Information ausblenden

Interface zum "einschleifen"

Dieses Thema im Forum "Audio-Interfaces & Soundkarten" wurde erstellt von nico2, 15.09.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. nico2

    nico2 Themenersteller

    Registriert seit:
    08.06.08
    Punkte:
    9
    9
    Hallo Miteinander!!

    Ich habe vor meine Vsti's mit analogen effekten etwas zu "verschönern". soll bedeutetn reverb, delay, dynamic bearbeitung etc...

    Dazu muss ich dass jeweilige Signal erst raus routen um es anschließend durch beliebige Gerätschaften aufgepeppelt wieder rein zu bekommen.

    Jetzt die Frage: Welches Interface würde sich da wohl am besten eigenen??

    Habe das Motu 828 mk2 im Auge. Nach allem was ich erfahren konnte (hier und sonst wo) hat Motu wohl eine ganz ordentliche Klangqualität!

    Jemand einen besseren Vorschlag? Der Preis kann/darf/sollte 600 € nicht unbedingt überschreiten.

    Wenn mir irgendwer weiterhelfen kann, dann bitte :)

    edit: Ich arbeite mit einem PC.

    Danke
    Nico
     
  2. Tobbes

    Tobbes Faderhalter

    Registriert seit:
    19.08.08
    Punkte:
    20.377
    20377
    die software, mit der du arbeitest sollte das unterstützen.
    cubase studio 4 unterstützt es nicht, erst das große cubase 4 z.b.

    wichtig ist, dass du geringe latenzen hast (wenn dein sequenzer nicht nen latenz-ausgleich macht)
     
  3. nico2

    nico2 Themenersteller

    Registriert seit:
    08.06.08
    Punkte:
    9
    9
    Hey das ging ja fix!

    Ich arbeite mit Cubase 4; sollte das also kein Problem sein!
     
  4. caleb

    caleb

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    1.987
    1987
    Edirol FA-101.
    Oder Marian Marc A plus AD-Wandler.

    So gut wie alle anderen haben eine SNR von <111dB an den Ein- und Ausgängen. Die MotU sind da mit unter den bescheidensten Kandidaten, sogar unter 110dB wenn ich mich recht erinnere...

    Wenn du nur 2 Kanäle brauchst (Stereo) weil du eh immer nur einen Stereoeffekt (bzw eine Stereoeffektkette) oder 2 Monoeffekte (2 Monoeffektketten) brauchst, dann wär vielleicht die E-MU 1212M was, die hat die gleichen Wandler drin wie Digidesign's ProTools HD...

    Bei den Ausgängen kann man die SNR ja noch etwas schleifen lassen, behaupte ich, weil die meisten -erschwinglichen- Outboardgeräte sowieso nicht über 100dB SNR oder Crosstalk kommen, auch mittelteure röhrengeräte (TL Audio <95dB!!), aber "analoges" Rauschen kann ja noch ganz gut klingen, "Wärme" und so...
    Spätestens beim Aufnehmen will man dann aber doch die bestmögliche Abbildung vom analogen Signal bekommen... von daher würd ICH bei den Eingängen schon auf den Dynamikumfang/Rauschabstand achten.

    Ganz ehrlich - ich denk du brauchst schon "amtliche" Geräte, bevor du irgendeine Verbesserung gegenüber VST-Plugins bemerken wirst...

    Aber sicher weiss es wieder jemand besser. Wäre auch in meinem Interesse zu erfahren wo ich da -wenn der Fall- falsch liege?
     
  5. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    welche geräte sinds denn? sowohl reverb und delay werden wohl eher digital als analog sein.

    lg
    flox
     
  6. nico2

    nico2 Themenersteller

    Registriert seit:
    08.06.08
    Punkte:
    9
    9
    Ziel des ganzen ist es einfach den Sound wärmer und voller zu bekommen.

    Ist das denn überhaupt gegeben bei wie Floxxe sagt digitalen effekten wie reverb oder delay bzw. einem compressor?

    Oder waren meine langen Planungen und Überlegungen für die Katz!?
     
  7. caleb

    caleb

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    1.987
    1987
    Naja, was meinst du wirkt sich besser auf die Signalqualität aus... ein Signal bei der Aufnahme A/D zu wandeln, es im Rechner evtl schon mit Effekten zu versehen, dieses bearbeitete Signal dann wieder D/A zu wandeln, nur um es in ein Gerät zu schicken das das Signal erneut A/D wandelt, einen Effekt berechnet und drüberlegt, D/A wandelt und wieder zum Rechner schickt wo es wieder A/D gewandelt wird ... oder wenn es bei der Aufnahme A/D gewandelt und im Rechner mit Effekten versehen und dann so belassen wird? :)

    (Gut, "so belassen" bis zum Abspielen oder Brennen auf CD)

    Wenn du ein digitales Reverb im Rack hast, dann kannst du auch ein digitales Reverb im Rechner nehmen und sparst dir, wie oben beschrieben, einiges an Wandlerei und Signalverschlechterungen. Okay, "potenziellen Signalverschlechterungen".
    Ob du haargenau das Reverb, das du im Rack hast und jetzt unbedingt auf einem Track brauchst, auch wirklich als Plugin kriegen bzw mit einem Plugin nachbasteln kannst, das ist die andere Frage...

    Aber "wärmer" wird dadurch -anscheinend- nix, an der Aussage hab ich mir auch schonmal die Schnauze verbrannt, ich find den Thread nur grad nimmer... da gings um analoge Summierung.
     
  8. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    welche geräte sinds denn nun? guter hall bzw. gutes delay in hardware machen schon sinn - wenn du jetzt allerdings mit behringer virtualizer & co daherkommst machts mehr sinn mit guten plugins zu arbeiten oder in gute plugins a la UAD u.ä. zu investieren.

    so ziemlich jeden digitalen reverb kann man auch digital einbinden - da brauchts keine wandlungen.

    dass gute plugins guter hardware heutzutage nicht mehr wirklich nachstehen wurde hier schon oft aufgezeigt.

    lg
    flox
     
  9. nico2

    nico2 Themenersteller

    Registriert seit:
    08.06.08
    Punkte:
    9
    9
    Bei den Geräten handelt es sich um einen Alesis 3630 Kompressor und um das Midiverb 4.

    Was Calab zu der ganzen Wandlerei sagt, macht wirklich sinn. Hatte ich so noch garnicht bedacht. Das eventuell etwas Klangqualität auf der Strecke bleibt dachte ich mir schon aber das wäre der "analoge" charme mir schon wert gewesen. Aber anscheinend bekomme ich den dadurch nicht hin.

    @ floxe: mein Budget ist begrenzt, bin Student. Diese Hochwertigen Geräte, die mir anscheinend da weiterhelfen könnten, sind wohl nicht drin.

    Dann mal anders gefragt:

    Jemand ne Idee wie ich meinen Klang rechnerintern aufwerten kann? Also nicht falsch verstehen. Habe Super VstI's und die fertigen Arrangements klignen soweit auch wirklich gut. Hätte es nur gerne etwas druckvoller, dreckiger, wärmer. By the way es handelt sich um techno.
     
  10. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    dann würd ich eher in plugins investieren, bevor du dir extra ein größeres interface zulegst, nur damit du den midiverb und 3630 einbinden kannst.

    lad dir mal bootsy's freeware plugins... die könnten genau das sein, was du suchst (vor allem die nasty reihe):

    http://rekkerd.org/bootsy-plug-ins/

    lg
    flox
     
  11. snoozehard

    snoozehard

    Registriert seit:
    06.09.07
    Punkte:
    129
    129
    die antwort auf eine damals noch ungestellte frage:

    edit:
    da war wer schneller
     
  12. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    Das ist mit internen Effekte genauso gut hinzubekommen als mit mittelmaessigen Externen.

    Das ist reine Handwerkskunst. Investier eher in einen Mixingkurs - hast du mehr davon.

    Und ein Alesis Geraet verbessert jetzt nirgendwo etwas.

    Ausser man laesst es raus.
     
  13. nico2

    nico2 Themenersteller

    Registriert seit:
    08.06.08
    Punkte:
    9
    9
    Alles klar! waren sehr aufschlussreiche Antworten!!

    Kann ich mein Geld also anderweitig investieren;)

    Danke an flox für den Link und an alle anderen für die prompte Hilfe!
     
  14. jamincurl

    jamincurl

    Registriert seit:
    28.03.05
    Punkte:
    5.704
    5704
    !word! alesis ist die böse schwiegermutter von behringer
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.