Information ausblenden

iZotope Ozone 9 Mastering Tool

Dieses Thema im Forum "Mastering" wurde erstellt von ChriZZ83, 08.10.21.

  1. ChriZZ83

    ChriZZ83 Themenersteller Kapellmeister

    Registriert seit:
    23.02.21
    Punkte:
    286
    286
    Hallo Leute,

    habe das iZotope Ozone 9 Elements. Die drei Maintools sind ja Imager, Maximizer und ein EQ. Wenn ich jetzt zB für mich gut klingende Presets gewählt habe, was genau wurde mir dann alles an arbeit abgenommen?

    Kann ich mit einem Sättigungstool zB hier noch ran oder hat das Ozone schon erledigt. Also die Frage ist eigentlich wieiviel nimmt das Tool einem ab und was muss oder kann man selber noch zusätzlich tun ohne das Ergebnis zu verschlimmbessern.

    THX

    Vg
    Christian
     
    ChriZZ83, 08.10.21
    #1
  2. MountainKing

    MountainKing

    Registriert seit:
    04.03.06
    Punkte:
    24.567
    24567
    Das solltest du ja in den einzelnen Plugins (EQ, Stereo, Limiter) sehen können, oder? Die Einstellungen sind ja ablesbar.

    Ein Sättigungstool ist bei Elements noch nicht mit dabei. Wenn du sowas noch einbauen willst, hast du das "Problem", dass du es vor Ozone Elements insertieren musst. Denn innerhalb des Ozone-Plugins geht es ja nicht und nach dem Ozone-Plugin wäre es eine Bearbeitung nach dem ja eigentlich "finalen" Limiter.

    Natürlich kannst du Ozone Elements aber auch mehrfach insertieren. Dann wäre das Problem umgangen:

    Ozone > Stättigungs-Plugin > Ozone 2. Instanz
     
    MountainKing, 08.10.21
    #2
  3. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    21.035
    21035
    Ich meine, sobald man sich die Frage stellt, sollte man auf die nächst höhere Version, also Standard, updaten. Kostet das zur Zeit nicht sowieso um die 60 Euro?

    Generell kann man immer alles und solange tun bis es besser klingt. :altweise:
     
    Ethersis, 08.10.21
    #3
  4. RudeRudi

    RudeRudi Vergeiger

    Registriert seit:
    26.11.19
    Punkte:
    4.194
    4194
    Hi Christian,
    deine Frage ist etwas eigenwillig gestellt.
    Ozone 9 ist erstmal nur ein Tool ähnlich wie ein Set von Black&Decker.
    Im Standard ist da ne Bohrmaschine und ein Kantenschleifer ...
    Wenn man die loslässt hat man schonmal ein Loch gebohrt und die Kanten etwas abgeschliffen - ob das aber nötig und gewollt war kannst nur du wissen ;-)

    Wenn die Presets (zufällig) wie Faust aufs Auge passen, dann wurde das Thema "Lautheit und Pegeln" durch dem Maximizer schonmal erledigt. D.h. aus einem ggf. untypisch leisen Mix wurde ein annähernd auf 0 dB und mit anderen Titeln vergleichbar lauter Track erzeugt.

    Dies gilt auch für den EQ. Je nach Preset wurde da eben versucht etwas "gefälliges" zu erzeugen, wenn dynamischer EQ und automatisch, wurden evtl. auch ein paar nervige Resonanzfrequenzen entschärft.

    Imager kann man mögen. muss man aber nicht...

    Mit einem Sättigungstool hat das erstmal nichts zu tun. Es gibt aber auch keine Regel die besagt, dass man Sättigungstools benötigt, - das gilt auch für Imaging Tools.

    Langer Rede kurzer Sinn:
    Nur du kannst wissen wo das Ziel deiner "Mix-/Master-Reise" ist und wo der Track "vor dem Mastering steht" (=aktueller Standort), - davon hängt dann ab ob man den Zug oder das Fahrrad nimmt ;-)
     
    RudeRudi, 08.10.21
    #4
  5. Schludi

    Schludi DAW-Offizier

    Registriert seit:
    13.11.05
    Punkte:
    3.062
    3062
    Ich bin ja auch so nen dummer Preset- und Assistant-Nutzer :). Also bei der Standard gibts irgendwie "Vintage" und "Modern" Mode. Ab wann oder für welche Musikstile man was nutzen sollte, würde ich auch mal gerne wissen :D ...

    Und bei diesem Mastering Assistant, der immer nur ein paar Sekunden abgreift, frage ich mich immer ob man das an der lautesten Stelle des Mixes machen soll? o_O
    Headroom soll man ja immer so 6 dB lassen - ich hau mir Ozone im Stereo-Master in Cubase immer hinter die Grüne Linie um sicherzustellen das danach nix mehr kommt.

    Ich hab gerade nicht im Kopf - wenn man den Mastering-Assistant verwendet, macht dann die Selektion eines weiteren Presets eigentlich das kaputt, was der Assistant gemacht hat?
    Oder anders: Sollte man den Mastering-Assistant überhaupt verwenden wenn man ein Preset genommen hat?

    Sollte man immer einen Referenzmaster haben oder kann man sich einfach das so einstellen wie es sich für den Augenblick gut anhört?

    Und natürlich: Mit welcher Einstellung wirds nen HIt?
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.10.21
    Schludi, 08.10.21
    #5
  6. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    21.035
    21035
    Bei Essentials werkelt da noch einiges unter der Haube, dass man weder sieht noch Einfluß drauf hat. Deshalb aber auch mein Tipp auf Standard zu upgraden, weil man dann sieht was aktiv ist und entsprechende Einstellungen vornehmen kann.

    Entweder oder. Der Mastering-Assistant versucht ja, anhand deines Materials passende Einstellungen zu finden. Wenn du dann hingehst und ein anderes Preset nimmst, ist das ja dann ein anderes Preset und die Einstellungen des Assistenten sind weg.
    Ich meine, das man die lauteste Stelle nehmen sollte. Wenn man die leiseste nimmt und der Assi den Maximizer bis zum Anschlag aufdreht um auf Pegel zu kommen, wird die lauteste Stelle u. u. zerstört, geplättet, zerstückelt und durch den Wolf gedreht. ;)
     
    Ethersis, 08.10.21
    #6
    Schludi bedankt sich.
  7. RudeRudi

    RudeRudi Vergeiger

    Registriert seit:
    26.11.19
    Punkte:
    4.194
    4194
    Idealerweise eine Phase die leises und lautes Material beinhaltet - denn der Assistent benötigt die Info über den Dynamikumfang des Tracks.
    Das Ergebnis des Assistenten ist oftmals ja nur ein Startpunkt oder Vorschlag.
    Nun kannst diesen Vorschlag natürlich einfach weiter anpassen und verändern (auch durch andere Presets). Wenn du ein anders Preset z.B. für ne Bandsättigung nimmst ist das dem nachfolgenden Limiter erstmal egal, - d.h. das machst du dann nicht automatisch kaputt.
    Abhängigkeiten kann es aber natürlich schon geben. Ein automatisch eingestellter Limiter oder Maximizer reagiert nachher natürlich anders wenn du plötzlich im EQ davor irgendwo Bereiche kräftig anhebst oder so ... .
    Und wenn du etwas dazu nimmt sollte der Maximizer / Limiter das letzte Glied in der Kette sein.
     
    RudeRudi, 08.10.21
    #7
    Schludi bedankt sich.
  8. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    21.035
    21035
    Stimmt, es gibt ja Presets für die Module und globale Presets, die alle bisherigen Entscheidungen überschreiben. Daran haste ich nicht gedacht.
     
    Ethersis, 08.10.21
    #8
  9. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    8.497
    8497
    iZotope selbst schlägt vor, die lauteste Stelle (z.B. Refrain) zu nehmen.

    Die Elements-Version macht tatsächlich - soweit ich das verstehe - ziemlich viel "unter der Haube", also so, dass du gar nicht nachvollziehen kannst, was da genau passiert. Ob da jetzt ne Sättigung dabei ist, kann ich dir nicht sagen. Ich würde mich @Ethersis anschließen, nach Möglichkeit mal günstig mindestens auf Standard upzugraden. Da hast du dann selber volle Kontrolle über das, was gemacht wird und kannst außerdem einzelne Teile (also z.B. nur den Limiter oder nur den EQ) des Plugins einsetzen. Ich habe Ozone 8 Adv. und benutze das so, dass ich zunächst den Assistenten durchlaufen lasse und dann danach Änderungen gemäß meinen Wünschen einfüge, also innerhalb von Ozone nacharbeite.
     
    FredTadge, 08.10.21
    #9
    Ethersis bedankt sich.
  10. Schludi

    Schludi DAW-Offizier

    Registriert seit:
    13.11.05
    Punkte:
    3.062
    3062
    Habe gerade auch mal auf der izotope Seite geschaut

    https://www.izotope.com/en/learn/how-to-use-master-assistant-in-ozone.html
    Unter Punkt 3 steht hier:
    "For best results, we recommend running Master Assistant on the loudest portion of the track. "

    Ich hatte beim Durchspielen des Assistants das Gefühl, dass die Dynamic-Ranges separat eingelesen und überprüft würden. Wenn das so wäre müsste man genau an diesem Punkt ein Laut/Leise Verhältnis wählen aber das ist im Workflow vom Mastering-Assistant ja gar nicht ohne weiteres möglich.

    Vielleicht war es ja von der Entwicklung her so vorgesehen und dann hat ein Usability-Experte oder Marketing-Fuzzi gesagt: "Das ist zu kompliziert, das muss auch gehen ohne das man was einstellen muss!" - ach un btw. morgen brauchen wir die neue Version!!! :D

    Anschließend hat der Handbuchschreiber selber entschieden dass die lauteste Stelle die Beste ist :D :D :D.
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.10.21
    Schludi, 08.10.21
    #10
    Ethersis bedankt sich.
  11. ChriZZ83

    ChriZZ83 Themenersteller Kapellmeister

    Registriert seit:
    23.02.21
    Punkte:
    286
    286
    Ach ich würde ja so gerne. Das upgraden, mein Melodyne upgraden, mein Cubase upgraden usw. und sofort. Aber ich muss mich da ein bisschen zurückhalten, deswegen auch oft meine Frage nach Freeware. In erster Linie bin ich Musiker. Das Homerecording-Hobby schleicht sich so langsam ein, beschränkt sich aber auf meine eigens eingespielte Musik.
     
    ChriZZ83, 08.10.21
    #11
  12. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    8.497
    8497
    Ich kenne und verstehe dein Problem. Ich habe bis vor etwa 3 Jahren bis auf ganz wenige Kleinigkeiten (Reaper, Melodyne Starter) keinen Cent für Musiksoftware ausgegeben. Dann kam der Haben-Wollen-Faktor erst bei ein paar kleinen Investitionen (günstige Waves-Plugs, iZotope Elements), dann immer mehr und inzwischen bin ich schon so weit, dass ich eigentlich alles habe, was ich immer haben wollte. Es geht so schnell und es ist so viel Kohle...
     
    FredTadge, 08.10.21
    #12
  13. ChriZZ83

    ChriZZ83 Themenersteller Kapellmeister

    Registriert seit:
    23.02.21
    Punkte:
    286
    286
    Oh ja. Wenn ich sage ich muss mich zurückhalten, dann meine ich das auch so.:D
    Ich jhab auch ganz ausgeprägten Haben-Will-Virus.
     
    ChriZZ83, 08.10.21
    #13
  14. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    69.435
    69435
    Steckt die Kohle lieber in die Abhörsituation, wenn man nichts hört, klingt alles scheisse.
     
    muffy, 08.10.21
    #14
  15. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    21.035
    21035
    Welche Version von Cubase haste denn? Die Elements? Imho ist da sehr viel gutes bei und du brauchst am Anfang nichts weiter, weder Freeware noch sonst was. Spar das Geld lieber in die Große Cubaseversion, da haste dann auch Variaudio und brauchst kein Melodyne.
    Ozone ist tatsächlich eine imho sinnvolle Ergänzung, ich mag den Workflow.
     
    Ethersis, 08.10.21
    #15
  16. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    19.592
    19592
    Ein guter Rat, @ChriZZ83 , den Du eh nicht befolgst :D, verkneife Dir die Jagd nach Plugs, lerne Deine Grundlagen und erweitere nach tatsächlichem Bedarf.

    Das heisst: Wenn Du mit dem, was Du hast, nicht mehr weiter kommst, obwohl Du weisst, was Du machst.

    Schade um Zeit und Geld.
     
    Graham, 08.10.21
    #16
    Beeble bedankt sich.
  17. ChriZZ83

    ChriZZ83 Themenersteller Kapellmeister

    Registriert seit:
    23.02.21
    Punkte:
    286
    286
    Habe das Cubase LE 10 über das Keys Sonderheft letztes Jahr nach Empfehlung hier im Forum. War damals noch Audacity-Nutzer:D
     
    ChriZZ83, 08.10.21
    #17
  18. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    21.035
    21035
    Ah, OK. Die ganz kleine Version. Da hast du immerhin 16 Audio und 24 Midispuren. Wenn du damit hin kommt ist ja alles Prima. Da passt dann Ozone als "Lautmacher" prima rein. Ich hab damals mit der Essentials angefangen und einige Jahre damit gearbeitet.
    Rückblickend habe ich den Sprung auf die große Version nie bereut und es hat mir wesentlich mehr gebracht als zig Plugins die ich getestet habe. Wobei ich auch darauf nicht verzichten möchte, denn da sind auch einige Plugins bei, die ich so nicht missen möchte. Beispielsweise CLA Drums. Das auf die Kick ist schon echt cool. Für den Rest taugt es mir wiederum aber wieder weniger. :D
     
    Ethersis, 08.10.21
    #18
  19. ChriZZ83

    ChriZZ83 Themenersteller Kapellmeister

    Registriert seit:
    23.02.21
    Punkte:
    286
    286
    Bisher stoße ich mit LE10 noch an keine Grenze an der ich sage, schade dass es das nicht kann. Solange bin ich auch zufrieden. Gut, brauchte jetzt Melodyne als PlugIn weil VarioAudio oder wie das heißt bei meiner Version nicht an Bord ist. Aber ansonsten komme ich bisher klar. Bei Blechbläserquintetten bin ich auch mit 16 Spuren noch fett im Rennen. Wenn ich mal ans komplette Orchester muss wirds knapp:D
     
    ChriZZ83, 08.10.21
    #19
  20. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    21.035
    21035
    Bin ich auch sehr lange. :)
     
    Ethersis, 08.10.21
    #20