Information ausblenden

Interfaceberatung gefragt!

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von da_franze, 25.08.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. da_franze

    da_franze Themenersteller

    Registriert seit:
    16.08.08
    Punkte:
    428
    428
    Hallo erfahrene Homerecordler!


    im Zuge meines Beitrags/Problems
    (http://homerecording.de/modules/newbb/viewtopic.php?topic_id=106715&forum=1),
    habe ich mich entschlossen ein neues Interface zu kaufen, bzw. eine neue Lösung mit euch zu erarbeiten.


    Die Situation ist folgende:
    Ich arbeite mit einem Sänger zusammen, den ich gern trocken (also ohne Hall) aufnehmen möchte, um ihn nach der Aufnahme mit einem hochwertigen Hall zu bearbeiten.

    Er selbst möchte aber bereits beim Einsingen als Direct Monitoring einen Hall auf seinem Kopfhörer haben.


    Die Lösung, einen Hall als VST einzuführen scheitert an der Latenz, die ich ohnehin schon ohne Hall beim Monitoring habe.



    Nun meine Frage an euch:

    1)
    Gibt es ein Interface, welches den trockenen Gesang über gute Preamps ins Interface gibt und nur auf dem Kopfhörer das Signal mit Hall belegt?
    Der Kopfhörerhall müsste ja dann, um relativ latenzfrei zu arbeiten über eine DSP geschehen, oder?

    2)
    Wie wird das sonst gemacht, wenn Songs "in the box" entstehen?
    Bieten hochwertige Interfaces ala RME da ganz andere Möglichkeiten?

    3)
    Oder kommt man da einfach nicht um ein externes Hallgerät drumrum, welches das Signal des Kopfhörerausgangs erhält und dann geht man vom Hallgerät aus mit dem Kopfhörer direkt raus?


    Hoffe auf vielfältige und inspirierende Lösungen,
    Danke schonmal!

    PS: Mein bisheriges Interface ist das Line6 UX1, leider mit katastrophalen Treibern mit Dropouts, enormer Latenz, außer Direct Monitoring über den DSP und Preamps, die ich der Mbox2 nicht vorziehen würde ;-)
     
  2. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.080
    35080
    Ich hab das so gelöst: Interface welches neben den analogen Ein- und Ausgängen über S/PDIF Anschlüsse verfügt, kleines Hallgerät, 24 Bit mit gleichen S/PDIF Anschlüssen (also entweder auf beiden Seiten Toslink oder halt Coax)...
    Dadurch kann ich z.B. gezielt auf den Gesang oder andere Spuren einen "Wohlfühlhall" legen, wenn man das Hallgerät einfach vor den KH-Verstärker hängt wirkt er halt auf den kompletten Cuemix.
     
  3. stupor

    stupor

    Registriert seit:
    10.04.07
    Punkte:
    813
    813
    Ich benutze das Edirol UA-25.
    Damit kann man ganz prima auch die Vorhörfunktion (und damit also auch vorhandene VST-Hall) in Cubase nutzen. Die Latenz ist minimal.
     
  4. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    jap, müsste via DSP funktionieren - schau doch einfach mal die listen durch, welche interfaces DSP basierte effekte mitliefern - ich nenne da mal lexicon omega/lambda und emu 1616m, sollten das beide können.

    nein - kein dezidierter dsp für onboard-effekte = keine möglichkeit.

    wenn ein sänger das ganze verlangt, dann geschieht das bei mir auch so.

    lg
    flox
     
  5. MxBeatz

    MxBeatz

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    13
    13
    also beim Mindprint Trio kann man da super ein hallgerät zu den inserts schließen um es dann nur im direct monitoring (also hier auf den kopfhörern , wie es dein sänger will ) zu hörn.. falls ich das so richtig versteanden habe :D

    glg mx
     
  6. digital23

    digital23

    Registriert seit:
    11.03.07
    Punkte:
    566
    566
    Es gibt sehr wohl eine Lösung:

    Ein Audiointerface mit Direct-Monitoring, das haben heute fast alle. zB EMU 0404.

    Und beim Hall ist die Latenz fast egal, weil Hall fast immer PreDelay hat.

    Also der Rapper hört sich trocken über den Kopfhörer, der über das Direct-Monitoring des Interfaces gespeist wird (Latenz=~1ms). Der Hall wird im Rechner erzeugt und mit Latenz (sollte unter 30ms liegen) auf den Kopfhörer zusammen mit dem Playback gemischt. Achtung: natürlich nur das 100% Wet-Signal vom Hall zupegeln.

    Die Lexicon Interfaces sind wegen dem Treiber kaum zu gebrauchen und haben auch keinen DSP. Auch vom Tascam würde ich aus ähnlichem Grund eher abraten.
     
  7. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    wenn dann per insert send in den input des hallgeräts und vom output in die aux ins.

    ähm - die frage ist, womit wird das signal im sequencer gefüttert? wenn ich direktes mithören aktiviere, wird das signal vom input zum dsp-mixer geschliffen und von dort zu den outputs - ich kann also in cubase o.ä. keinen hall beschicken, wenn direktes mithören aktiviert ist.

    lg
    flox
     
  8. MxBeatz

    MxBeatz

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    13
    13
    ja das hab ich ja geschrieben das es ein audio interface für direct monitoring braucht :D


    @floxe achso ja eig logisch :D
     
  9. da_franze

    da_franze Themenersteller

    Registriert seit:
    16.08.08
    Punkte:
    428
    428
    das könnte eine gute Möglichkeit sein. auf 100% wet bin ich natürlich nicht gekommen.

    dafür klappt das ja auch mit der mbox (1 regler: direct monitoring-sequenzersignal (mit latenz)

    das probier ich gleich heute aus.

    danke schonmal.

    (ps: weiß jemand was über die preamps der mbox im vergleich zu anderen geräten dieser preisklasse? konnte leider noch nicht so viele testen, merke aber bei der mbox eine deutliche verbesserung, nur kann ich das preis/leistungsverhältnis schlecht einschätzen.)
     
  10. digital23

    digital23

    Registriert seit:
    11.03.07
    Punkte:
    566
    566
    Flox, ganz einfach:

    vergiss' "direktes mithören", das hat nichts mit Direct Monitoring zu tun wovon ich spreche.

    Im Interface wird das Eingangssignal über einen kleinen eingebauten Mischer (Monitoring), kann analog oder digital sein, je nach Interface, direkt an den Ausgang zusammen mit dem Playbacksignal zusammengemischt. Oft kann man die beiden Eingänge als Monosumme zusammenfassen damit man sich bei einer Monoaufnahme in der Mitte hört. Der Rapper hört also das Playback aus dem Rechner und seine Stimme direkt über das Monitoing im Interface. Jetzt zwackt man von der Spur auf die der Rapper aufgenommen wird einen Reverb-Send ab und pegelt damit ein Reverb-PlugIn an das auf 100% Wet steht. Den PlugIn-Ausgang vom Reverb mischt man nun dem Playback zu. Somit ist der Rapper ohne Latenz, das Reverb hat schon etwas Verzögerung, die stört aber nicht wenn die ASIO-Latenz unter 20-30ms ist, weil Hall immer etwas PreDelay hat. Im Plug-In muss man das PreDelay dann halt zurücknehmen.
     
  11. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    ok, da hab ich dich wohl missverstanden.

    wäre ein workaround, ja - etwas umständlich (ich muss dann quasi das monitoring gemischt mit totalmix und cubase machen), aber man kommt zum ziel. bei mehreren monitormixes wirds dann schnell unübersichtlich - da bleib ich dann lieber bei der hardwaregebundenen variante.

    lg
    flox
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.