gitarrenklang nach dem einbau eines tonabnehmers

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von Ewert, 09.02.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Ewert

    Ewert Themenersteller

    Registriert seit:
    05.09.04
    Punkte:
    6.422
    6422
    hey,
    ich werde mir in naher zukunft eine westerngitarre (taylor) kaufen. in dieser gitarre ist je nach wahl ein hochwertiger "fishman" tonabnehmer/equilizer eingebaut.
    ich befürchte jedoch, daß der klang der gitarre darunter leiden wird, schließlich wird dabei ja ein teil des korpus herausgesägt.
    ich habe schon öfter ein tonabnehmer system für akustikgitarren gesehen, das direkt ins schalloch geklemmt wird.
    meine frage ist, ob jemand diese beiden tonabnehmer systeme kennt/gehört hat und wie die klanqualität ist. die gitarre, die ich kaufen werde, ist eine fürs ganze leben, also brauch ich rat...
    so long, ewert
     
  2. Gnarf

    Gnarf

    Registriert seit:
    28.12.02
    Punkte:
    1.598
    1598
    Wenn du einen Klemm-Tonabnehmer nimmst wird deine Gitarre vom Sound her etwas in die richtung E-gitarre gehen (in richtung hollowbody). Muss ja nicht zwingend schlecht sein. Ich z.B. mag den sound.

    ein Piezo klingt da eher akustisch, allerdings auch etwas "brizzelig" in den höhen. Am besten probierst du es mal aus: geh in einen gitarrenladen, schnapp dir ne halbwegs vernünftige gitarre mit Piezo-tonabnehmer und spiel sie an. dann nimmst du dir nen vernünftigen magn. klemm Pickup und steckst den an die gitarre und hörst dir dann den sound an. dann wirst du wissen, was du willst.

    Gruß,

    Florian
     
  3. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Kauf Dir ein Instrument von Taylor und denk da einfach nicht mehr drüber nach.
    Du wirst ja wohl so an die 2.000 € ausgeben.
    Dafür kannst Du einiges erwarten.
    Taylor gehört zur allerersten Liga im Acoustic-Gitarrenbau !

    Was in der Zarge passiert ist nicht so wichtig.
    Das hat keine Auswirkungen.
    Genauer gesagt : Man kann es wirklich vernachlässigen.
    Irgendwelche "Befürchtungen" sind wirklich völlig unnötig.

    Selbst wenn da was wäre, dann hätte sich Taylor dazu schon längst was einfallen lassen.

    Gerade bei Tonabnehmersystemen für solche Gitarren sollte man nicht sparen.
    Es gibt u.a. auch noch Kombinationen mit eingebauten Mikrofonen und
    elektromagnetischen Pickups.
    Also mehrere verschiedene Systeme gleichzeitig.

    In einem guten Gitarrengeschäft wird man Dir da sicher noch einige interessante Systeme empfehlen können.

    Es gibt zwar sehr viele Systeme, aber nicht allzuviele Gute !
    Unbedingt beraten lassen !
     
  4. Mike3000

    Mike3000

    Registriert seit:
    25.11.04
    Punkte:
    10.474
    10474
    Ich denke auch, Du solltest dir nicht zuviele Sorgen darueber machen. Wenn dir der Klang der Gitarre gefaellt, wirds schon passen.

    Du denkst ja auch nicht drueber nach, wie Du mit deinem Koerper und deinen Armen den Korpus abdaempfst, oder?
     
  5. arpeggio

    arpeggio

    Registriert seit:
    26.12.04
    Punkte:
    475
    475
    hallo,
    taylor ist cool.
    akustisch ist bei der 310 zur 310ce nur ein ganz minimaler unterschied. die ce mit cutaway hat einen hauch weniger bässe ist aber immer noch sensationell.
    gruss
    marco
     
  6. Jafko

    Jafko

    Registriert seit:
    03.02.05
    Punkte:
    178
    178
    Hi

    In der aktuellen Ausgabe der Akkustik-Gitarre ist ein Vergleichstest "Schalloch-Tonabnehmer"

    mir hat der hier am besten gefallen.

    Sunrise


    Ich persönlich mag keine Fishmans. Die klingen mir zu künstlich.

    Und ich mag auch kein Plastik in den Zargen. Ba! Pfui!

    Aber da bin ich halt Purist. Geb ich zu. :D


    @Mike :
    "(Du denkst ja auch nicht drueber nach, wie Du mit deinem Koerper und deinen Armen den Korpus abdaempfst, oder?)"

    Doch!


    LG

    Jafko
     
  7. steelyard

    steelyard

    Registriert seit:
    06.01.05
    Punkte:
    12.133
    12133
    Hi,

    ich bin auch nicht gerade ein fan von TA für A-gits, aber für den Liveeinsatz halt schon praktisch.

    Folgende Alternative:

    Kauf Dir `ne Taylor ohne TA und teste das hier mal an:

    k&k

    Der wird von innen unter den Steg geklebt, kein Preamp notwendig, es kommt genug Power für den Mixer raus und Du kannst das Ding auch wieder leicht entfernen, wenn Du doch was Anderes probieren willst.

    Einziger Eingriff den man tun muss ist, den Gurtknopf zu entfernen um dort die Kabelbuchse anzubringen.

    Da es sich hier um keinen Piezo handelt, ist der Sound auch wesentlich natürlicher.

    Gruss Frank
     
  8. Gnarf

    Gnarf

    Registriert seit:
    28.12.02
    Punkte:
    1.598
    1598
    @Frank:

    Das teil hört sich ja cool an...hast du da schon erfahrungen mit gemacht? Vor allem ist es einfach einzubauen...hmm kommt auf jeden fall auf meine Liste.

    Gruß,

    Florian
     
  9. steelyard

    steelyard

    Registriert seit:
    06.01.05
    Punkte:
    12.133
    12133
    Hi Gnarf,

    im moment kann ich das Teil nur anhand gehörter Demoschnipseln beurteilen und das gefiel mir schon ganz gut.

    Der Vorteil dabei ist ja, dass keine Laubsägearbeiten notwendig sind und ich würde auch ungern an so schönen Gits, wie es die Taylors sind, rumbasteln wollen.

    Ein Freund wird sich demnächst solch ein Teil in seine Git einbauen und dann kann ich noch genauer einen Testbericht machen.

    Aber vllt. nochmal zur Beruhigung, das Taylor Grand Auditorium Modell, das der Kumpel ebenfalls spielt, klingt trotz eingebautem Fishman System unverstärkt hervorragend.
    Ist für mich halt nur `ne Frage der Ästhetik, ob man einen EQ auf der Zargenoberseite sehen möchte.

    Gruss Frank
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.