Information ausblenden

Heimat - Blatt im Drachenblut

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von artname, 16.09.21.

  1. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    17.414
    17414
    Hallo @SoulFrontier , es stimmt mich traurig, dass dich dieser Text nicht erreichen kann! Ich bin mir eigentlich sicher, dass du seiner Absicht zustimmen könntest, wenn du ihn eben mit MEINEN Augen lesen könntest. Ich könnte ihn dir im PF erklären, aber das ist ja nicht der Sinn der Übung. Ist es Zuviel verlangt, dich zu bitte, mir deine Stolperstellen grob zu skizzieren, indem du den Text einfügst und an alle unklaren Zeilen einfach Fragezeichen machst?

    Herzlichen Dank für dein Feedback!
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.09.21
    artname, 16.09.21
    #21
    SoulFrontier bedankt sich.
  2. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    17.414
    17414
    Lieber @rho , herzlichen Dank für deine völlig treffende Kritik. Ich habe ihr beim besten Willen nichts mehr hinzuzufügen!! Das freut mich sehr…

    .., und stimmt mich zugleich sehr nachdenklich. Warum interpretieren (mir letztlich unbekannte Menschen) diesen Text so extrem unterschiedlich? Einige verstehen mich scheinbar bis ins kleinste Detail, andere nur irgendwie und wieder andere scheinbar gar nicht. Selbst wenn ich Vorurteile in alle Richtungen berücksichtige, überrascht es mich.

    Experimente offenbaren ihre Grenzen immer wieder auf ungeahnte Art und Weise…
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.09.21
    artname, 16.09.21
    #22
    rho bedankt sich.
  3. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    11.957
    11957
    Gut, Punkt für Dich. ;-) Wobei solch ein Einwand bei mir nie gelten gelten gelassen wird. Da heißt es, er ist Deutscher, also steht völlig außer Zweifel, wie er es meint.


    Schon klar. :smil451d632849b7b: Erklären kann man es. Ich meinte meinen Hinweis rein sprachlich, wollte aber nicht zu deutlich werden.
    Sonst hätte ich gesagt: es ist kein gutes Deutsch. :roll:


    Du nimmst es locker. Find ich gut. :smil451d632849b7b:


    Ja, die Wahrnehmung ist offenbar vollkommen unterschiedlich. Nach rho ringen in Deinem Text (überspitzt gesagt) anscheinend das Weltbild eines sogenannten "Nazis" und das eines sogenannten "Weltoffenen" miteinander. Und das hätte nun wiederum ich niemals daraus gelesen. Ich glaube, man muss schon eine ganz bestimmte Vorprägung haben, um das zu können.
     
    Turquoise, 16.09.21
    #23
  4. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    17.414
    17414
    RICHTIG! - DIE HEIMAT ist einzige weibliche Figur in diesem Text.Wenn ich also SIE schreibe, meine ich dir Heimat. ER ist der feindlich gestimmte Gegenüber, der dem LI seine Vorstellungen von Heimat überstülpen will!

    Weitere Überarbeitung tut hier aber wirklich Not. Ich sehe (auch dank Dir) einen unnötigen Wechsel der Perspektive. Ich spreche anfangs von „dir“ und später von „mir“—> beides meint aber das LI. Ich könnte diesen Wechsel erklären, aber nicht als zwingend verteidigen. Also werde ich dran schrauben.

    Hier wollte ich eigentlich auf die erste Vertonung warten. Aber der Komponist könnte sich den Text vielleicht ebenfalls einfacher wünschen. Hab von dem noch kein Feedback.

    Nein, meine Widerparts heißen hier nicht Rechts gegen Links. Oder nicht nur. Mir geht es generell um das Problem, dass Heimat etwas zutiefst Individuelles und Verletzliches ist!!! Ich betrachte jeden Versuch, Heimat zu generalisieren, als sehr gefährlich.

    Nehmen wir beispielsweise Kohls „blühende Landschaften“. Damit wurden in den 90igern die Unterschiede zwischen Ostdeutschland und Westdeutschland brutal zugekleistert! Mit dem Versprechen künftig gemeinsamer Heimatgefühlen. Ohne eine große Diskussion über große Unterschiede. Hier liegt mE eine frühe Ursache für den heutigen „störrischen“ Osten.

    Ziel der Attacke meines Songtextes ist die Vergesellschaftung der inneren Heimat, eines zutiefst individuellen Lebensgefühls, mit dem sich ein Individuum vor Vereinnahmung durch fremde Interessen schützt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.09.21
    artname, 16.09.21
    #24
  5. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    11.957
    11957
    Du kannst eine "Generalisierung von Heimat" ja gerne als "gefährlich" betrachten. Ich verstehe sogar (oder glaube es zu verstehen) was Du damit meinst.

    Ich habe aber Zweifel, ob sich das "generell" ;-) so auf das individuelle Empfinden herunterbrechen lässt, wie Du es hier gerne hättest.

    Ist Heimat nicht per se ein "generelles" Ding - sowohl emotional für den Einzelnen, der seine Heimat generell eben als Heimat empfindet und sich da von keinem was anderes erzählen lässt, als auch auf größere Gruppen bezogen?

    Ist es nicht genauso ein Affront gegen die Behauptung, Heimat sei mehr als ein individuelles Gefühl, wenn Du sagst, nein, das ist nur eine individuelle Sache? Sprichst Du damit möglicherweise nicht jenen, die das anders sehen, weil für sie zu Heimat mehr gehört als ihre Emotionen, genau diese Sicht ab? Verengt Dein Zugeständnis an das, was Heimat sein kann (oder darf?), den Heimatbegriff nicht ein bisschen?
     
    Turquoise, 16.09.21
    #25
  6. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    17.414
    17414
    Du meinst, mein „genereller“ Angriff auf eine „generelle“ Heimat sei „generell“ zweifelhaft? ;-) Damit könntest du generell Recht haben! ;-)
    Ich werde meine innere Heimat um Rat bitten.

    Ich will niemandem etwas absprechen. Ich will nur meinen Text verständlicher schreiben! Und die Anderen sollen meinetwegen das Gleiche tun.
    Ich bin kein Kanzlerkandidat und kein Innenminister. Ich denke, ich darf mir diesen Luxus locker erlauben. ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.09.21
    artname, 16.09.21
    #26
  7. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    11.957
    11957
    Meinetwegen stell dich auf den umgedrehten Blecheimer und rufe "ich bin Künstler, ich darf das". Mache ich ja auch manchmal.

    Wenn Du aber von "gefährlichen" Generalisierungen sprichst, kommt schon ein wenig der kleine Politiker aus Dir heraus. Auch wenn Du das Gegenteil behauptest. ;-)
     
    Turquoise, 16.09.21
    #27
  8. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    17.414
    17414
    Lieber @Turquoise , wer braucht einen umgedrehten Blecheirner, wenn er dieses aufrichtige Forum hat?

    Politik und Poesie vertragen sich mE nicht! Politik ist auf das Gemeinwesen konzentriert, Poesie auf das gemeine Wesen. Politik braucht einen ordentlichen Konsens, Kunst einen ordentlichen Dissens, um funktionieren zu können. Sollte sich beides wirklich bedingen , dann sind tägliche Nachrichten mein Ping und tägliches Schreiben mein Pong. :D

    Jetzt werd ich erstmal wieder Ping Pong gegen die eigenen Zimmerwand spielen und dann schau ich weiter…;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.09.21
    artname, 16.09.21
    #28
    Graham bedankt sich.
  9. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    17.414
    17414
    @Kosaken-Kaffee , jetzt verstehe ich DICH nicht. Einerseits schreibst du dies:
    und andererseits das:
    Aber ich beziehe mich doch konkret nur auf das Lindenblatt, welches den kompletten Selbstschutz mittels des Drachenblutes vereitelte.

    Gute Frage!
    „Heimat - Blatt im Drachenblut“ für die Threadliste fand ich echt spannend. Für die Klarheit im Text fand ich aber „Heimat“ hilfreicher. Wohl ein weiterer Grund, am Text noch zu feilen!
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.09.21
    artname, 16.09.21
    #29
    Kosaken-Kaffee bedankt sich.
  10. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    63.983
    63983
    Ja, da widerspreche ich mir selbst. Im Nachgang habe ich meine Meinung revidiert.
     
    Kosaken-Kaffee, 17.09.21
    #30
    artname bedankt sich.
  11. malles

    malles

    Registriert seit:
    19.01.18
    Punkte:
    6.706
    6706
    Hach, das wünsche ich mir ehrlich auch für alle Beiträge, die waren und noch kommen werden.
    Heikles Thema, durch die unbestimmte Verortung mit dem Gleichnis von der festgelegten Windrichtung, wird dem aber genügend Rechnung getragen. Wie bereits erwähnt, hat jeder Mensch eine Vorstellung von dem Begriff, der Begriff alleine wird wegen diesem verbindenden Charakter jedoch nur allzu gern missbraucht.

    So liegt dem menschlichen Grundbedürfnis, das mit dem Trieb vom Nestbau verbunden ist, schon eine Art Unbezwingbarkeit mit Achillesferse zugrunde: Heimat kann man verlieren oder zuviel davon haben. Den Begriff Heimat definiert erstmal jeder für sich selbst; gegen die Vereinnahmung zur Verbreitung einer Doktrin muss man sich wehren. Kurz gesagt kommt die Botschaft (so) bei mir an.
     
    malles, 17.09.21
    #31
    TheButcher und artname bedanken sich.
  12. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    17.414
    17414
    Ja, eine ursprüngliche Meinung öffentlich zu korrigieren, das hat etwas. Spezieller Dank an @Kosaken-Kaffee. Aber auch an @Turquoise , der sich in diesem Faden ebenfalls mehrfach leise korrigierte. Ich hoffe, dass auch meine Nachgiebigkeit nicht unbemerkt blieb. Wahrscheinlich sind wir selbst damit beim Thema Heimat. Alles kann man korrigieren, solange es sich authentisch anfühlt…

    … Nach Jahrzehnten kehrte ich vor einigen Jahren in die Provinz, in meine Kinderheimat zurück. Sehr vieles hatte sich äußerlich verändert. Die Marktfassaden und die Gassen waren noch märchenhafter, meine liebsten Spielplätze unzugänglich und meine Freund*innen alt geworden. Das hatte ich geahnt.

    Aber etwas anderes nicht: Heimat leuchtet immer von Innen nach Aussen. Ich fand meine Kindheitsgassen zuvor nur noch in Prag, aber nach wenigen Stunden auch in meiner alten Heimat wieder. Auch der zarte Charme des Kleinbürgerlichen kehrte bald zurück. Ich war und blieb auf der Durchreise in diesem Ort, meiner alten Heimat. So korrigierte sich meine Rolle automatisch selber - und ich begann sie wieder zu mögen… ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.09.21
    artname, 17.09.21
    #32
    Turquoise, TheButcher und Kosaken-Kaffee bedanken sich.
  13. malles

    malles

    Registriert seit:
    19.01.18
    Punkte:
    6.706
    6706
    meine Beiträge, muss ich noch ergänzen. (Aber die bösen sozialen Medien sind Schuld an Allem.)

    und in der Projektion davon lässt sich eine Menge lesen. Verlust von Heimat kann unstillbares Ohnmachtsgefühl auslösen. Als Bohemien ist man jedoch überall zuhause, wo das süße Leben wartet. ;)
     
    malles, 17.09.21
    #33
    TheButcher bedankt sich.
  14. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    17.414
    17414
    Hallo @malles, dein „Zuviel an Heimat“ habe ich bisher irgendwie überlesen - dabei ist es ja tatsächlich der Gegenpol von Heimatverlust. Woher kommt das Gefühl, dass einem die Heimat zu eng wird? Sind es landschaftliche Aspekte, die den Flachländer zum Seemann oder Bergsteiger machen? Ist es die Kleinbürgerlichkeit der Provinz, die einen bestimmten Typ von Künstler zum Bohemien oder „Weltbürger“ formt? Dann wäre das „Zuviel“ im Grunde ein „Zuwenig“?
    Du bringst mich auf eine Idee: Nicht die „Heimat“ ist das Lindenblatt, die verletzliche Stelle, sondern die fehlende Geborgenheit innerhalb der Kinderheimat. Vielleicht ein Zuviel an ungewollter Geborgenheit! Täusche ich mich, oder bestand mein Berliner Freundeskreis hauptsächlich aus „Provinzflüchtlingen“? Dies könnte ein Hinweis darauf sein, dass die „Heimatlosen“ unter „Heimatlosen“ die verlorene Heimat suchen… vielleicht ist DAS ein Teil der klaren Botschaft, nach der ich suche!

    Was folgt daraus? Hat der Heimatlose eine Botschaft für seine ehemalige Heimat? Das erscheint mir gerade fraglich! Für die Menschen in der Provinz ist die Heimat vermutlich eher etwas Gegebenes, Banales. Für den Bohemien etwas Verlorenes, Seltenes.

    Was bleibt am Ende? - Beim Weltenbummler vermutlich die Sehnsucht nach der Kinderheimat. Was bleibt beim „Ansässigen“? Das Gefühl ungenutzter Freiheit?

    Was meint ihr?
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.09.21
    artname, 21.09.21
    #34
    malles bedankt sich.
  15. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    58.356
    58356
    Der Ansässige hat die Verbindung zwischen Kindheit und Freunden sowie Familie vor Ort, allesamt seit Ewigkeiten vereint in der Heimat.

    Der Weggegangene sucht in Freunden einen Ersatz dessen
     
    holgi, 21.09.21
    #35
    artname bedankt sich.
  16. malles

    malles

    Registriert seit:
    19.01.18
    Punkte:
    6.706
    6706
    Im Grunde war das gemeint. Mein Heimatbegriff wiegt aber auch nicht so viel, wie andere Ideale. Eigentlich muss jeder, der die Heimat über alles liebt, die Aussage „Zuviel an Heimat haben“ als irrelevant betrachten. Und genau das bestätigt mich in meiner Gewichtung des Begriffs.


    Ach, der Weggezogene ist in den Augen der Dagebliebenen ein Flüchtling. In der Ferne findet er die Umgebung, in der er seine Talente am besten einsetzen kann.

    Ehrlich kann man nichts besseres tun, als die Heimat zu verlassen, nur so findet man heraus, wer man wirklich ist.
     
    malles, 21.09.21
    #36
    artname bedankt sich.
  17. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    11.957
    11957
    Meiner Ansicht nach ist Heimat ein nicht messbarer Entweder-Oder-Zustand.

    Wie schwanger sein, Kind sein oder tot sein. Man kann nicht "ein bisschen schwanger" sein.

    Heimat hat man entweder, oder man hat keine. Aber man kann nicht viel oder wenig Heimat haben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.09.21
    Turquoise, 21.09.21
    #37
  18. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    19.608
    19608
    Meine Heimat ist der raue Wind, wo die Asphalt-Cowboys zu Hause sind. :cool:
     
    Graham, 21.09.21
    #38
    malles bedankt sich.
  19. malles

    malles

    Registriert seit:
    19.01.18
    Punkte:
    6.706
    6706
    Wenn man sich also jemals an einem anderen Ort als der Heimat wie zuhause gefühlt hat, muss man also wie ein Quantencomputer sein, der einen Begriff mit verschiedenen Zuständen gleichzeitig bewerten kann.
     
    malles, 21.09.21
    #39
  20. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    11.957
    11957
    Du verwendest doch selbst für den angeblich einen Zustand zwei verschiedene Begriffe:

    Heimat
    &
    zu Hause

    Das ist also nicht das Selbe. Dein Unterbewusstsein hat Dir die Weisung erteilt, zwei unterschiedliche Begriffe zu verwenden. Du hast auf es gehört. Und damit belegt, dass es nur eine Heimat geben kann, auch wenn man an vielen Orten zu Hause sein kann.
     
    Turquoise, 21.09.21
    #40
    malles bedankt sich.