Information ausblenden

Hab die Musik schon im Gepäck

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von Teestunde, 20.06.20.

  1. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    9.084
    9084
    Genau diese Details sind es, die die Teestundes LIs immer wieder als außerordentlich schwache Charaktere zeigen. Man möchte den anderen nicht verstimmen - was immer er einem auch getan hat. Selbst der engültige Bruch sollte bitte einen letzten Anstrich der Hamonie wahren. Der Eklat wird immer schlimmer empfunden, als das eigentliche Übel. Katharsis? Fehlanzeige. Und so dümpeln diese Charaktere von einer Schmach zu nächsten.

    Ich gebe zu, weil ich im wirklichen Leben mit solchen Leuten Probleme habe, fallen mir auch diese LIs schwer. Weil sie zuverlässig unangemessen handeln. Sie vermeiden es, Probleme beim Namen zu nennen, schweigen, wo sie reden müssten, denken, ein Blick allein würde dem anderen "alles" sagen... Bildlich gesprochen polieren sie lieber die Ketten, bis sie schön glänzen, anstatt diese mit einem Bolzenschneider zu durchtrennen.
     
    sanoor, SoulFrontier und Teestunde bedanken sich.
  2. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    9.084
    9084
    Weil es wie eine Entschuldigung klingt - als hätte dieses LI die Option zuerst in Erwägung gezogen, sie aber dann doch verworfen - wofür es sich nun wiederum erklären muss. Ich stimme Sanoor zu. Das LI hängt innerlich noch am LD, der Bruch ist noch nicht vollzogen. Das LI hofft ihn erst in der Zukunft zu finden. Es ist ein unsicherer Mensch, der sich wieder einmal auf die Reise macht. Wenn ich ganz hart wäre würde ich sagen: er ist bindungsunfähig.
    Er kann weder wirklich bei jemandem bleiben, noch ohne jemanden sein.

    So wie Jeff Goldblum in Jurassc Park sagte: Teestundes LI ist immer auf der Suche nach dem nächsten Ex-Partner...
     
    sanoor bedankt sich.
  3. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    18.310
    18310
    Lieber sanoor, ich hab mir deine Kritik mal abkopiert. Ich werde darüber nachdenken. Danach lasse ich SF noch mal drübergucken und dann werden wir weitersehen. Bis bald! LG Teestunde

    Nachtrag: Ich schaffe es heute nicht,alles durchzulesen. Bitte habt Verständnis.
    Noch mal LG Teestunde
     
    sanoor und SoulFrontier bedanken sich.
  4. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    26.143
    26143
    Das ist ein guter Hinweis. Ich hab's gleich mal geändert.
    Thx.
     
    sanoor bedankt sich.
  5. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    26.143
    26143
    Ja, da geht noch was. Da ist schon was gegangen. :D
    Dein Feedback bezieht sich auf Teestunde's ersten Entwurf. Der ist jedoch nicht mehr aktuell. ;)
    Ich hab einen neuen thread mit dem Stand der Dinge eröffnet.
     
    sanoor bedankt sich.
  6. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    26.143
    26143
    sanoor bedankt sich.
  7. sanoor

    sanoor

    Registriert seit:
    04.04.15
    Punkte:
    2.551
    2551
    Und mich nervt diese ständige Anpisserei von Leuten, die glauben, sie wüssten alles besser. Im Übrigen: Ich besitze zwei juristische Staatsexamen und tue den ganzen Tag nichts anderes als mich mit Texten und Sprache auseinanderzusetzen. Das mag zwar nicht die Art von Sprache sein, die für das Schaffen von literarischen Texten relevant ist, aber eine gewisse Übung und Erfahrung im Umgang mit Sprache darfst du mir schon zutrauen. In einem Punkt muss ich dir allerdings recht geben. Der Inhalt der Bildzeitung ist mir nicht bekannt. Und ganz am Rande. "Maßstab" wird auch nach der Rechtschreibreform mit "ß" geschrieben und nach dem Komma geht es klein weiter. So, vielleicht können wir jetzt damit aufhören. Vielleicht noch ein Wort: Ich habe schon häufiger mit Teestunde gut und konstruktiv zusammengearbeitet. Sie weiß, dass ich kein Klugscheißer bin und es mir fern liegt, sie in irgendeiner Form zu belehren. Wir diskutieren die Sachen einfach und haben bislang am Ende immer einen Konsens gefunden. Und zwar durch einen vernünftigen Umgang miteinander und ein Gespür dafür, was dem jeweils anderen wichtig ist.

    In der Sache:

    "will nicht betteln, dich nicht beschwören" impliziert für mich, dass dies jedenfalls zum Repertoire des LI in dieser Beziehung gehört und sie/er es als mögliche Verhaltensstrategie in Erwägung gezogen hat. Schon das ist für mich Ausdruck von Schwäche. Wer in einer Beziehung bettelt, hat im Grunde schon verloren. Das magst du anders sehen.

    Ich bleibe dabei: Vor allem Betören ist ein angestaubtes Wort. Wenn du mir einen Song moderner Prägung zeigst, in dem dieses Wort verwendet worden ist, mache ich gerne einen Rückzieher.

    "Segel hissen" heißt für mich einfach weiter ziehen. Ich hatte das Gefühl, dass es in diesem Text um mehr geht. Das wäre aber ein Punkt an dem mein Herz nicht hängt. Wenn Teestunde nichts anderes findet oder ihr dieses Bild wichtig ist, wäre das ein Punkt, bei dem ich nicht weiter insistieren würde.
     
    Andaraginga bedankt sich.
  8. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    14.010
    14010
    Ich lese auch höchst selten BILD. Aber ich google regelmäßig, wenn die Hörgewohnheiten von bestimmen Wörtern mal wieder strittig sind. Und ich weiß, dass gerade eine Boulevardzeitung extrem darauf achten muss, auf den ersten Blick verständlich zu sein.

    Wenn dir das wichtig ist? Bitte.

    Ich hätte keinerlei Bedenken, beispielsweise "betören" als Reimwort von "hören" zu verwenden. Nicht zuletzt deshalb, weil der Reim momentan nicht sonderlich ausgelutscht scheint. ;-) Wer läßt sich nicht gern vom Augenblick hinreißen?! - Ich empfinde das Wort aber durchaus etwas überspannt und würde das bei seiner Verwendung beachten. Vermutlich mit einem leicht ironischen Subtext.

    Vielleicht habe ich dich bezüglich der "gehissten Segel" graduell anders verstanden, als du es meintest. Dieses Bild deutet tatsächlich weniger deutlich auf endgültige Trennung als andere Synonyme innerhalb deiner Aufzählung.

    Hier komme ich zurück auf die dramaturgische Durchdringung eines Textes. Die beste Formulierung fällt letztlich umso leichter, je nüchterner und länger ein Autor über die Szene nachdenkt. Aber (nicht nur) Teestunde läßt sich vermutlich zu oft voreilig von der ersten spontanen Reimidee ... ähm.., betören. ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 02.07.20
    SoulFrontier bedankt sich.
  9. sanoor

    sanoor

    Registriert seit:
    04.04.15
    Punkte:
    2.551
    2551
    O.K., du hast einen gefunden. Den lasse ich aber so ohne weiteres nicht gelten, da es natürlich auf den Kontext ankommt;). Aber das Zitieren fremder Texte ist ja verboten. Wer sich also selbst ein Bild machen will: Alligatoah, Die Kunst des Bitens Reloaded. Unterm Strich sind wir da nicht so weit auseinander wie es auf den ersten Blick scheint. Du nennst es "etwas überspannt", ich nenne es "angestaubt". Vermutlich meinen wir (fast) dasselbe. Teestunde arbeitet sehr schnell und schreibt sehr viel. Dass man da nicht jedes Wort abwägt und nicht jede Formulierung bis ins letzte Detail durchdringt, ist völlig klar. Wie gesagt, meine Anmerkungen sehe ich als Anregungen und nicht als Besserwisserei. So wie ich Teestunde kenne, wird sie es als Herausforderung sehen und - sobald sie wieder fit ist - mit neuen Ideen kommen. Auf diesem Weg nochmal gute Besserung.
     
    artname bedankt sich.
  10. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    14.010
    14010
    Ja, sanoor, wir sehen und bewerten das Ergebnis hier sicher recht ähnlich. :)

    Jeder geprägt von der Richtung, aus der er kommt. Ich habe das Fehlermachen beim Texten - und zwar von der Picke auf - gelernt. ;-) Habe jedesmal versucht, die Gründe meines Scheiterns zu erforschen. Kam immer zu genialen Einsichten. - Aber die stammten leider aus der Zeitung von Gestern . Wenn sich plötzlich die Umstände für eine Mehrheit ändern, dann wechselt über Nacht auch die Mode. Andere Macher geben plötzlich den Ton an. Und die interessieren sich aus plötzlich verständlichen Gründe für vergessene Traditionen :D

    Deshalb bin ich heute vorsichtiger, wenn es um den Wohlgeschmack von Wörtern geht.

    Wie wird beispielsweise die sich anbahnende Weltwirtschaftskrise unsere Sehnsüchte prägen? Bleiben wir nüchtern und zynisch oder werden wir wieder romantischer?
    Wir vergessen immer wieder ganz schnell , dass überall auf der Welt zeitweise auch Rat- und Trostlosigkeit die Kunst von Generationen prägte und prägt.
    Teestunde ist wie wir alle ein einmaliges Individuum - wer kennt die Quellen, aus denen sie stilistisch schöpfte und schöpft? - Als Kind liebte ich die Sagenwelt meiner Oma. Vor einigen Jahren bat mich ein Darkmetal-Projekt um Zusammenarbeit. Und plötzlich brach eine dunkle Sprache aus mir heraus..,:erschreck:

    Mein Leben hat mich gelehrt, dass alle mentalen Spielarten der Kunst mit ihrer Auferstehung rechnen dürfen Und dann werden die Letzten die Ersten sein... ;-)

    Und falls du dieser Binse nicht widersprechen möchtest, bleibt zurück ein

    Peace

    :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 02.07.20
    sanoor bedankt sich.