Information ausblenden

Hackbrett

Dieses Thema im Forum "Sonstige Instrumente" wurde erstellt von Sturmwalzer, 16.09.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Sturmwalzer

    Sturmwalzer Themenersteller

    Registriert seit:
    04.12.05
    Punkte:
    56
    56
    Hallo,

    ich habe mir ein Santur (Persisches Hackbrett) zugelegt, nur bekomme ich es nicht gestimmt ohne dass mir die Saiten um die Ohren fliegen. Ein vernünftige Anweisung habe ich bisher noch nicht gefunden... Z.B. ließt man Sachen, wie tiefste Saite auf C... ja toll, aber welches C? C0 C1 ...

    Vielleicht ist das Instrument auch einfach zu exotisch, obwohl es im Alpenländischen Raum doch sehr verbreitet ist...
     
    Sturmwalzer, 16.09.12
    #1
  2. pianoplayer81

    pianoplayer81

    Registriert seit:
    03.10.08
    Punkte:
    1.464
    1464
    Ich hab gelesen tiefse Saite auf d.
    http://www.indische-instrumente.de/saiteninstrumente/santur_stimmung.htm

    Und vermute damit ist "klein d" oder "groß D" gemeint ist aufgrund der kurzen Länge der Saiten.
    Naja obwohl kurz ist übertrieben.
    Für deine Schreibweise übersetzt heißt dass dann wahrscheinlich D2 oder D3. Könnte auch zum Hörbeispiel auf der Homepage passen.
    Kann aber je nach Instrument und Besaitung unterschiedlich sein wenn wir schon unterscchiedliche Angaben im Netz finden. Mit Hackbrettern kenn ich mich nicht so aus.

    Ich kenne eher das System Subkontra, Kontra, Groß, klein, 1-gestrichen, 2 gestrichen, 3 gestrichen, 4gestrichen (jeweisl mit dem Tonnamen dazu).
    Dein System wäre analog dazu: 0, 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8 (jeweisl mit dem Tonnamen dazu) -- so ist es auch in meinem Stimmgerät drin.

    Anhand der Piano-Klaviatur sieht man z.b. den Tonumfang: von Subkontra A (tiefster Ton) bis 4 gestrichenes C (höchster Ton)
    Das ist A0 bis C8 = 7 1/4 Oktaven.
    A'', A#'', B'', C', ... B', C, ... B, c, ... b, c', ..... b', c''....b''', c'''' (Ende)
    analog dazu
    A0, A#0, B0, C1,.....B1, C2,...B2,C3....B3,C4....usw.

    In den meisten Stimmgeräten wird das Zahlen-System auch angewandt. Unter vielen Instrumentalisten (z.B. Streicher, Pianisten, etc) ist allerginds die Strich-Schreibweise eher geläufig denke ich.
     
    pianoplayer81, 16.09.12
    #2
    Buanna bedankt sich.
  3. Sturmwalzer

    Sturmwalzer Themenersteller

    Registriert seit:
    04.12.05
    Punkte:
    56
    56
    Erstmal vielen Dank für die ausführliche Antwort. Das klingt jedoch alles noch immer sehr verwirrend :)

    Ich bin ja eher Gitarrist und habe auch dementsprechend Stimmgeräte aber irgendwie komme ich damit nicht wirklich weiter. Am Besten ist es wohl jemanden aufzutreiben, der es mir einfach stimmt und gut ist es...
     
    Sturmwalzer, 16.09.12
    #3
  4. pianoplayer81

    pianoplayer81

    Registriert seit:
    03.10.08
    Punkte:
    1.464
    1464
    Vielleicht gibts ja sowas wie ein Hackbrett-Forum.
     
    pianoplayer81, 16.09.12
    #4
  5. Mike3000

    Mike3000

    Registriert seit:
    25.11.04
    Punkte:
    10.678
    10678
    Na, als Gitarrist müsstest du doch ein Gefühl für Saiten haben - probier ein bisschen rum, wo die Saiten gut klingen und weder zu schlaff noch zu straff sind.

    Die hier damals hoch-gelobte Penny-Mini-Gitarre habe ich z.B. nach Gutdünken auf "B" gestimmt ... also das internationale "B", nicht "Bb" (achja, das alte Thema :) ) ...welches B (B2 oder B3) das ist weiß ich bis heute nicht!

    PS: Nach einem längst fälligen Saitenwechsel werde ich sie vllt auf "A" stimmen, weil ich dann wohl meine üblichen 11er Saiten draufziehe ...
     
    Mike3000, 16.09.12
    #5
  6. Sturmwalzer

    Sturmwalzer Themenersteller

    Registriert seit:
    04.12.05
    Punkte:
    56
    56
    Hackbrettstimmen ist Krieg :) Gitarrenstimmen ist dagegen Kindergeburtstag....
     
    Sturmwalzer, 16.09.12
    #6
  7. pianoplayer81

    pianoplayer81

    Registriert seit:
    03.10.08
    Punkte:
    1.464
    1464
    Bei ner Gitarre ist die tiefe E Saite das E2 soweit ich weiß. Vielleicht ist das ja ein Anhaltspunkt fürs Hackbraten ... äh -brett.

    Ich kanns dir nachfühlen. So hab ich mich bei meinem ersten Klavier auch gefühlt. Aber stimm erstmal ein Cembalo mit 3 Registern ;) DA kriegst du ne Krise wenn du das nicht kannst ;)

    Welches Stimmgerät benutzt du? Damit du da gute Ergebnisse erzielst, sollte das auch wirklich gut sein.
    Ansonsten den Klavierstimmer rufen (falls der das kann) und ihm auf ddie Finger schauen und beim nächsten mal selbst machen.

    Es gibt ja auch Software-Tuner (gute sind kostenpflichtig!), aber evtl. ist dir die Investition zuviel?
     
    pianoplayer81, 16.09.12
    #7
  8. Mike3000

    Mike3000

    Registriert seit:
    25.11.04
    Punkte:
    10.678
    10678

    ...dann müsste die "Penny" auf B2 gestimmt sein.
     
    Mike3000, 17.09.12
    #8
  9. Sturmwalzer

    Sturmwalzer Themenersteller

    Registriert seit:
    04.12.05
    Punkte:
    56
    56
    Ich stimme die Gitarre gewöhnlich über den Line 6 Pod, habe aber auch ein chromatisches Stimmgerät von Korg (CA-1)... Ich weiß nicht, ob das gut genug ist...
     
    Sturmwalzer, 17.09.12
    #9
  10. pianoplayer81

    pianoplayer81

    Registriert seit:
    03.10.08
    Punkte:
    1.464
    1464
    Das ist zwar nicht das allerbeste, aber Korg ist schon gut, damit sollte es eigentlich funktionieren.
    Ich habe noch das Korg OT-80, den Vorgänger vom OT-120. Die analoge Nadelanzeige ist schon sehr geil. Für Klaviere leider unbrauchbar da es nicht die Tonstreckung berechnet, aber für alles andere wirklich gut.
    Die günstigen digitalen patzen manchmal mit der genauen Erkennung, bzw. sind auch manchmal etwas langsam oder ungenau, aber wenn man keinen "High-End"-Anspruch hat dann geht das schon.

    Passable Stimmsoftware geht so ab 80-90€ los was ich so gesehen habe.
    (http://www.instrument-tuner.com/index_de.html)
    Hab ich aber noch nie ausprobiert.

    Ich selbst benutze ein spezielle für Klaviere (Stopper-Stimmung), aber ich glaub du willst keine 700,- ausgeben nur für die Software, oder? :D
    Bei Interesse würd ich mir mal Tunelab ansehen. Kostet so um die 200,- glaub ich. Das wird auch von einigen Klavierstimmern benutzt.
     
    pianoplayer81, 17.09.12
    #10
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.