Hilfe! Ich kann meine eigenen Fähigkeiten bei der Aufnahme nicht abrufen. Oder liegt es an einer verzerrten Selbstwahrnehmung?

DHG

DHG

Registriert
25.04.15
Beiträge
2.628
Reaktionen
1.676
Punkte
8.022
Hallo,
ich habe seit geraumer Zeit ein Problem, wobei eigentlich existiert es schon immer.... Zur Einordnung kurz die Anmerkung, es geht um Rap.
Ich versuche nun schon seit Wochen (naja eher Monate) einen Text aufzunehmen und jedes mal stellt mich das Ergebnis überhaupt nicht zufrieden. Das liegt grundsätzlich an 2 Faktoren: Meine Stimmfarbe und die Betonung. Das führt dazu das ich an beiden Punkten permanent herum probiere und dabei eigntlich nie eine zufriedenstellendes Ergebnis hinbekomme. Mal passt die Stimmfarbe aber die Betonung ist mangelhaft und mal ist es anders herum oder nichts von beidem passt.

Das komische ist, rap ich den Text einfach mal so Abends ganz entspannt am Schreibtisch, ist es teilweise genau so wie ich mir das vorstelle (zumindest nehme ich es in dem Moment so wahr). Da schüttel ich das mehr oder weniger aus dem Handgelenk aber gehts an die Aufnahme, ist die Anspannung da. Es klingt natürlich naheliegend das es dann an der Anspannung liegt aber so einfach ist das nicht, denn auch da spielen wieder unterschiedliche Faktoren mit hinein...
Zum einen habe ich Probleme mit den Kopfhörern auf den Ohren selbst zu hören wie ich etwas betone. Ich kann meine Stimme zwar deutlich über die Kopfhörer hören aber irgendwie nicht die Nuancen bei der Betonung (egal ob über beide oder nur ein Ohr). Das Problem habe ich bei einem Versuch am Schreibtisch nicht. Da läuft der Beat über die Lautsprecher.
Zum anderen habe ich bemerkt das ich im Allgemeinen Probleme habe meine Aufnahmen objektiv einzuordnen. Teilweise finde ich die Aufnahmen kurz danach miserabel. Hör ich mir die gleichen Spuren paar Tage später noch einmal an, kann es sein ich find sie gar nicht schlecht.
Irgendwie habe ich immer mehr das Gefühl ich weiss überhaupt nicht woran ich bin. Ich verlier auch den Überblick woran ich arbeiten muss bzw. wo der Fehler liegt. Vielleicht sind meine Aufnahmen gar nicht so übel und ich nehme es dann nur so wahr? Vielleicht sind meine unbefangenen Proben am Schreitisch auch gar nicht so gut wie ich sie in dem Moment empfinde? Ich bin ehrlich gesagt langsam ratlos und es frustriert mich allmählich immer mehr das nicht abrufen zu können bzw. nicht weiter zu kommen (mal abgesehen davon das ich befürchte, mal wieder meinen Kooperationspartner zu vergraulen). Mittlerweile gehe ich schon unterbewusst mit dem Gefühl ran, ich bekomms eh wieder nicht hin. Das machts natürlich nicht besser...
Naja wie auch immer, so langsam schwindet die Motivation und der Glaube daran das vernünftig performen zu können...

Ehrlicherweise habe ich keine Ahnung wie der Thread mir da weiter helfen könnte, da das Problem ganz offensichtlich bei mir liegt auch wenn ich nicht weiss wo genau. Aber vielleicht hat jemand Gedanken oder Tipps dazu oder es ging/geht jemandem ähnlich? Ich habe zumindest keine Ahnung wie ich das Problem lösen kann...
...das einzige was mir noch einfallen würde wäre: von meine AT2035 auf ein SM58 umzusteigen. Dann könnte ich die Aufnahme vielleicht auch mit dem Mic in der Hand realisieren, statt so steif an den Mikrofonständer gebunden zu sein (würde dann mehr dem Charakter einer lockeren Aufnahme am Schreibtisch gleich kommen).
Ich bin euch schonmal über jegliche Form der Hilfe dankbar!

Grüße und einen schönen Sonntag noch!

DHG


Edit: Vielleicht sollte ich noch anmerken das ich das Problem wie bereits erwähnt, schon immer habe. Aber bei den vergangenen Aufnahmen konnte ich dann teilweise mit dem Ergebnis mitgehen, auch wenn ich weiss das es vielleicht noch ein bisschen besser geht. Der besagte Text ist aber entgegen der zuvor aufgenommenen Texte besonders persönlich. Ich denke, das erschwert die Sache nochmal zusätzlich...
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich kenn das gut. Beim soundfinden, das riff locker und tight aus der hüfte schiessen. Sobald die aufnahme läuft kaum fähig da plektrum zu halten…..
Irgendwir probieren den kopf freizukriegen und weniger nachdenken ist meistens die lösung
 
Check mal Tempo und Tonart. Das sind bei mir die beiden Hauptpartycrasher bei der Aufnahme. V.a. eine falsche Tonart führt dazu, dass Du Deinen persönlichen Sweetspot bei der Stimme verlässt. Ob das beim Rap auch so ist wie beim Gesang, weiß ich nicht, kann es mir aber gut vorstellen.
Zum einen habe ich Probleme mit den Kopfhörern auf den Ohren selbst zu hören wie ich etwas betone.
Tipp: Den Kopfhörer so aufsetzen, dass Du das Playback nur auf einem Ohr hörst und das andere Ohr frei ist.
 
Zum anderen habe ich bemerkt das ich im Allgemeinen Probleme habe meine Aufnahmen objektiv einzuordnen. Teilweise finde ich die Aufnahmen kurz danach miserabel. Hör ich mir die gleichen Spuren paar Tage später noch einmal an, kann es sein ich find sie gar nicht schlecht. Irgendwie habe ich immer mehr das Gefühl ich weiss überhaupt nicht woran ich bin. Ich verlier auch den Überblick woran ich arbeiten muss bzw. wo der Fehler liegt.

Ich würde da mehrstufig ansetzen.

1. Eine bessere oder effektivere Trainingsroutine. Timing würde ich eine Zeit lang separat trainieren und zwar ausschließlich zum Click/Metronom und nicht zum Beat. Das hilft enorm, einen besseren "Puls" zu entwickeln und Betonungen auf die "und" Zählzeiten, Pausen und Triolen gelingen dann später viel besser. Später dann wieder zum Beat aber auch mit Click.

2. Mit einem fähigen Produzenten zusammenarbeiten, der konstruktiv Feedback gibt. Eine paar frische Ohren sind absolut Gold wert.
 
Zum anderen habe ich bemerkt das ich im Allgemeinen Probleme habe meine Aufnahmen objektiv einzuordnen. Teilweise finde ich die Aufnahmen kurz danach miserabel. Hör ich mir die gleichen Spuren paar Tage später noch einmal an, kann es sein ich find sie gar nicht schlecht.

Da habe ich zwar keinen Tipp dazu, aber ich kann dir sagen: damit bist du nicht alleine. Geht mir ganz genau so. Deswegen lasse ich immer die Aufnahmen ein paar Tage liegen, um sie dann mit frischen Ohren gegenzuchecken. Währedn der Aufnahme oder kurz danach sind meine Ohren offensichtlich zu...

Gesang/Sprach-Aufnahmen sind mMn die Königsdisziplinen beim recording. Timing, Ausdruck, Intonation, das muss alles stimmen. Das kann teilweise frustrieren.

Ein kleiner Kniff: wenn man die Gesangs-Aufnahmen über Handy-Lautsprecher abhört, und sie gut kommen, dann hat du was Gutes geschaffen. Handy-Lautsprecher sind unbestechlich gnadenlos ;-)
 
Tipp: Den Kopfhörer so aufsetzen, dass Du das Playback nur auf einem Ohr hörst und das andere Ohr frei ist.
so hier, und es funktioniert, gut, ich schreie ins Mic da ich Black Metal mache, aber die Zufriedenheit mit meinen Vocals ist immer schon ein Thema hier und die besten Vox waren/sind immer noch die die ich bei der letzten VÖ gemacht habe, und das regelmässig :)

das frustriert derbe und ich weiss mittlerweile, das dieser Frust den ich bei aktuellen Produktionen habe mich weiter gebracht hat, jedes mal

ansonsten hilft mir in Krisen dieser Art folgendes:
1. ich bin wie ich bin, besser kann ich nicht, ABER: besser muss ich auch nicht sein, ich muss authentisch sein und mich meiner Musik nicht schämen, daher. Ansprüche realistisch bewerten
2. Abstand schaffen, zeitlich vor allem, mal was anderes machen, kein Krampf in der Kunst, dann später noch mal dran machen, halte ich das so, drehe ich später hier in bissel und dort auch, nix dolles, und auf einmal klingt alles besser

viel Glück
 
Danke schonmal für die bisherigen Beiträge!
@tylerhb
Timing ist kein Problem. Das sitzt eigentlich immer. Ich kann die Texte von vorn bis hinten am Stück aufnehmen und der Flow stimmt. Es geht ausschließlich um die Stimmfarbe und die Betonung, wobei die Betonung die Hauptbaustelle ist.
Der Tipp mit dem Produzenten ist gut... ich denke eine objektive Fremdeinschätzung, von wem auch immer, könnte mir extrem helfen aber Fakt ist, ich mach alles alleine und ich hätte nichtmal ein paar Kumpels die mir Feedback geben könnten...

@Entone
Ich hab den Kopfhörer schon einseitig auf. Aber irgendwie kann ich die Nuancen dann trotzdem nicht so wahrnehmen, als wenn ich den Beat über die LS höre und die Ohren nicht abgeschirmt sind. Bzw. hört man sich irgendwie anders, da man auf einer Seite die Ohrmuschel drauf hat.

Ein kleiner Kniff: wenn man die Gesangs-Aufnahmen über Handy-Lautsprecher abhört, und sie gut kommen, dann hat du was Gutes geschaffen. Handy-Lautsprecher sind unbestechlich gnadenlos ;-)
Einige meiner Versuche am Schreibtisch nehme ich auch ab und an mit dem Handy auf. Selbst da bin ich schon leicht angespannt aber die hören sich dann zum Teil trotzdem schon richtig gut an (mal von der Aufnahmequalität abgesehen). Da stimmt die Betonung absolut und auch die Stimmfarbe passt!

ansonsten hilft mir in Krisen dieser Art folgendes:
1. ich bin wie ich bin, besser kann ich nicht, ABER: besser muss ich auch nicht sein, ich muss authentisch sein und mich meiner Musik nicht schämen, daher. Ansprüche realistisch bewerten
2. Abstand schaffen, zeitlich vor allem, mal was anderes machen, kein Krampf in der Kunst, dann später noch mal dran machen, halte ich das so, drehe ich später hier in bissel und dort auch, nix dolles, und auf einmal klingt alles besser

viel Glück
Guter erster Punkt, wobei ich so nicht denken kann, weil ich weiss (oder glaube) das ich es bei den Versuchen am Schreibtisch wesentlich besser hinbekomme. Das ist ja gerade das Problem! Ich bin unzufrieden weil ich eben nicht das abrufen kann was ich könnte. Aber vielleicht bilde ich mir das auch nur ein...

Punkt 2 habe ich auch schon versucht. Ich habe die letzten Wochen natürlich nicht jeden Tag aufgenommen. Ich habe es bei Seite geschoben und an einem anderen Text weiter geschrieben, mal als Spielerrei den neuen Text aufgenommen (der natürlich auf Anhieb richtig gut klang, war ja nur eine Probeaufnahme ohne den Anspruch das bestmögliche abzurufen) oder etwas ganz anderes gemacht. Komm ich dann zu der Sache zurück stagniert es an der gleichen Stelle erneut.
 
Aber vielleicht bilde ich mir das auch nur ein...
ohne es wirklich zu wissen weil ich deine Schreibtischmusik nicht kenne, ja, du bildest es dir ein :-D

ernsthaft, früher hatte ich Lampenfieber wenn ich vorm PC sitzend ins Mic sang, mein Herz raste und ich zitterte, kein Witz, das musste ich abstellen, das gelang mir durch die Erkenntnis, das meine Festplatte kein Problem mit Aufnahmen hat, so sie denn sogar ein Jahr am Stück laufen würden :)
also; Aufnahme neu, und wieder von vorne usw

ich spiele meine Gitarren oft zum Klick OHNE Amp und ohne Direct Monitoring ein, einfach nur das echte akustische Klimpern meiner E Gitarre da die Aufnahme stumm geschaltet ist, ich mach das auch schon mal mit den Vox, das Playback läuft, und ich hab Kopfhörer auf, und ich brülle ins Mic ohne das ich die Aufnahme zugleich hören kann

ich mache das weil es mir im Kern wie dir ergeht, ich denke immer ich brülle besser in den Raum hinein als in die DAW, und das ist falsch, wie ich weiss :-D
es hilft mir also so was wie akustischen Black Metal zu machen den ich im Nachgang aufblase :-D
 
  • Danke
Reaktionen: DHG
Mit Rap kann ich nicht dienen, aber ein bisschen Erfahrung mit Gesangsaufnahmen habe ich trotzdem.

Das Ding ist eine Kopfsache und ich sehe zwei Punkte:

1.) Wenn man ohne es aufzunehmen etwas raushaut, bei dem man findet, dass es sehr gut gewesen ist, beurteilt man das nach dem Gefühl, dass man in dem Moment dabei hatte (und weiß nicht, wie fehlerfrei es wirklich war).
Wenn man dagegen etwas so gut wie möglich aufzunehmen versucht und hört es sich dann an, beurteilt man es analytisch und hört jeden "Fehler" (und zweifelt, ob es das Gefühl auslösen wird).
-> Zwei ganz verschiedene Ebenen. Darum findest Du dann manches erst nach ein paar Tagen gar nicht mal so schlecht.

2.) Beim Aufnehmen:
versuche nicht, eine Stimmung nachzuahmen, sondern in der Stimmung zu sein, die Du erreichen willst. Den Unterschied hört man. Z.B. indem die Stimmfarbe plötzlich authentisch klingt.
Dazu braucht es die Fähigkeit, in sich selbst hineinhören zu können. (Bei manchen Rappern scheinen dort nur Aggressionen zu wohnen.)
Schauspieler brauchen diese Fähigkeit auch, damit sie genau dann ihre Emotionen abrufen können, wenn die Szene es verlangt.
Ist vielleicht auch das, was den Unterschied zwischen Künstlern und "normalen" Menschen ausmacht.
 
...das einzige was mir noch einfallen würde wäre: von meine AT2035 auf ein SM58 umzusteigen. Dann könnte ich die Aufnahme vielleicht auch mit dem Mic in der Hand realisieren, statt so steif an den Mikrofonständer gebunden zu sein (würde dann mehr dem Charakter einer lockeren Aufnahme am Schreibtisch gleich kommen).
Das würde ich mal versuchen. Für mich persönlich würde immer Performance über Soundqualität gehen.
Es gibt durchaus bekannte Recordings, gerade im Rockbereich, wo mal ganz schnöde SM 57 oder 58 "per Hand" genutzt wurden. Wenn die Performance stimmt, warum nicht?

Ein Beispiel welches ich vor ein paar Tagen erst in einem Interview gehört habe: Der Sänger von Depeche Mode (Dave Gahan) hat wohl die Vocals für Violator mit einem SM57, mit Lautsprechern an, im Regieraum des Studios aufgenommen.
Die hatten es wohl vorher mit Kopfhörern und Großmembran im extra dafür vorgesehenen Gesangsraum versucht, aber das war wohl eher so semi.
Ist jetzt wahrscheinlich nicht deine Musikrichtung, aber es geht ja eher darum, dass auch die Profis nicht unbedingt immer den "klassischen" Weg gehen. Wenn später das Endergebnis stimmt ist doch alles in Butter.

Ich halte diese Diskussionen wie z.B. Du musst ein Großmembran unbedingt für eine Studioaufnahme nutzen, eh für etwas strange.
Ich glaube, gerade bei einem vollen Arrangement, hört da keiner einen Unterschied, geschweige denn, dass man genau benennen, welches Mikrofon da in der Aufnahme genutzt wurde.
Und einem Otto Normalmusikhörer ist es schlichtweg egal, wie der Track entstanden.
Man sollte sich da nicht verrückt machen lassen.
 
  • Danke
Reaktionen: DHG
@holgi
Ich nehm die Versuche, wie schon geschrieben, teilweise mit dem Handy auf und da klingts dann auch wirklich besser. Auch nach mehrmaligem hören. Insofern glaube ich eigentlich nicht das ich mir das grundsätzlich nur einbilde das ich es besser könnte.
Wobei so eine Handyaufnahme eben auch nicht so richtig mit der am Mikrofon vergleichbar ist...

Mit Rap kann ich nicht dienen, aber ein bisschen Erfahrung mit Gesangsaufnahmen habe ich trotzdem.

Das Ding ist eine Kopfsache und ich sehe zwei Punkte:

1.) Wenn man ohne es aufzunehmen etwas raushaut, bei dem man findet, dass es sehr gut gewesen ist, beurteilt man das nach dem Gefühl, dass man in dem Moment dabei hatte (und weiß nicht, wie fehlerfrei es wirklich war).
Wenn man dagegen etwas so gut wie möglich aufzunehmen versucht und hört es sich dann an, beurteilt man es analytisch und hört jeden "Fehler" (und zweifelt, ob es das Gefühl auslösen wird).
-> Zwei ganz verschiedene Ebenen. Darum findest Du dann manches erst nach ein paar Tagen gar nicht mal so schlecht.

2.) Beim Aufnehmen:
versuche nicht, eine Stimmung nachzuahmen, sondern in der Stimmung zu sein, die Du erreichen willst. Den Unterschied hört man. Z.B. indem die Stimmfarbe plötzlich authentisch klingt.
Dazu braucht es die Fähigkeit, in sich selbst hineinhören zu können. (Bei manchen Rappern scheinen dort nur Aggressionen zu wohnen.)
Schauspieler brauchen diese Fähigkeit auch, damit sie genau dann ihre Emotionen abrufen können, wenn die Szene es verlangt.
Ist vielleicht auch das, was den Unterschied zwischen Künstlern und "normalen" Menschen ausmacht.
Da sprichst du einen guten Punkt an über den ich mir auch schon viele Gedanken gemacht habe. Momentan geht es mir persönlich nicht so gut (und ständig an der Aufnahme zu scheitern machts nicht besser). Inhaltlich geht es bei dem Text im Groben um schöne Kindheitserinnerungen. In so ein wirklich positives Mindset komme ich aber aufgrund meiner privaten Lage gar nicht rein. Aber selbst wo es besser war ist mir das kaum gelungen....
Andererseits, mach ich nen Schnellschuss zu einem anderen Text, sitzt es halt wieder (zumindest glaube ich das). Da mach ich mir aber auch keine Gedanken, ist ja nur ein Schnellschuss...

Vielleicht sollte ich mal zwei, drei Aufnahmen hochladen? Eventuell habt ihr da eine ganz andere Wahrnehmung...?
 
Das komische ist, rap ich den Text einfach mal so Abends ganz entspannt am Schreibtisch, ist es teilweise genau so wie ich mir das vorstelle (zumindest nehme ich es in dem Moment so wahr). Da schüttel ich das mehr oder weniger aus dem Handgelenk aber gehts an die Aufnahme, ist die Anspannung da. Es klingt natürlich naheliegend das es dann an der Anspannung liegt aber so einfach ist das nicht, denn auch da spielen wieder unterschiedliche Faktoren mit hinein...
Allein am Schreibtisch hörst du deine Stimme aber auch anders als in der Aufnahme. Halt mal deine Ohren ganz fest zu und sprich dann. Diese "inneren" Anteile der Stimme, fallen in der Aufnahme so gut wie weg.

Du kannst auch einfach mal am Schreibtisch sitzend aufnehmen. Vielleicht passt das besser.
 
Wie nehmt ihr die Aufnahmen insbesondere in Bezug auf die Stimmfarbe/-lage und der Betonung wahr? Gibt es qualitative Unterschiede?


Edit: @Ennui Ja, ich hab den Beat tatsächlich nochmal geändert.... der bleibts jetzt aber... :jawohl:
 
Zuletzt bearbeitet:
Vielleicht hilft es dir ja, wenn du dir vorstellst, dass da gerade eine Person mit dir im Raum ist, der du deinen Text vorträgst. Wichtig ist auch Texte zu schreiben, hinter denen man steht und man sich nicht verstellen muss. Ich hab die Tage nen Track für meine Frau zum Bday aufgenommen. Normalerweise mach ich ne Demoaufnahme um zu schauen, was man noch ändern könnte. Die Deomaufnahme war direkt die finale Aufnahme, weil ich gemerkt habe, dass ich es genauso meiner Frau vortragen würde und sie mir das auch abkauft. Das Ding wurde dementsprechend schnell fertig. Ich stellte mir vor, dass sie bei der Aufnahme zuhört.
 
Momentan geht es mir persönlich nicht so gut (und ständig an der Aufnahme zu scheitern machts nicht besser). Inhaltlich geht es bei dem Text im Groben um schöne Kindheitserinnerungen. In so ein wirklich positives Mindset komme ich aber aufgrund meiner privaten Lage gar nicht rein.
Versuche, eine Situation abzurufen oder Dich dahinein zurück zu versetzen, in der Du mal ein ähnliches Gefühl hattest. Schauspieler, die in einer Szene weinen sollen, haben dazu (hab ich mal gelesen) immer bestimmte Situationen parat, die sie zu Tränen rühren. Die rufen sie dann in den Szenen ab.

Es muss ja nicht die positive Kindheitserinnerung sein, in die Du reinkommst. Es genügt schon überhaupt ein positives Gefühl / eine positive Situation. Wenn "aus der heraus" dann einrappst, wird sich das normalerweise übertragen. Aber Du musst das innerlich stark visualisieren bzw. hochfahren.

Hilreich dazu ist natürlich immer, wenn die Musik selbst das Gefühl spiegelt. Also in dem Fall: irgendwie sehr positiv klingt. Zu einer tief deprimierenden Klangkulisse positive Erinnerungen abrufen ist . . . eine Herausforderung.

Aber das ist alles ein Prozess und man kann es lernen.
 
  • Interessant
Reaktionen: DHG
Ich habe das Gefühl, als wäre “entropy:EQ+”. (Er soll das Kunststück fertigbringen, selbständig zwischen harmonisch-tonalen und disharmonisch-geräuschhaften Klanganteilen zu unterscheiden.")
die Lösung! Damit kannst du dann schön deine Stimmfarbe zweckmäßig bearbeiten. Mache ich regelmäßig so, wenn ich auf völlig unpassende Beats gerappt habe :D
 
Allein am Schreibtisch hörst du deine Stimme aber auch anders als in der Aufnahme. Halt mal deine Ohren ganz fest zu und sprich dann. Diese "inneren" Anteile der Stimme, fallen in der Aufnahme so gut wie weg.

Du kannst auch einfach mal am Schreibtisch sitzend aufnehmen. Vielleicht passt das besser.
Diese "inneren" Anteile der Stimme hör ich bei der Aufnahme durch die Kopfhörer hingegen mehr als bei nem Rap über die Lautsprecher. Das macht es dann u.a. wahrscheinlich so schwer für mich, während der Aufnahme die Nuancen raus zu hören bzw. es entsprechend zu betonen. Aber gut das du mir das bewusst machst das diese Anteile gar nicht auf der Aufnahme sind. Das hilft mir weiter!

Vielleicht hilft es dir ja, wenn du dir vorstellst, dass da gerade eine Person mit dir im Raum ist, der du deinen Text vorträgst. Wichtig ist auch Texte zu schreiben, hinter denen man steht und man sich nicht verstellen muss. Ich hab die Tage nen Track für meine Frau zum Bday aufgenommen. Normalerweise mach ich ne Demoaufnahme um zu schauen, was man noch ändern könnte. Die Deomaufnahme war direkt die finale Aufnahme, weil ich gemerkt habe, dass ich es genauso meiner Frau vortragen würde und sie mir das auch abkauft. Das Ding wurde dementsprechend schnell fertig. Ich stellte mir vor, dass sie bei der Aufnahme zuhört.
Zuhörer sind eher noch problematischer.... :lol:
Da ist der Druck irgendwie noch viel Größer. Wobei, ich probier das mal aus.... Die Vorstellung lenkt vielleicht ab, also im positiven Sinne.

Wie ist deine Einschätzung zu den Aufnahmen, hauptsächlich hinsichtlich Betonung und Stimme?

Versuche, eine Situation abzurufen oder Dich dahinein zurück zu versetzen, in der Du mal ein ähnliches Gefühl hattest. Schauspieler, die in einer Szene weinen sollen, haben dazu (hab ich mal gelesen) immer bestimmte Situationen parat, die sie zu Tränen rühren. Die rufen sie dann in den Szenen ab.

Es muss ja nicht die positive Kindheitserinnerung sein, in die Du reinkommst. Es genügt schon überhaupt ein positives Gefühl / eine positive Situation. Wenn "aus der heraus" dann einrappst, wird sich das normalerweise übertragen. Aber Du musst das innerlich stark visualisieren bzw. hochfahren.

Hilreich dazu ist natürlich immer, wenn die Musik selbst das Gefühl spiegelt. Also in dem Fall: irgendwie sehr positiv klingt. Zu einer tief deprimierenden Klangkulisse positive Erinnerungen abrufen ist . . . eine Herausforderung.

Aber das ist alles ein Prozess und man kann es lernen.
Guter Tipp! Danke!
Empfindest du das Instrumental dazu, als "tief deprimierende Klangkulisse"?
 
Zuletzt bearbeitet:
Lässt sich bei mir nicht öffnen.
 
Doppelpost...
 
Zuletzt bearbeitet:

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Zurück
Oben