Information ausblenden

Hartnäckiges Key-Problem

Dieses Thema im Forum "Cubase & Nuendo" wurde erstellt von AndyTon, 29.09.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. AndyTon

    AndyTon Themenersteller

    Registriert seit:
    28.07.04
    Punkte:
    109
    109
    Hallo,

    Und wieder mal ein Steinberg-Key-Problem

    Pünktlich nach Ablauf der Garantiezeit fiel mein Mortherboard aus. Ich ließ es in der Werkstatt meines Vertrauens tauschen gegen ein neues, das auf den hübschen Namen ASRock ALiveN7G-Full HD hört.
    Seit dem habe ich Key-Probleme. Mein Key und die darauf befindlichen Lizenzen werden vom Syncrosoft LKC nur sporadisch, meist erst nach mehreren Fehlversuchen erkannt (mehrmaliges Rein-Raus des Key, mehrmaliges Starten bzw Suchlauf vom Syncrosoft LKC, in hartnäckigen Fällen Neustart des Computers). Selbst nach einem erfolgreichen Erkennen des Keys und der Lizenzen ist es bereits mehrmals passiert, dass Syncrosoft LKC in der kurzen Zeit, in der ich mit der Maus zum Doppelklick auf das Cubase-Symbol aushole, die Verbindung zum Key wieder verliert und Cubase den Start verweigert.
    Ich habe alle mir zur Verfügung stehenden 5 USB-Anschlüsse ausprobiert. Am besten geht noch der USB-Anschluss, der im Kartenlesemodul integriert ist. Auch habe ich entsprechend der Steinberg-Tipps die neuesten Syncrosoft-Treiber im Overwrite"-Modus neu installiert. Danach ging es etwas besser, aber es ist noch lange nicht so wie es sein sollte.
    Ich halte Kopierschutz schon für eine wichtige Sache, wenn allerdings Kopierschutz letztlich ehrliche Nutzer nervt und ein normales Arbeiten erschwert, sinkt mein Verständnis gegen Null.
    Seit Tagen probiere ich rum und werde langsam sauer. Bin schon am Überlegen, ob ich das Mortherboard gegen ein anderes austauschen lasse.
    Bringt eventuell der Einsatz eines USB Hub mit eigener Spannungsversorgung etwas?
    Hat jemand von Euch ähnliche Erfahrungen nach einem Mortherboard-Tausch im allgemeinen (Window XP wurde nach dem Hardwaretausch nicht neu aufgesetzt, nur mit neuen Treibern versorgt) oder mit speziellem Modell? Hat jemand noch einen Tipp?
     
  2. Frank6502

    Frank6502

    Registriert seit:
    08.02.04
    Punkte:
    8.602
    8602
    hallo

    nimm mal das mb handbuch, unter schnittstellen usb....
    du hast bestimmt zwei 1.1 versionen und die anderen 2er versionen verbaut..

    ist erstmal egal nur gut zu wissen wo du den stick dran hast.

    im bios kannst du die modis für die 2er einstellen normal oder highspeed, und da gibts noch die einstellung der eẃeiterten erkennung für usb hardware.

    falls du die usb in den front anschluss gelegt hast nochmal stecker prüfen und da die schnittstell vom mb tauschen.

    evt hat dein mb noch nen jumper für permanent 5V dadurch hast mehr stabile power auf der usb abteilung.

    falls das nicht geht neuste treiber cd für mb chipsatz installieren.

    LG Frank
     
  3. AndyTon

    AndyTon Themenersteller

    Registriert seit:
    28.07.04
    Punkte:
    109
    109
    Habe Handbuch gerade nicht zur Hand.
    Dass noch USB-1.1 versionen verbaut wurde, kann ich mir nicht vorstellen.

    Deinen Tipp mit dem Jumper für permanente 5V-Spannung werde ich überprüfen. Danke schon mal.
     
  4. werner_o

    werner_o

    Registriert seit:
    16.10.06
    Punkte:
    1.842
    1842
    Diese Vorgehensweise ist bei einem neuen MoBo mit anderem Chipsatz m.E. sehr gewagt und nicht zu empfehlen.

    Ich würde an Deiner Stelle in den sauren Apfel beißen und XP komplett neu und nur mit den aktuell verwendeten Treibern installieren. Dann hast Du ein sauberes System und wahrscheinlich auch keine USB- und Lizensierungsprobleme mehr.

    Gruß
    Werner
     
  5. antares

    antares Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    24.09.04
    Punkte:
    7.631
    7631
    Wie Werner schon sagte: da liegt der Hund begraben!!!
    Wenn das mal mit einem PC so geklappt, ist das lustig, mehr nicht!

    Wer ernsthaft ein stabiles System aufbauen will, der bastelt nicht, genauso wenig wie dein PC-Support "deines" Vertrauens auch nicht mit 250Watt Lötkolben SMD-Bauteile neu quer übers MB "verklebt".

    Also Schritt für Schritt bis zum Ziel und Du hast die Kontrolle ...
     
  6. photona

    photona

    Registriert seit:
    04.03.05
    Punkte:
    817
    817
    Wenn man gewissenhaft vorgeht, und weiß wie, kann ein Mobo- Tausch auch ohne Neuinstallation und spätere Inkompatibilitäten oder Instabilitäten vonstatten gehen, das weiß ich aus diversen Selbstversuchen. Und ich denke mal, in der Fachwerkstatt Deines Vertrauens werden sicherlich Leute sitzen, die diesbezüglich ein wenig Ahnung haben.

    Stutzig macht mich eher der Hersteller Deines Boards. ASROCK muß nicht per se schlecht sein, allerdings ist das ein im untersten Preissegment angesiedelter Hersteller und ich hatte auch schon sehr schlechte Erfahrungen mit ASROCK, auch in Bezug auf USB und mein Hardware Dongle.

    Die Erfahrung zeigt, es lohnt sich, etwas mehr in die "Mutter", die Mutterplatine zu investieren, schließlich ist sie es, die alles miteinander verbindet und umso zuverlässiger sollte sie sein.

    Ich an Deiner Stelle würde nochmal zur Werkstatt Deines Vertrauens gehen, die Platine umtauschen und im Zweifelsfall lieber 30€ für ein qualitativ hochwertigeres Modell hinlegen (Asus oder Gigabyte machen in der Regel ganz gute Bretter). Wenn sie das verweigern würde zukünftig in eine eine andere Werkstatt wechseln.

    Trotz allem: - Billighersteller hin oder her - es muß nicht an der Platine liegen, vielleicht wurde auch bei der Adaption Deiner bisherigen Installation geschlampt. Ein Test mit einer jungfräulichen Windowsinstallation sollte Qualitätsmängel des Motherboards (oder dessen Treiber) ausschließen oder bestätigen.

    p.
     
  7. antares

    antares Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    24.09.04
    Punkte:
    7.631
    7631
    Sorry, das ist nicht professionell!
    Es klingt nach "Hören sagen" / mit scheinbaren Argumenten à la "Gewissenhaftigkeit" und anschliessendem Desert "Selbstversuchen".

    Sei nicht böse, aber solche Tipps sind schön zu lesen, helfen aber nicht weiter.

    ;)
     
  8. photona

    photona

    Registriert seit:
    04.03.05
    Punkte:
    817
    817
    Mit "Selbstversuch" meine ich, daß ich das selbst nach gewissenhafter Recherche bereits mehrfach erfolgreich bewerkstelligt habe. Also kein "Hörensagen" sondern "machen". Und daß Asrock- Boards nicht die besten sind weiß ich ebenfalls aus eigener Erfahrung, ich hatte auch mal eins. Vom "Hörensagen" wiederum weiß ich jedoch, daß man damit auch Glück haben kann. Deshalb will ich nicht unseriös behaupten, es müsse am Board liegen oder es müsse an der Adaption liegen sondern empfehle, gegebenenfalls die Fachleute in der Werkstatt nochmals zu konsultieren, es aber vorher mit einer Neuinstallation zu probieren.

    Ich hoffe, jetzt war es etwas verständlicher

    p.
     
  9. Name

    Name

    Registriert seit:
    18.08.08
    Punkte:
    158
    158
    Ein Mutterbrett zu wechseln ohne Windows nue zu installieren? :blow:

    Ich kenne leider solche PC-Werkstätten zu genüge. Hauptsache schnell,schnell es funktioniert ja, und Geld kassieren. Das böse erwachen kommt dann zuhause. Unstabiel, Inkompatiebel usw.

    Wenn dein MB vorher USB 1.1 (USB geschwindigkeit) hatte und das neue Board jetzt USB 2.0 kann, dann wird WindowsXP nicht automatisch den USB 1.1 Treiber den Windows ja hat auf 2.0 updaten. Nur wenn Windows noch keinen USB Treiber hat (wie bei einer neu installation) würde es dann den richtigen nehmen.

    Deshalb rate ich auch nicht dazu den USB2.0 Treiber zu installieren sondern das ganze System neu zu instalieren, denn es haben sich mit Sicherheit auch noch andere Komponenten geändert.

    Zur Motherboard Marke kann ich nichts sagen. Kenn ich nicht.


    Das Motherboard zu wechseln bei gleichem Betriebssystem ist nicht nur unsinn sondern auch gefährlich. Ich wundere mich nur, dass kein BlueScreen kam. :gaga:
     
  10. photona

    photona

    Registriert seit:
    04.03.05
    Punkte:
    817
    817
    [Offtopic]
    Das ist ja genau die "Kunst", die, wenn man sie beherrscht, zum Erfolg führt: Man deinstalliert alle motherboardbezogenen Treiber (noch auf dem alten Board), fährt den Rechner runter, baut das Board um und startet neu. Weil auf die alte Hardware bezogene proprietäre Treiber aufgrund der erfolgten Deinstallation nicht geladen werden, werden - wenn auf der Installations-CD des Betriebssystems vorhanden - kompatible Standardtreiber verwendet. Die aktuellen chipsatzspezifischen Treiber spielt man dann mittels der Motherboard Treiber-CD (bzw. mittels Download) ein.

    Nichtsdestotrotz, da gebe ich Dir vollkommen Recht, ist eine Neuinstallation natürlich in jedem Fall idiotensicherer. Aber nicht immer will man sein lange gepflegtes und gewohntes System neu aufsetzen, stundenlange Installationsorgien vollziehen usw. usf.
    [/Offtopic]
     
  11. Name

    Name

    Registriert seit:
    18.08.08
    Punkte:
    158
    158
    Ja schon. Wäre mir trotzdem zu unsicher (unsauber). :pray:

    Und wer weis ob die Werkstatt sich auch die Zeit dafür genommen hat.

    Nur neue Besen kehren gut! :headbang:

    gn8
     
  12. AndyTon

    AndyTon Themenersteller

    Registriert seit:
    28.07.04
    Punkte:
    109
    109
    Vielen Dank für Eure Meinungen.

    Das System neu aufsetzen, war/ist meine letzte Option. Ob das unprofessionell ist, weiß ich nicht, auf jeden Fall ist es Faulheit.

    Ich war gestern noch mal in der PC-Werkstatt. Der Spezialist führte einige Test durch. Das MB und USB 2.0 arbeitet korrekt, so seine Aussage. Um so erstaunter war er, dass das System mit dem Key rumspinnt. Er meinte sogar, dass ein Neuaufsetzen von XP das Problem nicht unbedingt lösen würde. Wir haben dann einen USB-Hub mit eigener Stromversorgung angeschlossen mit überraschenden Ergebnissen.

    1. Überraschung: Anschluss am Front-USB (integriert im Speicherkartenlesegerät) und Rechner schaltet sich sofort aus.

    2. Überraschung: Anschluss hinten und der Key wird sofort ohne Probleme erkannt mit Hub-eigener Stromversorgung und auch ohne HUB-eigene Stromversorgung.

    Habe dann Cubase ausgiebig getestet. Läuft absolut stabil - bisher. Damit ist nicht genug Leidensdruck da, um meine Faulheit zu überwinden und XP neu aufzusetzen.
     
  13. Frank6502

    Frank6502

    Registriert seit:
    08.02.04
    Punkte:
    8.602
    8602
    post2 von mir
    falls du die usb in den front anschluss gelegt hast nochmal stecker prüfen und da die schnittstelle vom mb tauschen.

    1. Überraschung: Anschluss am Front-USB (integriert im Speicherkartenlesegerät) und Rechner schaltet sich sofort aus.

    wenn dein techniker jetzt mit der fehleranalyse überfordert ist solltest du ihn wechseln oder auf die füsse treten.

    weil .....

    ist also hardwarefehler vom gehäuseanschluss oder speicherleser,

    entweder feinschluss...kurzschluss auf 5v oder der stecker falsch(dreher drin),
    also gehäuse wechseln.

    den fehler sollte der einmal pro monat haben bei billiggehäusen.

    LG Frank
     
  14. AndyTon

    AndyTon Themenersteller

    Registriert seit:
    28.07.04
    Punkte:
    109
    109
    Hallo Frank6502

    Danke für Deinen Hinweis.

    Der Techniker hat auch etwas von Kurzschluss gemurmelt, aber keine Fehlerbehebung angeboten. Da ja dann der Hub hinten funktionierte und ich wieder cubasen kann, war mein Problem aus der Welt.

    Wie problematisch ist das mit dem Kurzschluss? Lauert da im Verborgenen eine Gefahr oder kann ich das ignorieren, solange ich an diesem USB keine Geräte mit eigener Stromversorgung anschließe? USB-Geräte wie Speicherstick oder W-Lanstick funktionieren problemlos an diesem Anschluss.

    Ein Gehäusetausch ist doch auch ein erheblicher Eingriff und wer weiß, was dann wieder nicht funktioniert.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.