"Hybrid" Drums - eDrum mit echter Hihat & Ride - Umsetzung eines Laien :)

  • Ersteller stereolli
  • Erstellt am

stereolli
stereolli
Registriert
19.11.05
Beiträge
6.372
Punkte Reaktionen
3.117
Punkte
17.672
Oh, noch ein Test. Hier wäre es für mich das Beyerdynamic opus 53

 
stereolli
stereolli
Registriert
19.11.05
Beiträge
6.372
Punkte Reaktionen
3.117
Punkte
17.672
Oh, schau ich mal rein.
Mir gefallen die 14" New Beat von Zildjian ganz gut, was ich bisher so in den Videos gesehen habe... :)
 
Ennui
Ennui
Triangelspieler
Registriert
28.02.16
Beiträge
3.976
Punkte Reaktionen
2.377
Punkte
11.247
Wie hörst du eigentlich ab?
Über Kopfhörer dann?
Nicht, dass dir Hi-Hat und Ride den Kopfhörersound überplärren, wenn die - so wie ich manchmal - nicht ganz dicht sind.
 
stereolli
stereolli
Registriert
19.11.05
Beiträge
6.372
Punkte Reaktionen
3.117
Punkte
17.672
Wie hörst du eigentlich ab?
Über Kopfhörer dann?
Nicht, dass dir Hi-Hat und Ride den Kopfhörersound überplärren, wenn die - so wie ich manchmal - nicht ganz dicht sind.
also habe heute mal die Hihat vom Kinderschlagzeug auf die Schnelle mit dem sm58 abgenommen (Hinweis mit Kopf abschrauben befolgt).
Hats sind natürlich Antigeil. Aber nur mal um zu testen.
Generell habe die geschlossenen Akg k271 auf beim eDrummen, wie auch bei Mic Aufnahmen.. Hats natürlich dominant. Denke da muss man einiges tweaken, um das einigermaßen zusammenzubringen. Mache ich aber nicht mit diesen KackHats, weil es wohl nie gut klingen wird.
Was noch etwas seltsam war, ist die Kombi aus echter Hihat und eDrum. Nicht nur, weil die echten hats jetzt ungünstig positioniert waren (doch recht wenig Platz) und die sind ja so lütt, sondern auch, weil das Spielgefphl halt komplett anders ist. Habe ja schon öfters mal im Leben echte Drums gespielt. Diesen Hybridgedanken muss ich mal sehen, wie und ob das geht, wie und ob es überhaupt in geil geht zum recorden usw.
 
stereolli
stereolli
Registriert
19.11.05
Beiträge
6.372
Punkte Reaktionen
3.117
Punkte
17.672
mal nach Hihats geschaut....müssen einem die teuren immer als erstes gefallen ?

wären meine Favoriten aus dem Vergleichsvideo ...

 
Entone
Entone
Triangelspieler
Registriert
04.01.03
Beiträge
13.986
Punkte Reaktionen
9.396
Punkte
42.280
Nimm dünne, dunkel klingende (ich hab von Zultan die CS Serie, Preis/Leistung ist top). Die sind meistens leiser bzw. auch subjektiv leiser, weil sie nicht so durchdringend sind, ggf. auch 13 Zoll. Und als nächstes dann den Rest des E-Drums durch echte Trommeln ersetzen. Ich hatte auch erst E-Drums und ne Zeit lang beides parallel, aber die E-Drums nicht mehr angefasst, weil es im Vergleich zu echten Drums einfach keinen Spaß macht (zumindest nicht, wenn man kein 5000 Euro E-Drum-Set hat).
 
Graham
Graham
Registriert
23.08.20
Beiträge
11.324
Punkte Reaktionen
7.163
Punkte
33.080
Oder ein echtes Set mit Mesh Fellen bespannen. :love:
 
rkdk
rkdk
Registriert
26.06.12
Beiträge
20.515
Punkte Reaktionen
12.238
Punkte
57.798
Oh, doch ganz schöne Unterschiede. Das Akg c451 wäre meine erste Wahl, gefolgt vom Digital Reference Hx-1

Oha. Die Mikros sind im Video viel zu dicht dran! Was soll das denn.
Fast immer wird die Hi-Hat mit einem Mikrofon schräge von oben abgenommen. Der klassische Fehler ist jedoch, dass die Hi-Hat zu nah mikrofoniert wird. Zunächst einmal ändert sich natürlich der Klangcharakter im Nahbereich generell dann, wenn die Schallquelle bewegt wird – und genau das ist es, was das obere Hi-Hat-Becken generell ja tut.
Und bis auf wenige Ausnahmen werden Mikrofone durch den sogenannten Nahbesprechungseffekt umso bassiger, je näher sie an der Schallquelle sind. Das kann bei Snare, Bassdrum, Stimmen und vielen anderen Signalen toll sein, bei der Hi-Hat klingt das fast immer > grauenhaft. Die Hi-Hat soll ja nach Hi-Hat klingen und nicht nach Kirchenglocke.

Ich kenn mich mit Mikrofonierung nicht aus. Aber alle sind ja nah dran
Kurz: es muss schon Luft dazwischen sein.


Habe eben in einem anderen Video gesehen, dass am bestem so 20-30cm und leicht weggedreht von den Hats.
.
jawoll.
 
rkdk
rkdk
Registriert
26.06.12
Beiträge
20.515
Punkte Reaktionen
12.238
Punkte
57.798
Man kann übrigens auch gut ein Richtmikrofon für HiHats nehmen! Dann wird der restliche Schlagzeugsound ferner mehr ausgeblendet. MKH 461 nahmen wir einst am Drumset, gute Ergebnisse. Audio-Technica günstiger auch gut, sonst wäre vielleicht noch das Rode NTG oder Sennheiser MKE 600, oder wie die Mikronummer noch da war. Jeweils etwas anderer Sound.
 
FredTadge
FredTadge
Mitschwätzer
Registriert
24.11.06
Beiträge
4.516
Punkte Reaktionen
1.575
Punkte
9.564
Ich finde, dass das günstige Rode NT5 immer noch einen recht guten Job auf dem Blech macht.
Das finde ich auch, aber auch das ähnlich günstige Oktava sowie Audix ADX51 habe ich schonmal dran gehabt. Mir gefallen von den drei Alternativen die Oktava am Besten. Alle drei klingen aber besser als dynamische.

Kurz: es muss schon Luft dazwischen sein.
Ja, das ist vollkommen richtig. Die Aufnahme in dem Vergleichsvideo ist murks. Nahbesprechung auf Hihat ist blöd.

Zur Grundfrage: Ich könnte mir vorstellen, dass das gut klappt, bin aber auch etwas skeptisch, was die Spielweise angeht. Echte Felle fühlen sich i.d.R. härter an als Meshs und fühlen sich auch anders an als Gummipads. Es könnte sein, dass das Metall sich dann irgendwie nicht so recht einfügt bzw. man sich erstmal dran gewöhnen muss. Ich wäre aber sehr gepannt auf Erfahrungsberichte. Ich überlege auch schon länger, bei unserem echten Set im Proberaum solche Dinger draufzuhauen, damit man besser quantisieren kann:
 
T
tylerhb
Registriert
26.07.04
Beiträge
5.803
Punkte Reaktionen
2.200
Ort
Bremen
Punkte
12.515
Ich überlege auch schon länger, bei unserem echten Set im Proberaum solche Dinger draufzuhauen, damit man besser quantisieren kann:

Haben wir am Anfang auch so gemacht und ich kann es nicht wirklich empfehlen, zumindest nicht zum Spielen von VSTis. Dafür gibt es dort einfach zu viele Fehltrigger, die man bei guten Mesh Pads wie von Roland oder Drum-Tec eben nicht so schnell bekommt.

Was aber sehr gut funktioniert, ist solche Trigger entweder zu benutzen, um normale Close Mics sauber zu gaten. Dafür nimmt man das Trigger Signal als Side Chain Eingang des Noise Gates auf der Mikrospur. Ggf. muss man die Mikro Spur um 1 ms verzögern, damit man nicht zu viel wegschneidet.

Man kann natürlich auch einfach nur die ganz lauten Hits mit Samples "anfetten". Dafür taugen diese Trigger auch sehr gut.
 
FredTadge
FredTadge
Mitschwätzer
Registriert
24.11.06
Beiträge
4.516
Punkte Reaktionen
1.575
Punkte
9.564
Haben wir am Anfang auch so gemacht und ich kann es nicht wirklich empfehlen, zumindest nicht zum Spielen von VSTis. Dafür gibt es dort einfach zu viele Fehltrigger, die man bei guten Mesh Pads wie von Roland oder Drum-Tec eben nicht so schnell bekommt.
Was bedeutet Fehltrigger? Zusätzliche Trigger, wenn man das Fell (oder den Rahmen) nur leicht berührt, oder umgekehrt fehlende Trigger?

Was aber sehr gut funktioniert, ist solche Trigger entweder zu benutzen, um normale Close Mics sauber zu gaten. Dafür nimmt man das Trigger Signal als Side Chain Eingang des Noise Gates auf der Mikrospur. Ggf. muss man die Mikro Spur um 1 ms verzögern, damit man nicht zu viel wegschneidet.
Das ist eine sehr gute Idee.

Man kann natürlich auch einfach nur die ganz lauten Hits mit Samples "anfetten". Dafür taugen diese Trigger auch sehr gut.
Auch das klingt ganz gut. Ich habe bei unserer Albumaufnahme auch nur die lautesten Hits mit One-Shot-Samples angedickt. Das macht ein bißchen mehr Durchsetzungsvermögen.
 
T
tylerhb
Registriert
26.07.04
Beiträge
5.803
Punkte Reaktionen
2.200
Ort
Bremen
Punkte
12.515
Was bedeutet Fehltrigger? Zusätzliche Trigger, wenn man das Fell (oder den Rahmen) nur leicht berührt, oder umgekehrt fehlende Trigger?
Genau, Manchmal kommt es zu Doppeltriggern weil das Fall zu sehr nachschwingt. Oder aber durch den Schlag auf eine andere Trommel wird fälschlicherweise ein Trigger ausgelöst, quasi durch Übersprechung. Will man nur die ganz lauten Hits und stellt das im Drum Modul so ein, dass ist das kein großes Problem. Will man aber auch filigrane Rolls und Ghost Notes muss man den Trigger sehr empfindlich einstellen und dann kommt es eben sehr schnell zu Fehltriggern.
 
Entone
Entone
Triangelspieler
Registriert
04.01.03
Beiträge
13.986
Punkte Reaktionen
9.396
Punkte
42.280
Man sollte HiHat- und Ridemikrofonierung auch nicht überbewerten. Das Meiste vom Blech kommt bei einer normalen Drumaufnahme über die OHs. Da werden dann HiHat und Ridemikros nur als Unterstützung ein wenig dazu gefahren. Oft ist auch das noch nicht mal nötig, v.a. in modernen Rockproduktionen, bei denen die Kessel eh viel lauter gemischt werden als das Blech. Da ziehst Du dann HH und Ride künstlich weit im Panning auseinander und fährst sie nur ganz leise zu, um den Stereoeindruck des Sets zu verbreitern.
 
Graham
Graham
Registriert
23.08.20
Beiträge
11.324
Punkte Reaktionen
7.163
Punkte
33.080
Man sollte HiHat- und Ridemikrofonierung auch nicht überbewerten. Das Meiste vom Blech kommt bei einer normalen Drumaufnahme über die OHs. Da werden dann HiHat und Ridemikros nur als Unterstützung ein wenig dazu gefahren. Oft ist auch das noch nicht mal nötig, v.a. in modernen Rockproduktionen, bei denen die Kessel eh viel lauter gemischt werden als das Blech. Da ziehst Du dann HH und Ride künstlich weit im Panning auseinander und fährst sie nur ganz leise zu, um den Stereoeindruck des Sets zu verbreitern.
Hier mal 1 Beispiel mit prominenter HiHat, welche Leben in den sturen PifPaf bringt.

 
stereolli
stereolli
Registriert
19.11.05
Beiträge
6.372
Punkte Reaktionen
3.117
Punkte
17.672
Du wirst früher oder später die eDrums durch Akustikdrums ersetzen. ;)
Wäre sofort möglich. Hätte nur zum Nachteil, dass die Zeiten, wo ich die spielen kann, deutlich eingeschränkt werden.
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben