Heimat - Blatt im Drachenblut

  • Ersteller artname
  • Erstellt am

SoulFrontier
SoulFrontier
The Voice
Registriert
22.01.06
Beiträge
9.480
Reaktionen
6.105
Punkte
29.830
"Ich bin hier zu Hause" und "dies ist meine Heimat"
Das ist ein komplexes Thema.

Ich persönlich: Mecklenburgische Seenplatte
und brandenburgische Kiefernwälder...
Tollensesee und Alexanderplatz... :) und Edinburgh und Beruwela

Einen Platz als Heimat zu empfinden ist eine sehr normale Sache!
 
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.439
Reaktionen
4.298
Punkte
17.578
holgi schrieb:
Der Ansässige hat die Verbindung zwischen Kindheit und Freunden sowie Familie vor Ort, allesamt seit Ewigkeiten vereint in der Heimat.
:)
holgi schrieb:
Der Weggegangene sucht in Freunden einen Ersatz dessen
:(
Ein klares Statement. Sehr schön! Aber: Reden wir hier über Menschen oder über Wunschgestalten?

Wo ist diese angebliche Stabilität, wenn man aus der Nähe extrem tiefe Risse in den Beziehungen aller Familien, Freunde und Bekannten in einer provinziellen Kinderheimat kennenlernt?

In meinen Erinnerungen an meine Kinderheimat wurde gehechelt, sobald der Betreffende den Anwesenden den Rücken kehrte. Nicht etwa, dass die Menschen böse waren - sie waren das einfach so gewohnt! In der engen Gemeinde sind ständig wechselnde Koalitionen überlebenswichtig. Oder?

Diese Art Tratsch wird geringer in Kreisen, die vor allem auf gemeinsame Interessen bauen können. Je größer eine Gemeinde, umso größer die Chance für solche speziellen Gruppierungen. So ich fand in meinem späteren Freundeskreis keinen Ersatz, sondern tatsächlich stabilere Beziehungen!

Allerdings ist die Anonymität der Großstadt kein Garant für Ehrlichkeit und Nähe. Wenn man in einem Mehrfamilienhaus lebt, erfährt man sofort wieder. was bösartiger Tratsch ist! Es sind einfach verschiedene Lebensformen. Ähnliches erfährt der Großstädter auch in den Betrieben und Büros!

Wir reden hier von Heimat. Das heißt für die Meisten ein Ort der Geborgenheit. Oder?

Lieber @holgi , vielleicht habe ich dich nur falsch verstanden…?

Lieber @Turquoise, in mir existiert sowohl ein Gefühl für Heimat, als auch ein Gefühl für Heimatlosigkeit. Das halte ich für normal. ALLES existiert als Raum und Zeit, hat ein Zentrum und Ränder. Und diese räumlichen und zeitlichen Gebilde wandern gelegentlich. Auch das halte ich für normal. Bei manchen Menschen wechseln diese Gebilde schneller, bei manchen seltener, bei manchen nie… angeblich. ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
Graham
Graham
Registriert
23.08.20
Beiträge
7.680
Reaktionen
4.783
Punkte
22.200
Allerdings ist die Anonymität der Großstadt kein Garant für Ehrlichkeit und Nähe.
Absolut nicht, Psycho-/Soziopathen findest Du in Großstädten, und alle 2 Jahre in einer anderen.

Wer nur aus Fassade besteht, hat es in der Großstadt viel leichter. o_O
 
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.439
Reaktionen
4.298
Punkte
17.578
Graham schrieb:
Wer nur aus Fassade besteht, hat es in der Großstadt viel leichter.
Ich kenne keine Menschen, die nur aus Fassaden bestehen. Beschreibst du bitte mal so einen Menschen?
 
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.439
Reaktionen
4.298
Punkte
17.578
malles schrieb:
Ehrlich kann man nichts besseres tun, als die Heimat zu verlassen, nur so findet man heraus, wer man wirklich ist.
Da stimme ich dir völlig zu. Aber manche Menschen gehen als Fremde in die Fremde… ;-)
 
Graham
Graham
Registriert
23.08.20
Beiträge
7.680
Reaktionen
4.783
Punkte
22.200
Ich kenne keine Menschen, die nur aus Fassaden bestehen. Beschreibst du bitte mal so einen Menschen?
Naja, lassen wir das "nur" mal weg.

Aber Narzissten und Psychopathen müssen sich das Menschliche grossteils abgucken und imitieren, um ihre Ziele zu erreichen. Da ist nicht viel, äh, Kern. o_O
 
Turquoise
Turquoise
Registriert
21.04.16
Beiträge
3.438
Reaktionen
2.778
Ort
Germanistan
Punkte
12.385
Lieber @Turquoise, in mir existiert sowohl ein Gefühl für Heimat, als auch ein Gefühl für Heimatlosigkeit.
Ich auch. ;-)

In meinen 46 Jahren bin ich 7 Mal umgezogen - wohne also jetzt am 8. Ort. Nicht überall habe ich mich "zu Hause" gefühlt, aber doch immerhin an 5 von 8 Orten. Dennoch gab es für mich stets nur eine Heimat - nämlich die Region um meine Kindheitsstadt herum, d.h. 3 dieser 8 Orte lagen "in der Heimat". Einen Ort, der nicht in dieser Region liegt, in dem ich aber sehr prägende Jahre verbrachte und in den ich auch heute noch gerne komme, bezeichne ich als "meine zweite Heimat". Aber es würde mir nicht im Traum einfallen, auf die Frage "wo ist Deine Heimat", diesen Ort zu nennen.

Dabei ist "die Heimat" für mich alles andere als der Ort, an den ich heute besonders gern denke. Letztes Jahr hatte ich ein Ereignis zu verkraften, das bis heute mein Verhältnis zu "Heimat" verändert hat. Unsere Familie besaß seit Generationen ein schön gelegenes, eingezäuntes aber seit Jahrzehnten ungenutztes Stückchen Feld. Nicht groß, kaum 2000 qm.

Mein Vater jammerte seit 20 Jahren, dass ihm dieses Stück Land eine Belastung sei. Ich bat ihn in diesen 20 Jahren mehrfach, es mir zu überschreiben. Zuletzt noch einmal vorigen Sommer. Er hat es mir nie gegeben. Letzten Herbst haben meine Eltern es dann ganz überraschend für einen Appel und ein Ei an einen Fremden verkauft. Seitdem habe ich das Gefühl, dass Heimat für mich nur noch ein virtueller Begriff ist, weil ich keinen realen Anteil mehr an der "Heimaterde" habe.
 
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.439
Reaktionen
4.298
Punkte
17.578
Lieber @Turquoise , herzlichen Dank für deine Antwort, die mich berührte.
Turquoise schrieb:
Dennoch gab es für mich stets nur eine Heimat - nämlich die Region um meine Kindheitsstadt herum, d.h. 3 dieser 8 Orte lagen "in der Heimat".
Dieser Teil deiner Antwort erinnert mich spontan an den „Heimatdialekt“, den man wohl beim Thema „Heimat“ nicht vergessen darf. Und mit dem Dialekt verbunden wird ja oft die Mentalität der Menschen, die diesen Dialekt sprechen.

Ein bekannter Autor, der ungefähr aus meiner Kinderheimat stammte, sagte mal: Meine Landsleute müssen immer ganz nah an die Dinge ran, während Menschen aus der entgegengesetzten Himmelsrichtung Deutschlands immer einen Schritt zurück gehen, um sich ein Bild von einer Sache zu machen. Bis heute bin ich davon überzeugt, dass er Recht hatte!

Gibt es eine (anerzogene) heimatliche Mentalität?
 
Turquoise
Turquoise
Registriert
21.04.16
Beiträge
3.438
Reaktionen
2.778
Ort
Germanistan
Punkte
12.385
Dieser Teil deiner Antwort erinnert mich spontan an den „Heimatdialekt“, den man wohl beim Thema „Heimat“ nicht vergessen darf. Und mit dem Dialekt verbunden wird ja oft die Mentalität der Menschen, die diesen Dialekt sprechen.
Ja, so ist es...

Ich muss auch sagen: ich höre Menschen viel lieber in ihrem Dialekt sprechen - egal woher sie stammen. Du weißt ja aus meinen Texten, dass mich Menschen und ihre individuellen Geschichten faszinieren. Wenn sie Dialekt sprechen, bekomme ich viel leichter ein Gefühl für diese Menschen, sie werden für mich greifbarer. Wahrscheinlich texte ich deshalb oft auch in Richtung Dialekt.

Das normative Hochdeutsch, dem sich vor allem junge Menschen aus beruflichen Gründen immer mehr anpassen, führt dazu, dass sie als einzigartige Person für mich weniger interessant werden und ein Gefühl der Entfremdung hervorrufen. Hochdeutsch ist wie Maggie - wenn man jedes Essen damit würzt, schmeckt am Ende alles irgendwie gleich.
 
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.439
Reaktionen
4.298
Punkte
17.578
Graham schrieb:
Du bist doch meinungsstark - welche Regionen könnte er also gemeint haben? ;-) Die Frage gebe ich gern auch an die Anderen weiter…
 
Zuletzt bearbeitet:
malles
malles
Registriert
19.01.18
Beiträge
2.498
Reaktionen
1.587
Punkte
7.665
Gibt es eine (anerzogene) heimatliche Mentalität?
die gibt es ganz bestimmt, doch wie ein Puzzleteil passen manchmal ganz verschieden Teile perfekt zusammen, s. König Kurt. ed. ist natürlich eine Rückkehrer-Geschichte, dennoch auch eine des Erfolgs in der Fremde
 
Zuletzt bearbeitet:
Turquoise
Turquoise
Registriert
21.04.16
Beiträge
3.438
Reaktionen
2.778
Ort
Germanistan
Punkte
12.385
welche Regionen könnte er also gemeint haben? ;-) Die Frage gebe ich gern auch an die Anderen weiter…
Ich würde sagen, im Norden, wo das Land flach ist und man die Dinge ohnehin zuerst von Weitem sieht, muss man näher ran, um sie zu erkennen; in den Bergen muss man Abstand nehmen, um sie zu verstehen.
 
Graham
Graham
Registriert
23.08.20
Beiträge
7.680
Reaktionen
4.783
Punkte
22.200
Ich würde sagen, im Norden, wo das Land flach ist und man die Dinge ohnehin zuerst von Weitem sieht, muss man näher ran, um sie zu erkennen;
Yea, aber wenn man im Südwesten sagt, jemand möge über den Tellerrand hinausblicken, dann sagt der:

"Der Teller hat einen Rand?!" :eek:
 
malles
malles
Registriert
19.01.18
Beiträge
2.498
Reaktionen
1.587
Punkte
7.665
In dem Thema Heimat stecken eben lauter Widersprüche, vielleicht gerade wegen der grundlegenden Bindung an die (buckelige) Verwandtschaft, wie mir jetzt immer klarer wird. Zum Südwesten findet man ganz sicher schnell viele warme Worte, weil es dort so charmant zugeht.

Ungewollter Heimatverlust bleibt dagegen ein tiefer Schnitt in die Menschenseele, auch in Hinblick auf die Nachkommen. Nicht umsonst gehörte im Mittelalter neben dem Pranger die Vertreibung zu den Alternativen von Hinrichtungsurteilen.
 
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.439
Reaktionen
4.298
Punkte
17.578
Turquoise schrieb:
Ich würde sagen, im Norden, wo das Land flach ist und man die Dinge ohnehin zuerst von Weitem sieht, muss man näher ran, um sie zu erkennen; in den Bergen muss man Abstand nehmen, um sie zu verstehen.
Ja, das ist durchaus logisch begründet. - Aber das Zitat soll (laut einem Kollegen) von Heiner Müller stammen, der teilweise in Sachsen, teilweise in Mecklenburg aufwuchs. Und der attestierte den Sachsen, die Dinge bevorzugt aus der Nähe und den Norddeutschen, sie lieber mit Abstand betrachten zu wollen. Eine Beobachtung, die ich lebenslang als typisch teilen konnte! Wie überhaupt die Menschen in südlicheren Landstrichen wohl „aufgeschlossener“ bzw. „bedenkenloser“ kommunizieren zu scheinen. Oder sind das Klischees?

Also als Bluesmusiker war die Sache für mich eindeutig. Im Rheinland tanzen die ersten mit dem ersten Ton… im Norden die ersten ab dem angekündigten Ende des Konzertes! :D
 
Zuletzt bearbeitet:
Graham
Graham
Registriert
23.08.20
Beiträge
7.680
Reaktionen
4.783
Punkte
22.200
Wie überhaupt die Menschen in südlicheren Landstrichen scheinbar „aufgeschlossener“ zu kommunizieren scheinen. Oder?
Scheinbar, ja.

Im ländlichen Bayern gehörst Du erst nach drei Generationen mit guter Führung dazu. :D
 
holgi
holgi
Moderator
Teammitglied
Registriert
11.09.05
Beiträge
21.670
Reaktionen
11.094
Punkte
59.643
Lieber @holgi , vielleicht habe ich dich nur falsch verstanden…?
ne

ich habe meine Heimat 1990 verlassen, und habe in der neuen Heimat die alte gesucht, jedoch nie wieder gefunden

besuche ich die alte Heimat, sehe ich Menschen (Familie, Freunde), die im eigenen Saft schmoren, das finde ich heute nach mehr als 30 Jahren Distanz auch nich so prall

sich in der Fremde eine neue Heimat zu basteln die authentischer und zielgerichteter ist als das Durcheinander und Geheuchle der alten, ist mMn nichts als Selbstbetrug, letztlich findet man sich doch immer in den selben alten Mustern wieder
 
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.439
Reaktionen
4.298
Punkte
17.578
holgi schrieb:
ich habe meine Heimat 1990 verlassen, und habe in der neuen Heimat die alte gesucht, jedoch nie wieder gefunden
Ich habe meine (eigentlich als anheimelnd empfundene) Kinderheimat nie woanders gesucht. Ich erwarte wirklich IMMER etwas Neues. - Wow, klingt komisch, aber ich war meistens leise enttäuscht, wenn die Parallelen überwogen…naja mit zunehmenden Alter fallen mir allerdings Mutters Worte öfters ein: „Die“ kommen alle einmal wieder…“
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

Turquoise
Antworten
25
Aufrufe
2K
Turquoise
Turquoise
moonbooter
Antworten
0
Aufrufe
102
moonbooter
moonbooter
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben