Information ausblenden

Kompressor - Vocals

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von Gomox, 25.08.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Gomox

    Gomox Themenersteller

    Registriert seit:
    18.08.12
    Punkte:
    210
    210
    (DAW: Cubase 6)

    Hallo Leute!

    Da ich noch Anfänger bin, wollte ich euch ein paar Fragen über den Kompressor stellen.

    Was ist eure favorisierte Methode, wenn ihr Vocals komprimiert?
    Benutzt ihr einen einzelnen Kompressor und lasst ihn nur die Peaks abschneiden?
    Benutzt ihr einen einzelnen Komperssor und lasst ihn durchgehend arbeiten, so dass selbst die leiseste Passage komprimiert wird?
    Benutzt ihr mehrere Kompressoren hintereinander? Wenn ja mit welchen Einstellungen?

    Zudem würde ich gerne wissen, ob ihr die Vocals zuvor per Automation schon versucht auf ein einheitliches Level zu bekommen.
    Im Falle von Cubase müsste man ja die Audio Files an sich bearbeiten, da die Automation erst nach dem Kompressor die Lautstärke erhöht, richtig?

    Natürlich ist mir bekannt, dass es (wie so oft) kein Kochrezept gibt, dem man einfach so folgen kann.
    Jedoch brauche ich ein paar Anregungen, von denen ich ausgehen kann.


    Ich freue mich auf eure Antworten! :)

    Gomox
     
    Gomox, 25.08.12
    #1
  2. suboptional

    suboptional

    Registriert seit:
    19.01.09
    Punkte:
    8.801
    8801
    In Cubase gibt's doch auch Clip-Envelopes oder ? (bin kein Haupt-Cubase-Nutzer)
    Die sind dann pre-FX würd ich annehmen.

    Oder du kannst ja auch ein Volume-plugin vor dem Kompressor automatisieren.
     
    suboptional, 25.08.12
    #2
  3. m4d3raIn

    m4d3raIn

    Registriert seit:
    08.06.10
    Punkte:
    29.355
    29355
    Ich arbeite mit einem Kompressor, der sehr langsam regelt, und einem der sehr (!) schnell regelt.

    Weiterhin habe ich den Waves Vocal Rider, den man entweder für davor und/oder danach verwenden kann.


    Eigentlich ist es immer von der jeweiligen Vocalspur und meiner Vorstellung von eingebrachter Farbe abhängig.


    Für Cubase gibt es die Automationsfunktion "Eingangsverstärkung"
     
    m4d3raIn, 25.08.12
    #3
    euphoric-feel bedankt sich.
  4. the_Emre

    the_Emre

    Registriert seit:
    09.02.03
    Punkte:
    8.233
    8233
    Ich bearbeite Vocals immer ausgiebig manuell in der Lautstärke. Danach je nach Material. Gerne verwende ich die Waves Kompressoren und Emulationen von L2, 1176 etc.

    Sehr häufig verwende ich mehr als einen Komp (je nach Farbe/Gerne) wobei jeder relativ wenig arbeitet aber in der Summe dann gut wirkt.
     
    the_Emre, 25.08.12
    #4
    Gala24 bedankt sich.
  5. Gomox

    Gomox Themenersteller

    Registriert seit:
    18.08.12
    Punkte:
    210
    210
    Welche Einstellungen wählst du denn da grob gesagt für die jeweiligen Kompressoren (in Bezug auf Ratio und Threashold)?






    Muss ich mal nach suchen. Das wäre dann also eine Lautstärkeautomation, unabhänig von der Lautstärken Spur?
     
    Gomox, 25.08.12
    #5
  6. m4d3raIn

    m4d3raIn

    Registriert seit:
    08.06.10
    Punkte:
    29.355
    29355

    Eh Ratio... Threshold...

    Entscheidender sind die Attack Zeiten... die sind aber auch von Kompressor zu Kompressor unterschiedlich...

    Probier es einfach aus und finde deinen eigenen Style ;)

    Eingangsverstärkung, ja.
     
    m4d3raIn, 26.08.12
    #6
  7. Gomox

    Gomox Themenersteller

    Registriert seit:
    18.08.12
    Punkte:
    210
    210
    Klar, die Attack Zeiten sind ausschlaggebend für das "langsame" bzw. "schnelle" Arbeiten. Aber lässt du beide Kompressoren mit ca. identischer Gain Reduction laufen, oder dient der schnellere z.B. nur zum Peaks abfangen und der langsame für ein generelles komprimieren?
     
    Gomox, 26.08.12
    #7
  8. m4d3raIn

    m4d3raIn

    Registriert seit:
    08.06.10
    Punkte:
    29.355
    29355
    Ich kann da überhaupt keine Regel für mich aufstellen...

    Threshold ist immer abhängig vom Eingangspegel und Ratio vom Material.

    Ich verwende auch selten die gleichen Kompressoren oder Kompressionseinstellungen...
     
    m4d3raIn, 26.08.12
    #8
  9. pianoplayer81

    pianoplayer81

    Registriert seit:
    03.10.08
    Punkte:
    1.464
    1464
    @Gomox:
    Hör lieber hin und probiere einfach aus was sich wie auswirkt.
    Regeln gibts eh kaum welche, erlaubt ist was sich gut anhört.

    Hab ich auch lernen müssen, das hören. EQs stell ich mittlerweile größtenteils nach Gehör ein, nicht nach Analyserkurven oder vogegebenen Werten.

    Ähnlich wirds mittlerweile auch mit dem Kompressor so. Da hört ich beim Einstellen inzwischen deutlich die Unterschiede zwischen schnellem und langsamen Arbeiiten, viel Kompression oder wenig, usw.
    Das war anfangs noch gar nicht so bei mir. Da hab ich nur gehandelt aufgrund von Vorgaben. Problem war nur, dass solche Vorgaben nie auf dein musikalisches Material passen. Die sind nur ein ganz grober Anhaltspunkt.
    Sobald du anfängst genauer hinzuhören merkst du das.
    Ich seh halt dass deine Fragen immer darauf abzielen irgendeine allgemeingültige Antwort zu erhalten. Die gibt es aber leider nicht. Da muss man extrem viel für sich selber rausfinden.
     
    pianoplayer81, 26.08.12
    #9
  10. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    Ganz wichtig ist neben dem hoeren lernen aber auch das verstehen der geraete. zb wissen hier die meisten wirklich was attack und release bewirken, in welchem verhaeltnis ratio und threshold stehen bzw was der ratioparameter genau beschreibt? klar mit offenen ohren geht das auch einfach per try and error. schoener ist aber die klangvorstellung schon vorher im kopf zu haben, um sie dann zielgerichtet umsetzen zu koennen.
    rezepte funktionieren nicht. am besten setzt man sich mal hin und probiert die verscjiedenen arten der kompressoranwendungen aus; parallel, leveling, transienten schleifen, limiting, glueing usw. Am wichtigsten ist naemlich immer die klangvorstellung bevor man den ersten regler anfasst. sich also zu ueberlegen was will ich erreichen. lautstaerke ausreisser gehen zb viel besser per automation vor zu entschaerfen... Glueing kann man schoen mi raeumen umsetzen, druck und fuelle mit earlys. es muss also nicht immer kompression sein.
    ich mag copmressoren sehr, benutze sie aber weniger aus technischer notwendigkeit bzw wenn auch mal als tonales instrument.
     
    Akai31, 26.08.12
    #10
    Gala24 und MYW bedanken sich.
  11. Monolith

    Monolith

    Registriert seit:
    26.01.09
    Punkte:
    388
    388
    Wie ist das genau gemeint ? Ich muss ehrlich zugeben, dass ich nie richtig verstanden habe wie ich mit meinen Hall Plug-ins mit den Early Reflections arbeiten kann.
    Ist damit gemeint, die Decay Zeit einfach auf einen sehr geringen Wert zu stellen? Beispielsweise 0,2 s ?

    Lg
     
    Monolith, 26.08.12
    #11
  12. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    Nein, das Hallgerät sollte eine separate Regelmöglichkeit für earlys und nachhall bieten. Nachhall dann muten und mal mit den earlys rumspielen. Ein Problem was ich sehe, bei vielen HallplugIns (aber auch HW) klingen die Earlys nicht besonders doll...
    Ich ziehe meist unterschiedl. Geräte für nachhall und earlys vor.
     
    Akai31, 26.08.12
    #12
  13. Monolith

    Monolith

    Registriert seit:
    26.01.09
    Punkte:
    388
    388
    Ah verstehe. Und welches Plugin nimmst du gerne füe Earlys ?
    Geht das mit dem valhalla Rom ? den habe ich mir gekauft. Muss ich mir später mal ansehen ob es dort so klappt.
     
    Monolith, 26.08.12
    #13
  14. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    valhalla hab ich nur mal kurz getestet. Hat mir nicht gefallen. Bei den Earlys positiv aufgefallen sind mit Tsar und EAReverb.
     
    Akai31, 26.08.12
    #14
  15. Monolith

    Monolith

    Registriert seit:
    26.01.09
    Punkte:
    388
    388
    Ok danke. Aber ich merke gerade - es gibt einen sehr smoothen fülligen Sound, wenn man im Reverb Plugin die Nachhallzeit (late) mal OFF stellt und wirklich nur die Earlys etwas rein dreht... Der Sound bleibt schön direkt aber wirkt nicht mehr trocken. :)
     
    Monolith, 26.08.12
    #15
  16. sidechain41

    sidechain41

    Registriert seit:
    28.08.12
    Punkte:
    69
    69
    Mehrere Kompressoren in der Kette bringen zu 99 % bessere Ergebnisse im Mixdown, als einer für alles. Ich bin der Meinung, man sollte jedem Plugin nur das überlassen, wofür es sich am besten eignet oder auch was es am besten beherrscht.

    Solltest du mal ausprobieren, natürlich eher sachte anstatt jedem Comp bis 20 DB GR drehen :D
     
    sidechain41, 18.10.12
    #16
  17. Superior

    Superior

    Registriert seit:
    01.06.05
    Punkte:
    2.148
    2148
    Um welches Genre geht es denn überhaupt?
    Parallel-Kompression mach ich sehr gerne auf Vocals!
    Hier verwende ich dann natürlich unterschiedliche Kompressoren
    mit unterschiedlichen Einstellungen. Wenn es darüm geht die
    Stimme etwas mehr nach vorne zu bringen oder etwas mehr
    Farbe ins Spiel zu bringen greife ich aber zu einem kaum
    wahrnehmbaren Distortion Effekt!
     
    Superior, 18.10.12
    #17
  18. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.938
    23938
    ich nutze selten mehr als 2 compressoren auf vocals. manchmal limiter + compressor, manchmal was "hartes" vorab, z.b. ein tg12413 für den groove & danach etwas weiches ala la2a. manchmal nur 1176 (klanghelm), manchmal nur ein la2a. der arbeitspunkt der kompressoren ist nicht so einfach zu beschreiben, das hängt vom material ab. manchmal fahre ich recht weit rein, manchmal fange ich nur spitzen ab. automation mache ich gern "in den compressor rein", manchmal aber auch "hinter dem compressor". auf der vox-subgruppe liegt dann meist nochmal etwas.
     
    karumba, 18.10.12
    #18
  19. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    47.254
    47254
    Vocals gehen bei mir nach dem Preamp gleich durch nen 1176, also schon komprimiert aufgenommen. Danach nehm ich oft den PSP Oldtimer und oder den Softtube CL1B (auf den Vocalgruppen, zb. auf der Doppel-Gruppe kann die GR gern gut reinfahren, sonst eher sanftes Komprimieren, einzelne Spuren komprimiere ich per Plugin nicht mehr) und auf dem letzten Vocalbus dann je nach Lust und Laune nochmal was gemütlich regelndes und in 99% aller Fälle rennt das ganze dann noch durch den Manley VariMU.
     
    RefinedRough, 18.10.12
    #19
    Gala24 bedankt sich.
  20. sidechain41

    sidechain41

    Registriert seit:
    28.08.12
    Punkte:
    69
    69
    Ich nutze auch gern den 1176 für Vocals, besonders den Bluey. Gibt kaum was bessers ;)
     
    sidechain41, 22.10.12
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.