Information ausblenden

Kompositionsstudenten unter uns?

Dieses Thema im Forum "Aus- und Weiterbildung" wurde erstellt von Stu, 11.02.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Stu

    Stu Themenersteller

    Registriert seit:
    29.09.05
    Punkte:
    85.943
    85943
    Hallo zusammen,


    nachdem ich nun zum x-ten Mal die Aufnahmeprüfung zum Tonmeister nicht geschafft habe zweifle ich mittlerweile daran, dass ich das jemals schaffen werde.
    Ausserdem bin ich - nachdem ich mir ein Semester lang mal den "Arbeitsalltag" eines Tonmeisterstudenten angesehen habe - nicht mehr davon überzeugt, dass Tonmeister das ist, was ich möchte. Da ich eher in Richtung "Förderung der eigenen Kreativität" etc. will, überlege ich derzeit stark, (klassische!) Komposition zu studieren.

    Sind hier vielleicht Kompositionsstudenten unter uns, die mir ein wenig erzählen könnten, was im Studium so abgeht und inwiefern bzw. in welchem Semester man die Königsdisziplin (Umgang mit Orchester) lernt und in welchen Schritten man die Komposition lernt etc.?

    Vielen Dank schon mal.


    Grüße,
    Stu
     
  2. lordbuggy

    lordbuggy

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    326
    326
    Hi,

    also direkt klassische Komposition studiere ich zwar nicht, aber Musikwissenschaft in Köln (historische MuWi und Musikethnologie).

    Wenn du dich bei diesem Studiengang auf "historische Musikwissenschaft" spezialisierst, dann gibt es ne Menge Vorlesungen, Übungen und Seminare, in denen es um Noten, Notensatz, Harmonielehre etc geht.
    Jedoch geht es nicht darum, neue Superkomponisten heranzuziehen (dafür wäre gerne die Musikhochschule zuständige - wobei die Ergebnisse da auch eher zweifelhaft sind) sondern um Musik wissenschaftlich zu erarbeiten und erfassen (wie es der Name schon sagt).

    Ich für meinen Teil möchte NICHT Wissenschaftler (z.B. an der Uni) werden - daher kümmere ich mich auch privat darum, Harmonielehre, Instrumentation, Chor, Orchestersatz usw. zu erarbeiten.
    An der Uni gibt es dann aber ne Menge guter Leute, die einem dabei helfen können.

    Sehr positiv ist, dass man relativ frei in der Wahl der Kurse ist und sich ein eigenes Tempo und eigene Vorlieben zurechtlegen kann!

    Der kölner Musikwissenschaftsbereich gehört in Deutschland (und in manchen Bereichen wohl auch weltweit) zu den Besten - daher kann man gute Kontakte knüpfen (z.B. zu Bigbands, Chören, Orchestern usw.) und viel mitnehmen.

    Ach so - leider kann man Musikw. nur auf Magister studieren - daher braucht man noch 2 Nebenfächer - das schreckt dann viel (zu recht) ab. Ich fand aber auch diese beiden (bei mir Germanistik und Anglistik) als eine Bereicherung - besonders im kreativen Umgang mit Sprache, lyrische Texte und und und

    Nun ja - vielleicht hilft es dir was - auf jeden Fall mal anschauen (z.B. das Vorlesungsverzeichnis).

    Gruß
    Christoph

    ps. Ich hatte auch mal vorgehabt, Tonmeister zu studieren (in England) - jetzt bin ich sehr froh darüber, dass ich es nicht gemacht habe. Ist wirklich extrem unkreativ (im künstlerischen Bereich) und sehr sehr Naturwissenschaftsbezogen.
     
  3. Stu

    Stu Themenersteller

    Registriert seit:
    29.09.05
    Punkte:
    85.943
    85943
    Hehe.

    Danke, aber ich habe selbst 4 Semester Musikwissenschaften in Wien studiert und abgebrochen ;)


    Stu
     
  4. lordbuggy

    lordbuggy

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    326
    326
    joa en Wiiiiiiiiiin -
    des is joa auch wos goanz oandrs :)

    Dann kann ich noch Berklee in den USA empfehlen - da findest du sicher was!
    Sehr praxisorientiert - dafür natürlich auch schön teuer und weit wech!

    gruß
    CHristoph
     
  5. Stu

    Stu Themenersteller

    Registriert seit:
    29.09.05
    Punkte:
    85.943
    85943
    Es geht nicht darum, dass ich irgend einen renommierten Studiengang an ner Elite Uni studieren will weil meine Eltern die Kohle eh haben etc. etc.
    Und nein ich will 2 Wochen nach meinem Diplom NICHT mit Hans Zimmer, John Williams, Ben Burtt und William Shore an einem Tisch zum Mittagessen sitzen (auch wenn hier viele offensichtlich die Einstellung haben, dass das "ganz realistisch" sei)...

    Ich will einfach nur wissen wie der Informationsfluß im Kompositionsstudium ist und ob man nach dem Studium in der Lage ist, sich den Klang einer Partitur vorzustellen.


    Gruß,
    Stu
     
  6. Wyrm

    Wyrm

    Registriert seit:
    08.09.03
    Punkte:
    469
    469
    Hmmm, ich bin auch gerade dabei, mein MuWi-studium in Mainz abzubrechen.
    Ich hätte es zwar schon vorher wissen sollen, aber die Sache ist mir viel zu weit weg von der Musik. Klingt vielleicht n bisschen pathetisch, aber Musik ist in erster Linie eine Angelegenheit des Herzens und nicht des Kopfes.
    Ich frage mich auch, warum die ganzen komischen Leute da sitzen, die noch nicht mal im Stande sind, Intervalle zu hören oder einen 3/4-Takt zu erkennen...
    Ich habe nun vor das hier (bitte draufklicken) in Potsdam zu studieren.
    Wie hört sich das für dich an ?

    Schöne Grüße, Nils
     
  7. Stu

    Stu Themenersteller

    Registriert seit:
    29.09.05
    Punkte:
    85.943
    85943
    Ist nicht das, was ich machen will.


    Wie gesagt... bin seit einem Semester Gasthörer im Tonmeisterstudium.


    Ich will Musik MACHEN und nicht aufnehmen.
    Und da ist der Tonmeister garantiert das falsche. Vor allem, wenn man sich nicht unbedingt auf Klassik spezialisieren möchte.


    Gruß,
    Stu


    Edit: Viel Spaß beim Lernen. Die Aufnahmeprüfung ist nicht ohne.
    Und mit 3 Monaten Vorbereitungszeit kommst Du da nicht weit.
     
  8. Wyrm

    Wyrm

    Registriert seit:
    08.09.03
    Punkte:
    469
    469
    "Die Vermittlung von kompositorischem und satztechnischem Wissen sowie der Umgang mit einem Filmorchester, sollen die Studierenden in die Lage versetzen, eigene Musiken zu Hochschulfilmen zu erstellen."

    hmmm...
     
  9. Stu

    Stu Themenersteller

    Registriert seit:
    29.09.05
    Punkte:
    85.943
    85943
    Ganze 9 Stunden Komposition (was nicht mal Komposition ist) im kompletten Studium ist mir zu wenig um ein fundiertes Wissen aufzubauen, sry...




    Edit: Wobei hier mit "Musik erstellen" wahrscheinlich eher eine "Music Supervisor"-Tätigkeit als eine kompositorische Tätigkeit gemeint ist (zumindest wenn man den Studienplan mal ansieht könnte einem der Gedanke kommen).


    Nochmal Edit: Aber mach das ruhig, will Dich ja nicht davon abhalten. Bloß ist es nicht das , was ich machen will (was ich im Eröfnungspost auch schon geschrieben hatte). Und für alle weiteren Beantworter: Ich möchte keine Empfehlung, was ich nicht noch alles studieren könnte (da ich im Gegensatz zu den meisten Leuten hier weiss, wie man eine Internetsuchmaschine benutzt), sondern ich möchte eine Antwort auf meine oben gestellte Frage.
     
  10. Wyrm

    Wyrm

    Registriert seit:
    08.09.03
    Punkte:
    469
    469
    ok :)
     
  11. lordbuggy

    lordbuggy

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    326
    326
    ? Was soll der Ton?

    Wer hat was von: Geld, Hans Zimmer, oder sonst was gesagt?

    Das du gefrustet bist, kann ich verstehen - jedoch wollte man ja:

    a) Nur helfen

    b) Nett sein

    c) Alternativen nennen

    Wenn das nicht gewünscht ist, so werde ich mir meine Zeit sparen.

    Viel Erfolg beim Suchen

    Christoph
     
  12. Stu

    Stu Themenersteller

    Registriert seit:
    29.09.05
    Punkte:
    85.943
    85943
    sry, aber deine antwort war einfach komplett an der frage vorbei...
     
  13. LZS

    LZS

    Registriert seit:
    04.01.06
    Punkte:
    173
    173
    @stu

    mal rein interessehalber: Was möchtest Du denn musikalisch letztlich genau machen? Komposition für klassische Orchestermusik? Hauptberuflich? Wovon möchtest Du dann leben? ;-)

    Soweit mir bekannt ist, sind auch die Aufnahmeprüfungen anderer Musik-Studiengänge sehr schwer...

    Gruß,
    LZS
     
  14. lordbuggy

    lordbuggy

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    326
    326
    kann schon sein (ne - is wohl so) - aber wir sind hier ja nicht in der Schule (und du bist nicht mein Lehrer).

    Man kann so etwas auch anders sagen - denn immerhin möchtest du ja, dass dir jemand hilft - und wenn es dann jeamnd versucht, so ist das sicherlich keinen "pampigen Umgangston" wert.
    Außerdem hätte ich, selbst WENN ich denn nun auf deine Frage kompetent und im gewünschten Rahmen antworten könnte, bei solch einem Sprachstiel keine Lust mehr.

    Aber bevor ich weiter predige, halte ich mich selber an das von mir gesagt: Ich bin ja auch kein Lehrmeister hier, wa? :)

    Also - Schwamm drüber - weg frei für die Kompositionsstudenten!

    Christoph
     
  15. Stu

    Stu Themenersteller

    Registriert seit:
    29.09.05
    Punkte:
    85.943
    85943
    @ LZS

    von was will ich denn leben wenn ich tonmeister studiere oder veranstaltungstechnik?

    www.arbeitsagentur.de > genau 0 stellen für tonmeister oder -ingenieuere, 8 stellen im bundesgebiet für tontechniker.

    da kann ich auch komposition studieren anstatt mich 5 jahre mit nem scheiss rumzuquälen, den ich nich machen will. als komponist komme ich jedenfalls nicht in die versuchung, 100.000€ kredit für n studio aufzunehmen ;)

    um ne pommesbude aufzumachen wirds wohl reichen...
     
  16. Wyrm

    Wyrm

    Registriert seit:
    08.09.03
    Punkte:
    469
    469
    .
     
  17. Utz

    Utz

    Registriert seit:
    27.04.05
    Punkte:
    980
    980
    Weiß net, gefällt mir aber.

    Aber ehrlich gesagt - ich hab selbst noch kein Studium angefangen, kann mir daher kein Urteil anmaßen - finde ich dass hier einige formulierungen einen schrägen eindruck erwecken. zB "den gesamtklang einer partition erkennen" find ich sehr schwammig. was soll man sich darunter vorstellen? die charakteristika der instrumente? den harmonischen eindruck? das klingt so breit angelegt als fähigkeit, dass man vielleicht gar nicht weiß, was man wirlkich will... nur so ein gedanke. ist noch mehr in dem thread irgendwo, aber ist echt nicht böse gemeint. aber vllt wär in dem fall der weg als freischaffender, notfalls nebenher arbeitender unstudierter künstler mit vitamin b (<-- erarbeiten) sinnvoller.
     
  18. juggernaut

    juggernaut

    Registriert seit:
    13.12.02
    Punkte:
    1.211
    1211
    Die meisten Leute, die lediglich Komposition studiert haben, haben enorm gute Berufschancen bei der Firma Bahlsen. Zum Kekse einpacken. Nach vier Semestern Musikwissenschaft solltest Du Dir Deine Fragen eigentlich selbst beantworten können, denn zum Grundstudium gehören genau die gleichen Inhalte wie Notensatz, Gehörbildung, vierstimmiger Satz und Werksanalyse. Auf dem Weg zum Komponisten lernst Du erstmal nichts anderes, denn um komponieren zu können, musst Du einen Überblick über die Stilmittel haben, die andere Komponisten vor Dir entwickelt haben.
    In der Regel geht man davon aus, das kein Mensch in diesem Studienfach eine Chance hat, wenn er nicht gewisses Grundwissen über die oben erwähnten Themen sowie zusätzlich Improvisation, Stimmführung, Instrumentenkunde und Melodik besitzt. Die eigenen musikalischen Neigungen sollten Dich zu diesem Fach bringen und keine praktischen beruflichen Erwägungen, denn Komposition ist das Studium einer Leidenschaft. Die paar Leute, die ich kenne, die Komposition studiert haben, konnten bereits vor dem Studium, nach meiner Auffassung, recht komplex komponieren und hatten es trotzdem ziemlich schwer.

    Gruß
    Juggernaut
     
  19. InSomnius

    InSomnius

    Registriert seit:
    07.04.04
    Punkte:
    15.739
    15739

    wer hat denen denn von diesen 8 stellen erzählt? sehr ungewöhnlich.....


    Der Gruß

    Griffin
     
  20. Maestro

    Maestro

    Registriert seit:
    21.02.05
    Punkte:
    43
    43
    Ich denke, das kann man so pauschal nicht beantworten. Eine Uni hat ja im Gegensatz zur Schule nicht das Ziel, eine bestimmte Masse an Wissen in die Studenten hineinzuprügeln, es bleibt einem eher selbst überlassen, was man mitnehemen will und was nicht (aber das weißt Du ja nach 4 Semestern Musikwissenschaften eh). Mit Komposition ist das so: wenn Du die Aufnahmeprüfung mal geschafft hast, wirst Du mit größter Wahrscheinlichkeit auch das Diplom schaffen. Das heißt aber nicht, dass Du dann auch in der Lage bist, Dir z.B. komplexe romantische Partituren anhand des Notentextes vorzustellen. Das ist zum einen eine Fleißfrage (Partiturspiel üben:), kennst Du ja von der Tonmeisterei), zum anderen aber auch das Ergebnis jahrelanger Erfahrung.
    In Wien ist das Studium an der Musikuni so aufgebaut: Man lernt 2 Jahre lang die satztechnischen Grundlagen, also Motetten und Fugen schreiben, dazu Grundlagen des selbstständigen komsitorischen Arbeitens, außerdem Gehörbildung, Klavier+Streichinstrument,...das übliche halt. Nach dem Vordiplom wählt man einen Schwerpunkt, z.B. elektroakustische Komposition, Medienkomposition, Musiktheorie oder eben klassische Komposition. Aber wie gesagt, das Studium garantiert Dir nicht dafür, dass Du später das kannst, was Du können willst, es kommt drauf an, was Du draus machst. Und übrigens: Hans Zimmer ist Autodidakt.
    Mfg
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.