Information ausblenden

Grundlagen - Best Practice

Dieses Thema im Forum "Filmmusik & Orchestral" wurde erstellt von Andy91, 03.09.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Andy91

    Andy91 Themenersteller

    Registriert seit:
    03.09.12
    Punkte:
    9
    9
    Hallo Zusammen,

    bin quasi neu hier und beschäftige mich seit 1 -2 Monaten intensiv mit FL Studio.
    Gerade das Filmmusik & Orchestral Genre hat mich besonders angetan.

    Allerdings fehlt es mir noch ein wenig an den Grundlagen.
    Vielleicht findet sich jemand bzw. wäre so nett mir ein wenig auf die Sprünge zu helfen...

    1 ) Standard Arragement:
    Was ist letztlich die Standard bzw .Minimal-Besetzung?
    String findet sich fast in jedem dieser Stücke wieder die permanent im Hintergrund durchlaufen aber ansonsten?

    2 ) Violine / Viola - Effekte
    Die "original"-Samples von VarazinOrchestral klingen zwar nicht berrauschend aber sind für den Anfang wahrshcienlich nicht schlecht. Welche "Standard"-Effekte verwendet ihr um diese voller bzw. voluminöser klingen zu lassen, als ob das ein ganze Gruppe spielen würde.. (Delay ?)

    3) Samples
    Wie gerade schon erwähnt habe ich mir (leider) das VarazinOrchestral gekauft.
    Glücklich werde ich damit nicht. Deshalb gibt es Empfehlungen für gut klingende Orchester-Samples um die 100 - 120 Euro? Oder vielleicht gleich in das Nexus2 investieren?

    4 ) BPM - Dramatik
    Gibt es einen klassichen BPM-Richtwert für dieses Genre?
    Bzw. wie erzeugt man beispielsweise nur mit einer Melodie welches mit einer Geige gespielt wird eine Steigerung bzw. einen Spannungsaufbau?
    Meine bisherigen Versuche gingen dahingehend, die Velocity sowie die Volume stückweise hochzusetzen.. Aber das geht wohl auch besser :D

    5 ) Panning
    Vielleicht eine etwas allgemeinere Anfängerfragefrage.
    Wann zieht ihr einzelne Spuren bzw. Instrumente auf die einzelnen Kanäle( L / R )
    Bisher habe ich versucht Spuren die sich annähernd im Frequenzbereich überschneiden nach links und rechts auszulagern. Gibt es auch hier eine Art Standard-Aufteilung?

    Sorry für die vielen Fragen.. Wäre wirklich nett wenn mir jemand ein wenig helfen könnte :)
    Danke!

    Viele Grüße
    Andy
     
    Andy91, 03.09.12
    #1
  2. stefangeidel

    stefangeidel

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    Es gibt keine Minimalbesetzung... Jeder Song ist grundverschieden und kann auch in sich unterschiedlichste Besetzung haben...

    Layern ist das Stichwort... Eine Library ist (für meinen Geschmack) selten ausreichend...

    Für den Preis würde ich garnicht erst überlegen... Arrangement und Komposition sind erstmal wichtiger, als Libraries... Und dann würde ich nicht unter 500€ anfangen... Den Nexus braucht man meines Erachtens nicht unbedingt... die Orchestralen Sachen daraus klingen ohnehin... naja... reden wir nicht drüber ;)

    Velocity und Volume sind erstmal richtig im Ansatz... danach kommen dann eben noch die verschiedenen Spielweisen... Da jetzt ins Detail zu gehen, wäre schon zu weit ;)

    Ja. http://www.jsoschwerin.de/orchester.gif
     
    stefangeidel, 03.09.12
    #2
  3. mastermusic

    mastermusic

    Registriert seit:
    03.09.12
    Punkte:
    46
    46
    Es gibt heute keine Standard Besetzung mehr ...

    Heute kann es auch eine Synthesizer, Klavier, Horns und das Schlagwerk sein :)

    Klassisch wäre es so aufgebaut: http://www.english-online.at/music/orchestra/seating-orchestra.gif

    - Wohin willst du genau ????

    Die zwei Expansion für den refx Nexus klingen sehr gut. Wenn es etwas Modern werden soll.

    Sehr gut ist auch: East West Quantum Leap Complete Composers Collection
    - Aber auch der Preis ist gut :)

    Bestimmte BPM Geschwindigkeit gibt es nicht da man natürlich auch klassisch das Tempo anziehen bzw verringern kann.
     
    mastermusic, 03.09.12
    #3
  4. stefangeidel

    stefangeidel

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    +1, aber nicht im Budget des TEs ;)

    Man kann allerdings auch eine Steigerung durch HalfTime erreichen... Kommt immer auf das Arrangement an... Aber auch das ist anfangs noch nicht notwendig zu erörtern...

    Mein Tipp: Schreib mal nen Song und wenn du denkst, dass er gut ist, stellst du ihn hier rein und wir erklären wir, was du besser machen kannst und vor allem: wie ;)
     
    stefangeidel, 03.09.12
    #4
  5. mastermusic

    mastermusic

    Registriert seit:
    03.09.12
    Punkte:
    46
    46
    Oder noch besser East West Quantum Leap Hollywood Strings !
    - Nein das geht wenn du es nicht Beruflich machen willst gar nicht.

    Wie stefangeidel schon sagt lass uns mal was hören dann kann man dir Tip´s geben.

    Oder sag uns schon mal in welche Richtung der Filmmusik, Soundtrack, Computerspielemusik du möchtes klassisch oder modern ?
     
    mastermusic, 03.09.12
    #5
  6. stefangeidel

    stefangeidel

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    DAS sehe ich anders... Mit der Zeit wird der Anspruch automatisch dahin wachsen, wenn man Ahnung hat, was man tut und nicht ganz taub ist...

    Und die Richtung ist auch erstmal egal... erstmal sehen, wo der Junge steht und dann sehen wir weiter... wird sich ja zeigen, was er so macht...
     
    stefangeidel, 03.09.12
    #6
  7. mastermusic

    mastermusic

    Registriert seit:
    03.09.12
    Punkte:
    46
    46
    Also ich finde die Richtung schon wichtig weil:

    Wenn er sagt Modern: Kommen auch Synthesizer & SampleCDs dazu.
    Wenn er sagt Klassisch: Kommen die Orchestral VST´s alleine in die Wahl.

    Ich habe die East West Quantum Leap Hollywood Strings ( für 1.100,00 € ) bekommen.
    Wenn man nur mal antesten will teurer Spaß.
     
    mastermusic, 03.09.12
    #7
  8. harzmusic

    harzmusic

    Registriert seit:
    20.06.08
    Punkte:
    1.662
    1662
    Hallo Andy

    Prinzipiell gibt es keine Standard- oder Minimalbesetzung. In der Filmmusik wird oft ein voll besetztes Symphonieorchester verwendet, oft sogar mit Chor, zusätzlichen Instrumenten und immer öfter Synthesizern. Der Kreativität sind da keine Grenzen gesetzt. Wenn ich eine Standardbesetzung benennen müsste, würde ich sagen, dass es das große Symphonieorchester ist.
    Also Streicher, Holzbläser, Blechbläser und Schlagwerk in entsprechender Besetzung, das findest du alles durch ein bisschen suchen heraus.


    Ich glaube das tut kaum jemand, schlicht weil es bei fast allen Orchesterlibraries die Ensemblepatches gibt, bei denen z.B. die Streicher schon in Gruppen aufgenommen sind. Ich bezweifle, dass man einen guten und glaubwürdigen Ensembleklang aus einer einzelnen Stimme zaubern kann.


    In dieser Preisklasse wirst du nichts finden, was dich auch nur ansatzweise dauerhaft zufriedenstellen kann. Du hast dir da ein sehr sehr teures Hobby ausgesucht.
    Die günstigste Lösung die ich empfehlen würde, wäre das East West Symphonic Orchestra Silver.
    http://www.bestservice.de/detail1.asp/east_west/symphonic_orchestra_silver_complete/de
    Oder das GPO
    http://www.thomann.de/de/gary_garritan_personal_orchestra.htm

    Das ist zwar auch schon ein gutes Stück über deinem Budget, aber das ist wirklich preislich (und auch Qualitativ/Inhaltlich) die unterste Kante. Ich möchte es eigentlich nicht empfehlen, weil du ohnehin ziemlich schnell das Gefühl hast, etwas besseres zu brauchen und dann eh tiefer in den Geldbeutel greifen musst.
    Leider alles sehr teuer bei den Libraries.
    Man muss ja bedenken, dass diese Libraries professionelle Werkzeuge sind, mit denen man bei gekonnter Verwendung auch Geld verdienen kann. Und je eher man damit Geld verdienen kann (weil sie richtig richtig gut klingen) desto teurer sind sie natürlich in der Anschaffung.
     
    harzmusic, 04.09.12
    #8
    Kuno bedankt sich.
  9. stefangeidel

    stefangeidel

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    SampleCDs? Ich hoffe, dass du das nicht ernst meinst...

    Da kann ich nur sagen: Kudos... Du hast für ein Produkt mehr als den Listenpreis ausgegeben...
    Jetzt geh los und kauf dir en Snickers für 20€ ^^

    @Harzer: wir verstehn uns ;)
     
    stefangeidel, 04.09.12
    #9
  10. Ganvai

    Ganvai

    Registriert seit:
    31.01.09
    Artikel:
    2
    Punkte:
    141
    141
    "Keine Sample-CDs"? Ist das genau so ne coole Regel wie "Keine Loops"? Manchmal finde ich die Regeln dieser Branche ein wenig... eng ^^

    Jetzt mal ohne scheiß: Was ist an Sample-CDs so falsch? Wenn ich an die heutigen Toolmöglichkeiten Denke kann man sowas doch cool nutzen? Also warum nicht? Ich bin ehrlich verwirrt.
     
    Ganvai, 05.09.12
    #10
  11. stefangeidel

    stefangeidel

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    Sample-CDs sind vielleicht gut, um die Kreativität anzuregen oder um eine Grobskizze anzufertigen...
    Für eine echte Produktion verwenden würde ICH die dennoch nicht...

    Fühlt sich für mich einfach nicht richtig an, sich was in 5 Minuten zusammenzuklicken und dann zu sagen "hab ich gemacht"...
     
    stefangeidel, 05.09.12
    #11
  12. Wennto

    Wennto Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13.08.06
    Punkte:
    105.216
    105216
    so so ... und wenn Du Dir mit der EW Composers Collection ein Arrangement zusammenbaust, hast Du das Gefühl selbst die Geigen gespielt zu haben ? ;-)
    Jetzt sagst Du..."aber ich hab es eingespielt- an meiner Schreibtischhupe" . ....aber wo ist die Grenze? Du klickst auch rum und programmierst es authentisch klingend - es sind auch Samples. Wenn ich Dir schreibe , das Dein Streicherarrangement mit der teueren Lirbary einen tollen, authentischen Klang hat (darauf kommt es nunmal an) - kannst Du dann stolz darauf sein?

    Na so ganz kann ich Deine Ansicht und Einstellung nicht teilen und nachvollziehen.
     
    Wennto, 05.09.12
    #12
  13. stefangeidel

    stefangeidel

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    Für mich ist die Grenze da, wo ich die Notenfolge selbst kontrolliere... Da erbringe ich noch eine gewisse Eigenleistung...

    Natürlich wäre es noch mehr Eigenleistung, mit meinen vorkonstruierten Ideen zum London Symphony Orchestra zu fahren und die aufzunehmen, aber ich glaube nicht, dass die sich Zeit für mich nehmen würden ;)
     
    stefangeidel, 05.09.12
    #13
  14. harzmusic

    harzmusic

    Registriert seit:
    20.06.08
    Punkte:
    1.662
    1662
    Ich bin mir nicht ganz sicher, ob wir hier jeweils von den gleichen Formen von Sample CDs reden, es gibt ja durchaus Sample CDs die darauf abzielen spielbare Instrumente zu bieten. Die sind aber so gnadenlos veraltet, dass man da eher zu den neueren Sachen greifen sollte.
    Von welcher Form von Sample CD wird hier geredet? Und geht es dabei überhaupt noch um Orchestrale Musik?


    Auch mit der teuersten Library kann man trotzdem noch stolz darauf sein, wenn es wirklich richtig glaubwürdig klingt, denn auch mit der teuersten Library ist das doch nicht so einfach wie man denken möchte. Gibt Leute die mit Hollywood Strings grässliche unglaubwürdige tracks schreiben und andere Leute die aus der EWQLSO Gold einen Sound rausholen, den man kaum vom echten Orchester unterscheiden kann.
     
    harzmusic, 05.09.12
    #14
    Kuno und TheRoot bedanken sich.
  15. TheRoot

    TheRoot

    Registriert seit:
    19.10.09
    Punkte:
    2.377
    2377
    Kann ich so - zur meiner Schande - nur unterschreiben [​IMG]
     
    TheRoot, 05.09.12
    #15
  16. Fastel

    Fastel

    Registriert seit:
    18.09.08
    Punkte:
    550
    550
    Lerne Noten und dann Partituren lesen. Das ist effektiver als alles andere (inklusiver Softwarekäufe).

    http://imslp.org/wiki/Hauptseite
     
    Fastel, 05.09.12
    #16
  17. TheRoot

    TheRoot

    Registriert seit:
    19.10.09
    Punkte:
    2.377
    2377
    Was nützt es Ihm Partituren zu lesen, wenn er nicht weiß, worauf er zwischen den Zeilen achten muss?
     
    TheRoot, 05.09.12
    #17
  18. Fastel

    Fastel

    Registriert seit:
    18.09.08
    Punkte:
    550
    550
    Wie will er verstehen was zwischen den Zeilen steht, wenn er die Sprache nicht spricht?
     
    Fastel, 05.09.12
    #18
  19. Florian_W

    Florian_W

    Registriert seit:
    02.07.10
    Punkte:
    4.669
    4669
    Ich kann, wenn wir es auf die Noten-Sprache übertragen, Si, No und Gracias sagen! Damit könnte ich mir in Spanien nicht einmal Brötchen kaufen... naja also Noten und Partituren lesen kann ich grundsätzlich.. ich könnte mich da durch beißen..flüssig und sicher lesen aber nicht. Aber ich brauche das auch gar nicht für orchestrale Musik. Das kriegt man auch ohne ganz gut hin. Was vielleicht aber hilfreich wäre sich einmal anzuschauen was andere Komponisten gemacht haben. Das kann man nach gehör analysieren und, wahrscheinlich, besser noch sich als Noten ansehen. Aber als Kompositionswerkzeug hilft mir "notenlesen" nicht. Die Pianoroll zu lesen funktioniert ja etwas anders, reicht doch aber bei digitalen Produktionen.
     
    Florian_W, 05.09.12
    #19
  20. Fastel

    Fastel

    Registriert seit:
    18.09.08
    Punkte:
    550
    550
    Naja ich werde mich bei dem Thema nicht streiten soll es jeder machen wie er meint.

    Er hat aber gefragt wie er bessere Musik machen kann. Der Weg führt über andere Komponisten. Wir alle versuchen unseren Vorbildern nachzueifern, egal ob Heinrich Schütz, Stravinsky, Cage (würd dies Jahr 100 - sollte man mal erwähnen :) ) oder Hans Zimmer.

    Wer Noten lesen kann kann versteht die Musik leichter. Es ist wie eine Bauanleitung zum Arrangieren und sicher auch mindestens teilweise zum Komponieren. Wer das übers Gehör machen will muss eigentlich viel mehr arbeiten, da ist es doch einfacher mal ein paar Klavierstunden zu nehmen und die Sache richtig zu lernen.

    Wenn man dann mal den Beethoven hört kann man sich die Stellen, die einem gefallen angucken und davon für die eigene Komposition input zu bekommen.

    Außerdem ist es ein unglaublicher musikalischer Reifeprozess!

    Deswegen wollte ich nur sagen: sämtliche Youtube Tutorials und Software können es nicht wett machen wenn man rein musikalisch nur ne Melodie klimpern kann.
    Undd die Fragen des TE scheinen genau der Punkt zu sein, an dem ich empfehlen würde einfach mal vom Computer weg zu gehen und mal in die Materie Musik und deren ungeschriebene Regeln einzutauschen. Das hilft einfach und letztendlich trennt sich die Spreu vom Weizen.

    Pianoroll ist auch eine Art der Notation, genauso wie Gitarrentabs. Aber es hilft nichts wenn man Beethovens 5. nunmal nicht in Tabs findet. ;)
     
    Fastel, 05.09.12
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.