Information ausblenden

Hilfe!!!

Dieses Thema im Forum "Feedback gesucht" wurde erstellt von penderecki, 22.02.19.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. penderecki

    penderecki Themenersteller

    Registriert seit:
    22.02.19
    Punkte:
    336
    336
    Hi! Ich bin komplett neu hier, habe euch heute erst entdeckt, und weiß nicht, ob das das richtige Unterforum ist. Leider habe ich keine Banderfahrung )-: keine Kompositionserfahrung )-: und keine Produktionserfahrung )-: Ich spiele etwas Gitarre und versuche gerade, mir Musiktheorie anzueignen. Vor 6 Wochen habe ich mir Ableton Live Intro zugelegt; das hier war mein erstes Stück. Bitte dringend um Kritik; ich will lernen.
    Vor allem: Wie kriege ich das Teil lauter? In Live sind die einzelnen Spuren und das Master bis zum roten Bereich ausgesteuert, aber es ist trotzdem um so viel leiser als das, was ihr macht. Vielen Dank schon mal und ein schönes Wochenende!
     

    Anhänge:

    penderecki, 22.02.19
    #1
  2. gyn

    gyn Boxen-Luder

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    12.045
    12045
    Hey! :welcome:

    Erst einmal: An Talent mangelt es dir anscheinend nicht. Das hört sich für meinen Geschmack sehr gut an. Sehr musikalisch. Ich gebe dir mal ein paar Stichworte:
    1. Gainstaging
    2. Gainstaging
    3. Gainstaging

    Mehr brauchst du erst mal nicht zu lernen. Es gibt im Netz unzählige Tutorials dazu. Dann sehen wir weiter.

    Das Wichtigste ist eh, daß deine Musik berührt, und das ist dir bei mir gelungen!

    Ansonsten, machen, machen, machen, Erfahrung sammeln.
     
    gyn, 22.02.19
    #2
    penderecki und jet2 bedanken sich.
  3. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    57.154
    57154
    Man muss es so laut machen, dass es nicht nur rot ist, sondern die Meter alle fix im Roten stehen, also kein Ausschlag mehr zu sehen ist.^^

    Nein, es sollte gar kein Rot zu sehen sein. Es ist zu empfehlen, im Masterfader 6-12 dB Headroom zu haben. Daher runter mit den Schiebern.
     
    muffy, 22.02.19
    #3
    penderecki bedankt sich.
  4. gyn

    gyn Boxen-Luder

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    12.045
    12045
    Dem TE ist die Materie unbekannt, deshalb glaube ich, dein Beitrag hilft ihm nicht weiter. :oops:

    Stichwort Compressor, Limiter, z. B.

    @penderecki , mach dich mal mit diesen Mixhelfern vertraut, und wenn du dazu Fragen hast, stell sie hier.
     
    gyn, 22.02.19
    #4
    penderecki bedankt sich.
  5. Audiotic

    Audiotic Sample Schubser

    Registriert seit:
    11.07.14
    Punkte:
    6.052
    6052
    Das klingt doch schon mal nicht verkehrt. Man hört schon das du gefühlvoll an die Sache rangehst...
    Das mit den Tips zum Anfangen ist immer so ne bodenlose Sache...
    Mach einfach! Das wichtigste ist, dass das was du machst, dich auch motiviert
     
    Audiotic, 22.02.19
    #5
    penderecki bedankt sich.
  6. Mar io

    Mar io

    Registriert seit:
    22.02.19
    Punkte:
    1.781
    1781
    klingt doch garnicht so schlecht. und sooo leise find ichs jetzt auch nicht. einfach erstmal machen, lern die software kennen, sammel erfahrung, hol dir hier feedback... dann bist du auf dem richtigen weg. grundsätzlich nie versuchen den dritten vor dem zweiten schritt zu machen... lg mario
     
    Mar io, 22.02.19
    #6
    penderecki bedankt sich.
  7. penderecki

    penderecki Themenersteller

    Registriert seit:
    22.02.19
    Punkte:
    336
    336
    Danke für die netten Rückmeldungen, das freut mich sehr und macht Mut. Habe mich dann gleich ans Gainstaging gemacht. Alter Schwede, das ist ja auch wieder eine Wissenschaft für sich. Bin erst um 4 ins Bett. Aber es scheint wirklich essentiell. Nur blöd, dass ich noch arbeiten muss, die 40+ Stunden in der Woche könnte ich problemlos anderweitig einsetzen: Gitarre vertiefen, Flöte vertiefen, Mundharmonika lernen, Bass lernen, Keyboard lernen, DAW lernen, Software Plugins lernen, und und und, und alles möglichst sofort und gleichzeitig *seufz* Wegen der Kompression werde ich bestimmt bald wieder hier auftauchen, merci @gyn
     
    penderecki, 24.02.19
    #7
    gyn bedankt sich.
  8. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    52.828
    52828
    Das Lautmachen ist ein eigener Prozess für welchen man normalerweise einen Limiter verwendet.
    Das muss nicht während der Mischung geschehen.

    Du mischt einfach so "leise" wie es einfach gesund rauskommt...

    Laut kannst du es später machen (lassen).
     
    LM18, 23.03.19
    #8
    penderecki bedankt sich.
  9. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    7.426
    7426
    Das "lassen" ist glaube ich wirklich ein guter Punkt.

    Aber vielleicht sollte man einmal kurz erklären, warum andere Songs lauter sind als deiner (der nun wirklich nicht schlecht gemacht ist):

    Es gibt einen Unterschied zwischen Lautstärke und Lautheit. Die Lautstärke eines Songs, den du aus der DAW exportierst, hat Line-Level, das bedeutet, dass sie maximal (an jeder einzelnen Stelle des Songs) 0dB betragen darf. Darüber darf der Song an keiner Stelle der Zeitachse und an keiner Stelle der Frequenzachse gehen. Sonst gibt es auf verschiedenen Abhören unterschiedliche Arten von Verzerrung und das will man nicht. Deshalb bleibt man normalerweise meist unter -0,3dB oder sogar -1,0dB oder manche bleiben sogar niedriger. Den Bereich bis zu 0dB nennt man Headroom.
    Das Andere ist die Lautheit, diese bestimmt eigentlich die empfundene Lautstärke einer Sequenz bei gleichbleibendem Line-Level. Die Lautheit deines Songs kannst du erhöhen, indem du leisere Passagen lauter machst (bzw. lautere Passagen leiser und dann den Masterfader insgesamt anhebst) oder indem du unterrepräsentierte Frequenzbereiche anhebst (oder wieder umgekehrt und Masterfader). Dafür gibt es Equalizer (zum statischen Anheben/Absenken von Frequenzbereichen) oder Kompressoren (zum dynamischen, automatisierten Anheben/Absenken von Frequenzbereichen). Um zu verhindern, dass sehr kurze oder kleine Peaks zu ungewollten Verzerrungen führen, nutzt man meist einen Brickwall-Limiter (das ist eine spezielle Bauart des Kompressors) am Ende der Signalkette auf dem Master-Kanal.

    Hilfreich für die Bestimmung der Lautheit ist z.B. ein RMS-Meter, das es auch als Freeware gibt, oder ein Frequenz Analyser, den es ebenfalls als Freeware gibt.

    So, mehr von den Profis. Achja, und :welcome:
     
    FredTadge, 23.03.19
    #9
    Grummelrocker und penderecki bedanken sich.
  10. penderecki

    penderecki Themenersteller

    Registriert seit:
    22.02.19
    Punkte:
    336
    336
    Limiten habe ich jetzt auch schon probiert, allerdings nur spurweise und sehr rudimentär, und zwar hiermit, neulich im Sale erstanden, der hat ein Limiterknöpsken. Die Lautheit habe ich hiermit einzupendeln versucht, da kann man RMS integrated mit M auf das Referenzlevel einstellen (hat ewig gedauert, bis ich herausgefunden habe, welche Parameter für mich einschlägig sind und wie das Teil funktioniert). Maximalpegel war dann jeweils nie über -0,5. Ich hab das auf jeder Spur (ok, es sind nur 4, hehe) hinter jedem Effekt/Gerät gemacht. Ist das übervorsichtig? Noch etwas geschliffen und poliert und Glitzer dazu, und dann habe ich festgestellt, dass es mir nicht in erster Linie um die Lautstärke an sich ging, sondern dass es vorher ziemlich eng, muffig, verhangen und wenig dynamisch klang. Jetzt ist es eher da, wo es hin soll, finde ich, vor allem im letzten Viertel, aber da geht doch bestimmt noch viel mehr?
     
    penderecki, 23.03.19
    #10
  11. penderecki

    penderecki Themenersteller

    Registriert seit:
    22.02.19
    Punkte:
    336
    336
    damals

    heute
     
    penderecki, 23.03.19
    #11
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.