Information ausblenden

Ich habe ein Problem...

Dieses Thema im Forum "Pro Audio" wurde erstellt von nico347, 22.11.20 um 12:06 Uhr.

  1. nico347

    nico347 Themenersteller

    Registriert seit:
    27.08.20
    Punkte:
    7
    7
    Hallo liebes Forum,

    habe vor ein paar Tagen einen WA73-EQ von Warm Audio geschossen, primär wegen des Equalizers, weil ich mal schauen wollte, wie sich das Mischen einzelner Spuren über drei EQ-Bänder anfühlt. Ich muss sagen, ich bin begeistert, ich komme viel schneller ans Ziel. Höre viel schneller die Fehler einer Spur, also was zu viel oder ggf. zu wenig da ist. Nun habe ich es bisher so gemacht, dass ich einzelne Spuren (Bassdrum, Snare, Bassspur hauptsächlich) durch den EQ gejagt habe und dann aufgenommen habe und dann entsprechend der Latenz die neu aufgenommene Spur verschoben habe. (Arbeite mit Samplitude ProX5 und einem RME Fireface 802, mit dem automatischen Latenzausgleich hat es bisher bei mir irgendwie nicht geklappt.). Wie macht ihr das?
    Und wie kann ich sicherstellen, dass auf diesem Wege kein Signalverlust stattfindet? Zum Patchen benutze ich aktuell Gitarreneffektgeräte-Patchkabel. Langt das dafür aus?

    Was mache ich nun? Am liebsten hätte ich 8 solcher EQs, weil das Arbeiten so viel Spaß macht und so viel zielbringender ist. Die schier unendlichen Möglichkeiten digitaler Plugins bewirken bei mir eher eine Überforderung und man mischt oft eher mit dem Auge statt wirklich zu hören.

    Freue mich über Antworten,

    N.
     
  2. Ragu

    Ragu Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    07.04.19
    Punkte:
    1.413
    1413
    Eine Möglichkeit wäre ein "echtes" Mischpult mit entsprechend vielen USB Outputs und Inputs aus der DAW.
    Prinzip: Mixer mit Mehrkanal USB Interface zum Recorden und/oder Rückführung der bereits recordeten DAW Spuren ins Pult zum "Nachmischen":mit echten EQs etc.
    https://www.thomann.de/de/soundcraft_signature_12mtk.htm
    https://www.thomann.de/de/soundcraft_signature_22mtk.htm
    https://www.thomann.de/de/tascam_model_12.htm
    https://www.thomann.de/de/tascam_model_16.htm
    https://www.thomann.de/de/tascam_model_24.htm
     
  3. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    14.986
    14986
    Damit hast du zwar was gestemmt, was andere gar nicht erst machen, aber wenn dich das flasht, dann gibt es noch 2 weitere Etagen zu erklimmen um zum Endlevel der Neves samt seiner Derivate ihrer Onboard Eqs zu kommen.
    Sicherlich sind wir zwei uns einig selbst der beste Soft-EQ kann das nicht.
    Die nächste Etage wäre der Hertiage Audio HA 81 und wenn das gewohnte dich zu toppen gewillt ist der Vintech Audio X71i (geiler als der Neve dieser Tage!) und wenns denn der Neve 1081er EQ sein soll der X81. Davon habe ich 2 gematchte und nutze den EQ sogar zum mastern. Fucking unfassbar geil !
    Diese Art von Begeisterung ist für mich ein Fass ohne Boden seit 25 Jahren.
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.11.20 um 12:36 Uhr
  4. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    14.986
    14986
    So ein inhaltlich nicht sachdienliches Statement. Da besteht Helmpflicht diese Antwort zu verarbeiten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.11.20 um 12:52 Uhr
  5. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    51.680
    51680
    @Loftone

    Kraftausdrücke kannste gerne unterlassen, der Thread hat gerade erst begonnen, muss ja nicht sofort eskalieren
     
  6. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    14.986
    14986
    Inhaltlich vollkommen gerechtfertigt. Schwachsinn muß beim Namen genannt werden ansonsten könnt ihr euch Clearasilschnupfendmusizierend.de nennen. Aber wenn es hilft ich nenne es anders statt Bullshit, alsob hier nicht krasseres durchgelassen wurde. Denk mal drüber nach bevor die Pauke getrommelt wird. Wer Neve Eqs im Pult wissen mag, kann die 5 Jahresrate für ein Einfamilienhaus stemmen wollen.

    So, hab es abgeschwächt zwecks Friede, Freude krasser austeilendenden aber empfindlicher beim einsteckenden Eierkuchen.

    @ Holgi. Ich mag dich aber zum Thema Verhältnismässigkeit gibt es einiges zu verbessern. Egal. Mehr als Irrlichter vom irrlichten abzuhalten kann ich auch nicht tun. Zwar begründend aber wenn das aus austeilend erfasst wird, dann muß man sich fragen ob ihr überhaupt jemanden braucht der es weiß und eurem Host ehrenamtlich in die Kasse spült.
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.11.20 um 13:17 Uhr
  7. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    51.680
    51680
    du bist jetzt hier draußen
     
    djstean und Loftone bedanken sich.
  8. nico347

    nico347 Themenersteller

    Registriert seit:
    27.08.20
    Punkte:
    7
    7
    Ein gutes Mischpult hat ich auch in Erwägung gezogen, dann sollte es aber auch eins sein mit ähnlichem Effekt wie bei dem WA73-Equalizer. Hatte auch ein Sony MXP-290 mal angeschlossen, mit dem EQ kam ich aber nicht so gut klar. Andererseits stelle ich mir das Mixen über mehrere 19" Rackgeräte auch nervig und unübersichtlich vor. Ein Mischpult wäre schon klasse. Gibt es das eigentlich für's API500 Format? Also ein Mischpult mit Fadern und API500 Rackeinschüben?

    Ich kann auch löten, habe schon diverse Röhrengitarrenamps vollbracht. Vielleicht können wir mal (aktuelle) Anbieter von DIY Kits/Bausätzen sammeln?

    http://www.audiomaintenance.com/acatalog/kits.html
    https://www.soundskulptor.com/en/home.php

    Liebe Grüße
     
  9. Ragu

    Ragu Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    07.04.19
    Punkte:
    1.413
    1413
    Kurze Stellungnahme:
    Das die Preamps und EQs der genannten Pulte dem WA-73 nicht das Wasser reichen können, ist mir vollkommen klar...
    Meine Intention bezog auf den Wunsch des TE, statt mit digitalen Plugins (...bewirken bei mir eher eine Überforderung...) analog zu mischen...
    Und ein Pult mit der Ausstattung auf dem Niveau WA-73 dürfte wohl finanziell (und verm. auch Grösse) eher unmöglich sein...
     
    Loftone bedankt sich.