ist euch schonmal passiert, dass ihr, ausversehen, atonale musik gemacht habt?

Dieses Thema im Forum "Musiktheorie & Songwriting" wurde erstellt von manioman, 21.04.17 um 10:41 Uhr.

  1. EC2

    EC2

    Registriert seit:
    26.07.11
    Punkte:
    4.460
    4460
    Mich würde ja eher der umgekehrte Fall interessieren: wer hat aus Versehen mal eine richtig gescheite, tonal absolut ansprechende Komposition geschaffen?
     
    Kosaken-Kaffee bedankt sich.
  2. AndiPaulo

    AndiPaulo

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    9.124
    9124
    Da entgeht dir aber was.

    Aus der Brian Ehno-Ecke kommt zB der Tipp alle MIDI-Events um je eine Spur zu verschieben und sich das mal anzuhören. Da kommen Sachen bei raus die kannste im Leben net planen.
    Mir is sowas mal zufällig passiert, auf einmal hat ein Synthie Drums gespielt, war lustig. Ich hab den Part bissl angepasst und verwendet.
    Oder:
    Aufnahme immer laufen lassen, wenn der Bassist mit dem Bass am Türrahmen hängen bleibt kann das der Sound für´s Intro sein wenn man ihn rückwärts abspielt.

    Ich mach zZt viele Zufalls-Sachen mit nem Looper der sehr wilde Sachen kann (310 Seiten Manual was man alles mit ner mono-Loop-Spur machen kann), is sehr goil.
     
    Kosaken-Kaffee bedankt sich.
  3. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    6.709
    6709
    Wenn du den Unterschied nicht merkst, kann man dir nicht helfen ;)
    Das Hindemith-Stück basiert jedenfalls auf einer zum Quintenzirkel alternativen Systematik, die sich laut Hindemith mehr an der natürlichen Obertonreihe orientiert als der Quintenzirkel.
    Aber wahrscheinlich empfindest du auch Musik anderer tonaler Systeme anderer Kulturen als "falsch"...
     
    Dodo_I bedankt sich.
  4. AndiPaulo

    AndiPaulo

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    9.124
    9124
    Is ja inzwischen auch wissenschaftlich erwiesen daß jemand der inkompetent is nicht genug Kompetenz aufzubringen kann um die eigene Inkompetenz zu erkennen.

    Manchmal isses auch besser die eigene Inkompetenz durch Schweigen vermuten zu lassen als durch Reden oder Schreiben zu beweisen.

    :smil451c7211b9e19:
     
  5. musicdevil

    musicdevil Veteran

    Registriert seit:
    22.11.09
    Punkte:
    20.416
    20416
    So wird es sein :D
    Da bin ich nicht kompetent genug um die Großartigkeit solcher Musik Werke zu erkennen, aber gibt bestimmt welche, die sich gern atoanal ähm atonal beglücken lassen und es mehr zu schätzen wissen ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.04.17 um 02:47 Uhr
  6. Burkie

    Burkie

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    2.577
    2577
    Hallo,

    was der Soundteufel schreibt, ist ja nun wohl nur noch Quark.

    Atonale Musik zu machen, ist recht interessant.
    Es geht ja nun freilich nicht darum, nur dumm auf dem Klavier herum zu tapsen.
    Sondern, für mich bei meinen Atonalen Improvisationen, darum, eine emotionale Stimmung zu beschreiben, oder herauf zu beschwören.
    Insofern ist das alles geplant.
    Die konkreten Noten sind aus der Improvisation heraus entstanden.

    Geplant war unter anderem, keine Dur- oder Moll-ähnlichen Wohlklänge zu erzeugen. Es ist nicht so einfach, sowas immer zu vermeiden, und trotzdem die richtige stimmungsmässig, rythmisch und dynamisch richtige Fortschreitung zu spielen.

    Sowas künstlerisch richtig zu machen, strengt an, sowohl psychisch als auch physisch.

    Kunst hat nicht primär etwas mit den Mühen der Entstehung zu tun, aber eben doch.
    Würden die Singvögel jeden morgen ständig stets neue, intelligente und doch eingängige Hitparaden-Ohrwürmer im Überfluß zwitschern, so würde niemand die einzelne Melodie richtig wertschätzen.

    Das ist aber nicht so. Eine gute eingängige, aber doch nicht abgedroschene und irgendwie neu-intelligente Melodie zu erfinden, ist schwer, und es gelingt nur selten. Deshalb schätzt man solche Hits umso mehr.

    Genauso ist es aber auch mit der Atonalen Musik. So wie es bei der Tonalen Musik nicht allein schon reicht, die berühmten 3 Akkorde, und noch eine Moll-Parallele in irgendwelchen Reihenfolgen hintereinander zu klimpern, und darauf eine 08/15-Melodie zu pappen, so wenig reicht es bei der Atonalen Musik, einfach nur tonal "falsch" zu spielen.

    Wer sowas nicht begreifen will, hat die Musik insgesamt nicht verstanden.

    Gruß
     
  7. musicdevil

    musicdevil Veteran

    Registriert seit:
    22.11.09
    Punkte:
    20.416
    20416
  8. jet2

    jet2

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    6.460
    6460
    also mit dem gorilla kann ich leider nicht konkurrieren.
    hab aber noch eine meiner allerersten aufnahmen anfang der 90er, kurz nachdem ich angefangen hatte, musik zu machen. da hatte ich von tuten und blasen keine ahnung.
    das ergebnis war atonal, aber mir gefällts auch heute noch.

     
  9. A-rtur

    A-rtur

    Registriert seit:
    27.10.06
    Punkte:
    255
    255
    Mir ist es anfangs andauernd passiert. Ja und am nächsten Tag hört man erst den Horror, den man fabriziert hat. Ich hab heute noch Angst vor 3- Klängen in Verbindung mit anderen spuren, da ich die musiktheorie nicht beherrsche. Da höre ich immer ganz genau hin. Und am nächsten Tag höre ich nochmal rein, ob alles rund ist. Zudem habe ich auch keine piano Roll in meiner daw, die mir grafisch helfen könnte. Nur zahlen und Buchstaben in den einzelnen Spuren zu sehen.
     
  10. muffy

    muffy

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    2.873
    2873
    Ständig, da ich keinen Plan von Harmonielehre habe. :)