Information ausblenden

In-Ear-System für eine Local-Band

Dieses Thema im Forum "Live- & Bühnentechnik" wurde erstellt von sveniboy70, 17.11.18.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. sveniboy70

    sveniboy70 Themenersteller Rocker

    Registriert seit:
    18.10.18
    Punkte:
    40
    40
    Hi Leute,
    ich suche ein vernünftiges UND bezahlbares In-Ear-System für eine 5-köfpige Band (1 Sänger, 2 Gitarristen, 1 Bass, 1 Schlagzeug).
    Auftritte sind in kleinen Pubs/Clubs.
    Habt Ihr eine Empfehlung?
    Und bitte keine Luxusvariante. Höher, schöner, schneller, weiter, toller...so was brauchen wir nicht.....wie erwähnt sollte es im bezahlbaren Rahmen sein. Denn ein Mixer und Kleinkram kommt ja auch noch dazu.
    Also nun legt mal los...;-)
     
    sveniboy70, 17.11.18
    #1
  2. blackout

    blackout Master of Desaster

    Registriert seit:
    08.03.06
    Punkte:
    1.506
    1506
    blackout, 18.11.18
    #2
    sveniboy70 bedankt sich.
  3. TheTick

    TheTick

    Registriert seit:
    20.02.10
    Punkte:
    5.650
    5650
    Also ich kann keine Produkte direkt empfehlen. Aber ich rate dazu, dass jeder die Kopfhörer selbst prüft und nicht für jeden der gleiche (hier angepriesene) Kopfhörer bestellt wird. Musste das gerade nochmal feststellen in einem kleinen Inear KH Vergleich bei mir zuhause.

    Außerdem: kann der Sänger mit IE singen? Ich bekomme da immer so nen starken Druck auf die Ohren. Ich nutze deshalb (als sitzender Gitarrist/Sänger) nen normalen KH - so wie das der Gitarrist von Linkin Park auch macht. Das sollte man auch vorher abklären bevor man sich ein System zulegt.

    Und in Anlehnung an den ersten Antwortpost: Soll es drahtlos sein oder kabelgebunden?
     
    TheTick, 18.11.18
    #3
  4. sveniboy70

    sveniboy70 Themenersteller Rocker

    Registriert seit:
    18.10.18
    Punkte:
    40
    40
    KH? Was ist das?
    Es geht nicht nur um die Kopfhörer...sondern um das komplette System (Sender, Empfänger, etc.) ;-)


    UHF??? Was ist das?
     
    sveniboy70, 18.11.18
    #4
  5. TheTick

    TheTick

    Registriert seit:
    20.02.10
    Punkte:
    5.650
    5650
    KH = Kopfhörer. Sind natürlich immer Teil der Kette, denn irgendwie muss der Sound ja ins Ohr. Deshalb mein Rat, bei denen von Person zu Person zu testen.

    UHF = mal googlen oder?
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.11.18
    TheTick, 18.11.18
    #5
  6. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    9.437
    9437
    Damit das ganze funktioniert muss erstmal der Mixer dafür taugen. Unschlagbar für den Preis ist ein X32 Producer, das sollte gebraucht schon für unter 1000€ zu haben sein. Damit hat man genug Aux Wege, damit jeder Musiker seinen Mix machen kann. Mit dem Mixer geht das glücklicherweise sehr bequem über IOS, Android oder Windows Apps.

    Als KH selber kann ich nur die Stagediver SD-3 empfehlen. Die bieten den Sound und Tragekomfort eines Custom IEM für die Häfte des Preises. Nutzen wir in meiner Band auch und sind komplett begeistert. Zudem sind von der Stange und man muss nicht auf gut Glück kaufen.

    Die Funkstrecken selber muss man abwägen. Die günstigen Teile rauschen mehr und klingen schlechter.
     
    tylerhb, 18.11.18
    #6
  7. Tobbes

    Tobbes Faderhalter

    Registriert seit:
    19.08.08
    Punkte:
    20.377
    20377
    es wäre ratsam, sich mal erst zu informieren, was IEM genau bedeutet, was man dazu brauch und ob man es kabelgebunden oder wireless will. Wichtig, egal bei welcher Variante ist aber auch, dass auf jeden fall ein Limiter im System pro IEM ist. Sonst kann bspw. ein Feedback ganz schnell einem das Gehör zerschießen. Haben btw. die billigen systeme nicht.
     
    Tobbes, 18.11.18
    #7
  8. mjmueller

    mjmueller

    Registriert seit:
    12.02.16
    Punkte:
    4.111
    4111
    mjmueller, 18.11.18
    #8
  9. sveniboy70

    sveniboy70 Themenersteller Rocker

    Registriert seit:
    18.10.18
    Punkte:
    40
    40
    was für ein Schnäppchen
     
    sveniboy70, 19.11.18
    #9
  10. sveniboy70

    sveniboy70 Themenersteller Rocker

    Registriert seit:
    18.10.18
    Punkte:
    40
    40
    wow....Du bist aber ein auskunftsfreudiger Held ;-)
     
    sveniboy70, 19.11.18
    #10
  11. andy456

    andy456

    Registriert seit:
    24.05.05
    Punkte:
    2.152
    2152
    Hi,

    wir nutzen aktuell die Fischeramps, da es leider damals noch keine alternative ala Behringe rund Presonus kopie der Geräte gab. Das ganze ist Kabelgebunden: https://www.thomann.de/de/fischer_amps_inear_monitor_bp.htm Das ist ein top Gerät. Als Kopfhörer nutzen die meisten diese hier: https://www.thomann.de/de/shure_se215cl.htm wahlweise mit angepasten Otoplasten vom Hörgeräteakustiker. (ca. 150Euro zusätzlich) Der Drummer nutzt dieses Gerät mit einem Shaker unter dem Hocker, da ist über ein Y-Kabel bzw. externer Ausgang am Pult die Bassdrum angeschlossen. https://www.thomann.de/de/fischer_amps_drum_inear_amp_2_buttkicker.htm. Für alle anderen Statischen Musiker, (Keys, Brass etc.) haben wir einen Kopfhöreramp der 2 seperate Kanäle aufnehmen kann: https://www.thomann.de/de/art_headamp_6_pro.htm?ref=search_prv_10. Gespeist wird das ganze direkt von den Auxwegen eines Digitalpultes.

    Die Fischeramp Sachen sind geil aber teuer. Mitlerweile gibt es ja kopien dieser Geräte da würde ich mal schauen. Wie gesagt ist halt die Kabelgebundene Lösung oder die Proberaum Lösung. Für Funk würde ich schon ein gutes Sennheiser Set empfehlen, da die günstigen zum Beispiel von LD nicht 100% zuverlässig sind und der Sound nicht so gut ist.

    Gruß

    Andy
     
    andy456, 19.11.18
    #11
  12. TheTick

    TheTick

    Registriert seit:
    20.02.10
    Punkte:
    5.650
    5650
    Es kommt im Forum einfach nicht gut an, wenn man sich ihm mit so einer "bedient mich mal"-Haltung nähert. Da sind auch die Zwinkersmileys schwierig. Wenn man recht wenig Plan hat und in der ersten Antwort auf den zweiten Poster (mich) so reagiert, wie du es getan hast, könnte es hier schwierig werden. Ist nicht böse gemeint, nur eine Beobachtung von jemandem, der schon etwas länger hier unterwegs ist.
     
    TheTick, 19.11.18
    #12
  13. blackout

    blackout Master of Desaster

    Registriert seit:
    08.03.06
    Punkte:
    1.506
    1506
    zack... und da ist sie wieder einmal an mir vorbeigeflogen, die eierlegende wollmilchsau... :blow:
     
    blackout, 19.11.18
    #13
  14. woodenplastic

    woodenplastic Gainstager

    Registriert seit:
    11.10.14
    Punkte:
    1.696
    1696
    Also, IEM ist gefragt. Ich geb kurz meine 2 Cents als Monitor-Engineer ab.

    1. Die ÜBERTRAGUNGSSTRECKE
    Kabelgebunden oder Funk:
    Die Vorteile und Nachteile liegen eigentlich auf der Hand. Kabelgebunden ist günstiger, aber man hängt an der Leine. Ist für die meisten Musiker unstressig bis auf den Sänger. Drummer würde ich IMMER Kabelgebunden machen.
    Funk gewährt eine grosse Bewegungsfreiheit, ist aber preislich eine andere Hausnummer.

    Kabelgebunden:
    Du brauchst einen Kopfhörer-Verstärker. Das geht los bei Modellen wie dem Behringer Powerplay (heisst er glaub ich) mit 6 Outputs, kann gehen für kleine Bühnen.
    Standart ist hier z.B. der Fischer Amp Bodypack ( https://www.musik-produktiv.ch/fischer-amps-beltpack.html )

    Mit KH, Kabel etc. bist du mit ca. 300-400 Euro pro Nase dabei.

    Funk:
    Hier benötigen wir eine Sendestrecke aus Sender und Bodypack.
    Wir können günstig anfangen bei Line6 oder LD-Systems, rate ich persönlich aber ab.
    Einsteigerset ist die Sennheiser IEM EW 300 Serie ( https://www.musik-produktiv.ch/sennheiser-ew-300-2-iem-c-g3.html ).
    Sie bietet alles was eine gute Funkstrecke haben sollte. Preislich bewegen wir uns im 5-6 fachem einer Kabelvariante

    Mit KH, Kabel etc. bist du mit ca. 500-800 Euro pro Person dabei.

    2. Der KOPFHÖRER

    Habe ich schon alle Varianten gesehen. Von IPOD-Stöpseln bis hin zu Customs für ein paar tausend Euro.
    Ich empfehle Kopfhörer der ab 60 Euro die eine ausreichende Varianz an Stöpseln bieten. Da findet jeder das passende für sein Ohr.
    Upgraden kann man toll mit Otoplastiken. Ich verwende z.B. günstige Sennheiser für 80 Euro, die passen in meine Otoplastiken und bieten mir genug Dämpfung gegen die Bühne das ich mir einen ganzen Mix aufs Ohr schieben kann.

    3. Das wichtigste:
    IEM ist für die meisten Musiker etwas unnatürliches auf den ersten Blick.
    Man hat etwas im Ohr stecken, das macht nur Spass wenn der KH wirklich passt. Die Suche nach dem perfektem Stöpsel ist hier Key.
    Man muss beide KH im Ohr haben um richtig zu hören. Wenn man nur einen verwendet zerstört man sich zwangsläufig sein Gehör.
    Man muss einen guten IEM-MIX auf dem Pult machen. Zu viele Hobbymusiker machen sich das Ohr kaputt mit spitzem, zu lautem Sound auf den IEM. Ich betreibe viel Aufwand am Pult um die Mixe sauber klingen zu lassen mit Kraft, aber ohne die KH oder die Ohren zu zerschiessen. Ein anständiges Pult mit Dynamics auf mehreren Ebenen ist Pflicht.

    D.h. das die Testerei und das Einstellen fast wichtiger ist als die Strecke selbst.
     
    woodenplastic, 21.11.18
    #14
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.