Herauslösen eines Loops mit dem Selekttool aus längeren MIDI Noten

Dieses Thema im Forum "Studio One" wurde erstellt von tanzpflicht, 09.08.13.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. tanzpflicht

    tanzpflicht Themenersteller

    Registriert seit:
    31.05.12
    Punkte:
    470
    470
    Wenn ich einen Loop um einen Part mache, dessen MIDI Noten Beginn außerhalb des Loopbereichs ist, höre ich trotzdem die Note erklingen, was eine nette Funtion ist. Aber wenn ich diesen Loop nun mit dem Selekttool herauslösen will, wird die lange Note nicht geschnitten und die Spuren, bei denen die MIDI Noten nicht innerhalb des herausgelösten Loops beginnen, werden nicht beim Kopieren übernommen. Es ist aber doch immer erwünscht, wenn man mit dem Selekttool was herauslöst, dass das was auch im Loop ist, mit übernommen wird.
    Was sagt ihr dazu?
     
  2. tanzpflicht

    tanzpflicht Themenersteller

    Registriert seit:
    31.05.12
    Punkte:
    470
    470
    P.S.:
    Beim Schneiden funktioniert es auch nicht, die MIDI Noten müssen innerhalb des Editors geteilt werden, was sehr umständlich ist.

    Hab ich da vielleicht irgendwo einen Optionspunkt oder so übersehen?
     
  3. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    25.419
    25419
    Richtig beobachtet.



    Das ist richtig, aber es ist NICHT erwünscht, dass einfach etwas neu angetriggert wird, was dort als Note überhaupt nichts zu suchen hat. Die Note steht VOR dem Loop bzw. VOR deinem Cut. Warum sollte sie also berücksichtigt werden?


    Wenn du bei einem Hardware-Notenblatt mitten im Haltebogen das Blatt zerschneidest, dann hast du doch auf der rechten Zerschnittenen Hälfte nicht plötzlich eine neue Note in einem völlig anderen Takt dort stehen.

    Ari
     
  4. clemensvill

    clemensvill Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    25.079
    25079
    Der Note-On (!) steht vor dem Loop. Der Note-Off steht im Loop.

    Entschuldige - aber sicher hat man das. Ein Haltebogen verbindet zwei (!) Noten.


    [​IMG]


    Aber unabhängig von der Noten-Haarspalterei interessiert mich jetzt, ob Studio One bei einer Schneid-, Aufteil- oder Kopieraktion nicht anbietet überlappende Noten zu teilen (oder nicht) - also als Option.

    Das würde mein Interesse an S1 deutlich reduzieren, bzw. wäre ein Feature-Request-Grund.

    Clemens
     
    rkdk und tanzpflicht bedanken sich.
  5. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    25.419
    25419
    Ebenfalls richtig erkannt. Wie du schon sagst, der Notenanfangsbefehl steht NICHT in diesem Takt!


    Frage:
    Wird die Note neu angetriggert im nächsten Takt?

    Frage:
    Soll sie jedesmal neu angetriggert werden, wenn man diese Takte kopiert?
    Obwohl man eigentlich nur den Sustainwert mit im Takt stehen hat.

    Beispiel ein perkussives Kaboooom Geräusch.
    Eine Glocke mit Atmo, oder oder.
    Wird eben solange released, wie man es haben möchte in den nächsten Takt hinein.

    Und jetzt ist hier gewünscht, dass sie bei JEDER neuen Kopie des Events neu getriggert wird?

    "BOOM - BOOM - BOOM - BOOM"
    Nein, das will man ganz sicher nicht!

    Würdest du die Note im Beispiel Bild neu antriggern im Folgetakt, käme einfach eine ganz andere Melody (oder Rhythmik) bei heraus.




    Das ist so krass, an was für selbstgebauten Problemen sich Anwender global Produktentscheidend stören und sich lieber mit anderen Dingen die Beine brechen.
     
  6. clemensvill

    clemensvill Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    25.079
    25079
    Ein perkussives Geräusch basiert in der Regel auf einem One-Shot Sample und da ist es egal wie lang die Note ist. Insofern hättest Du schon fast recht.

    Aber in 80% aller Fälle sind (sehr) lange Noten Pads (oder Streicher). Pads hören aber auf, wenn sie nicht mehr getriggert werden.

    Würdest Du ein Pad nicht "am Leben" halten (egal ob neu getriggert oder anschliessend schnell zusammengeklebt), würdest Du die Harmonik und den Klang verändern.

    Ergo - für beide Fälle gibt es Anwendungen - die Option zu bieten wäre das beste.

    [offtopic]
    Ich finde diesen Ton nicht angemessen.
    Ich werde mich ja wohl für eine Software interessieren dürfen - und dafür, wie ich meine bisherigen Arbeitsweisen dort umsetzen könnte, ohne vom Firmenvertreter als "krass" bezeichnet zu werden!

    edit: Denn welche Arbeiten und Aufgabe ich hauptsächlich mit einer DAW erledige sollte nicht zu einer Be- (oder Ver- ?) urteilung führen.

    [/offtopic]


    Clemens
     
    rkdk und kalle38 bedanken sich.
  7. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    25.419
    25419
    Ok kann man drüber diskutieren, machen wir ja auch.
    Aber siehst du das nicht auch so, dass tatsächlich das Notenbild, bzw sogar die Melodie verändert wird. Und das möchte man beim Kopieren? Also ich nicht. Und ich wüsste jetzt wirklich keine Argumentation, das als Feature Request mitaufzunehmen. Aber ich bleib offen - überzeug mich! :)


    Bisher ist das weder in Notenschrift noch in Sequenzern so, dass bei einem Bindebogen oder Release (wie auch immer) dass im nächsten Takt die Note neu angetriggert wird. Das ist für meine Begriffe richtig falsch.




    Ich (persönlich) schon, weil das für dich Kriegsentscheidend für eine ganze DAW ist.
    Und das kann kaum ernst gemeint sein.
     
  8. stoman

    stoman Veteran

    Registriert seit:
    06.08.05
    Punkte:
    17.328
    17328
    Man könnte sich vorstellen, dass es von Nutzen wäre, die Noten, die vor dem Schnitt beginnen und über den Schnitt hinaus klingen, mit zu kopieren, aber OHNE sie zu schneiden. D.h., wenn ich einen Schnitt am Beginn von Takt 3 mache und eine Note bei Takt 2 beginnt, so wird diese Note ab Takt 2 mit kopiert. Der Schnitt wäre also, sozusagen, nicht linksbündig sondern im Flattersatz.

    Beim Herauskopieren von Midi-Takten aus Arrangements wäre mir das in der Vergangenheit auch schon einige Male zu Gute gekommen.

    Die Note zu zerschneiden erscheint mir allerdings nie sinnvoll. Aber, wer weiß - es mag auch dafür Anwendungsfälle geben.

    Schöne Grüße,
    Steffen
     
  9. kenfjohnnydee

    kenfjohnnydee Veteran

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    24.058
    24058
    Mal ehrlich jetzt, die Diskussion ist doch wirklich an der Lebenswirklichkeit vorbei. Wenn ich was zerschneide, dann setze ich eben im Editor mal eben händisch da noch mal nach, verlängere da das MIDI Event rüber in den Loop o.ä. Geht doch alles.
    Das ist ein Arbeitsaufwand von einer halben Minute vielleicht.
    Bin da in diesem Punkt eher bei Ari. Zu 99% möchte ich da auch nix über den Cut klingen haben. Und wenn ja, mein Gott, dann zieh ich so'n bissken am MIDI Event rum.
     
  10. clemensvill

    clemensvill Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    25.079
    25079
    Es hängt wohl in großem Maß davon ab, welche Instrumente man sich gerade vorstellt.

    Beispiel Streicher:
    Ein Violinist wird z.B. an die Taktwechsel jeweils seinen Strichwechsel platzieren - das wäre dann ein Fall, wo das "neutriggern" (mit entsprechender Spielweise) sinnvoller wäre.

    Pads habe ich ebenfalls erwähnt - da bleibt mit einer neugetriggerten Note mehr vom Klang und der Harmonik erhalten, als ohne Note. Wenn ich einen C7-Akkord rauskopieren will und wegen der gehaltenen C-Note auf einmal einen E0-Akkord habe, ist das selten mein Wunsch.

    Dann ist es natürlich auch eine Frage, wie schnell - wenn alles fertig arrangiert ist - das Zusammenkleben von Regionen bzw. Noten geht. (Bei mir 2x Click+ Tastendruck - das ist schneller als 5 Noten zu generieren) Das macht man höchstwahrscheinlich hinterher schon.

    Deshalb finde ich die Wahlmöglichkeit praktisch - da habe ich beim Schneiden freie Wahl.

    Übrigens passiert es bei mir nicht selten, dass ich gehaltene "Pedaltöne" nachträglich zerschneide, um rhythmische Akzentuierungen zu unterstützen.

    Clemens
     
    rkdk, kalle38 und tanzpflicht bedanken sich.
  11. serpenter

    serpenter

    Registriert seit:
    19.01.09
    Punkte:
    188
    188
    Unabhängig von der Diskussion hier zur Beruhigung an den TE:
    Wenn Du beim Schneiden mit dem Schneiden-Werkzeug im Editor die ALT-Taste gedrückt hältst, werden alle Noten unabhängig von der Auswahl sowie der dazugehörige Event/Part in der Spur an der Cursorposition getrennt, also auch die längeren Noten geteilt! Das ist doch das was Du wolltest? Geht wohl allerdings immer nur für eine Spur.

    Siehe auch: Manual Seite 110 Punkt 6.12.2.3. Schneiden-Werkzeug.

    edit: Ich muss mich berichtigen, das geht auch für mehrere Events/Parts. Du musst gar nicht in den Editor. Gleicher Vorgang mit der ALT-Taste im Song-Arrangement für alle ausgewählten Events/Parts. Also total einfach.

    Insofern dürfte clemensvill ja nun auch zufrieden sein [​IMG]
     
    clemensvill bedankt sich.
  12. clemensvill

    clemensvill Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    25.079
    25079
    Das ist ja krass! :hammer:
     
    rkdk bedankt sich.
  13. tanzpflicht

    tanzpflicht Themenersteller

    Registriert seit:
    31.05.12
    Punkte:
    470
    470
    Das ist ja ein sehr kurze Note, die durch ihre Kürze unbeteiligt bleibt, da wohl kaum Jemand eine 16-tel Note teilen will.




    ja, danke für den hinweis. jedoch wäre sehr hilfreich, wenn es auch mit dem Selektiertool gehen würde. Das wäre dann nur ein Arbeitsschritt, anstatt zwei wie mit dem Schneidetool (Auswählen + Schneiden). Wenn man viel mit dieser Arbeitsweise arbeitet, würde es den Workflow echt verschnellern.

    Weil wir gerade dabei sind, gerade in Verbindung mit dieser Arbeitsweise und dem Herauslösen von MIDI Teilen, wäre eine Funktion "Stille löschen von... bis... oder zwischen dem Loopbereich" sehr hilfreich. auch eine Shuffle Editierung(automatische Nachrückung) wäre denkbar.

    P.S.: Beim Editfenster "Stille einfügen" wäre eine zusätzliche Funktion namens "im Loopbereich" sehr nützlich, nur um es auch hier abschließend mal zu erwähnen.
     
    rkdk bedankt sich.
  14. serpenter

    serpenter

    Registriert seit:
    19.01.09
    Punkte:
    188
    188
    Das klingt jetzt eher wie ein Luxusproblem.

    Bin da auch mit Ari und kenfjohnnydee d'accord.
     
  15. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    25.419
    25419
    Bau dir haltn Makro für.
     
  16. serpenter

    serpenter

    Registriert seit:
    19.01.09
    Punkte:
    188
    188
    Hallo Ari,

    ich hab mich mal an einem diesbezüglichen Makro versucht, obgleich Dein Tipp ja an tanzpflicht ging. Es hat funktioniert, danke dafür.

    Zunächst also ein neues Makro bauen mit der Befehlsreihenfolge:

    Transport|Zu Loopanfang springen
    Bearbeiten|Am Cursor schneiden
    Transport|Zu Loopende springen
    Bearbeiten|Am Cursor schneiden

    Anschließend muss man in der XML-Datei des neuen Makros nur noch die entsprechenden Aktionen für die ALT-Taste einfügen/ergänzen.

    EDIT: Es funktioniert leider doch nicht!!! Die Noten werden nicht geteilt. Entweder hab ich einen Fehler beim XML-Code gemacht (er wird jedoch nicht beanstandet), oder es liegt an den Makrobefehlen. Denn der eigentliche 'Event teilen'-Befehl, den man bräuchte, existiert in der Liste nicht und mit 'Am Cursor schneiden' scheint also nicht der richtige zu sein. Schade und

    Sorry für den überflüssigen Beitrag[​IMG]
     
  17. Einfach

    Einfach

    Registriert seit:
    19.07.12
    Punkte:
    1.848
    1848
    ;) Ich bin ein grosser Fan der S1-Makros und mir fehlt noch so einiges, z.B. so eine Art Rekursion der Befehle, etwas Richtung Batch-Bearbeitung, und jeder Hinweis für fehlende Befehle in der Befehlsliste sind bestimmt willkommen ;) Ich will ja hoffen, dass die Makro-Geschichte in S1 weiterverfolgt wird. Im Presonuns-Forum hatte ich schon diverse Wünsche an neue Befehle gepostet.

    So, sry für OffTopic....
     
  18. tanzpflicht

    tanzpflicht Themenersteller

    Registriert seit:
    31.05.12
    Punkte:
    470
    470
    Weiß jemand warum das an sich logische makro nicht funktioniert? Wäre ein hilfreicher Befehl...
     
  19. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    25.419
    25419
    Die Frage ist falsch gestellt. Denn es funktioniert ja. Es macht das, was es soll. Funktioniert also.
    Wenn du einen tatsächlichen Fehler im Makro entdeckst, dann nehm ich den dankbar entgegen.

    Hier ist aber alles in Ordnung.
     
  20. serpenter

    serpenter

    Registriert seit:
    19.01.09
    Punkte:
    188
    188
    Welches Makro meinst Du jetzt?

    Eine Erklärung könnte sein, dass der entsprechende Befehl nicht in der Makrobefehlsliste zur Verfügung steht. Nachzuvollziehen anhand der Bearbeitenliste.

    Wenn man mit dem Schneiden-Werkzeug plus ALT-Taste den Event teilt (wie beschrieben wird hier die Note auch geteilt), dann heißt das "Event teilen". Die Funktion "Am Cursor schneiden" ist aber intern offensichtlich eine andere und kann nicht mit der ALT-Taste kombiniert werden (wird ja schon mit 'ALT plus X' bedient).

    Somit müsste man statt dem Befehl "Split at Cursor" den Befehl "Split Event" (originäre Bezeichnung) zur Verfügung haben für dieses Makro. Du kannst ja mal ein Request posten. Für mich ist das gerade nicht entscheidend, ich kann auch mit der Schneiden-Werkzeug-Option plus ALT-Taste leben.
     
    tanzpflicht bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.