Guter Laptop für Musikproduktion (2017)

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von ShuqShuk, 10.11.17.

  1. ShuqShuk

    ShuqShuk Themenersteller

    Registriert seit:
    10.11.17
    Punkte:
    10
    10
    Hey , will mir einen Laptop kaufen um darauf Musik zu produzieren . Ja ich weiß ein Computer ist besser aber ich muss mir einen Laptop holen da ich oft unterwegs bin. Mein Budget beträgt 1500 €. Meine DAW ist fruity Loops .. produziere Elektro (House etc ) . War am überlegen MacBook Pro , oder irgendein Gaming Laptop von asus oder evtl Lenovo Yoga Bzw ein Zenbook. Habt Ihr Vorschläge welcher Laptop in dieser Preisklasse infrage kommt ? Habe ein Audio Interface etc...

    Vielen Dank :)
     
  2. Carcinome

    Carcinome Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    17.02.11
    Punkte:
    9.126
    9126
    Was für'n Rechner hattest Du bisher und warst Du damit zufrieden?
     
  3. ShuqShuk

    ShuqShuk Themenersteller

    Registriert seit:
    10.11.17
    Punkte:
    10
    10
    Hatte keinen , hatte einen MSI Laptop davor , MSI GP62 2QE .. darauf lief alles sehr gut nur ich wollt mir einen Tick besseren holen .. aber nicht zwingend einen msi
     
  4. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    6.573
    6573
  5. Carcinome

    Carcinome Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    17.02.11
    Punkte:
    9.126
    9126
  6. ckoehler

    ckoehler

    Registriert seit:
    26.09.17
    Punkte:
    283
    283
    Ich würde warten bis die 8er Laptop Reihe von Intel draußen ist. Da hast du dann immer vier Kerne für den gleichen Preis wie vorher zwei. Es wird auch interessant was mit AMDs Ryzen so die nächsten Wochen raus kommt. Die nächsten Wochen sollten eigentlich Intels 8er und Ryzen in vielen Laptop schon verbaut sein. Da wird man viel Leistung für wenig Geld bekommen.

    Bei deinem Budget kannst du locker eine 1TB SSD einbauen + guter Grafikkarte.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.11.17
    vazka bedankt sich.
  7. bluebell

    bluebell Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    28.08.14
    Punkte:
    1.340
    1340
    Für das Geld kriegst Du einen Core i7, 32 GB RAM und eine SSD. Obacht: kein Superstromsparmodell der CPU kaufen, das erkennt man an dem Buchstaben hinter der Kennung. K sind die schnellsten, aber auf Notebooks unüblich. Ohne Buchstabe ist auch ok. Aber möglichst kein U. Hier ein Überblick: https://browser.geekbench.com/processor-benchmarks
     
    whitealbum und vazka bedanken sich.
  8. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    14.009
    14009
    Aus Erfahrung würde ich nicht immer die Modelle mit den neuesten Prozessoren und entsprechenden Boards kaufen.
    Zuletzt gab es bspw. Probleme bei Modellen mit Skylake Prozessoren.
    Da gibt es zu wenig Erfahrungswerte.

    Ich kann Dir leider kein konkretes Modell nennen, mein Modell ist bspw. schon zu alt, läuft aber wunderbar. Die Nennung eines konkreten Modells halte ich aber fast zwingend für zielführend/wichtig, denn da kann man dann beim Empfehlenden nachhaken, was mit dem Gerät konkret "geht".

    Ein Tipp am Rande, alle Laptops haben ja einen Akku, da gibt es eine Funktion der alle *pupslang* nach dem Akkustand nachfragt, der wunderbar für Realtime Peaks und Aussetzer sorgt.
    Diese Funktion kann man im Geräte-Manager deaktivieren, diese lautet: Microsoft ACPI-Kontrollmethodenkompatibler Akku (unter Akku).
    Dann ist auch Ruhe mit Realtime Peaks die von der Funktion verursacht werden.
    Ansonsten Bluetooth, WLAN und interne Audiokarte etc. abschalten, die sind ebenfalls Realtime Peaks Verursacher.
     
    vazka und synthpark bedanken sich.
  9. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    41.433
    41433
    @whitealbum:
    Gilt das nicht nur für reinen Akkubetrieb?
    ich hab bislang sowas nicht deaktiviert.
    Vielleicht Veekürzung der Lebensdauer?
     
  10. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    14.009
    14009
    > Gilt das bei reinem Akkubetrieb?
    Bei meinem Laptop nicht.
    Ich hatte ein Projekt auf dem Laptop gestartet, und bei Fortschreiten des Projektes mit VSTis und Plugs etc, habe ich auf einmal gemerkt dass da permanente Realtime Peaks kommen, ich hatte mir einen Wolf gesucht, da Latency Mon zwar was angezeigt hat, aber oft weiß man beim genannten Dienst nicht, was es exakt ist.
    Bei den Peaks war das Netzteil angeschlossen.

    Dann habe ich die Funktion deaktiviert. Dann passiert ja nur folgendes, es wird nicht mehr der Akkustand "verfolgt", das Symbol Akku geht dann halt weg.
    Zumindestens hat mich das von den übelsten Peaks (wie Bluetooth, WLAN und interne Audiokarte) befreit.
    Man kann aber auch den Akku entfernen und im Netzteilmodus aufnehmen, dann funktioniert die
    Funktion auch nicht mehr.

    Wenn Du da nichts merkst auch via Latency Mon, dann wurde die Funktion bei neueren Modellen ggf. schon wieder geändert.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.11.17
    vazka bedankt sich.
  11. wye

    wye Gesperrter User

    Registriert seit:
    04.10.12
    Punkte:
    5.112
    5112
    Ich kann auch sagen, dass mit einem Mac Air die Performance beim Echtzeit Trommeln durch das Abschalten des WLAN verbessert wird, also der Buffer kleiner eingestellt werden kann (Zoom tac2r Thunderbolt). Geht knackfrei dann mit 44er buffer unter44,1khz.

    Eventuell macht es Sinn einen zuverlässigen, schwächeren (weil billiger und nicht so lüfterlaut) Laptop zu kaufen und mit einem externen Dsp zu verbinden, z.B. UAD Octo, das werde ich demnächst mal checken. Ich habe ja schon die Plugins, dann brauche ich kein großes, viel zu teures MacBookpro.
    Die große Uad Octo Thunderbolt kostet weniger als ein Upgrade der MacBook Platten auf ein TB, geschweige die Neuanschaffung eines neuen MacBook Pro.

    Solange man keinen sehr teuren Quadcore hat, ist ein Laptop einfach für die meisten DAW Sachen zu popelig, warum nicht etwas extern dranstecken?
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.11.17
  12. bluebell

    bluebell Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    28.08.14
    Punkte:
    1.340
    1340
    Das ist ein guter Tipp, und er gilt betriebssystemübergreifend. Falls WLAN bei der Audio-Arbeit nicht benötigt wird, kann eine Abschaltung je nach Treiber spürbare Verbesserungen bringen.
     
  13. aloisius

    aloisius Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    25.01.12
    Punkte:
    207
    207
    Ist zwar nicht ganz mein Metier, da ich mit meinem Macbook pro 2012 nur recorde und mische, bin aber trotzdem ein wenig neugierig geworden: was frisst beim Produzieren diese Ressourcen? Sind das dann eine Menge an unterschiedlichen vsti's?
    Meine Projekte haben meist 40 bis 50 Spuren mit 3 bis 4 sw instrumenten. Hiermit verbrauche ich beim Mixen nur ca. 1/3 der zur Verfügung stehenden Leistung.
     
  14. ckoehler

    ckoehler

    Registriert seit:
    26.09.17
    Punkte:
    283
    283
    Ich habe meist so bis zu 20 Spuren rein mit VSTs und habe keinerlei Probleme auf meinem alten Intel i3 Laptop mit 8GB Ram. Kommt wohl immer darauf an welche Plugins man nutzt und wie umfangreich die Projekte sind. Ich mach nur so Hobby Elektrokrams, da brauch ich zum Glück nicht viel für.
     
  15. wye

    wye Gesperrter User

    Registriert seit:
    04.10.12
    Punkte:
    5.112
    5112
    Es kommt auf den Einsatzzweck an, fürs E-Drumming (Zoom tAc2r)über (Audio Unit/Vst) reicht ein Macair mit 4 Gig Arbeitsspeicher locker, kann sogar ein Bassist und Gitarrist live mit Amplitube einspielen, sobald aber Sachen wie Diva mit dabei sind und mit Leitungsfressern gemischt wird (siehe unten) wird das zu knapp.

    Beim Mischen? Sind das so Sachen wie Vance Powell, also so ca. 16 Spuren?
    Wenn mehr, brauch man schon mehr Power, dann operiert man an der Leitungsgrenze, leider kenne ich die klanglichen/nativen Äquivalente der brutalo UAD Sachen nicht, also Massive Passive, Fatso, Echoplex, Fender Tweed, Ampex, API, Ocean Way, die fressen krass Power.

    Bezüglich Abschalten des Wlan, beim E-Drumming ist das ohne Abschalten sogar doof.....beim Mixen kann man höheren Buffer nehmen, auch wichtig ist da das Interface, die UAD Apollo Sachen sind dafür sogar Schrott (keinen Midi Eingang), ist also auch nen Krampf, deren Latenzarme UAD Marshalls und Tweeds kann man beim E-Drumming also gar nicht zusätzlich benutzten.

    Es kommt auf die verwendeten Plugins an, die neueren Ik Multimedia Amps brauchen auch schon etwas......wie viel Power brauchen denn die UAD vergleichbaren Sachen von Softtube, Valhalla, Waves, Slate?

    Müsste man mal rumfragen, ich nutze die von UAD auf nem externen DSP, der ist auf der UAD Apollo Solo sofort zu, in meinem stationären PC UAD PCI Quad immer randvoll, ich werde daher das PC Mainboard zu Thunderboltfähigkeit (wahrscheinlich Gigabyte) für UAD Sachen tauschen die UAD PCI Quad verkaufen und mir eine externe UAD Thunderbolt Octo kaufen, das reicht für meine Arbeitsweise und ich kann sie mobil am kleinen Macair und! stationär am PC nutzen.

    Das macht einfach für mich viel mehr Sinn, als einen neuen Macpro zu kaufen, ist universeller.....ich stecke das Geld lieber in ein neues Mainboard mit CPU und einen externen Thunderbolt UAD Octo.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.11.17
  16. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    11.973
    11973
    Ich hab so eins. Ausgepackt, kleinsten Puffer eingestellt, läuft, mit 3 ms roundtrip (mit RME-Soundkarte). Zeigt nem MacBookPro wo´s lang geht.
     
  17. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    6.573
    6573
    Genau, aus diesem Grund gehe ich Plugins die bei gleicher Qualität mehr Saft benötigen aus dem Weg.

    McDSP benötigt wenig Saft und auch Sonnox und sind meiner Meinung nach Top.
    Manche gute Hersteller lassen einem die Mögichkeit Online ohne Oversampling arbeiten zu können und dann beim Bouncen mit Oversampling (Hofa z.B.).
    Ich verwende Pro Tools und bin auch oft mit den eigenen Plugins unterwegs, hörbare Unterschiede gibt es kaum.

    Wer natürlich auf jeder Spur ein T-Racks Plugin lädt (ich glaube 16faches Oversampling) muss sich nicht wundern, wenn die Kiste schlapp macht.

    Nebenbei kann man immer noch Freezen oder direkt in die Datei rendern. Also Tape würde ich sorglos rendern, ähnlich wie bei einer echten Aufnahme.

    Ich habe aber hier einen starken Rechner und müsste es nicht machen, mache es aber trotzdem.
     
  18. wye

    wye Gesperrter User

    Registriert seit:
    04.10.12
    Punkte:
    5.112
    5112
    Das Freezen geht mir auf den Puffer, ich mixe auch immer in das "Mastering" rein, möchte schon unmittelbar und sofort wissen, wo die Stellschrauben/Auswirkungen sind, das kostet natürlich auch sehr viel mehr Power.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.11.17
  19. wye

    wye Gesperrter User

    Registriert seit:
    04.10.12
    Punkte:
    5.112
    5112
    Das Macair von mir kostet gebraucht 500 Euro das Zoom Tac2r Thunderbolt 200 Euro, für E-Drumming aus dem Stand sogar noch einen Hauch schneller (ohne Tuning) als das Setup von Andipaulo, d.h. unter 2ms.

    Natürlich ist das für große Mischprojekte ohne UAD Octo satellite viel zu schwach.
    Die Rechnung wäre (wenn man schon UAD Plugins benutzt, besitzt):

    UAD Octo Satellite 964 Euro + gebrauchtes Macair 2014 500 Euro, das entspricht dem kleinsten neuen Macpro.
    Die Wahrscheinlichkeit, dass der nervige Lüfter des Laptops nicht hochdreht, ist bei der Lösung mit UAD Octo auch gegeben, für mich ultra wichtig.

    Trotzdem würde ich sonst Sound RME Karten empfehlen, laufen einfach runder und sind klanglich etwas besser RME Babyface pro....und besser, wertiger verarbeitet. Vor allem haben die alle Schnittstellen, wenn optisch in und out sowie Midi in und out nicht vorhanden sind, ist das ultra nervig.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.11.17
  20. SoleLuna

    SoleLuna

    Registriert seit:
    25.07.08
    Punkte:
    514
    514
    Ich hab meinen PC mit Hilfe von Empfehlungen der FL Studio Knowledge Base (gebraucht) gekauft. Fand ich sehr hilfreich und mit konkreten Angaben auf was zu achten ist und wo man die Komponenten vergleichen kann. Hat auch einen Abschnitt über Laptops:

    z.B.
    CPU Laptops: The same principles apply as above. Aim for a CPU benchmark score of 6,000+ from a quad-core CPU. Two great laptop CPUs are the i7–4720HQ and i7-4810MQ. Chose your CPU then go looking for laptops with that spec.


    Hier der ganze Artikel
    https://support.image-line.com/knowledgebase/base.php?ans=214

    Vielleicht bringts dir was.

    LG
     
    vazka bedankt sich.