Information ausblenden

Höre ich meine Stimme anders als Ausenstehende?

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von Telex, 08.09.02.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Telex

    Telex Themenersteller

    Registriert seit:
    20.07.02
    Punkte:
    70
    70
    Hallo!
    Also diese Frage beschäftigt mich schon etwas länger und deswegen wollte ich mal nachfragen.
    Ich nehme im Moment, da ich kräftig am sparen bin, meine Melodien auf ein digitales Diktiergerät auf. Dort klingt meine Stimme, wenn ich eine Melodie abspiele, ganz anders als ich sie gewohnt bin. Ok, hab ich mir gedacht "da wird wohl eh ein blödes Mikrofon drinne sein, dass nur bis zu einer bestimmten Frequenz aufnehmen kann. Aber gestern meinte einer das man sich immer selber anders hört als ein Ausenstehnder.
    Nun meine eigentliche Frage, ist das wahr, was mir diese Person sagte? Wenn nicht, kann ich mit einem guten Mikro und Monitor meine Stimme so wiedergeben wie ich sie auch höre oder ist sie schon etwas anders? Oh Gott ich hoffe das hat einer verstanden.

    Mfg Marco

    Danke schonmal für die Antworten
     
    Telex, 08.09.02
    #1
  2. RandomRecords

    RandomRecords

    Registriert seit:
    08.08.02
    Punkte:
    5.062
    5062
    Wenn jetzt in einem Wald ein Baum umfällt, und es ist niemand da der es hört, macht der Baum dann ein Geräusch?
     
    RandomRecords, 08.09.02
    #2
  3. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Hi,
    es ist tatsächlich so, daß man die eigene Stimme beim sprechen/singen anders hört als sie wirklich klingt. Irgendein Mediziner hat mir mal erzählt, daß das mit den Resonanzen zusammenhängt, die im Kopf entstehen. Sozusagen ist der Kopf eine Box. ( Lustige Vorstellung:)

    So wie Du die Stimme auf Band hörst , so klingt sie. Da kann man nichts machen.

    Gruß
    Thomas

    [ Geändert von sphinx67 am 08.09.2002 22:35 ]

    [ Geändert von sphinx67 am 08.09.2002 22:35 ]

    [ Geändert von sphinx67 am 08.09.2002 22:36 ]

    [ Geändert von sphinx67 am 08.09.2002 22:36 ]
     
    NULL, 08.09.02
    #3
  4. Ran

    Ran

    Registriert seit:
    02.08.02
    Punkte:
    3.880
    3880
    Hi,
    Es ist wirklich so, daß deine Stimme für dich anders klingt als für außenstehende.
    Das liegt, wie schon gesagt, einerseits an der Resonanz (dein ganzer Kopf Vibriert mit, auch der Gehörweg), liegt aber auch noch an der lokation der "Schallquelle" und des "Empfängers". Die Schallquellen werden ja nach vorne gesendet(kommen aus dem Mund) und die Ohren sind so "aufgebaut", daß sie größtenteils Signale von vorne und der Seite aufnehmen. Du hörst vielmehr die Resonanzen, die innerhalb deines Kopfes entstehen und noch ein paar Reflexionen der Schallwellen. Würdest du in einen Schalltoten Raum singen, so würdest du nur die Resonanz hören. Kannst auch einfach die Ohren zuhalten und dann Singen. Das was du da dann hörst, sind die Resonanzen. Mit offenen Ohren hörst du dann ein Mix aus den Resonanzen und dem wirklichen Klang deiner Stimme bzw. deren Reflektionen.
    Um das mit den Reflektionen zu testen, kannst du einfach gegen eine Wand singen. Jedoch Vorsicht das dich niemand sieht. :-D Benutze am besten eine Glatte Wand. Bei einer Rauen Struktur werden die Höhen geschluckt.
    Gruß,
    Randy
     
    Ran, 09.09.02
    #4
  5. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    das kannst du ja auch ganz einfach testen !
    Spiel einfach mal eine Aufnahme deinen Freunden vor und frage sie ob deine Stimme anders klingt. Sie werden dir dann sagen, dass sie so wie immer klingt ! So wie du deine Stimme hörst wenn du eine Aufnahme von dir hörst so klingt sie für andere immer ! Muss man sich dran gewöhnen ...
     
    NULL, 09.09.02
    #5
  6. Froschbrocken

    Froschbrocken

    Registriert seit:
    09.05.02
    Punkte:
    240
    240
    Moin!

    Halt Dir doch einfach mal die Ohren zu und laber vor Dich hin, dann hörst Du nur das, was andere nicht hören, wenn Du sprichst. Würdest Du Dich selbst genau so hören, wie Dich andere hören, dann würdest Du Dich selbst nicht hören, während Du Dir die Ohren zuhältst. Denn alle Frequenzen, die Du hörst, während Du dir die Ohren zuhältst, ergeben zusammen mit denen, die andere hören, während Du sprichst, genau die Stimme, mit der Du dich selbst sprechen hörst!
    (Wow, komplizierter klingen kann's ja kaum! ;-))

    Gruß,
    Froschbrocken
     
    Froschbrocken, 09.09.02
    #6
  7. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Hi, schonmal danke für die Antworten :)
    Also ich hab mal gefragt ob ich mich so anhöre wie auf dem Diktiergerät. Die Person meinte "ne das is ne blödes Aufnahme auf som Ding aber man kann es wiedererkennen" Ich denke auch das man sich einfach dran gewöhnen muss.

    Mfg Marco
     
    NULL, 09.09.02
    #7
  8. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Hi,
    das mit den Resonanzen, die Ursache dafür sind, dass man sich selbst anders hört als andere, ist alles richtig.
    Hier spielt aber noch ein zweiter Effekt eine Rolle: Diktiergeräte liefern eine deutlich schlechtere Soundqualität, die ungefähr zwischen HiFi- und Telefonqualität anzusiedeln ist. Hohe und ganz tiefe Frequenzen werden abgeschnitten, um Speicherplatz im Gerät einzusparen, aber auch um die Sprachverständlichkeit zu verbessern.
     
    NULL, 10.09.02
    #8
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.