Information ausblenden

kleiner vergleich: kompression bei der aufnahme vs. mixing

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von floxe, 18.06.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. floxe

    floxe Themenersteller

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    hellau,

    nachdem ja immer wieder mal threads auftauchen "schon direkt bei der aufnahme komprimieren" hab ich mal auf die schnelle einen kleinen vergleich gemacht.

    ich hab schnell per sm58 eine relativ dynamische zeile eingesungen (sorry für meine "gesangskünste" ;)) - vom sm58 in den dav bg01, mit dem das signal gesplittet und einerseits in einen eingang der RME (file: clean), andererseits in den LA2A (file: la2a_recording) und von dort aus in den zweiten eingang der RME. gain reduction am LA2A bis ca. 10-15db.

    danach hab ich das clean aufgenommene signal nochmal durch den LA2A gejagt (gleiche einstellung versteht sich - file: la2a_mixing).

    schlussendlich hab ich das file la2a_recording nochmal ADDA gewandelt um auch den einfluss der wandlung miteinzubeziehen.

    ich betrachte das ganze relativ wertfrei und es sollte eigentlich nur als anschauungsobjekt für jene user dienen, inwiefern sich hardware-kompression bei der aufnahme von jener beim mixing unterscheidet.

    lg
    flox

    -------------------------
    UPDATE 19/06/08
    ich hab das ganze jetzt mit vier signalen wiederholt, weil human_ray so herumgeheult hat :D

    testaufbau diesmal:

    akustikgitarre x2 => at4047
    bass => bassdriver DI
    vocals => at4047

    das ganze dann einmal clean aufgenommen und einmal direkt mit dem LA2A eingeschliffen (wieder 5-15db gain reduction).

    danach einmal die cleanen files (wie in einer mixsituation) nochmal durch den la2a gejagt. zusätzlich hab ich dann ausserdem das ganze nochmal mit dem uad-la2a wiederholt.

    das material ist bis auf panning, lautstärkeverhältnis und low-cut unbearbeitet. lediglich der stimme hab ich ein klein wenig hall gegönnt.

    link zum neuen vergleich:
    http://floxbox.yourtenmofo.com/homerecording/compression/compression_akustik.rar

    lg
    flox
     
  2. human_ray

    human_ray

    Registriert seit:
    17.08.04
    Punkte:
    6.429
    6429
    Na das klingt ja schon clean ziemlich warm???

    Dem kann weder ADDA Wandlung noch Röhrenkompressor helfen.

    Ist das ein Röhren sm58? :D
     
  3. SymbiontRecordings

    SymbiontRecordings

    Registriert seit:
    22.02.07
    Punkte:
    87.925
    87925
    dieses wärme nennt man nahbesprechungseffekt. ich kann nach dem anhören nur feststellen dass unterschieden sehr maginal und kaum hörbar sind
     
  4. naseweis

    naseweis

    Registriert seit:
    29.09.05
    Punkte:
    14.527
    14527
    Kann keine Unterschiede hören. Vieleicht klingt das sm58 auch von Haus aus einfach zu verwurstelt um da Details zu bemerken, denke aber es sind alle 3 extrem ähnlich.
     
  5. human_ray

    human_ray

    Registriert seit:
    17.08.04
    Punkte:
    6.429
    6429
    @symbiotic
    Das ist mir schon klar, nur glaube ich ehrlichgesagt nicht dass man einen Unterschied bei einem solchen Sample hört, egal was man da drauf gibt.
    Das klingt mir schon zu kaputt für einen objektiven Vergleich.

    Der Unterschied ist aber in der Tat kaum der Rede wert.
     
  6. floxe

    floxe Themenersteller

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    haha - du hättest das originalsignal ohne lowcut bei 100hz hören sollen, ist so schon relativ ausgedünnt.

    gut, dann mach ich die ganze chose halt nach den viertelfinali nochmal mit einer akustikgitarrenaufnahme oder was auch immer.

    bitte den thread bis dahin ignorieren.

    lg
    flox
     
  7. Burkie

    Burkie Gesperrter User

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    5.632
    5632
    Hi,

    ich habe mir die 4 Tracks mal direkt hintereinander abgehört, und ich konnte keine Unterschiede feststellen. Ich könnte dir nicht sagen, ob die eine oder andere Aufnahme besser klingt, ich könnte im Blindtest auch nicht bestimmen, welche komprimiert war. In der Waveformdarstellung erkennt man deutlich die Unterschiede, aber im direkten hintereinander Abhören sind diese Unterschiede anscheinend unbedeutend.
    Womöglich machen sich die Unterschiede der einzelnen Bearbeitungen erst im Mix bemerkbar. Oder meine Ohren sind schon kaputt.

    Ich habe Anfang der 90er angefangen, live Stereo auf Kassette aufzunehmen, geringfügig später dann per Ping-Pong über Mixer von Kassette auf Tape-Deck oder Video-Rekorder, mit ohne Effekte (wie Kompressor, etc.), noch etwas später mit 486er PC und Full-Duplex-Soundkarte, aber ohne gescheite Software, sodass ich "offline" mixen musste und die Tracks per Sampleauszählen und mittels Signalisierung durch Drum-Stick-Klicks am Anfang aller Tracks von Hand syncronisieren musste. Da war nichts mit Automation oder toller Effekte.
    Geschnitten habe ich per Sampleauszählen vom Schnittpunkt nach vorne und hinten, Crossfades per Hand als Fade-In und Fade-Out des auslaufenden und einlaufenden "Bandes", "offline" gemacht.

    Diese ganz alten Ping-Pong-Aufnahmen haben so ihre technischen Schwächen, sie haben sich beim 4fachen Ping-Pong etwas Bandrauschen eingefangen, und etwas Höhen verloren, aber insgesamt klingen sie kräftig und stark. Eine Band, die ich damals mit Ping-Pong aufgenommen hatte, hatte sich wenige Monate später im Studio aufnehmen lassen, aber ich fand die Studio-Aufnahmen irgendwie flach und kraftlos, technisch zwar besser, aber halt schlapp. Ohne Magie.

    Neulich habe ich ein Stück von mir mit Cubase multitrack-mäßig aufgenommen. Komisch, trotz aller Effekte wie Hall und Kompressor und Automation klingt der Track irgendwie kraftlos und schlapp.

    Ich weiß ja nicht, aber kann es sein, dass dieses ganze Gefrickel am Mischpult oder der DAW mit Effekten und Kompressoren und Automation usw. nicht wirklich was bringt, oder bestenfalls das Sahnetüpfelchen obendrauf ist, wenn man auch ohne den ganzen technischen Schnick-Schnack eine musikalisch packenden Aufnahme hinbekommen hätte?
    Kann es sein, das die halbwegs guten Musiker beim Overdubben schon hören und auch es auch so spielen, dass ihre Performance schon in Dynamik und Ausdruck zum Playback passt? Sodass der Mixing-Ing eigentlich bloß noch den Regler aufziehen und dann auf dieser Stellung stehenlassen kann?

    Ich werde jedenfalls demnächst mal ausprobieren, wie Aufnahmen ohne Automation, ohne Effekte und Schnick-Schnack klingen. Und wenn Effekte, dann live beim Spielen und so dann auch aufgenommen... , denn dann kann man die Effekte auch live beim Spielen beeinflussen.

    Beste Grüße
     
  8. micha255

    micha255

    Registriert seit:
    24.01.08
    Punkte:
    1.070
    1070
    Hi floxe,

    ich höre auch keinen Unterschied. Du hast wahrscheinlich nur SEHR dezent komprimiert, oder? Was waren Deine Komp.-Einstellungen?

    Micha
     
  9. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    8.794
    8794
    @micha
    Also, was ich beim Reampen auch schon rausgefunden habe... Gescheite Wandler vorausgesetzt, wird das Material durch das Digitalisieren kaum oder nicht hörbar verändert. Und dann ist´s auch wurscht, wo man den Kompressor parkt (mit dem Unterschied, dass ein Signal, das schon digitalisiert in der DAW vorliegt, bereits vor dem Kompressor optimiert werden kann) ;)
     
  10. floxe

    floxe Themenersteller

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    der LA2A ist ein relativ gutmütiger komp durch die langen regelzeiten. 10-15db gain-reduction empfinde ich nicht zwingend als dezent :D

    das kann ich schon eindeutig, weil die lauten passagen nicht so im zaum gehalten werden.

    anyways, wie weiter oben geschrieben, werd ich das ganze nochmal mit einem kleinen akustikgitarrenpart + stimme wiederholen. dauert allerdings noch ein wenig, weil in den nächsten vier tagen zwei viertelfinali + aufbau für mich anstehen.

    lg
    flox
     
  11. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.196
    19196
    Also den Unterschied zwischen Clean und den anderen kann man schon deutlich hören. Die drei anderen drei liegen allerdings so nahe zusammen, daß ich da so nacheinander abspielend keinerlei Unterschiede feststellen kann.
     
  12. Burkie

    Burkie Gesperrter User

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    5.632
    5632
    Also,

    dann sind meine Ohren schon wohl etwas kaputt. Ich höre einen direkten Unterschied nämlich nicht mehr. Damit bin ich wohl raus als Hobby-Toning. Schade für mich. :-( Ich kann wohl bloß noch so Matsch-Aufnahmen machen. :-(

    Viele Grüße
     
  13. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.196
    19196
    Naja, vielleicht wisst ihr auch einfach nicht, wodrauf ihr achten müsst. Ich glaube, wenn man erstmal weiß, wie sich Kompression anhört (bzw. anhören kann), kann man auch den Unterschied wahrnehmen (zumindest auf halbwegs vernüftigen Boxen).
     
  14. floxe

    floxe Themenersteller

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    UPDATE 19/06/08
    ich hab das ganze jetzt mit vier signalen wiederholt, weil human_ray so herumgeheult hat :D

    testaufbau diesmal:

    akustikgitarre x2 => at4047
    bass => bassdriver DI
    vocals => at4047

    das ganze dann einmal clean aufgenommen und einmal direkt mit dem LA2A eingeschliffen (wieder 5-15db gain reduction).

    danach einmal die cleanen files (wie in einer mixsituation) nochmal durch den la2a gejagt. zusätzlich hab ich dann ausserdem das ganze nochmal mit dem uad-la2a wiederholt.

    das material ist bis auf panning, lautstärkeverhältnis und low-cut unbearbeitet. lediglich der stimme hab ich ein klein wenig hall gegönnt.

    link zum neuen vergleich:
    http://floxbox.yourtenmofo.com/homerecording/compression/compression_akustik.rar

    lg
    flox
     
  15. BOCKHASI

    BOCKHASI

    Registriert seit:
    06.05.07
    Punkte:
    2.099
    2099
    Das klingt unglaublich hochwertig!... ich kann zwar keinen Unterschied hören, aber ich bin bezaubert vom Sound!

    MfG,Bock
     
  16. floxe

    floxe Themenersteller

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    dann geh ich noch mehr ins detail - weil es das low-budget-herz höher schlagen lässt:

    gitarre: uralte eko ranger 12, als 6-saiter bespannt mit harley benton 12er

    ich find die klingt in natura immer recht nett, auf aufnahmen aber dünn. auch hier, wobei ich zu ihrer verteidigung sagen muss, dass die saiten gestern aufgezogen wurden und es sich um 1€-satz saiten handelt.

    bass: bach preci um 100€ von ebay.

    aufgenommen in meinem "arbeitszimmer" mit einem at4047 in einen DAV bg 01 - nicht mehr ganz so low budget, aber der DAV ist der einzige, der splitten kann.

    und zu guter letzt, dabei kann ich nichtmal gut gitarrespielen und schon gar nicht singen :D

    lg
    flox
     
  17. carlo67

    carlo67 Gesperrter User

    Registriert seit:
    21.10.07
    Punkte:
    361
    361
    Klar kann man einen Unterschied hören. Betonte Transienten nach der Kompression. Ich meine die UAD wäre brillianter ("kühler" ) als der LA2A, vielleicht durch die DAD-Wandlung ? Vielleicht bilde ich mir das aber auch ein. Also wenn DAS der himmelweite Unterschied zwischen gutem AnalogKomp und Plugin sein soll, das kriegt man meiner Meinung nach auch mit einem Plug aus dem Kaugummiautomaten hin (zusätzlich zur UAD) Der Gesang ist doch in Ordnung, könnte durchaus noch etwas emotionaler sein, aber das hängt ja auch von der Intention ab. :)
     
  18. floxe

    floxe Themenersteller

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    der adi8 hat lediglich einen höhenrolloff von -0.2db, liegt wohl eher am LA2A selber, der einen rolloff von 1.2db bei 20k hat, der aber schon sachte bei 2-3k einsetzt.
    ausserdem rauscht die UAD nicht so schön :D

    töne treffen ist schon aufgabe genug ;) ausserdem ist das in 2 minuten zusammengeschustert gewesen - x-beliebige akkordfolge mit einem text von einem anderen song.

    lg
    flox
     
  19. naseweis

    naseweis

    Registriert seit:
    29.09.05
    Punkte:
    14.527
    14527
    Finde die UAD-Version fällt leicht ab gegenüber den anderen zwei. Bei Mix und Recording hör ich keinen Unterschied.
    Werten aber alle drei das File gut auf... mag den La2a auch sehr gern.. bei mir kommt er einfach ausm Liquidmix.
     
  20. floxe

    floxe Themenersteller

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    ich müsst das ganze nochmal wirklich blind testen, da ich die beispiele erstellt hab, bin ich da beim anhören noch ein wenig voreingenommen.

    ich auch - der fairness halber muss man sagen, dass man mit dem la2a bei der aufnahme auch nicht viel falsch machen kann, weil er einfach sehr viel verzeiht. zum leveln genauso wie die anderen optischen (manley elop z.b.) einfach perfekt. man hört ja wie ich (absichtlich) mit der stimme bei "all the same" übers ziel hinausgeschossen bin.

    die feine variante wäre natürlich das ganze vor dem la2a auch noch mit der automation etwas glattzubügeln bzw. schon beim einsingen richtige gesangstechnik anzuwenden :)

    lg
    flox
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.