgefühl dabei :)

    Bühnen interessieren mich tatsächlich nicht.
    Aber ich mag die Ingenieurskunst, die mir letztlich ein Instrument beschert...
    Und dann noch "geschenkt" gewissermaßen...

    Der Behringer Odyssey ist so ein Kandidat gerade ;-)
     
  5. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    47.499
    47499
    Diese Rule applied erst seid ca. 2005. :)
    Vorher war Gutes oft uneingeschränkt gut.

    Escht jetzt, des Teil imponiert Dir? hm. Halt eine Analogtröte mehr. Es klingt so ein wenig alles gleich in diesem Segment. Dieses "Bratzige" ist auf Dauer bissel nervig einfältig. :)

    Ich persönlich bin mit Behringer Produkten erstmal durch, im Hinblick auf den Service. Und hissender Kopfhörerausgang. Muss alles nicht sein. Einziges interessantes Teil wäre der TR808 Clone.
     
    Zuletzt bearbeitet: 31.08.19
  6. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    47.699
    47699
    Imponieren tut mir nichts...
    Aus dem Alter bin ich raus :)

    Das Problem ist für mich nicht der Klang.
    Man setzt den Synth ein den man braucht und versucht nicht sich mit einem falsch gewählten Synth die Hinterbacken wegzuschrauben...

    Die Dunkelziffer ist eher die Haltbarkeit und Reparierbarkeit der Produkte.
    Ich habe hier über 40 Jahre alte Maschinen.
    Die haben den Doktor gesehen und laufen wieder...

    Ich habe gerade einen DM-12 da und schnell das gemacht - Einfach so...



     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 31.08.19
  7. NorthernDecay

    NorthernDecay

    Registriert seit:
    02.12.14
    Punkte:
    5.564
    5564
    ...wie geil ist das denn!?
    ...ganz mein Ding!:bigup:
    ...man, ich wollte doch nicht mehr,...LM18 Du bist gemein!
     
  8. NorthernDecay

    NorthernDecay

    Registriert seit:
    02.12.14
    Punkte:
    5.564
    5564
    Äh, echt jetzt!?
     
    richie bedankt sich.
  9. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    47.699
    47699
    Das sind 7 aufgenommene Spuren.
    Wie man sieht kann man damit einfach musizieren :)
     
  10. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    47.499
    47499
    Supi!

    Trotzdem, wenns nochmal Behringer sein soll, dann eher RD8 oder dieser Vocoder, VC340, der scheint sich großer Beliebtheit zu erfreuen, mal was grundlegend anderes. :)
     
  11. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    47.499
    47499
    das sind doch die ganz stinknormalen Wellenformen, ein wenig mit PingPong angereichert :)
    Nimm Steinberg Retrologue, der sollte das hoffentlich auch hinbekommen, ist schön gemachtes Demo, spricht mehr für den Demonstrator.
    Hätte er das nicht mit dem Model D genauso hinbekommen?

    Oder mit einem Novation Peak sollte das auch gehen.

    Wenn schon: Das Teil hat richtig Charakter und Vibe, da fängt was Spezielles an, da ist was Cremiges im Sound, was eine Anschaffung lohnen würde.

     
  12. NorthernDecay

    NorthernDecay

    Registriert seit:
    02.12.14
    Punkte:
    5.564
    5564
    ...furchtbar!
    Dabei habe und hatte ich die Mother, den Sub Phatty, Model D und Sub 37
    ...aber Moog klingt nach Moog und ich kann es nicht mehr hören.
    ...zudem, bitte den "Unkostenfaktor" nicht vergessen! ;-)
     
  13. HannesMac

    HannesMac

    Registriert seit:
    18.08.06
    Punkte:
    2.370
    2370
    Der hat dich nicht interessiert?
    [​IMG]
     
  14. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    47.499
    47499
    der klingt eher plastikmäßig, leicht steril, dann schon P6. Ich hab den Vorgänger, P8, der scheint mir klanglich besser zu sein.
     
    HannesMac bedankt sich.
  15. HannesMac

    HannesMac

    Registriert seit:
    18.08.06
    Punkte:
    2.370
    2370
    Jetzt hätte ich gedacht, dass der Prophet mehr Charakter hat als der Behringer! :eek:
     
  16. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    47.499
    47499
    Na ich bin doch auf Prologue umgestiegen :).
    Den kann man schon eher mit dem Prophet vergleichen.
     
    HannesMac bedankt sich.
  17. HannesMac

    HannesMac

    Registriert seit:
    18.08.06
    Punkte:
    2.370
    2370
    Hab ich gelesen, aber davor ging ja deine Entscheidung an den Behringer. :)
     
  18. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    47.499
    47499
    Ich dachte, der Behringer macht nen schönen Juno Sound, ist ja auch nicht schlecht. Die Effektsektion ist auch abgefahren. Der Prophet Rev2 ist zwar ne andere Liga, aber vom Sound nicht wirklich heiss. Prophet 6 ist das einzig Wahre, die Oszillatoren und das Filter. Ich hab ja schon den P08, reicht. Ich hab den Behringer quasi nie irgendwo eingesetzt. Der Korg Prologue dagegen ist vom Sound her ziemlich griffig, den will man sofort einsetzen. Das ist schon beim Monologue so.
     
    HannesMac bedankt sich.
  19. NorthernDecay

    NorthernDecay

    Registriert seit:
    02.12.14
    Punkte:
    5.564
    5564
    :eek:....nicht dein ernst, oder!?
    Der Prologue hat einen völlig digitalen Charakter, clean und glockig, der klingt schon fast addictive.
    Der Prophet ist eher brazzig, Oberheim like, und untenrum wuchtig
     
  20. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    18.694
    18694
    prologue ist ein feines gerät. wunderbares, unbombastisches arbeitstier, bei dem man dank übersichtlichem fokus auf die essentials jeden gewünschten sound im handumdrehen hingedreht hat. bin ich grosser fan von.
    und bei allem respekt, "digitaler charakter" ist doch quatsch. kann er, dank dem digitalosci, wenn man will, muss aber nicht.
     
    dhinda und synthpark bedanken sich.