GG Audio Blue3 Hammond VSTi

Dieses Thema im Forum "Hardware- & Software-News" wurde erstellt von Rainer_Hain, 17.07.17 um 16:02 Uhr.

Schlagworte:
  1. Rainer_Hain

    Rainer_Hain Themenersteller

    Registriert seit:
    23.12.11
    Punkte:
    2.573
    2573
    Ich bin zufällig über ein neues Hammond-VSTi gestolpert:

    http://gg-audio.com/

    Nach dem Ende der NI B4 bin ich zur VB3 gewechselt und im Grunde auch zufrieden damit. Leider gibt es ein paar Ecken und Kanten, die mir mittlerweile ziemlich auf den Sack gehen. Einige für mich wichtige Parameter sind global und gelten bei einer Änderung für alle Instanzen, auch in älteren Projekten - das ist recht unschön. Das wirkt sich besonders bei einem Bug aus, den ich auf meinem System habe: Das später hinzugekommene "new 147 (fixed speeds)" ist einerseits die beste Leslie Simulation der VB3, leider crasht es zuverlässig mein Cubase und ältere Songs, die eine VB3 enthalten, lassen sich dann nicht mehr laden. Es hat mich ein halbes Jahr gekostet, um den Grund für diese Crashs herauszufinden.

    Die seit vielen Jahren angekündigte 2er-Version wird wohl nie mehr erscheinen, daher hatte ich mich nach Alternativen umgeschaut.

    Die Blue3 kam mir da gerade recht und das Ding ist ziemlich beeindruckend. Schon die Auswahl an unterschiedlichen Tonewheel-Sets ist klasse, man kann aus 30 verschiedenen Sets wählen, B3, C3, A100, L100 aus unterschiedlichen Baujahren und in unterschiedlichem Erhaltungszustand). Man kann zusätzlich noch in die Levels der einzelnen Tonewheels eingreifen und die Sets damit noch weiter anpassen.

    Auch sehr gut gelungen ist die Leslie-Simulation. Anspieltipp: Das "Custom"-Setting. Das ist wirklich dicker Leslie Sound. Interessant sind auch ein paar Optionen, von denen ich - als eher Gelegenheitsorganist - bisher keine Ahnung hatte, z.B. einen "Memphis"-Mod, bei dem der Bassrotor stillgelegt wird und nur der Hochtöner rotiert. Bei dem kann man auch den Diffuser virtuell abmontieren, auch eine sehr interessante Option.

    Für mich ist Blue3 genau das, was ich mir von VB3 V2.0 erwartet hätte und ist ab sofort meine neue Standard-Hammond-Emulation.
     
  2. zelos

    zelos

    Registriert seit:
    14.07.17
    Punkte:
    59
    59
    Bin gerade nicht am Studio-Rechner, eine Frage dazu:
    Ich mag an der VB3 vor allem, wie soll ich es ausdrücken, die Körperlichkeit, das straffe Pfund was da rauskommt.
    Das war auch der Grund, warum ich BI und B2 in Rente geschickt habe, und keine andere Simulation, die ich kenne an VB3 heran kommt.
    Wie sieht es da bei der Blue3 aus?
    Kann die klanglich wirklich VB3 kpl. ersetzen?
     
  3. Rainer_Hain

    Rainer_Hain Themenersteller

    Registriert seit:
    23.12.11
    Punkte:
    2.573
    2573
    Für mich ja, allerdings muss man ein bisschen mit den unterschiedlichen Tonewheels herumspielen, wenn man einen bestimmten VB3-Sound nachbauen will.

    Die VB3 hat mir mit den älteren Leslie-Settings eigentlich fast schon zu viel Körperin einem Rock-Kontext. Ich könnte mir aber vorstellen, dass genau dieser Sound in anderen Musikstilen gefragt ist. Mit der Blue3 kann man mit einem passenden Tonewheel-Set und vor allem durch die Anpassung der Levels der einzelnen Wheelbereiche da sehr viel machen.

    Ob dir das so passt, müsstest du selbst ausprobieren. Gibt ja auch eine Demo.

    Für das, was ich so mit einer Hammond treibe, gefällt mir Blue3 eigentlich besser als die VB3.
     
  4. gyn

    gyn

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    688
    688
    Also mich hat der Sound der blue jetzt nicht so überzeugt. Klingt irgendwie plastikmäßig. Da lebt nix. Ich hatte mir auch irgendwann mal die VB3 geholt und dann später den L'otary dazu. Kein Vergleich zu den VB-3 Leslie-Sim's. Jetzt rockt das Ding wirklich. Eine wirklich gute Leslie-Sim macht einfach den Unterschied, ist jedenfalls meine Meinung. Ich kann nur empfehlen, mal die Demo des L'otary zu testen.
     
  5. Can

    Can Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.04.04
    Artikel:
    31
    Punkte:
    20.246
    20246
    Ich find's nicht plastikmäßig. Mir gefällts richtig gut... und macht total Spaß zu spielen. Für Jazz/Funk/Gospel zumindest passt mir das auch besser als das, was aus der VB3 rauskommt. Hab direkt verglichen. Vielleicht sieht's bei richtig angezerrten/verzerrten Rockorgeln anders aus, sowas brauch ich nie.

    Habe mir mal die Testversion geladen und bisschen zum Drumloop gejammt mit zwei verschiedenen Sounds.





    Macht Freude. Ich glaub ich will die haben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.07.17 um 18:44 Uhr
  6. gyn

    gyn

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    688
    688
    Hm, ich weiß nicht, vielleicht muß man die Orgel auch erst mal pimpen. Bin mir grad die Demo am runterladen und jage das Teil dann mal durch den L'otary. Mal sehen.
     
  7. zelos

    zelos

    Registriert seit:
    14.07.17
    Punkte:
    59
    59
    @Rainer_Hain
    Danke für den Tipp, lade mir die Demo runter, und mal spielen und hören.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.07.17 um 20:28 Uhr
  8. clemensvill

    clemensvill Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    23.884
    23884
    Klingt lecker.
    Leider (noch?) kein AU/VST3.

    Edit:
    AU ist verfügbar.
    (Steht falsch in den FAQ)
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.07.17 um 15:44 Uhr
  9. gyn

    gyn

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    688
    688
    Ich hab das Teil gestern Nacht mal noch getestet und muss meine Meinung revidieren. Die Orgel klingt schlichtweg phantastisch! Aber auch nur in Verbindung mit dem L'otary. Die interne Leslie-sim ist relativ gut, nicht mehr und nicht weniger. Klingt halt nach guter Leslie-Sim, der L'otary klingt wie ein Leslie (kostet aber auch fast soviel wie die Blue3).
    Ich hab in meiner Band jahrelang über ein mechanisches Leslie gespielt und maße mir mal an, das einigermaßen beurteilen zu können. Im A / B - Vergleich sind das schon Welten. Mir ist aber die Percussion irgendwie zu schwammig, und das C3-Vibrato schein mir auch etwas zu schwächeln. Ich mach heute mal noch einen Vergleich zur VB3 und melde mich dann nochmal.
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.07.17 um 09:19 Uhr
  10. litoni

    litoni

    Registriert seit:
    12.11.10
    Punkte:
    1.892
    1892
    das Hammond Plug ist mir auch schon aufgefallen und habe mal die Demo kurz probiert. Also mir persönlich gefällt die GG am besten von allen Hammond VST's. Hier kann man wirklich mit Feinheiten experimentieren, was aber etwas Zeit braucht, aber das bieten alle anderen nicht. Wenn man es etwas rockiger will dann halt ein wenig Verzerrung oder Tapesaturation. Das werde ich mal ausprobieren.
     
    gyn bedankt sich.
  11. Rainer_Hain

    Rainer_Hain Themenersteller

    Registriert seit:
    23.12.11
    Punkte:
    2.573
    2573
    Ich muss das L'otary dann wohl wirklich auch mal testen.

    Wenn's bei mir gut werden soll, dann nutze ich den Kemper als Luxusvariante. Aber da ich den eigentlich üblicherweise für Gitarrenaufnahmen verkabelt habe, muss ich immer umstecken. Daher nehme ich für den Alltag und da, wo es nicht ganz so wichtig ist (Orgelpad unter Crunch-Gitarren im Refrain) gerne die "eingebauten" Leslies von VB3 & Co.

    Ich habe sogar mal mit dem Gedanken gespielt, mir den NeoVentilator anzuschaffen (nachdem Peter Gorges mich schon fast beschwatzt hatte). Hast du den NeoVent auch schon mal angetestet und wie schlägt sich das L'otary dagegen?
     
  12. gyn

    gyn

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    688
    688
    Nee, da ich mittlerweile nur noch mit virtuellen Orgeln orgele, ist der Venti für mich eigentlich uninteressant. Mich würde da auch mal ein A/B - Vergleich interessieren. Ich kann mir nicht vorstellen, daß der L'otary gegen den großartig abstinkt. Also ich habe den L'otary schon gegen eine Reihe von (VST-Organ-internen) Leslie-Sims antreten lassen (NI Vintage organs, DB33, VB3, ja, ich hab sie alle...:smil451c7211b9e19:), der L'otary spielt da für mich eindeutig in einer anderen Liga. Die anderen sind halt virtuelle Sims, der Lotary ist ein virtueller Leslie. Ich kann's nicht besser ausdrücken.

    Ist auch ab und zu mal im Sale. Da könnte ich mich auch schwarz ärgern. Hab ihn mir zum Normalpreis gekauft, weil ich so heiß auf das Teil war, nicht wusste, ob und wann es den vielleicht mal im Sale gibt und ich auch nicht länger warten wollte (GASanfall :smil451d632849b7b:) 4 Wochen später gab's ihn dann für 50 Tacken weniger!!!:-[]
     
    litoni bedankt sich.
  13. litoni

    litoni

    Registriert seit:
    12.11.10
    Punkte:
    1.892
    1892
    AU schon aber VST3 nocht nicht !
     
    clemensvill bedankt sich.
  14. Rainer_Hain

    Rainer_Hain Themenersteller

    Registriert seit:
    23.12.11
    Punkte:
    2.573
    2573
    Kann man aber auch in einem virtuellen Umfeld einsetzen, ich häng' den Kemper auch immer als externes Plugin in Cubase rein, wenn ich den als Rotary nutze.
     
  15. gyn

    gyn

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    688
    688
    Der Kemper hat auch eine Rotary-Sim?
     
  16. Can

    Can Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.04.04
    Artikel:
    31
    Punkte:
    20.246
    20246
    Jetzt hast du genügend geschwärmt, jetzt muss ich mir den auch mal angucken :)
     
  17. Rainer_Hain

    Rainer_Hain Themenersteller

    Registriert seit:
    23.12.11
    Punkte:
    2.573
    2573
    Ja, eine ziemlich amtliche sogar. Man muss allerdings auch ein Profil eines Leslies auswählen, damit der Effekt wirklich geil klingt. Chris Kemper ist ja eigentlich Keyboarder und hat ein Profil seines privaten Leslies bei den Werkssounds beigelegt.

    Das Ding ist absolut überzeugend, allerdings ist es nicht so flexibel wie andere Emulationen. Beim Kemper ist die Mikrofonierung ja im Profil fest eingebacken und man kann also nicht die Distanz der Mikros ändern oder so Spielereien machen, wie die Diffusoren abmontieren oder die Mikroposition zwischen vorne und hinten ändern. Dazu müsste man sich selbst eigene Profile von seinen Leslie(s) machen.

    Aber für meine Wunschsoundvorstellung ist das Ding "spot on". Es ist nur etwas umständlich, da man für die Einbindung als Plugin am Kemper die Input-Konfiguration umschalten muss und im Interface auch das Monitoring und eine MIDI-Leitung braucht er dann ja auch noch. Deshalb mache ich das auch nur, wenn es wirklich das "obere Regal" für einen Hammond-Sound sein muss.
     
    gyn bedankt sich.
  18. AndiPaulo

    AndiPaulo

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    9.486
    9486
    Ist das ne Sim oder Samples? Hab nix dazu gefunden...
     
  19. Rainer_Hain

    Rainer_Hain Themenersteller

    Registriert seit:
    23.12.11
    Punkte:
    2.573
    2573
    Keine Samples, reine Simulation.
     
    AndiPaulo bedankt sich.
  20. AndiPaulo

    AndiPaulo

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    9.486
    9486
    Super!
    Hatte ich dann bei ca 100 mb Zip-Ordner auch vermutet.