Information ausblenden

Homestudio unter dem Hochbett

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von KevTob91, 04.08.21.

Schlagworte:
  1. KevTob91

    KevTob91 Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    04.08.21
    Punkte:
    11
    11
    Hallo Zusammen,

    ich bin neu hier und hoffe, dass ihr mir mit meinem zukünftigen Homestudio weiterhelfen könnt :)

    Vor kurzem bin ich in einer 1,5 Zimmer Wohnung eingezogen mit 4 Meter hohen Decken.
    Im kleineren Raum befindet sich ein Hochbett mit 2,2 m Höhe (!) und darunter habe ich bereits meinen Schreibtisch samt PC und Abhörmonitore gestellt.

    Skizze siehe hier:

    [​IMG]

    Leider hört sich der Raum noch wie eine "Holzbox" an und vor allem in den tiefen und mittleren Frequenzen ist zu viel Nachhall, so dass z.B. die Bässe matschig klingen.
    In einer Ecke möchte ich eine Aufnahmebooth für Gesang und Rap einrichten.
    In meiner vorherigen Wohnung habe ich den Kleiderschrank als "Aufnahmekabine" genutzt und war soweit zufrieden mit den Resultaten.

    Nun schwebt mir folgendes vor:

    - Die Balken unter dem Hochbett möchte ich teilweise mit 4cm Basotect auskleiden, so dass sogar ein zweiter Raum zwischen Basotect-Platten und Hochbett-Decke entsteht.

    - Die Tragebalken möchte ich mit Steinwolle (oder einem anderen geeignetem Material, was für Schlafzimmer unbedenklich ist) verkleiden und mit Textil bedecken. Somit sollen runde Bassfallen entstehen (so wie diese runden Bassfallen von Hofa).

    - Die Aufnahmeecke wird vollständig mit Standartabsorbern oder mit Basotect ausgekleidet, je nach dem was besser funktioniert.

    - Gegenüber und hinter den Boxen ebenfalls Standartabsorber

    - An der linken Wand (siehe Skizze) könne ein Diffusor angebracht werden

    - Natürlich kommt noch ein kleiner Wollteppich rein

    Leider bin ich ein Laie in Sachen Raumklangoptimierung und habe eigentlich wenig Ahnung.
    Macht das von mir beschriebene Vorgehen grundsätzlich Sinn?

    Es soll Low-Budget sein und mir ist "bessere Homestudio-Qualität" völlig ausreichend (zumal ich für das Abmischen Kopfhöher und Sonarwork 4 Headphones nutze).
    Also ich habe nicht den Anspruch, ein High-End Studio mit aufwendigen Vermessungen etc. zu errichten.

    Mir ist es vor allem wichtig, passable Vocal-Aufnahmen hinzubekommen und o.g. Probleme halbwegs zu beheben.

    Vielen Dank für euren Input und Vorschläge schon mal :)
     
    KevTob91, 04.08.21
    #1
  2. Enthusiast

    Enthusiast

    Registriert seit:
    19.05.21
    Punkte:
    54
    54
    Hi,

    nein macht wenig Sinn. Lies dir mal ein paar Threads hier durch mit vielen Antworten. Im Endeffekt stehen die meisten Leute ja da mit den gleichen Gegebenheiten. Ich vermute anschließend wirst du den Post nochmal überarbeiten :p
     
    Enthusiast, 04.08.21
    #2
    KevTob91 bedankt sich.
  3. neu

    neu

    Registriert seit:
    24.10.15
    Punkte:
    1.642
    1642
    Ich würde die Kleiderschrankalternative nehmen oder sowas in der Art verwenden. Ist billig, reicht für dich anscheinend qualitätsmäßig aus, kostet wenig Zeit und Aufwand und du ärgerst dich nicht mit irgendwelchen Foreneinträgen rum :) Mir reichen für meinen "Qualitätsstandart" zum Beispiel zwei Matratzen zum einsingen. Wenns richtig professionell werden soll, ist ein Studie mit ordentlichem Raum dann wahrscheinlich eh die bessere Wahl.
     
    neu, 04.08.21
    #3
    KevTob91 bedankt sich.
  4. Enthusiast

    Enthusiast

    Registriert seit:
    19.05.21
    Punkte:
    54
    54
    Was ist das denn für ein grandioser Tipp ? TE will was an der Akustik verbessern. Soll er die Abhöre auch in den Kleiderschrank stellen ?
     
    Enthusiast, 04.08.21
    #4
  5. neu

    neu

    Registriert seit:
    24.10.15
    Punkte:
    1.642
    1642
    TE schreibt:
    1. zumal ich für das Abmischen Kopfhöher und Sonarwork 4 Headphones nutze
    2. Mir ist es vor allem wichtig, passable Vocal-Aufnahmen hinzubekommen

    Da kannste jetzt viel Geld, Zeit und Energie in die laienhafte Optimierung eines Raumes stecken oder einfach das Mischen über die KH weiterhin betreiben und die GEsangsaufnahmen wie gewohnt und anscheinend zufriedenstellend aufnehmen. Vor allem geht es dem TE ja in erster Linie ums Musikmachen (glaube ich zumindest) Da hält dieses ganze Akkusitkoptimierungszeug meiner Ansicht nach eher auf, anstatt wirklich zu helfen. Meine MEinung! ;-)
     
    neu, 04.08.21
    #5
    KevTob91 bedankt sich.
  6. KevTob91

    KevTob91 Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    04.08.21
    Punkte:
    11
    11
    Hi Zusammen,

    danke für die bisherigen Antworten!

    @Enthusiast ich bin gerade dabei, das Forum zu durchstöbern und als erste wichtige Lektion konnte ich mitnehmen:
    Ohne Messung macht die Sache gar keinen Sinn! :D

    Darum bestell ich mir als aller erstes ein Messmikrophon - hoffentlich taugt das Behringer Messmikrophon etwas für den Einstieg.

    Update folgt mit Messdaten und währenddessen lese ich mich in die Materie ein.

    Vielleicht hat ja jemand bis dahin noch konkret Ratschläge oder Tipps für meine Raumgegebenheiten :)
     
    KevTob91, 04.08.21
    #6
  7. KevTob91

    KevTob91 Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    04.08.21
    Punkte:
    11
    11
    @neu an sich legit dein Gedanke - für das Mixing bin ich nicht auf ganz perfekte Gegebenheiten angewiesen zum Glück.
    Aber auch für z.b. Gitarrenaufnahmen oder allgemein den kreativen Part möchte ich schon den Raum soweit bearbeiten, dass zumindest die grundlegenden klanglichen Nachteile behoben sind.

    Das mit dem Kleiderschrank funktioniert leider nicht mehr...der steht jetzt im Flur und da bleibt er auch :p
    Der würde ohnehin zu viel Platz im schon kleinen Raum wegnehmen.
     
    KevTob91, 04.08.21
    #7
  8. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    63.819
    63819
    Ich bin auch ein Laie, aber was ich bis dato gelernt habe, ist, dass dein Raum zu klein und die Decke zu niedrig ist. Darum freunde dich mit Kopfhörern an.
     
    Kosaken-Kaffee, 04.08.21
    #8
  9. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    37.385
    37385
    4 meter hohe Decken zu niedrig!?

    Das Hochbett ist für die kritischen Frequenzen quasi nicht vorhanden bzw. absorbiert sie, sofern Lattenrost drunter ist und keine durchgehende Platte.
     
    Schlumpfpeter, 04.08.21
    #9
  10. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    5.926
    5926
    Wenn es dir darum geht die Aufnahmen zu verbessern und beim Mixing bei den Kopfhörern zu bleiben dann bau dir ein paar Stellwände und probier verschiedene Spots im Raum für die Aufnahme aus. Mehr würd ich dann gar nicht machen.
     
    coffee boy, 04.08.21
    #10
    Schlumpfpeter, holgi und zoolander bedanken sich.
  11. zoolander

    zoolander

    Registriert seit:
    05.09.07
    Punkte:
    414
    414
    Lieber Musik machen, als sich ums perfektes Mischen zu sorgen. Nur wir hier im recording Forum machen uns um den zweiten Punkt Gedanken - beim Hören der Musik achtet letztendlich keine Sau mehr drauf (leider). Die Wenigen, die Fehler raushören werden, sind hier im Forum unterwegs. :D
     
    zoolander, 04.08.21
    #11
    neu, richie und Carcinome bedanken sich.
  12. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    63.819
    63819
    Da, wo er sitzt, sind es 2,2 m. Ist das zu vernachlässigen?
     
    Kosaken-Kaffee, 04.08.21
    #12
  13. Enthusiast

    Enthusiast

    Registriert seit:
    19.05.21
    Punkte:
    54
    54
    Ja ist zu vernachlässigen. Ich würde das Bett nicht als geometrische Begrenzungsfläche für den Tiefton betrachten.
     
    Enthusiast, 04.08.21
    #13
    Keksdose bedankt sich.
  14. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    17.591
    17591
    Alle hören das, die meisten eben unbewusst.

    Die können dann halt nicht eloquent begründen, warum sie bei dem Song ihren Stuff nicht auf dem Dancefloor shaken.

    Aber der Schaden ist der gleiche. :(
     
    Graham, 05.08.21
    #14
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  15. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    57.875
    57875
    du musst dort nix messen, das ist ein Kompromiss und der muss auch als solcher behandelt werden, der User @coffee boy hat es richtig erfasst, bau dir zwei drei Stellwände und diese dann im Raum positionieren, fertig

    alles andere wird dich nicht näher bringen, sondern nur Zeit, Geld und deine Energie verschwenden :)

    und nein, dieser Stellwände Kompromiss ist kein schlechter, er ist sogar der beste
     
    holgi, 05.08.21
    #15
    KevTob91 und LM18 bedanken sich.
  16. KevTob91

    KevTob91 Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    04.08.21
    Punkte:
    11
    11
    Hey,

    die Idee mit den Trennwänden finde ich auch ganz gut.

    Ihr habt es richtig erkannt:
    Ich möchte einen Kompromiss zwischen guter semiprofessioneller Aufnahmequalität und einem angemessenen finanziellen und zeitlichen Aufwand.
    Solange ich trockene und brauchbare Vocal Aufnahmen hinbekomme und der Bassanteil im Raum besser klingt bin ich schon zufrieden :)

    Ergänzend dazu kann man ja trotzdem z.B. die Eckpfeiler des Hochbetts mit Bassfallen oben ausstatten und vereinzelt mit Hofa Absorbern arbeiten (die auch dekorativ etwas hermachen könnten).

    Eine wichtige Frage habe ich aber zu den Trennwänden:

    Kann man sich vorgefertigte und dämmende Trennwände "fertig" bestellen und falls nicht, welche Materialen und welche Dicke?

    Ich habe gelernt, dass z.B. Basotect oder generell Schaumstoff bei tieferen Frequenzen weniger nützlich sind und dass etwa Steinwolle dafür geeigneter wäre.
    Also ich könnte mir vorstellen, ein Holzgestell zu basteln, Steinwolle rein und dann mit Textil bedecken.

    Edit: Habe im Internet einige Trennwände gesehen, allerdings kenne ich die eher aus Großraumbüros und die sind aus Filz. Dazu für mich persönlich zu teuer also da ist mir eine DIY Variante lieber.

    Auf Thomann gibt es sogar eine komplette Vocal Booth zu kaufen :D
    https://www.thomann.de/de/the_t.akustik_vocal_booth.htm

    Aber das ist aus Polyurethan-Weichschaumstoff und ich glaube, akustisch ist das nicht so effektiv - abgesehen ist das Material giftig und leicht entflammbar also sowas habe ich nur ungerne im Schlafzimmer
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.08.21
    KevTob91, 05.08.21
    #16
  17. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    37.385
    37385
    Schlumpfpeter, 05.08.21
    #17
    zoolander und KevTob91 bedanken sich.
  18. KevTob91

    KevTob91 Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    04.08.21
    Punkte:
    11
    11
    @Schlumpfpeter saubeeeer, das ist doch mal richtig nice! Dankeschön :)
     
    KevTob91, 05.08.21
    #18
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  19. Keksdose

    Keksdose

    Registriert seit:
    14.07.21
    Punkte:
    492
    492
    Sorgen möglichst viele Katzen theoretisch nicht auch für eine bessere Akustik? :idee:
     
    Keksdose, 05.08.21
    #19
    KevTob91 und Schlumpfpeter bedanken sich.
  20. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    37.385
    37385
    Nur wenn sie mit entgegengesetzter Phase zum Bass vibrieren :D
     
    Schlumpfpeter, 05.08.21
    #20
    Graham und Keksdose bedanken sich.