Information ausblenden

Gitarren Effektkette an Instrumenteingang vom Interface anschließen

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von RK79, 13.03.20.

  1. RK79

    RK79 Themenersteller

    Registriert seit:
    18.03.15
    Punkte:
    3.220
    3220
    Hi.
    Ich verwende derzeit eine für mich wirklich passende Effektkette für meine E-Gitarre, die ich an meinem Hughes&Kettner Combo anschließe.
    Das ganze möchte ich aber nicht mehr mikrofonieren, da es mir zu umständlich und es für den seltenen Hobbybereich zu aufwendig ist für mich.

    Ich würde meine Effektkette sehr gerne direkt ans Interface anschließen, was natürlich nicht so toll klingt.

    Gibt es eine passende, oder sogar einfache Möglichkeit dies zu machen mit halbigs brauchbaren Ergebnissen? Also irgendein Teil was ich noch besorgen müsste, was den Combo und das mikrofonieren ersetzen könnte, z.b einen brauchbaren Amp ohne Lautsprecher als kleine Box (jetzt nicht 1:1 vom klanglichen her, was mir schon klar ist, dass das wahrscheinlich nicht möglich sein wird)?

    Bin da leider technisch zu wenig gut im Bilde.

    Ich verwende die Kette nur zuhause zwecks Gitarrenrecording.

    Ich hoffe ich hab mich deutlich genug ausgedrückt, was ich mir vorstelle.

    Nur ob es sowas gibt?

    Dankeschön liebe Grüße
    Roman
     
    Zuletzt bearbeitet: 13.03.20
  2. Jeff

    Jeff Außensaiter

    Registriert seit:
    20.08.02
    Punkte:
    7.420
    7420
    Hast Du die Effekte an den Hi-Z-/Instrumenten-Input Deines Interfaces angeschlossen? Über den Line- oder Mikro-Input klingt das Ganze auch nicht toll.
    Neben dem entsprechenden Input (hat mittlerweile eigentlich jedes Interface) benötigst Du dann noch eine Amp-Sim. Auch die gibt es mittlerweile in eigentlich jeder DAW, mal besser, mal nicht so gut.
    Alternativ gibt's dann natürlich Amp-Sims von Drittanbietern. IK Multimedia Amplitube, BIAS Amp, NI Guitar Rig (hast Du vielleicht schon, wenn Du NI Komplete hast) uvm.

    Arbeite auch viel so - Pedalboard am Instrumenten-Input meines Interfaces und von da in die Amp-Sim - klingt gut :)
     
    RK79 bedankt sich.
  3. RK79

    RK79 Themenersteller

    Registriert seit:
    18.03.15
    Punkte:
    3.220
    3220

    Danke, aber sollte die Amp Sim nicht vor den Effekten sein?
    In meinem Fall wäre es ja Gitarre - Effektkette - Ampsim.

    Oder muss das so sein?
     
  4. RudeRudi

    RudeRudi Vergeiger

    Registriert seit:
    26.11.19
    Punkte:
    707
    707
    Hi, da gibts mehrere Möglichkeiten. Du könntest eine kleine Tretmine vors Interface packen, die bereits eine AmpSim bzw. Speaker-Simulation an Bord hat, such mal nach "Amp Modeling". Wenn du aber nur nach einer bequemen und flexiblen Lösung fürs Recording suchst, würde ich dir empfehlen, besorg dir eine AmpSim-Software .. das ist ein PlugIn für deine DAW, die aus dem "Clanen" Gitarrensignal welches du über dein Interface in den Computer schiebst einen absolut brauchbaren Gitarrensound macht.
    Mit welcher DAW bist du denn unterwegs ? Oft sind da schon PlugIns im Lieferumfang.
    Ich habe beispielsweise Logic und die da enthaltenen PlugIns sind schon nicht verkehrt, aber ich hab z.B. auch sGear ... da kannst du mal eine Demo installieren und probieren ob du damit zurecht kommst.
    Dein Rechner und das Interface sollten allerdings einigermaßen up to date sein, sonst macht das nicht so recht Spaß weil du dich mit Latenzen herumärgern musst, - probiere einfach mal aus.

    Edit:
    da war ich wohl etwas zu langsam .... macht aber nix ;-)
     
    RK79 bedankt sich.
  5. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    4.218
    4218
    So ist es doch real auch: Gitarre - Effektkette - Amp
     
    Glutamatjunkie und RK79 bedanken sich.
  6. RK79

    RK79 Themenersteller

    Registriert seit:
    18.03.15
    Punkte:
    3.220
    3220
    Hmmm, ich habe falsch rum gedacht...
    Ich hatte ein Blackout sorry.

    Welcher Ampsim klingt Clean ausgezeichnet? Und rund und dick wie ein Röhrenamp?

    Tipps?
     
  7. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    4.218
    4218
    Ampsim als Software? "ausgezeichnet" clean?

    Gar keiner ...
     
    Glutamatjunkie und RK79 bedanken sich.
  8. RK79

    RK79 Themenersteller

    Registriert seit:
    18.03.15
    Punkte:
    3.220
    3220
    Gibt es dann vielleicht irgend ein Tool welches man nach dem Interface und vor den Effekten einzuschleifen kann, welches vielleicht besser klingt als eine Simulation?
     
  9. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    4.218
    4218
    Hast du AmpliTube 4 schon einmal probiert? Die Cleansounds der Fender Amps gelten als recht gut. Gibt es auch ne Demo Software. Vielleicht ist das ja okay für dich?
     
    RK79 bedankt sich.
  10. RK79

    RK79 Themenersteller

    Registriert seit:
    18.03.15
    Punkte:
    3.220
    3220
    Versuche ich danke.
    Habe ein Proco The Rat von 1985.
    Wäre wirklich schade, wenn der plötzliche kacke klingen würde...
     
  11. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    4.218
    4218
    Der Rat ist echt cool! :respekt:Musst du mal probieren wie das dann klingt....
     
    RK79 bedankt sich.
  12. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    16.501
    16501
    Welcher ist das denn?
     
    RK79 bedankt sich.
  13. RK79

    RK79 Themenersteller

    Registriert seit:
    18.03.15
    Punkte:
    3.220
    3220
    Tubemeister 18 inklusive eingebauter Red Box, welche aber unbrauchbar ist
     
    Zuletzt bearbeitet: 13.03.20
    Entone bedankt sich.
  14. Jeff

    Jeff Außensaiter

    Registriert seit:
    20.08.02
    Punkte:
    7.420
    7420
    Ich spiele fast nur clean bzw. leicht angecruncht und bin da mit BIAS Amp sehr zufrieden. Da gibt's auch ne Demo (abgespeckt) von.
    Die Presets sind nicht perfekt, aber das kann man gerade bei BIAS ja tweaken.
    Die Amplitube Fenders (habe Collection 1) sind schon gut, aber habe mir etwas mehr davon versprochen - egal, hab's bei diesem Groupbuy günstig geschossen :)
    Ansonsten bx_bassdude von Plugin Alliance. Da muss man ein wenig mit den diversen Speakern experimentieren. Aber nutze ich hin und wieder auch sehr gerne - und tatsächlich auch für Bass :)
     
    RK79 bedankt sich.
  15. stereolli

    stereolli

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    10.868
    10868
    Sehe ich auch so. Hab u.a. das Fender Ding von Ik. Doch letztlich ist es die Auswahl von mehreren Sims die es ausmachen finde ich. Letztlich auch noch eine Frage, welche Gitarre, welche Tonabnehmer etc du hernimmst oder was für ein Song/Instrumentierung vorhanden sind, wo sich der Sound einfügen soll.
    Was mir persönlich auch sehr gefällt ist die Orange Sim von IK. Sowohl clean als auch crunch. MMn sehr gelungen. Aber eben kein echtes Röhrenfeeling.
    Die Fender Sim klingt mit ner LesPaul ok, mit anderen Gitten und Singlecoil zb. aber geiler.
    Orange is mit ner LPaul nice.
    IK hat häufig Sales. Habe diverse Sachen um 30 /40 Euro je Sim bekommen.
     
    RK79 bedankt sich.
  16. RK79

    RK79 Themenersteller

    Registriert seit:
    18.03.15
    Punkte:
    3.220
    3220
    Coole Tips bisher, danke euch:)
     
  17. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    43.655
    43655
    Pack Dir doch ne aktive, phantom-powered DI Box vors Interface. Also Gitarre -> Treter -> DI -> Interface (Microphon In, nicht HiZ - nicht Line). Der Charme bei nur DI ins Interface und Ampsim ist, dass man die FX auch anteilig dazu mischen kann, während sie bei der erstgenannten Variante immer im Singnalweg hängen und viele selbst bei Bypass nie so ganz neutral sind.
     
    RK79 bedankt sich.
  18. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    11.604
    11604
    Was du suchst nennt sich Amp-Simulationen. Diese gibt es in allerlei Richtungen auch auf VST-Basis. Ich vermute dein Unmut bezüglich Amp-Abnahme liegt nicht nur in der Anzahl der zur Verfügung stehenden Amps und Tretminen, sondern dem Rauschverhalten nach der Mikrofonie. Beides kannst du damit umgehen und die Auswahl ist mind-breaking. Folglich werden andere das anders sehen, aber wenn der Spaß an der Freude dadürch getrübt wird, dann ist es legitim.
    Der Endconsumer macht sich null Gedanken über den Entstehungsprozess und weiß nix um die Tools samt Aufarbeitung, die ihn am Ende happy machen
     
    Zuletzt bearbeitet: 13.03.20
    RK79 bedankt sich.
  19. RK79

    RK79 Themenersteller

    Registriert seit:
    18.03.15
    Punkte:
    3.220
    3220
  20. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    35.266
    35266
    Wenn Du vom Insert-Send des Tubemeisters ins Interface gehst, hast Du wenigstens die Amp-Vorstufe (aber ohne Red-Box). Ich meine, bei manchen Tubemeistern konnte man sogar die Red-Box-Option abschalten. Der Line-Out war dann neutral.
    Eventuell gibt dann schon eine Cab-Simulation (Plugin) den Rest her.