Information ausblenden

Headphones Wenig Ohm = laut?

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von Peppersmusic, 01.03.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Peppersmusic

    Peppersmusic Themenersteller

    Registriert seit:
    07.06.04
    Punkte:
    629
    629
    Holá! Kann man(n) davon ausgehen das ein Kopfhörer bei sonst gleichen Werten aber geringerer Ohmzahl lauter ist bzw. der Kopfhörerverstärker mehr Saft abgibt? Ist doch eigentlich wie im Lautsprecherbereicht auch - oder?

    Anwendungsfall - Headphoneamp bzw. Kopfhörer (115 Ohm) ist mir zu leise!
     
    Peppersmusic, 01.03.06
    #1
  2. Erdie

    Erdie

    Registriert seit:
    03.12.04
    Punkte:
    548
    548
    JA :D
     
    Erdie, 01.03.06
    #2
  3. shure

    shure

    Registriert seit:
    29.11.05
    Punkte:
    229
    229
    Nein.

    Es kommt in erster Linie auf die Empfindlichkeit an. Dies sagt wirklich was über die erzielbare Lautstärke aus. Die Impedanz nur indirekt ... und in dem Fall von Shure-Ohrhörern ist es genau umgekeht. Je mehr Ohm desto lauter.

    Grüße

    EDIT: ich überlas das "bei sonst gleichen Werten". Wenn wirklich die Empfindlichkeit bei 2 verschiedenen Kopfhörern identisch ist, allerdings die Impedanz unterschiedlich, so kann es sein, dass der mit der geringeren Impedanz lauter ist.
    Das kommt darauf an, ob die Empfindlichkeit in dB SPL/mW oder in dB SPL/mV angegeben ist.
    Und dann kommt es letzenendes auch noch auf die Ausgangsimpedanz des Verstärkers an.
     
    shure, 02.03.06
    #3
  4. splonk

    splonk

    Registriert seit:
    28.02.04
    Punkte:
    1.304
    1304
    splonk, 02.03.06
    #4
  5. Erdie

    Erdie

    Registriert seit:
    03.12.04
    Punkte:
    548
    548
    @shure:

    Daß die Empfindlichkeit gleich sein muß, habe ich vorausgesetzt und für selbstverständlich erachtet. Man vergleicht ja auch keine Unterschiedlichen Lautsprcher - Treiber wenn man die Zusammenhang zwischen Verstärkerleistung und Lautsprecherimpedanz experimentell ermitteln möchte. BTW: Nötig ist das sowieso nicht, weil klar ist, was rauskommt. Für so einfältig habe ich den Fragesteller nicht gehalten und er ist es wohl sicher auch nicht.

    So gesehen ist ein "Nein" wohl eher falsch als ein "Ja" :p

    BTW: Der Fragestellen hat gesagt: "Bei sonst gleichen Werten". Ich beziehe damit den Wirkungsgrad mit ein ..
     
    Erdie, 02.03.06
    #5
  6. Peppersmusic

    Peppersmusic Themenersteller

    Registriert seit:
    07.06.04
    Punkte:
    629
    629
    Exakt - alle sonstigen akustischen und elektrischen Werte sind gleich!
     
    Peppersmusic, 06.03.06
    #6
  7. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.703
    16703
    bei akg kann man pauschal sagen: 600ohm - leise, 75 ohm - höllelaut.

    lg
    flox
     
    floxe, 06.03.06
    #7
  8. Erdie

    Erdie

    Registriert seit:
    03.12.04
    Punkte:
    548
    548
    @shure:

    Bei Spannungsanpassung, was in der Tontechnik allgemein üblich ist, sollten die Ausgangsimpedanz keine Rolle spielen, sondern sie sollten möglichst klein sein damit das Übertragungsverhalten nicht vom Impedanzverlauf des Verbrauchers (= Kopfhörer) abhängt. Dann klingt es nämlich bescheiden.

    Erdie
     
    Erdie, 06.03.06
    #8
  9. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.703
    16703
    kommt beim kopfhöreramp nicht leistungsanpassung zum zug?

    lg
    flox
     
    floxe, 06.03.06
    #9
  10. derchris

    derchris

    Registriert seit:
    01.03.04
    Punkte:
    2.067
    2067
    Morgen,
    Audio-Verstärker sind allgemein nicht Leistungsangepasst. Hierbei wäre der Ausgangswiederstand gleich dem Eingangswiderstand, wodurch der Wirkungsgrad der übertragenen Leistung maximal wird.

    Bei Lautsprechern als Last ist der Widerstand aber frequenzabhängig, man könnte keinen Verstärker mit gleicher Quellimpedanz konsturieren.

    Im Gegenteil ist der Innenwiderstand des Verstärkers sehr niedrig (bei Röhrenverstärkern aber höher -> Sound Röhrenendstufe) wodurch die Leistungsübertragung frequenzunabhängig wird. Der Verstärker wirkt als Spannungsquelle (Röhrenverstärker durch höheren Innenwiderstand eher als Stromquelle, dadurch Färbung durch Lautsprecher-Impedanzkurve).

    gurß, Chris
     
    derchris, 06.03.06
    #10
  11. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.703
    16703
    hey chris,

    danke für die auffrischung, hab mich jez beim lesen meines posts schon gefragt, was ich da zusammengeschrieben hab :)

    lg
    flox
     
    floxe, 06.03.06
    #11
  12. shure

    shure

    Registriert seit:
    29.11.05
    Punkte:
    229
    229
    Erdie, da hast Du recht - insbesondere in diesem Forum - Homerrcording, wenn es sich um hochwertiges Audiomequipment handelt, dann kann ich das so stehen lassen.

    Aber in meinem Berufsalltag habe ich es bei unseren Ohrhörern oft mit minderwertigen mp3-Plyern zu tun ... da kann man schon mal über die Ausgangsimpedanz reden. Aber das ist ein anderer Bereich und ich bin jetzt auch schon ruhig :)

    Grüße
     
    shure, 07.03.06
    #12
  13. Erdie

    Erdie

    Registriert seit:
    03.12.04
    Punkte:
    548
    548
    @Shure:

    Ich verstehe schon was Du meinst und gebe Dir Recht. Es ist eben nicht alles ideal in der Praxis und somit muß man diesen nicht idealen Fall auch berücksichtigen. Theroetisch wäre das nicht nötig .. :D
     
    Erdie, 07.03.06
    #13
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.