Information ausblenden

Kicks und Basses a la Pulsedriver, Dj's@Work und co.

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von NULL, 08.10.02.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hallo zusammen,
    ich produziere schon ziemlich lange Trance und Techno, aber in letzter Zeit viel mir auf das etwas fehlt und zwar der nötige "Pump"!
    Ich arbeite mit Fruity Loops und/oder einigen Synthesizern wie Roland D2, Quasimidi Raven und QS300.
    Habt ihr vielleicht eine Idee wie ich Kickdrums und Bässe wie sie von der Art und dem "Druck" her in den Songs von Pulsedriver, Dj's@Work, Rocco usw. vorkommen programmiere oder wo ich die grundklänge dafür bekomme?
     
    NULL, 08.10.02
    #1
  2. ftraxx

    ftraxx

    Registriert seit:
    20.08.02
    Punkte:
    819
    819
    hi there ... ,

    Also der Raven an sich macht ja schon einige druckvolle Sounds. Ich hatte mal früher einen (jetzt hab ich nen Technox, der passt schön ins Rack *g*) Raven und da hab ich die Bassdrum zB. oft zweimal spielen lassen. Einmal normal und einmal ganz leise und mit der Resonanz etwas tiefer im Hintergrund. Das hat irre gekickt. Bei Bässen ist das so ne Sache....etwas Hall ist da manchmal nicht verkehrt. Wenn man das ganze als Wavdatei hat, dann sollte man das mal komprimieren, da kommt viel Druck dahinter. Ansonsten mal mit EQs etwas spielen, gerade im Bass/Drumbereich wirken die oft Wunder. Zum Schluss gescheit mastern, zB. mit Wavelab,CoolEdit oder so.
    Ich normalisiere den fertigen Track immer in CoolEdit Pro mit +3dB, dann haue ich nochmal den "Loudness Maximizer L1" drüber. Das kickt.. :)

    viele Grüsse

    Ftraxx
     
    ftraxx, 08.10.02
    #2
  3. MalteSchwarz

    MalteSchwarz

    Registriert seit:
    26.05.02
    Punkte:
    1.167
    1167
    Also, Grundklänge, vor allem für die Basedrums, gibt's haufenweise im Internet (TB-909 Samples).
    Viel wichtiger als der Grundsound ist das, was man daraus macht.
    Hier mal ein paar häufige Fehlerquellen:
    -falches EQing
    -falsche Kompression
    -falsche Lautstärkenverhältnisse
    -(Master)Effekte

    Zu jedem Punkt jetzt pauschal etwas zu sagen, wird ein bisschen viel.
    Deshalb wäre es besser, du würdest mal einen kleinen Ausschnitt ins Internet stellen oder mir per E-Mail schicken - so kann man leichter auf deine Probleme eingehen.


    Viele Grüße

    Malte 8-)
     
    MalteSchwarz, 08.10.02
    #3
  4. birdseedmusic

    birdseedmusic Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13.04.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    25.607
    25607
    Wichtig ist auch, die Bassdrum im Kontext mit dem Bass zu sehen. Bei der klassischen "4-to-the-floor" Bassdrum im Techno spielt der Bass ja immer zwischen der Bassdrum. Wenn du hier einen fetten, passenden Basssound hast, wirkt die Bassdrum auch subjektiv fetter.

    ansonsten: Schick mal einen trackausschnitt und wir könnten unseren senf dazu ablassen.

    gruß,
    MK
     
    birdseedmusic, 08.10.02
    #4
  5. Gunny

    Gunny

    Registriert seit:
    24.08.02
    Punkte:
    290
    290
    Hi,

    Vielleicht wäre es mal nicht schlecht so ne BD von Vinyl zu sample'n. Natürlich wenn Du die Möglichkeit dazu hast, klingt druckvoller. A la Brooklyn Bounce.
    Die standart 909 BD bekomme ich auch nicht immer so hin, das ewige rumschrauben
    macht manchmal mehr kaputt, (kaputtgeschraubt :-D ), deswegen hab ich öfters auch mal von der CD ''Extrahiert''.

    na dann viel Spaß noch.
    gunny
     
    Gunny, 08.10.02
    #5
  6. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    hi zusammen,

    dann werde ich mal das "betriebsgeheimnis" verraten, bevor ihr noch länger rätzelt :-D
    1. emagic logic oder steinberg vst(sx)... aber zu 90% logic auf mac
    2. Sampler, in den meisten fällen emu 5000/6400/e4k meistens zweimal... alternativ halion
    3. rolan jp8000
    4. roland jv 5080, jd990 oder korg trinity (tr rack)
    5. yamaha an1x
    6. nord lead micro modular
    7. manchmal juno106, jupiter6/8, tb303 oder ähnliches olles zeuch
    8. lexicon pcm 90/92 oder 480
    9. tc finalizer und m5000
    10. tla compressor
    11. mackie 8-bus oder yamaha 02r
    12. rme hammerfall oder digidesign wandler.. ab und zu motu
    13. soundforge mit diversen plugins (kann ich beim besten willen nicht alle aufzählen... meistens waves. (extra pc für mastering wegen soundforge)
    14. emagic amt8, motu xt oder andere midi interface
    15. das wichtigste!!!! nämlich sample cd´s!!! davon etliche oder am besten alle xxlarge cd´s
    16. genelec 1031
    17. akustisch guter raum
    18. sänger/in
    19.... ungeahnte kleinigkeiten
    ... und wer jetzt noch lust hat, die preise aus dem katalog rauszusuchen hat sicherlich danach keine lust mehr musik zu machen :p
    das war aber nur eine konkrete antwort auf "wie machen´s die profis"!
    ähnliche, aber nur ähnliche sounds sind mit software möglich, ohne jegliche hardware zu benutzen.

    theoretisch ist es möglich einen 1/1 sound mit einen aktuellen pc, cubase, ne hand voll plugins und ner 180€ soundkarte zu fahren. voraussetzung dafür ist, das die theoretischen analogen grundkenntnisse vorhanden sind. d.h. sampler und synthesizer programming sollte stimmen, sowie lange erfahrung mit mixdown und mastering. fehlt nur noch die musikalische komponente, die man sich ebenfalls in lange übungsjahre beibringen muss!!!
    analogtechnik ist von der bedienung etwas einfacher, da es spontaner bedient werden kann. digitaltechnik hat den vorteil, das es schneller "klarer" klingt, und mal eben ausgetauscht werden kann.

    ich würde vorschlagen, das ihr euch mal z.b. die älteren und aktuelle ausgaben der keys oder keyboards anschaut. da gibt es auf den letzten seiten immer produzer interviews. die solltet ihr euch durchlesen. ich hab´s auch lange nicht geglaubt, das die das wirklich alles benutzen, was in der geräteliste steht, aber sie tun´s wirklich in den meisten fällen!

    dance/trance/techno wird meistens unterschätzt! der aufwand einen richtig guten track zu produzieren, ist mit mehr technischen aufwand verbunden, als man aud dem ferigen track raushören kann.
    beispiel: sono - 2000 guns ... höre ich grade zufällig... klingt nach "nix drin", aber versucht das mal so zu produzieren, das es so fett klingt... genialst!!! hut ab!!!

    in diesen sinne
    mfg
    karsten

    www.homerecording.de
    www.soundsamples.de

    ps.......oh schreck, ich hab das wichtigste vergessen!!! einen yamaha fb01 für die bässe (ebay 25-40€) :-D weiss nur kein mensch... hehe
    ich glaube, den kann sich fast jeder leisten, hat zwar nur einen "solbas" aber der rockt! und ist überall zu hören ...hehe
    [​IMG]

    [ Geändert von popsta am 08.10.2002 23:52 ]
     
    popsta, 08.10.02
    #6
  7. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    hi gunny,

    allerdings gibt es einige produzenten, die arbeiten ausschließlich mit software, und es merkt kein mensch...im gegenteil, da kommen dann so fragen wie "oooah, mit welche uralt synthesizer hast du das denn gemacht"

    <b>also, weitermachen </b> :-D

    mfg
    karsten
    www.homerecording.de
    www.soundsamples.de
     
    popsta, 09.10.02
    #7
  8. MalteSchwarz

    MalteSchwarz

    Registriert seit:
    26.05.02
    Punkte:
    1.167
    1167
    Und alle die, die ein FB01 von Yamaha haben, den "Solbass" aber nicht finden, schaut mal bei Preset 6/18 nach.

    Dann sag' ich jetzt doch noch mal ganz knapp ein bisschen was:
    -EQ:
    Beim EQ sollte man vor allem darauf achten, dass es KEINE Frequenzüberschneidungen gibt. D.h. High- und Low-Cuts wo immer es geht.
    Oftmals haben die Vocals und Pads einfach viel zu viele Bassanteile und dann ist da kein "Punch" sondern nur noch ein Dröhnen im Bassbereich.
    -Kompressor & Co.:
    Ich komprimiere mir einzelne Instrumente normalerweise extern in WaveLab oder ziehe dort den "Peak Master" zu rate.
    Gaten bringt oft auch besseren Attack z.B. beim Bass.
    Als Master-Effekte beim Mixdown nehm' ich dann den Loudness Maximizer (ca. 3 dB) und noch den Peak Master als langsamen Limiter den ich auf maximal 2 dB stelle. Wenn man trotzdem nicht zufrieden ist, lieber noch mal das EQing kontrollieren.


    So, das war's erstmal

    Malte 8-)
     
    MalteSchwarz, 09.10.02
    #8
  9. Gunny

    Gunny

    Registriert seit:
    24.08.02
    Punkte:
    290
    290
    Hi,

    >''also, weitermachen'' ---- Sir, ja-SIR! :)

    Ja klar das glaub ich schon, wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.

    gruß gunny.
     
    Gunny, 09.10.02
    #9
  10. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Also erstmal Danke für eure Antworten.
    Unter felgendem Link könnt Ihr ein paar ( leider ältere ) Songs anhören:
    HIER

    Chris

    schö´n gruss, jetzt geht´s

    [ Geändert von popsta am 10.10.2002 00:43 ]
     
    NULL, 09.10.02
    #10
  11. MartyK

    MartyK

    Registriert seit:
    12.08.02
    Punkte:
    5.446
    5446
    Hi Chris,

    Besonic scheint eine schlechte Serveranbindung zu haben, ich komme jedenfalls nicht drauf.

    Gruß

    Marty

    PS. Jetzt hat's mit etwas Anlauf doch noch geklappt.

    [ Geändert von MartyK am 10.10.2002 00:16 ]
     
    MartyK, 10.10.02
    #11
  12. Lundstroem

    Lundstroem

    Registriert seit:
    18.10.02
    Punkte:
    159
    159
    Nochmal zum Abluss des Threads:

    Angefangen haben die alle klein.
    Tibby (Pulsedriver) beispielsweise hat 1994 auf No Respect Records schon veröffentlicht unter DJ Tibby (Firedancer, na? wer kennt´s noch? ;-)
    und hat damals nixx da stehn gehabt.
    Brooklyn Bounce erste Scheibe haben die Zwei beim Matthias (Double M Menck)
    in der Küche gemischt.
    Mellow Traxx erste war auf nem 8 Spur Recorder, etc.
    Es kommt immer noch drauf an, was man kann.
    Also lasst Euch den Mut durch so Ultra-Pro Setups nicht nehmen.
    Das letzte Beispiel was ich kenne waren zum Beispiel die beiden Jungs, die die erste Fragma (Toca Me, nicht die Vocal Version Tocas Miracle) gemacht haben.
    Die hatten damals nen JV 2080, nen Rechner, n Mackie 16 Kanal Mixer, paar Effekte und sonst nixx, die hatten noch nicht mal n Keyboard. Die haben alles via Cubase Matrix Editor eingegeben.

    Also Kopf hoch. Es geht immer.

    best regards,

    dtL.
     
    Lundstroem, 18.10.02
    #12
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.