Information ausblenden

Keine Fülle...was fehlt?

Dieses Thema im Forum "Feedback gesucht" wurde erstellt von jan2912, 31.07.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. jan2912

    jan2912 Themenersteller

    Registriert seit:
    29.07.08
    Punkte:
    10
    10
    Hallo ihr lieben.

    Ich habe mich bisher hauptsaechlich
    auf das Komponieren und weniger auf das Abmischen
    konzentriert. Fuer ein Demoreel produziere ich momentan
    einen Filmmusik. Ich benutze dazu east west silver orch.
    und cubase.

    Nach Meinung des Verantwortlichen
    klingen allerdings die Streicher sehr stark nach "Midi" ( der Rest,
    so meint er, waere Ok, also so lala) Und die Fülle würde fehlen, bezueglich
    der klanglichen Bandbreite. Es waere nett, wenn sich jemand
    mal reinhoeren koennte. Vielleicht habt ihr tips? Wie gesagt...:
    kein grundlagen beim mischen.

    Hier ist ein ausschnitt:

    http://www.vimeo.com/1442547

    Gruss und tausend Dank
    Jan
     
  2. chrishu

    chrishu

    Registriert seit:
    22.10.07
    Punkte:
    91
    91
    *g* vielleicht hätte er nix auszusetzen, wenn du vienna-strings benutzt hättest..."sehr stark nach midi" find ich sehr stark übertrieben.
    hammer arrangiert, ganz ehrlich!!
    hast du da nen kompressort drübergeschickt? kann ja sein, dass deine plug-ins net so der brüller sind.

    weiter so!
    Gruß
    Chris
     
  3. jan2912

    jan2912 Themenersteller

    Registriert seit:
    29.07.08
    Punkte:
    10
    10
    hallo chrishu,
    Danke! Ist doch ein Kompliment oder?

    Ich werde das mit dem Kompressor mal
    probieren. Was stellt man da am besten ein?

    Lieben Gruss
    Jan
     
  4. chrishu

    chrishu

    Registriert seit:
    22.10.07
    Punkte:
    91
    91
    du, ich bin net grad die leuchte auf dem gebiet. ich mach sowas immer nach gehör. von den ganzen parametern hab ich keine ahnung.
    hast bis jetzt keine effekte drauf??
     
  5. newborn

    newborn

    Registriert seit:
    12.08.04
    Punkte:
    954
    954
    hallo,

    ich finde gerade der Anfang könnte etwas mehr "legato" sein. Vielleicht hilft da auch schon etwas mehr Hall oder Hallraum auf den Streichern.

    Gruß,
    newborn


    Edit: chrishu, sehr vorbildlich! Nicht nur selbst feedback holen, sondern auch felches geben ... ;-)
     
  6. buffi

    buffi

    Registriert seit:
    12.09.08
    Punkte:
    15.041
    15041
    langsam ansteigende geigen und bläser
    mehr hall
    ein bisschen zufall eventuell beim timing der anfangs und endpunkte der noten (wirklich nur ein bisschen nach gefühl)
    mehr double basses und evtl noch ein paar violinen die ein tremolo drauf haben dazu..

    PS: ich hab die EWQLSO XP Gold. - ich weis nicht obs bei dir so viele unterschiedliche spielweisen gibt wie bei mir.
     
  7. stoman

    stoman Mitschwätzer

    Registriert seit:
    06.08.05
    Punkte:
    21.728
    21728
    N'Ahmnd!

    Zunächst einmal: die Komposition finde ich für Filmmusik absolut perfekt. Gefällt mir sehr gut.

    Mehr Fülle bekommst Du u.a. hin, indem Du den Instrumenten ihren Raum im Frequenzband gibst, den sie benötigen, um sich im Mix durchzusetzen. Welche das sind findest Du am leichtesten heraus, indem Du einfach mal mit einem grafischen EQ die tiefste Frequenz maximal anhebst und dann mit dem Knotenpunkt nach rechts zu den hohen Frequenzen fährst, bis Du den Eindruck hast, dass das Instrument jetzt heraussticht. Dann fährst Du diese Frequenz wieder so weit herunter, bis das Instrument nicht mehr überbetont erscheint.

    Frequenzen, die dem Instrument im Mix nicht helfen, senkst Du ab. Dadurch schaffst Du anderen Instrumenten, die diesen Bereich benötigen, mehr Raum.

    Neben der Freistellung der Frequenzen ist auch die korrekte Positionierung im Panorama sehr wichtig. EWQLSO macht das von Hause aus richtig. Bei anderer Software ist evtl. Handarbeit angesagt.

    Mit Frequenzen und Panorama hätten wir die Dimensionen Höhe und Breite abgehandelt. Bleibt noch die Tiefenstaffelung. Das erreichst Du mit geeigneten Hallräumen und -zeiten, bzw. mit Delays.

    Die Lautheit eines Mixes bekommst Du mit einem Kompressor unter Kontrolle. Unterschiedliche Instrumente benötigen unterschiedliche Kompression. In der Klassik wird allerdings m.W. wenig bis gar nicht komprimiert. Höchstens die Summe ein bisschen.

    Es gibt natürlich noch jede Menge weiterer Tricks, die man in guten Büchen übers Mischen nachlesen kann. Ich bin selbst Amateur und lerne gerade erst einige wichtige Dinge, die ich bislang immer falsch gemacht habe, bei meinen Mixes zu beachten.

    Schön Grüße,
    Steffen
     
  8. bootsy

    bootsy

    Registriert seit:
    01.11.06
    Punkte:
    1.860
    1860
    Der Schlüssel zu "glaubhaften" Steichern sind primär Volume Curves und Modulationen.
    Das ist viel Arbeit aber es lohnt sich.
     
  9. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Streicher kommen doch sowieso nur ganz am Rande ins Spiel.
    Was soll da mit "klanglicher Fülle" noch erreicht werden??
    Die meiste Arbeit wird doch von den Bläsern gemacht.
    Die Harfe und die Pizzicato-Streicher geben ein rythmisches Muster vor.
    Die Staccato-Streicher stellen die Spannung her.

    Klangliche Fülle??
    Was soll das sein?
    Wie kann ein Nichtmusiker "verantwortlich" sein für etwas, wovon er nichts versteht??
    Wenn er mehr Fülle will, soll er ein Orchester bezahlen.
    Wer einen Midimusiker beauftragt, kann nicht erwarten, dass es
    wie bei Wagner klingt.
    Ich würde auf das dümmliche Gesülze solcher Leute nichts geben.
    Das ist nur laienhaftes blabla.
    Wenn der wüsste, wie es geht, würde er es selber machen.
    Klangliche Fülle und Bandbreite sind keine Parameter,
    die in irgendeiner Weise für eine gelungene Filmmusik relevant sind.
    Bei Filmmusik geht es nur um Emotion und um nichts anderes.
    Wenn er gesagt hätte "Mach es bitte so, dass es etwas teurer klingt!", dann könnte man das ja noch irgendwie nachvollziehen.

    Und nein, die VSL klingt auch nicht sooo toll, dass ihre blosse Verwendung plötzlich zu atemberaubenden Resutaten führen würde.
    Das klappt mit Ach und Krach gerade mal bei ganz wenigen,
    wirklich guten Leuten.

    Dein Arrangement ist sehr gut gemacht.
    Aber da geht noch was.
    Es könnte ruhig etwas mehr knallen.
    Mehr Schmackes auf die Kesselpauken!
    Die dynamischen Unterschiede innerhalb des
    Stückes sind schon denkbar gering.
    Mit einem Kompressor geht man da schon erst recht nicht ran.
    Das wäre ja wirklich völliger Unsinn!
    Das ist Film und nicht Pop-Musik!
    Keinen Kompressor verwenden!
    Das wäre vollkommen falsch.

    Mach die lauten Noten lauter und die leisen Noten noch leiser.
    Die Harfe sollte noch leiser.
    Der Chor sollte viel lauter.
    Wie soll sich denn der Zuschauer sonst richtig erschrecken?

    Mit dem Panorama hast Du irgendwie zu starke Extrempositionen gewählt.
    Einige Instrumente kommen nur von Links, andere nur von Rechts.
    Das könntest Du etwas besser verteilen.

    Bring einfach noch mehr Dynamik ins Spiel.
    Lass es richtig krachen!
    Das bekommst Du nur hin, wenn Du die leisen Passagen noch leiser machst.

    Aber um es mal ganz ehrlich zu sagen: Das Bild ist etwas zu lahm für diese Musik. Da passiert fast garnichts. In Deiner Musik dagegen klingt es sehr bedrohlich. Allerdings könnte das noch besser auf das Bild abgstimmt sein.
    Ich finde da irgendwie noch zuwenig Zusammenhang zwischen Bild und Musik.

    Insgesamt klingt es etwas zu "schleimig". Als ob da zuviel Hall drauf ist.
    Die Bläser könnten noch mehr Staccato gespielt werden. Das brächte die Sache voran.

    nahezu alle Orchesterlibrarys leiden an derselben Krankheit: Teilweise haben die Noten alle kein Attack. Die leiern sich alle so langsam hoch.

    Wenn diese komischen Spinnen kommen, dann könntest Du z.B. auch so eine Art "Spinnenthema" bringen.
    Die Viecher kommen doch bestimmt noch öfter in dem Film.
    Solche Gelegenheiten sollte man nicht auslassen.

    Was mir auch nicht so gefällt: Du spielst das in einem durchgehenden Tempo und verschenkst dadurch zusätzlich die Möglichkeit, das Tempo als gestalterisches Element mit einzubringen.
    Löse Dich vom Metronom und spiele vollkommen frei!
    Du wirst sehen, das ist ganz einfach.

    Viel Glück!
     
  10. jan2912

    jan2912 Themenersteller

    Registriert seit:
    29.07.08
    Punkte:
    10
    10
    Hallo an Alle!

    Man, super. Tausend Dank fuer eure tollen
    Kommentare und Tips. Das muss ich natuerlich ersteinmal
    sortieren und durcharbeiten.

    Sehr lieb jedenfalls. Prima Forum, hier haette ich mich
    schon mal eher blicken lassen sollen.

    Gruss und Dank
    Jan
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.