Kemper-Amp - Einsteiger-Tipps?


BasementBluesBoy
BasementBluesBoy
Registriert
27.08.10
Beiträge
1.346
Reaktionen
600
Punkte
5.374
Hallo zusammen,
nach langem Hin und Her habe ich mir jetzt doch auch mal den Kemper Amp bestellt. Ich will einmal sehen, was die Kiste kann.

Ich bin eigentlich eher skeptisch, da ich bisher live immer Röhre spiele. Wir spielen Cover Rock von Gary Moore, ZZ Top, Clapton, Kravitz, Hendrix bis Zepplin. Da ist Röhre eigentlich prädestiniert. Ich bin die Schlepperei aber satt, deshalb möchte ich den Kemper mal testen. Mein Bandkumpel hat mir auch direkt zwei aktive Monitorboxen mit jeweils 200 Watt ausgeliehen, damit ich stereo spielen kann.

Gibt es irgendwelche Tipps & Tricks die ich beim Testen beachten sollte, damit ich das Dingen nicht ungerechtfertigter Weise sofort wieder zurück schicke? Was sind Eure Erfahrungen, worauf sollte ich zu Beginn achten um Fehler im Umgang etc zu vermeiden? Habe gelesen die Kiste ist nicht so ganz einfach zu bedienen.

Vielen Dank
bbb
 
tylerhb
tylerhb
Registriert
26.07.04
Beiträge
5.516
Reaktionen
1.971
Ort
Bremen
Punkte
11.536
Mein Bandkumpel hat mir auch direkt zwei aktive Monitorboxen mit jeweils 200 Watt ausgeliehen, damit ich stereo spielen kann.

Das wird wahrscheinlich schon der erste Knackpunkt sein. Unterhalb der DXR Klasse braucht man imo gar nicht mit aktiven Monitoren anzufangen, weil die viel zu unlinear sind, um den Klang vernünftig wiederzugeben. Ich würde mich erstmal einen Monat im Studio einschließen und wie folgt vorgehen:

- Manual komplett lesen und verstehen.
- Abhörsituation am besten über hochwertige Nahfeldmonitore realisieren.
- Wenn vorhanden, eigene Amps profilen.
- Profile anderer finden, die dem eigenen Geschmack entsprechen. Dafür am besten die kostenlosen Test Rigs nutzen, die die meisten kommerziellen Anbieter zur Verfügung stellen. Bei deiner Ausrichtung wirst du wahrscheinlich bei Michael Britt am ehesten fündig.
- Testaufnamen am besten zu bekannten Multitracks machen, um die eigenen Sounds besser zu kalibieren.
- Danach erst die Umsetzung für den Proberaum angehen.
 
N
Navar
Registriert
07.11.07
Beiträge
909
Reaktionen
441
Punkte
2.267
Ich hätte noch einen :) Für den ersten Gig mit dem Kemper sich einen Gig suchen bei dem man etwas Zeit für den Soundcheck hat. Am Besten ein paar Performances vorbereiten und dabei alternative Sounds zusammensuchen um typische Probleme durchzutesten. Also ein Profil könnte zu kreischig sein oder zu rumpelig usw. Wenn man da ein paar Alternativen zur Hand hat kann man schnell reagieren wenn's nach vorne raus gar nicht geht.
Vor dem Gig sollte man sich unbedingt genau mit der Output Sektion vertraut machen, es gibt kaum eine Konfiguration die man damit nicht hinbekommt und wenn man sich da zurecht findet kann man auf alles schnell reagieren.

Der Kemper ist eigentlich sehr einfach zu bedienen, die klassischen Amp Controls und dein Kemper-internes Pedalboard sind direkt auf der Front zu finden, irgendwas An/Aus machen ist durch draufdrücken erledigt, zum bearbeiten einfach länger drücken :)
 
BasementBluesBoy
BasementBluesBoy
Registriert
27.08.10
Beiträge
1.346
Reaktionen
600
Punkte
5.374
@tylerhb
Die Monitore vom Kumpel sind glaube ich gar nicht so verkehrt. Ich meine das sind HK Audio. Die sind qualitativ recht gut.
Ja, wollte mich erst mit dem Handbuch befassen, damit ich weiß, was ich da tue und die Kiste verstehe. Auf der Kiste sind ja schon ne Menge Rigs von Kemper, die für meine Zwecke reichen sollten: Marshalls, Vox, Fender. Die Standard-Rigs wollte ich erstmal nutzen und komplett verstehen und versuchen ggf. so hinzubiegen, dass sie mir gefallen. Idealerweise möchte ich z.B. für Purple Haze den Vintage-Hendrix-Sound nachbasteln oder für ZZ Top dann wieder einen etwas fetteren Sound, für Pink Floyd einen schönen clean Sound etc. Wenn das soweit ist, wollte ich mal einen Ausflug in den Proberaum mit der Kiste wagen. In der Hoffnung, dass die Jungs mich nicht auslachen und ich nicht völlig baden gehe, weil mein Kollege nen Vox AC 30, Marshall Vintage Kiste und nen Fender spielt und ich komme mit dem digitalen Gizmo um die Ecke. Da sollte ich schon fit mit der Kiste sein und gute Sounds haben, sonst schicken die mich mit der Kiste nach Hause.

@Navar
Der erste Gig ist dann sicherlich so ne Sache. Aber ich dachte man kann die Sounds, wenn sie denn einmal stehen so lassen und direkt ins Pult schicken und für die Bühne In-Ear-Monotoring oder eine Monitor Box nutzen? Muss man die Sounds nochmal anpassen an das Pult ? Als Pult nutzen wir ein Behringer X-32. Das Dingen wird von unserem erfahrenen Tonmenschen bedient. Ob er sich mit dem Kemper auskennt glaube ich nicht. Deshalb sollte ich sicherlich fit sein.

Gruß
bbb
 
N
Navar
Registriert
07.11.07
Beiträge
909
Reaktionen
441
Punkte
2.267
Der erste Gig ist dann sicherlich so ne Sache. Aber ich dachte man kann die Sounds, wenn sie denn einmal stehen so lassen und direkt ins Pult schicken und für die Bühne In-Ear-Monotoring oder eine Monitor Box nutzen? Muss man die Sounds nochmal anpassen an das Pult ? Als Pult nutzen wir ein Behringer X-32. Das Dingen wird von unserem erfahrenen Tonmenschen bedient. Ob er sich mit dem Kemper auskennt glaube ich nicht. Deshalb sollte ich sicherlich fit sein.

Naja eventuell schon, kommt immer auf die Situation an wie die Profile ausgewählt wurden. Nicht jeder Sound, der im Studio oder auf Platte gut funktioniert übersetzt auch gut auf eine große PA. Die Sounds müssen nicht aufs Pult angepasst werden sondern auf die PA und die Location. Das gleiche Problem hat man ja mit einem normalen Amp auch, das ist nichts anderes wenn man ein Mikrofon davor stellt und das dann laut macht. Dass das gleich gut klingt ist ja dann Glückssache ;)
Es kommt schnell mal vor, dass ein Sound in hoher Lautstärke einfach zu präsent und giftig klingt. Das kann man natürlich auch im Pult dann alles fixen. Nur kann man natürlich jetzt im Kemper einen Sound auswählen der von vornherein schon gut auf einer PA funktioniert. Das spart Zeit und lässt sich dann später besser reproduzieren.

Auf der Kiste sind ja schon ne Menge Rigs von Kemper, die für meine Zwecke reichen sollten: Marshalls, Vox, Fender. Die Standard-Rigs wollte ich erstmal nutzen und komplett verstehen und versuchen ggf. so hinzubiegen, dass sie mir gefallen.

Das ist auch für den Anfang sicherlich nicht schlecht, aber es gibt auf jeden Fall in allen Kategorien noch ganz viel Luft nach oben. Kemper hat auch einige Bibliotheken mittlerweile mit drinnen die über den RigManager zu erreichen sind und nicht standarmäßig ausgeliefert werden, da ist auch schon richtig gutes Material dabei.
Aber da möchte ich gerne einen anderen Tipp noch dazu geben. Verschärf dich nicht auf Amp Namen, verlass dich auf deinen eigenen Geschmack. Der Kemper bildet eine Kette ab basierend auf Amp(Einstellungen), Boxenauswahl, Mikrofonauswahl/Position und allem was man da noch dazwischenhängen kann. Alles bietet seeeehr viel Spielraum für den persönlichen Geschmack desjenigen der den Sound zusammengeschustert hat. Du hast eine Vorstellung davon wie die Amps klingen, das heißt noch lange nicht, dass sich diese Vorstellung auch mit demjenigen deckt, der die Profile erstellt hat. Manchmal findet man einfach die richtigen Sounds bei völlig anderen Amps.
Das ist zugleich Fluch und Segen. Nur weil da irgendwo Vox draufsteht heißt das noch lange nicht, dass das so klingt wie du dir einen Vox vorstellst und das kann am Anfang die Suche etwas sperrig machen. Ein "Segen" ist es deshalb weil man sich mit der Zeit (wenn man das möchte) etwas von der Vorstellung des "heiligen Ampssounds" verabschieden kann. (ist aber nur meine persönliche Meinung ;) ) Was dabei wichtig ist, dass man eine Vorstellung entwickelt welchen Sound man möchte und sich dann auf die Suche begiebt. Welcher Amp Name dann auf dem Display erscheint ist dabei ziemlich unerheblich. :D
 
Zuletzt bearbeitet:
oati
oati
Individualist
Registriert
19.04.05
Beiträge
2.579
Reaktionen
1.455
Ort
Kapfenberg
Punkte
7.077
Grüß euch!

Ich hänge mich da mal an die Fragen von bbb dran, wenn's recht ist. Ich spiele ebenso mit dem Gedanken mir für Live einen Kemper zu besorgen. Mir geht's dabei in erster Linie um die Konsistenz unseres inEar Mixes, der ja sonst immer vom Mikro und dessen Position vor der Box abhängt. In zweiter Linie (nur ganz knapp weniger wichtig) aber auch um die Schlepperei. Ich würde dann nur noch den Kemper im Rack mitnehmen + Floorboard, anstelle von Amp + Box + großes Pedalboard mit Einzeltrettern.

D.h. bei mir ist die Situation so, dass ich meine Wunschsounds schon habe und die gerne profilen würde. Wobei ich einen einkanaligen, cleanen Amp spiele und den mit Pedalen befeuere.

Kann einer der Kemper-Kenner hier sagen ob das einfach realisierbar ist, oder ob es eher unwahrscheinlich ist den Sound selbst so hinzubekommen, dass man zufrieden ist? Außerdem las ich mal, dass der Kemper eine eigene Funktion zum Profiling von Pedalen hat. Ist die zu empfehlen, oder sollten die Sounds mit den unterschiedlichen Pedalen (Crunch, Zerre, Effekte) eher als "eigene Amp-Profile" behandelt werden.

Danke euch und lg,
Markus
 
tylerhb
tylerhb
Registriert
26.07.04
Beiträge
5.516
Reaktionen
1.971
Ort
Bremen
Punkte
11.536
Grüß euch!

Ich hänge mich da mal an die Fragen von bbb dran, wenn's recht ist. Ich spiele ebenso mit dem Gedanken mir für Live einen Kemper zu besorgen. Mir geht's dabei in erster Linie um die Konsistenz unseres inEar Mixes, der ja sonst immer vom Mikro und dessen Position vor der Box abhängt. In zweiter Linie (nur ganz knapp weniger wichtig) aber auch um die Schlepperei. Ich würde dann nur noch den Kemper im Rack mitnehmen + Floorboard, anstelle von Amp + Box + großes Pedalboard mit Einzeltrettern.

D.h. bei mir ist die Situation so, dass ich meine Wunschsounds schon habe und die gerne profilen würde. Wobei ich einen einkanaligen, cleanen Amp spiele und den mit Pedalen befeuere.

Kann einer der Kemper-Kenner hier sagen ob das einfach realisierbar ist, oder ob es eher unwahrscheinlich ist den Sound selbst so hinzubekommen, dass man zufrieden ist? Außerdem las ich mal, dass der Kemper eine eigene Funktion zum Profiling von Pedalen hat. Ist die zu empfehlen, oder sollten die Sounds mit den unterschiedlichen Pedalen (Crunch, Zerre, Effekte) eher als "eigene Amp-Profile" behandelt werden.

Danke euch und lg,
Markus

Die Gegenfrage lautet, ob du deinen Amp schon mal selbst mikrofoniert hast und mit den Aufnahmen zufrieden warst. Wenn ja, dann wird das Ergebnis mit den Profilen genauso klingen, das Setup ist ja das gleiche. Pedale profilen kann man nicht, aber du kannst sehr gut Zerrer / Booster / Filter / EQs vor den Amp schalten und diese dann zusammen mit dem Amp profilen. Effekte wie Delay/Chorus/Reverb kann man nicht profilen. Die sind dort aber in schon in sehr guter Qualität vorhanden. Besonders die Delays sind wirklich hervorragend.
 
oati
oati
Individualist
Registriert
19.04.05
Beiträge
2.579
Reaktionen
1.455
Ort
Kapfenberg
Punkte
7.077
Grüß euch!

Ich hänge mich da mal an die Fragen von bbb dran, wenn's recht ist. Ich spiele ebenso mit dem Gedanken mir für Live einen Kemper zu besorgen. Mir geht's dabei in erster Linie um die Konsistenz unseres inEar Mixes, der ja sonst immer vom Mikro und dessen Position vor der Box abhängt. In zweiter Linie (nur ganz knapp weniger wichtig) aber auch um die Schlepperei. Ich würde dann nur noch den Kemper im Rack mitnehmen + Floorboard, anstelle von Amp + Box + großes Pedalboard mit Einzeltrettern.

D.h. bei mir ist die Situation so, dass ich meine Wunschsounds schon habe und die gerne profilen würde. Wobei ich einen einkanaligen, cleanen Amp spiele und den mit Pedalen befeuere.

Kann einer der Kemper-Kenner hier sagen ob das einfach realisierbar ist, oder ob es eher unwahrscheinlich ist den Sound selbst so hinzubekommen, dass man zufrieden ist? Außerdem las ich mal, dass der Kemper eine eigene Funktion zum Profiling von Pedalen hat. Ist die zu empfehlen, oder sollten die Sounds mit den unterschiedlichen Pedalen (Crunch, Zerre, Effekte) eher als "eigene Amp-Profile" behandelt werden.

Danke euch und lg,
Markus

Die Gegenfrage lautet, ob du deinen Amp schon mal selbst mikrofoniert hast und mit den Aufnahmen zufrieden warst. Wenn ja, dann wird das Ergebnis mit den Profilen genauso klingen, das Setup ist ja das gleiche. Pedale profilen kann man nicht, aber du kannst sehr gut Zerrer / Booster / Filter / EQs vor den Amp schalten und diese dann zusammen mit dem Amp profilen. Effekte wie Delay/Chorus/Reverb kann man nicht profilen. Die sind dort aber in schon in sehr guter Qualität vorhanden. Besonders die Delays sind wirklich hervorragend.

Ok, danke!
Ja, aufgenommen habe ich das Setup schon mehrmals zu meiner Zufriedenheit. Wenn das alles ist, dann steht dem Projekt wohl nichts im Wege.

Danke auch für die anderen Infos.

LG
 
N
Navar
Registriert
07.11.07
Beiträge
909
Reaktionen
441
Punkte
2.267
Kann einer der Kemper-Kenner hier sagen ob das einfach realisierbar ist, oder ob es eher unwahrscheinlich ist den Sound selbst so hinzubekommen, dass man zufrieden ist? Außerdem las ich mal, dass der Kemper eine eigene Funktion zum Profiling von Pedalen hat. Ist die zu empfehlen, oder sollten die Sounds mit den unterschiedlichen Pedalen (Crunch, Zerre, Effekte) eher als "eigene Amp-Profile" behandelt werden.

Vorrausgesetzt man hat das nötige Equipment zu profilen, dazu einen Raum wo man das machen kann, dann ja :) Für Profiles mit mehreren Mikrofonen benötigt man einen Summierer, für Mikrofone die Phantom brauchen muss man auch einen entsprechenden Preamp dazwischenschalten. Das kann man aber auch über ein Audio Interface erledigt.
Der Rest ist nur eine Frage der Geduld und des Könnens.

Wenn man mal bei einem Gig wahnsinning viel Zeit für den Soundcheck hat und die Rahmenbedingungen passen, kann man natürlich auch mal dort von seinem Amp ein Profil ziehen wenn man am Anfang vielleicht mal Beides dabei hat. ;)
 
oati
oati
Individualist
Registriert
19.04.05
Beiträge
2.579
Reaktionen
1.455
Ort
Kapfenberg
Punkte
7.077
Kann einer der Kemper-Kenner hier sagen ob das einfach realisierbar ist, oder ob es eher unwahrscheinlich ist den Sound selbst so hinzubekommen, dass man zufrieden ist? Außerdem las ich mal, dass der Kemper eine eigene Funktion zum Profiling von Pedalen hat. Ist die zu empfehlen, oder sollten die Sounds mit den unterschiedlichen Pedalen (Crunch, Zerre, Effekte) eher als "eigene Amp-Profile" behandelt werden.

Vorrausgesetzt man hat das nötige Equipment zu profilen, dazu einen Raum wo man das machen kann, dann ja :) Für Profiles mit mehreren Mikrofonen benötigt man einen Summierer, für Mikrofone die Phantom brauchen muss man auch einen entsprechenden Preamp dazwischenschalten. Das kann man aber auch über ein Audio Interface erledigt.
Der Rest ist nur eine Frage der Geduld und des Könnens.

Wenn man mal bei einem Gig wahnsinning viel Zeit für den Soundcheck hat und die Rahmenbedingungen passen, kann man natürlich auch mal dort von seinem Amp ein Profil ziehen wenn man am Anfang vielleicht mal Beides dabei hat. ;)

Danke! Ja, voll ausgestattetes Studio habe ich. Das ist nicht das Problem.
 
BasementBluesBoy
BasementBluesBoy
Registriert
27.08.10
Beiträge
1.346
Reaktionen
600
Punkte
5.374
@Navar
Ok, einstellen der Sounds auf die PA, ich hatte immer die Hoffnung, dass die Sounds sich dann so anhören über die PA wie auf der Monitorbox. Wie gesagt Behringer x-32 Pult mit L' Accoustic PA. Klingt dass dann so anders, wenn der Sound auf Monitorboxen gut war? Kann das passieren?
bbb
 
N
Navar
Registriert
07.11.07
Beiträge
909
Reaktionen
441
Punkte
2.267
@BasementBluesBoy
Egal wie man's macht, das hängt ja immer irgendwie vom Wiedergabemedium ab und da braucht es in der Regel ein wenig Erfahrungswerte um die Vergleichbarkeit herzustellen.
Du musst auch zum Beispiel dann mal relativ laut abhören, stellt man zum Beispiel ein Profil bei geringer Lautstärke ein neigt man dazu mehr Bass und Höhen reinzudrehen, bei steigender Lautstärke stechen diese Frequenzen aber dann raus und müssen dann eventuell wieder angeglichen werden. Um das dann wirklich vergleichen zu können muss man leider erstmal die Abhörsituation kennen lernen.
Eigentlich ändert sich daran nicht wirklich was wenn man vom Amp auf Kemper umsteigt, nur das man das Problem etwas mehr selbst in die Hand nehmen muss, vorher hat man es ja eher in Richtung FOH verschoben. Dafür wird das Ergebnis dann aber wieder reproduzierbarer.
 
BasementBluesBoy
BasementBluesBoy
Registriert
27.08.10
Beiträge
1.346
Reaktionen
600
Punkte
5.374
@Navar
Laut abhören ist kein Problem. Bei den Proben geht es immer ganz schön rund. Die Jungs spielen in einer Lautstärke, das ist der Wahnsinn. Aber wir machen ja auch Rockmusik und keine Tanzmukke.

Vielen Dank, da weiß ich schon mal ein wenig worauf ich achten muss.

Gruß
bbb
 
N
Navar
Registriert
07.11.07
Beiträge
909
Reaktionen
441
Punkte
2.267
Vielen Dank, da weiß ich schon mal ein wenig worauf ich achten muss.
Gerne doch :) klang jetzt vielleicht etwas "komplizierter" als es ist. Mir ist es bisher noch nie passiert, dass ein Sound, der auf einer PA gut funktioniert auf einmal auf einer anderen nicht geht, außer die Anlange ist kompletter Schrott, aber dann ist das eh zweitrangig ;)
 
FredTadge
FredTadge
Mitschwätzer
Registriert
24.11.06
Beiträge
4.305
Reaktionen
1.402
Punkte
8.830
Laut abhören ist kein Problem. Bei den Proben geht es immer ganz schön rund. Die Jungs spielen in einer Lautstärke, das ist der Wahnsinn. Aber wir machen ja auch Rockmusik und keine Tanzmukke.
Ich habe jetzt inzwischen drei Gigs mit dem Kemper gespielt und die Rigs, die ich im Proberaum genutzt habe, klangen immer auch über die PA gut. Für mein Monitoring auf der Bühne habe ich eine Yamaha DXR genutzt.

Einmal war der Output-Level zu hoch, ich vermute mal, der Tonmann hatte ein altes Analog-Pult. War aber kein Problem, runtergeregelt, bei meiner Aktivbox hochgeregelt und alles war wieder gut. Kann man auch sicherlich in der Output-Sektion regeln, aber so ging's auch.

Aber der Tipp ist gut, sich einfach ein bißchen mehr Zeit für den Soundcheck einzuplanen. Und sprich vorher mit dem Tonmann. Dann weiß der schon im Vorfeld, dass du nur ein (oder zwei) XLR-Kabel brauchst statt nem Mikro...
 
BasementBluesBoy
BasementBluesBoy
Registriert
27.08.10
Beiträge
1.346
Reaktionen
600
Punkte
5.374
@Navar
Wir spielen eigentlich immer über unser L'Accoustic Pult, das ist schon ein richtig gutes aber auch sehr teures Pult. Unser Tonmensch lebt von dem Kram, dass er Bands mischt etc. ist also Profi. Die Voraussetzungen sind also durchaus gut, dass das klappen könnte mit dem Kemper. Bei kleinen Gigs ohne PA spiele ich wahrscheinlich ne Röhre oder den Kemper mit ner Moni-Box, je nachdem wie der Bursche sich schlägt.

Aber was ich bisher so gelesen habe und was ihr auch so schreibt, muss man sich da erstmal richtig reinfuchsen. Deshalb will ich auch nur zuerst ein paar Grundsounds und die dann verfeinern. Clean - Crunch - Lead so in diese Richtung.
 
tylerhb
tylerhb
Registriert
26.07.04
Beiträge
5.516
Reaktionen
1.971
Ort
Bremen
Punkte
11.536
@Navar
Wir spielen eigentlich immer über unser L'Accoustic Pult, das ist schon ein richtig gutes aber auch sehr teures Pult. Unser Tonmensch lebt von dem Kram, dass er Bands mischt etc. ist also Profi. Die Voraussetzungen sind also durchaus gut, dass das klappen könnte mit dem Kemper. Bei kleinen Gigs ohne PA spiele ich wahrscheinlich ne Röhre oder den Kemper mit ner Moni-Box, je nachdem wie der Bursche sich schlägt.

Aber was ich bisher so gelesen habe und was ihr auch so schreibt, muss man sich da erstmal richtig reinfuchsen. Deshalb will ich auch nur zuerst ein paar Grundsounds und die dann verfeinern. Clean - Crunch - Lead so in diese Richtung.

Mit Tweaken würde ich da nicht allzu viel Zeit verbringen. Als erstes den Rig Manager installieren und das OS vom Kemper updaten. Dann kann man mit dem Rig Manager über USB alle Rigs sehr bequem und schnell testen, ohne die über nen Stick auf das Gerät kopieren zu müssen. Im Rig Exchange ist viel Müll, aber auch dort findet man echte Perlen. Die offiziellen Rig Packs kann man auch über den Rig Manager spielen.
 
BasementBluesBoy
BasementBluesBoy
Registriert
27.08.10
Beiträge
1.346
Reaktionen
600
Punkte
5.374
@tylerhb
Ok, ich befürchte nur, dass ich mich dann in den ganzen Rigs verliere, so ähnlich wie die Burschen, die zig tausend Compressor Plug ins haben aber davon keins richtig beherrschen und eigentlich das Plug aus der DAW völlig reicht. Weniger ist manchmal mehr. Die Erfahrung habe ich zumindest mit den Plugs gemacht.

Aber zum Verständnis Rig Manager installieren heißt, ich schließe den Amp mit USB an den Laptop an und installiere so den Rig Manager auf der Kiste sowie das OS 5.2 aber lieber nicht OS 5.3 Beta. Wenn ich den Amp dann verbunden lasse über USB kann ich die Rigs im Manager testen ohne sie auf den Amp zu kopieren - Richtig?

Habe die Kiste noch nicht, seht mir bitte deshalb, die naiven Fragen nach. Will aber gut vorbereitet für den Start sein und ich weiß, das hier viele Nutzer am Start sind die die Kiste bereits seit dem Erscheinen vor 5 Jahren nutzen.

Vielen Dank für Eure Hilfe. Ich schätze das sehr.
Bbb
 
guitarheroe
guitarheroe
Registriert
25.08.11
Beiträge
545
Reaktionen
143
Ort
Teisendorf
Punkte
1.068
Hi BBB!

Gratuliere zur Entscheidung!!

Zu den Tips von tylerhb mag ich gar nicht viel hinzufügen, weil der Mann wirklich Ahnung von der Kiste hat.

Das mit dem Rigmanager ist auf jeden Fall sehr vernünftig und spart eine Menge Zeit.

Wenn Du natürlich versuchst die 10.000 Rigas aus der Exchange durchzutesten, dann wirds sehr spät...;-)

Such Dir einfach die Amps/Rigs raus, die von den Origanalgitarreros auch gespielt wurden und Du wirst bestimmt von Deinen Bandkumpels alles andere als "verjagt".

Professionelle FOH Männer sind mittlerweile heilfroh wenn jemand einen kemper anschleppt,....

Viel Spaß mit der Kiste...btw ein "Toaster" oder die Rackversion?
 
tylerhb
tylerhb
Registriert
26.07.04
Beiträge
5.516
Reaktionen
1.971
Ort
Bremen
Punkte
11.536
@tylerhb
Ok, ich befürchte nur, dass ich mich dann in den ganzen Rigs verliere, so ähnlich wie die Burschen, die zig tausend Compressor Plug ins haben aber davon keins richtig beherrschen und eigentlich das Plug aus der DAW völlig reicht. Weniger ist manchmal mehr. Die Erfahrung habe ich zumindest mit den Plugs gemacht.

Aber zum Verständnis Rig Manager installieren heißt, ich schließe den Amp mit USB an den Laptop an und installiere so den Rig Manager auf der Kiste sowie das OS 5.2 aber lieber nicht OS 5.3 Beta. Wenn ich den Amp dann verbunden lasse über USB kann ich die Rigs im Manager testen ohne sie auf den Amp zu kopieren - Richtig?

Habe die Kiste noch nicht, seht mir bitte deshalb, die naiven Fragen nach. Will aber gut vorbereitet für den Start sein und ich weiß, das hier viele Nutzer am Start sind die die Kiste bereits seit dem Erscheinen vor 5 Jahren nutzen.

Vielen Dank für Eure Hilfe. Ich schätze das sehr.
Bbb

Als allererstes solltest du einen USB Stick über das Menü vom Kemper formatieren. Den Stick brauchst du eh für Backups. Aber für den Datenaustausch und Updates kann man den verwenden.

Dann musst auf jeden Fall den Rig Manager von der Webseite runterladen und auf deinem Rechner installieren. Den Kemper verbindest du per USB. Falls die Software Version auf dem Kemper bereits hoch genug ist, findet er RM den KPA sofort und du kannst ihn ggf. sofort über den Rig Manager updaten.

Falls nicht, musst du das aktuelle Kemper OS runterladen und per USB Stick installieren. Danach sollten sich RM und KPA auf jeden Fall finden und du kannst einfach über den RM die Rigs testen.
 

Ähnliche Themen

BasementBluesBoy
Antworten
59
Aufrufe
5K
BasementBluesBoy
BasementBluesBoy
 

Aktuelle Beiträge


Oben