Geht mit Transparenz die "Wärme" flöten?

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von echowave, 02.02.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. echowave

    echowave Themenersteller

    Registriert seit:
    13.01.05
    Punkte:
    307
    307
    Wenn ich mir verschieden Mixes meiner Trax anhöre, habe ich das Gefühl, dass die älteren, also in meinem und diesen Fall damit auch weniger transparenten Mixe doch aber etwas wärmer klingen. Die neueren Mixe sind also alle wesentlich transparenter (einfach weils Abmischen jetzt besser gelingt), klarer und auch etwas heller - die einzelnen Sounds also besser voneinander getrennt usw., ihr wisst schon was ich meine! :|
    Dafür klingen die alle aber weniger warm als die eigentlich schlechter abgemischten Sachen! Also frage ich mich, ob das ein bekanntes Phänomen ist?
    Manchmal würde ich es echt gern besser aufn Punkt bringen können!

    Was sagt ihr dazu?
    greetz
     
  2. ColdSteel

    ColdSteel

    Registriert seit:
    13.10.03
    Punkte:
    4.283
    4283
    Es ist nicht so, dass ich sich Wärme und Transparenz ausschließen, das bezeuge viele sehr gute Aufnahmen. Aber, und da hast du vollkommen recht, es geht auch mir so, dass ich oft den Eindruck habe beides würde sich ausschließen. Es scheint also ein bekanntes Phänomen zu sein. Aber es gibt Gegenbeispiele. Ein Beispiel wäre für mich "Tales Of Mystery And Imagination" vom Alan Parsons Project.

    Gruß,
    ColdSteel
     
  3. aliazz

    aliazz

    Registriert seit:
    18.10.05
    Punkte:
    2.136
    2136
    hi,

    der VintageWarmer von PSP hilft bei diesem problem sehr gut.
    einfach mal mit dr.google auf reisen gehn ;)
    demo gibts irgendwo im netz.

    peazen

    aliazz
     
  4. nilssternel

    nilssternel

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    Interessante Thematik, habe ich noch nie in der Form drüber nachgedacht. Ist aber bei meinen Mixen ähnlich. - Allerdings würde ich meine alten Mixe eher als "nuschelig" bezeichnen. Die klingen zwar "warm", aber klingen auch ziemlich nach Sound-"Soße", wenn Ihr versteht.

    Ich denke, man muss eine gute Mischung aus beidem hinkriegen. Einerseits muss man alles gut differenzieren können, andererseits muss auch alles gut zusammen passen und darf nicht zu spitz oder zu durchsichtig sein.

    Ich stelle mir das bei der Hall-Einstellung immer vor, wie einen Modellbau-satz: Wenn man zu viel Sekundenkleber nimmt, läuft alles an den Seiten raus und sieht unschön aus. Wenn man zu wenig nimmt, hält es nicht. Hall kann die Sounds gut "verbinden", kann aber auch alles zu Matsch machen.

    Das ist wohl so ähnlich wie "tranzparent" und "warm". Oder auch wie der schmale (und vor allem subjektiv empfundene) Grad von "zu Höhenlastig" und "mumpfig".

    Was für "Wärme" natürlich immer hilft sind analoge Sounds, wohlklingende Flächensounds, leise Drums (Hihats / Snare / Becken), nicht zu hohe Töne und beim EQ Höhen runterziehen. Dann ist es "warm" bzw. wahrscheinlich klingt es dann ziemlich "lau".

    Mixing ist eine schwierige Angelegenheit... - ich wünschte, ich müsste nicht :p ;)

    Was, glaube ich, viel hilft, ist einfach noch mehr mixen, oder mit jemandem zusammenarbeiten, der eine gute Mischung aus Tranzparenz und Wärme drauf hat. - Stevie Wonder, zum Beispiel :D

    Grüße
    Nils
     
  5. echowave

    echowave Themenersteller

    Registriert seit:
    13.01.05
    Punkte:
    307
    307
    Danke für euer Interesse und die Stellungnahmen!
    Im Grunde denke oder weiss ich ja auch, dass sich Transparenz und Wärme NICHT ausschliessen! Sehe, dass eigentlich wie ihr auch, brauchte aber ´ne Art Bestätigung dafür ob ich da wirklich meinem Eindruck oder gefühl trauen kann.
    Ich denke, dass ich speziell bei meinen Trax doch auch ein bisschen an Höhen wieder rausnehmen sollte und die Idee, die Drums evtl. etwas leiser abzumischen könnte speziell in meinem Fall auch was bringen! Werde mal verschiedene Mixes machen und mir dann in Ruhe anhören.

    sehr schönes Beispiel! Als begeisterter Hobbykoch vergleiche ich das Arrangieren und Abmischen gerne mit dem Kochen, da kann man auch gut einiges miteinander vergleichen.
    greetz
     
  6. TuneDriver

    TuneDriver

    Registriert seit:
    04.09.05
    Punkte:
    130
    130
    Ich denke auch das es ein Kompromis ist...die richtigen Frequenzen abzusenken b.z.w. zu anzuheben.(Auf Comps., Hall,e.t.c geh ich mal nicht ein )

    Ich denke einfach das es für den (Laien) einfacher ist, zuviel Wegzunehmen um eine Gewisse Transparenz rauszuhören.
    Ist ja auch immer eine frage der Musikrichtung denke ich....bei einem 24Spur-Track ist es schwerer den Mix aufzuteilen als sooon oller Hiphop Beat mit 4- 6 Spuren oder sooo.

    Also Tranparenz und Wärme schließt sich auf keinen Fall aus...aber umso mehr Sounds mitspielen umso schwerer.
    Da ist dann schon Erfahrung gefragt.Jaja soo ist das im Mixing.

    mfg TD
     
  7. diagnostix

    diagnostix Veteran

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    11.864
    11864
    hi,
    transparenz und wärme schliessen sich nicht aus.
    aber da kommt der punkt: equipment.
    und noch ein punkt: analog oder digital?
    meiner erfahrung nach ist ein "normaler" homerecordler (ohne dicken investitionen) dazu verdammt kalte mixe zu erstellen, weil die ganze prozeder voll digital abläuft.
    da hilft kein plugin, auch nicht der teuerster (meiner meinung nach).
    ---------------
    vor dem digitalem zeitalter kannte man NUR röhrensound.
    dann kamen erste "transistor" geräte.
    nach einiger zeit hat sich "das ohr der menschheit" getrimmt und die leute vom fach merkten das da unterschiede gibt, in dem sound, röhre/transe - heute schimpft jeder gitarrist drüber.
    dann kamen die ersten laser-leser: cd als medium war das non-plus-ultra, digitale technik als rettende lösung für alle probleme (nur deswegen aber, weil produktionskosten digitaler geräte lächerlich waren im vergleich zu dem "rohrgetriebenem" oder "trans"- equipment)...
    der mensch hat sich "reingehört" und gemerkt das etwas fehlt.
    bissel esoterik (weil nicht nachweis- und messbar, das phänomen):
    magnetband nimmt auch 1Hz -frequenz auf, wenn die im signal vorhanden ist. 30 000 Hz auch. egal ob wir das hören oder nicht.
    ein digitaler wandler kappt ab alles was nicht "hörbar" ist.
    und genau diese nicht hörbare frequenzen haben angeblich einfluss auf musik-genuss.
    ich weiss es nicht ob das stimmt, aber eine gut erhaltene schalplatte macht mir irgendwie mehr genuss als gleiche cd, obwohl die cd "transparenter" klingt.
    --------------------
    alles subjektiv, in dem sinne aber bissel entegegengesetzt weil kein anderes equipment - lieber digital transparent als digital matschig, was die homerecording betrifft!:D
    vg
    dia
     
  8. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    @diagnostix

    WORD! :)

    @thread
    Man kann versuchen mit vst plugs die Röhrensättigung und Bandsättigung zu emulieren aber es wird nie wirklich die wärme von analogen Geräten machen können! Digital bleibt halt bis zu einen gewissen grad immer kalt. Man kann aber ein guten Kompromiss zwischen Transparenz und Wärme hinbekommen.
     
  9. steelyard

    steelyard

    Registriert seit:
    06.01.05
    Punkte:
    12.133
    12133
    Hi,

    ich habe da eine etwas andere Meinung zum Mischen.

    Man muss nicht unbedingt jedes Detail differenziert hören können.

    Den Vergleich zum Filmemachen finde ich immer sehr passend.

    Eine Szene wird auch unterschiedlich ausgeleuchtet.
    Da gibt es Personen und Requisiten, die voll ausgeleuchtet werden, Andere wiederum bleiben eher diffus im Hintergrund, sind aber dennoch für das Gesamtbild wichtig.

    Auf die Musik bezogen finde ich es oftmals spannend, wenn bestimmte Sounds oder Effekte nicht klar definierbar sind aber die Atmosphäre des Songs unterstützen oder sogar tragen.

    Vllt. betrachtet der Eine oder Andere seine Mixe mal unter diesem Gesichtspunkt.

    Gruss Frank
     
  10. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    hi,

    Meinst du mit “…wenn bestimmte Sounds oder Effekte nicht klar definierbar sind aber die Atmosphäre…“ das die Sachen diffus im Hintergrund sind? Wen ja, wie können nie „matschigen“ Sounds zur „Wärme“ beitragen? Es ist doch nur dann matsch (durch freq. Überlagerungen etc) oder verstehe ich dich nicht richtig?

    gruß der Neue
     
  11. mad

    mad

    Registriert seit:
    12.08.03
    Punkte:
    38.574
    38574
    Ich seh das mittlerweile ähnlich wie Frank.

    Die grosse Kunst, ist es ja, alles transparent klingen zu lassen, ohne die Wärme weg zu cutten. Und da ist es ab und zu durchaus ok, mal etwas Frequenzsalat zu haben. Grad auch, wenn man ein wenig Vintage oder dreckig klingen will, kann das ein sehr guter Ansatz sein.

    Gruss

    Mad
     
  12. steelyard

    steelyard

    Registriert seit:
    06.01.05
    Punkte:
    12.133
    12133
    Hi Snoopy,

    ein spontanes Beispiel, was mir gerade einfällt.

    Du legst irgendwelche Flächensounds in den Hintergrund und zwar so, dass sie gerade noch wahrnehmbar sind.

    Ein Hörer wird merken (oder auch nicht), dass da irgendwas ist, es sich nicht definieren lässt aber zu der speziellen Atmo des Songs beiträgt.

    Das kann, muss aber nicht, frequenzmässig aufgeräumt sein, der Punkt ist, es läuft irgendwie im Unterbewusstsein des Hörers mit.

    Wieder zurück zum Filmbeispiel:
    Im Hintergrund huscht eine Gestalt durch das Bild, man nimmt es als Zuschauer wahr, kann es jedoch nicht identifizieren, könnte ein Tier gewesen sein, eine Person oder nur ein Schatten.

    Gruss Frank
     
  13. echowave

    echowave Themenersteller

    Registriert seit:
    13.01.05
    Punkte:
    307
    307
    alles sehr interessante Beiträge!
    @ steelyard
    Deine Beiträge finde ich besonders beispielhaft und einleuchtend!
    Ich denke, ich sollte mich wieder mehr damit befassen wie ein Song auf mich wirkt - also auf mein Gefühl, anstatt mich am Ende "ausschliesslich" auf die Transparenz zu konzentrieren. Ich meine jetzt nicht das eine durch das andere zu ersetzen, sondern ein ausgewogeneres Verhältnis von Gefühl und Verstand (technisch gesehen)!
    Hat mich doch hier einiges weitergebracht! THX
     
  14. mad

    mad

    Registriert seit:
    12.08.03
    Punkte:
    38.574
    38574
    Da klink ich mich grad mal noch ein, weil ich das grad letztens bei nem Song so gemacht hab:
    Klick

    Da läuft auch eine Fläche mit, die man allerdings explizit erst dann bemerkt, wenn sie weg ist ;)

    Gruss

    Mad
     
  15. echowave

    echowave Themenersteller

    Registriert seit:
    13.01.05
    Punkte:
    307
    307
    @ mad
    schönes Beispiel!
    Obwohl es mir so auch gut gefällt, hätte ich mich wahrscheinlich wiederum dazu "gezwungen" die Melodie mehr in den Vordergrund zu bringen - aber genau das ist diesem Fall nicht notwendig!
     
  16. diagnostix

    diagnostix Veteran

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    11.864
    11864
    hi,
    frank und mad haben recht - man muss unterscheiden zwischen "klinisch" sauberen trennung und "gestaltung" in einem mix...
    ich mische auch viele sachen so leise, dass man so was hört erst wenn man das zeug bewusst in dem mix "sucht" (akku-gitarren und manche hammond-parts in meinem remix von der "tänzerin" -nilssternels song, habe kein link parat)...
    effekte werden auch so angewendet wenn ein song das braucht - erst wenn die fehlen, merkt man dass etwas fehlt...
    aber "wärme", das ist für mich was anders... egal... ich kann digital keine warme mixe machen... :)
    vg
    dia
     
  17. steelyard

    steelyard

    Registriert seit:
    06.01.05
    Punkte:
    12.133
    12133
    "egal... ich kann digital keine warme mixe machen... "


    Hi Dia,

    mmh, ick wees nich so recht.

    Ich werde mich mal schlaumachen, auf welchem Medium z.B. die "Feels like home" von Norah Jones recorded/gemastert wurde.

    Für mich eigentlich ein Paradebeispiel für "transparente Wärme".

    Oder weis das ja hier Jemand zufällig ?!

    Gruss Frank
     
  18. VasiliZaitsev

    VasiliZaitsev

    Registriert seit:
    20.12.05
    Punkte:
    882
    882
    Also RöhrensättigungsVST kenn ich n paar! Aber gibts sowas auch schon für Bandsättigung??
     
  19. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Ach so :) jo dann habe ich dich tazächlich nicht richtig verstanden.

    ja dass stimmt! Diese Erfahrung habe ich auch gemacht. Aber das ganze hat nicht wirklich was mit Analoger Wärme zu tun. Du hast aber recht es macht den mix „quasi“ (mir fehlt der richtige begriff) „wärmer“ (solange se tatsächlich im Hintergrund ist und dann nur schwach wahrnehmbar) bzw. lässt den mix nicht so steril erscheinen. Aber es klingt doch nicht wie ne (zb.) original Depp Purple LP die im Guten zustand ist!

    @diagnostix
    genau! Vileicht habe ich noch nicht so den dreh raus bzw. brauche ich noch outboard zeugs (mischer, etc), um das ganze mal analog zu summieren. Ich weiß aber nicht ob sich das wirklich lohnen würde- weil es ist sehr teuer gutes outboard zeug zu kaufen.


    Danke: steelyard & mad diagnostix :)

    Gruß
     
  20. diagnostix

    diagnostix Veteran

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    11.864
    11864
    hi frank,
    ich habe auch keine infos über norah produktionen, aber man liest hin und her im internet von so einem art "vintage" trend in usa, was die konsolen und speichermedien in studios betrifft...
    der tagwohl2 hat schon irgendwo "hybridlösungen" erwähnt, in dieser richtung geht meine vermutung auch...
    vg
    dia
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.