Information ausblenden

Gehörminderung und der Umgang damit beim Mixing/Producing

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von reikirehab, 14.11.18.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. reikirehab

    reikirehab Themenersteller

    Registriert seit:
    06.11.13
    Punkte:
    169
    169
    Hallo zusammen,

    ich habe vor kurzem festgestellt, dass ich auf dem rechten Ohr ca 5 % weniger höre als auf dem rechten. Das betrifft vor allem den Bass und den Hochtonbereich. Im Alltag fällt mir das kaum auf. Aber beim Produzieren und abmischen merke ich schon sehr stark, dass mein Hörvermögen sehr linkslastig ist. Ich würde mich zu diesem Thema einfach gerne mal grundsätzlich austauschen. Hörminderung ist in Musikerkreisen ja keine Seltenheit und in meinem Falle auf jeden Fall dem DJing ohne Gehörschutz und dem zu lauten Produzieren auf Kopfhörern geschuldet. Ich werde in Zukunft auf jeden Fall die genannten Auslöser verhindern um weitere Schäden zu vermeiden.

    Vielleicht mal ein paar grundsätzliche Fragen:

    Wie sind eure Erfahrungen? Ist die neutrale Beurteilung von Mixen und das Abmischen dieser mit ungleichen Ohren überhaupt möglich? Ich meine wenn man Brian Wilson als Beispiel herholt, hat dieser mit nur einem Ohr Hitalben produziert.

    Ich denke das Produzieren, also der kreaktive Prozess, das Arrangieren und Schreiben von Stücken ist durch Hörminderung wenig bis gar nicht beeinträchtigt bzw. es fällt nicht so stark ins Gewicht. Hier finde ich kommt es mehr auf Spieltechnik, Kreaktivität und Kompositionstalent an als auf ein perfektes Paar Ohren.

    Allerdings kann ich mir vorstellen, dass der Misch- und Später auch Masteringprozess schon sehr von nahezu "heilen" Ohren profitiert. So meine Einschätzung...

    Ich bin gespannt auf eure Einschätzungen und eigenen Erfahrungen.

    VG
    Reiki.
     
    reikirehab, 14.11.18
    #1
    Multiple Noise und statusquofan bedanken sich.
  2. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    18.054
    18054
    Dazu gibt es einen ganz guten Vortrag (in Englisch):

     
    leary, 14.11.18
    #2
    Dodo_I, reikirehab und mwa bedanken sich.
  3. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    51.346
    51346
    synthpark, 14.11.18
    #3
    Multiple Noise, Manoloco und ModulationMatrix bedanken sich.
  4. Fluffi

    Fluffi Gesperrter User Gruftie

    Registriert seit:
    05.08.17
    Punkte:
    2.459
    2459
    Ey frage mich das ne ganze Weile durch massives Ohne Lautstärkegrenzen und dann Familien Kopfhörerscheiss Produzieren leide ich auch unter Taubheit da bin ich ganz sicher wollte mal zum acoustiker so rein just for fun muss aber auch sagen seit ich alles in geiler Zimmerlautstärke abhöre anfange mit dem gehörschaden umzugehen LG
     
    Fluffi, 14.11.18
    #4
  5. reikirehab

    reikirehab Themenersteller

    Registriert seit:
    06.11.13
    Punkte:
    169
    169
    Danke hierfür! Was hältst du davon im Masterchannel das Panning so lange auf die Schwache Seite zu verlagern bis ein ausgeglichenes Stereobild da ist?
     
    reikirehab, 14.11.18
    #5
  6. statusquofan

    statusquofan

    Registriert seit:
    05.11.14
    Punkte:
    573
    573
    Dann ist das für "normale" Ohren aber wahrscheinlich in deinem Fall eher rechtslastig zu hören, da du ja den rechten Kanal lauter machst als den linken. Bei mir ist es übrigens das linke Ohr. Ich habe insgesamt auch Beeinträchtigungen bei den hohen Frequenzen. Über Kopfhörer geht es aber noch. Um den Unterschied zwischen linkem und rechten Ohr auszugleichen, drücke ich beim genaueren Hinhören die linke Ohrmuschel fester an mein linkes Ohr. Das gleicht es bei mir ganz gut aus. Außerdem kann man optische Hilfsmittel hinzuziehen wie das hier z.B. https://www.masteringthemix.com/products/levels
     
    statusquofan, 16.11.18
    #6
    Dodo_I bedankt sich.
  7. RockIngenieur

    RockIngenieur PlugIn-Fetischist

    Registriert seit:
    18.09.03
    Punkte:
    2.999
    2999
    Du kannst persönliche Schwächen / Belange z.Bsp. hinter der DAW / Analyzer ausgleichen...
    Ich mache das im RME TotalMix - der verfügt über einen EQ, mit dem ich Schwächen in den Höhen ausgleichen kann.
    Deine Analyzer in der DAW bleiben davon unberührt. Inwieweit man einzelne Kanäle eines Stereokanals beeinflussen kann weiß ich nicht. Ggf den rechten Kanal ein Stückchen lauter ziehen?
     
    RockIngenieur, 16.11.18
    #7
  8. EmulatorX

    EmulatorX Gesperrter User

    Registriert seit:
    28.03.18
    Punkte:
    3.789
    3789
    Das Problem habe ich auch ähnlich. Ich habe einen Tongenerator benutzt, um herauszufinden, in welchem Bereich meine Hörschwäche liegt und das hat ergeben, dass ich bei ca. 8000 Hz eine regelrechte Lücke habe. Der Ton verschwindet beim sweepen vollständig.
    Letztendlich kann ich dann auch nur Analyzer verwenden und muss mich mehr oder weniger auf die Augen verlassen.
     
    EmulatorX, 16.11.18
    #8
    ModulationMatrix bedankt sich.
  9. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    51.346
    51346
    hab ich nie gemacht. Probiers aus! Hauptsache, es funktioniert für Dich. Dafür müsste das Ohr tatsächlich über den vollen Frequenzbereich leiser hören.
     
    synthpark, 16.11.18
    #9
  10. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    47.244
    47244
    Hab nen Lowcut links bis ca 500Hz. Also ganz schon heftig nix vorhanden unten rum. Damit komm ich zwar recht gut klar im Alltag und beim Mischen. Das Gehirn gleicht scheinbar ganz gut aus.
    Allerdings frage ich mich, wie das sich im Alter entwickeln wird.. zumal ja je länger je mehr die Höhen verschwinden. Das hiesse dann, das links irgendwann aus die Maus ist :umguck:
    Bisher keine Beeinträchtigung für mich, weil das irgendwie schon seeehr lange so ist.

    Was mich eher etwas einschränkt, ist der Tinnitus (hohes Rauschen), den habe ich erst seit ca. 2-3 Jahren. Kürzlich habe ich von einem Kunden das Feedback bekommen, es rausche im Mix. Ok, es war echt ein sehr geringes Rauschen, aber ich hör das nicht mehr, weil mein Gehör selbst schon viel stärker dauer-rauscht als jeglicher Hardware-Noisefloor.
     
    RefinedRough, 16.11.18
    #10
  11. statusquofan

    statusquofan

    Registriert seit:
    05.11.14
    Punkte:
    573
    573
    Und ich hatte schon befürchtet, ich wäre der Einzige hier im Forum mit Hörproblemen. Das gibt mir Hoffnung und die Kraft weiterzumachen. ;) Danke an den Ersteller dieses Threats. :)
     
    statusquofan, 16.11.18
    #11
  12. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    47.244
    47244
    Ich denke, die meisten haben irgendwo ein Gehörproblem. Viele würde es einfach nie zugeben, aus Gründen ;)
     
    RefinedRough, 16.11.18
    #12
    statusquofan bedankt sich.
  13. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    52.349
    52349
    Ich habe meine Ohren in meiner frühen Jugend zerknallt ;-)

    Das physiologische Hören ist natürlich das Eine.
    Ein Nichthören weil quasi der Gehörapparat zerstört oder beeinträchtigt ist kann man nur ahnend und vergleichend versuchen zu kompensieren.

    Die meisten Hörfehler werden wohl im Apparat zwischen den Ohren gemacht :)
    Im nicht Beurteilen können/wollen, was tatsächlich in diesem Moment gut oder nicht gut ist.
     
    LM18, 16.11.18
    #13
  14. sweetlizzard

    sweetlizzard

    Registriert seit:
    21.01.08
    Punkte:
    605
    605
    Witzig-genau DAS hab ich rechts-Überbleibsel von nem Lärm-/Knalltrauma.....(aber Rauschen hab ich z. Glück nicht...) das ist inzwischen gut 10 Jahre her und ich komme allgemein seit paar Jahren wieder gut klar, aber hab eigentlich immer (bis zu deinem Post grade;)...)gedacht, dass ich dann in letzter Konsequenz einen Mix nie richtig werde beurteilen können, also meine Energie nicht zwingend in die letzten Feinheiten stecken muss, weil ich dann eh Hilfe brauche.
    Zusätzlich ist mein Raum "sch...." und bauartbedingt auch nicht optimierbar (sehr klein, verwinkelt,Schrägen,komplett unsymmetrisch.....also vergebliche Liebesmühe-spar ich mir)
    Da ich das nur hobbymäßig mache und mein Focus eh mehr auf Songwriting und Musik machen liegt nicht so arg schlimm, hab noch KH und im Nahfeld mit geringerer Lautstärke gehts ganz ok in meinem Raum........aber ich bin überrascht wie gut Du mit Deinem Ohr klar kommst.
    Bassbereich Beurteilung? Irgendwelche Tricks? Auf was achtest Du in dem Zusamenhang besonders?
    Visuelle Hilfsmittel(analyse Plugins)?
    LG
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.11.18
    sweetlizzard, 16.11.18
    #14
  15. sweetlizzard

    sweetlizzard

    Registriert seit:
    21.01.08
    Punkte:
    605
    605
    OK- jetzt wirds spannend, hätte ich jetzt bei Dir nicht erwartet-gibt es doch noch Hoffnung für mich????:]->
    Und JA, ich weiß dass das Gehirn lernfähig ist........also meins hat schon eine ganze Menge kompensiert in dem Zusammenhang.....aber wenn physisch nix mehr reinkommt (also rechts <500Hz ca. -15/20dB....) ist der Stereoeindruck ja trotzdem für'n Popo.....
    Mono ist das alles kein Problem........und links hör ich sehr gut über alle (notwendigen) Frequenzen....also keine Ausfälle bekannt.
     
    sweetlizzard, 16.11.18
    #15
  16. verflixte13

    verflixte13

    Registriert seit:
    18.12.07
    Punkte:
    11.205
    11205




    tja … ab einem gewissen alter …

    da werden die „flimmerhärchen“ im ohr einfach müde :)

    und man verliert mehr und mehr die hohen frequenzen …
    das ist eigentlich auch normal … insofern -> es nutzt sich,
    über die zeit, eben alles ab …

    bei mir kommt leider noch ein tinnitus dazu, weil wir einfach
    in unserer „sturm und drangzeit“ viel zu laut gespielt haben …
    ahaber, als positivgedanken angemerkt …

    ich lerne tatsächlich erst heute -> … hinzuhören

    und das ist ein schub nach vorne, den ich gerade richtig geniesse.
    *will damit sagen ->

    erst wenn dein „kopp“ weiß wohin/worauf er die ohren lenken soll
    können die auch ihre arbeit machen … also, trotz „altersschäden“
    höre ich besser als zuvor … und ich denke, das lässt sich auch
    noch weiter steigern …

    LG
     
    verflixte13, 16.11.18
    #16
    AndiPaulo bedankt sich.
  17. Xixiosus

    Xixiosus

    Registriert seit:
    29.10.13
    Punkte:
    742
    742
    mann, scheint fast so, als hätten die meisten Musiker einen Hörschaden:eek: . Hab auch nen Tinnitus bei 16k
     
    Xixiosus, 16.11.18
    #17
  18. reikirehab

    reikirehab Themenersteller

    Registriert seit:
    06.11.13
    Punkte:
    169
    169
    Erstmal danke für den ganzen Input und die Ideen! Ich war nun heute beim HNO-Arzt und habe mich „checken“ lassen. Ich habe eine Ohrenspühlung bekommen und da kam gaaaaaaaanzzzz schön vieeeeel raus. Danach habe ich beim Hörtest dann doch ziemlich gut abgeschnitten. Das rechte Ohr ist jetzt auf jeden Fall auch wieder freier. Es hilft auch die eine Monitor Box einfach etwas näher ranzuholen um auszugleichen...
     
    reikirehab, 16.11.18
    #18
  19. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    47.244
    47244
    Hm, also mir ist irgendwann aufgefallen, das mein gutes Ohr kompensiert - das heisst, ich bin rechts schon fast überempfindlich was Bässe betrifft und höre auch viel tiefer als manche Mitmenschen. Das geht schon so weit, dass ich dauernd irgendwelche Brummtöne aus entfernten Quellen (zB. eine Verbrennungsanlage, die Lüftung) ziemlich stark wahrnehme.
    Und ja, ansonsten sind Analyzer / optische Hilfsmittel nie verkehrt.. sowie eine gute Abhörumgebung natürlich. Ich hör bis 20Hz runter alles, soweit es meine Boxen wiedergeben können.
    Im ganzen "Lowcut auf einem Ohr-Übel" ist wenigstens ein Vorteil, dass man Bässe unter einer gewissen Frequenz eh nicht orten kann.. also hab ich da auch nicht wirklich ein Stereobild-Problem. Wenigstens das... also ich muss sagen, wirklich einschränken tut mich mein linkes Ohr nur, wenn ich zB. auf dem rechten liegend TV gucke... da muss ich dann schon etwas lauter stellen.
    Im Club wiederum höre ich mit dem schlechten Ohr Gespräche viel besser und verstehe deutlich mehr, weil die Musik da quasi "aufgeräumt" wird und der Sprache mehr Platz lässt :D habe darum auch lange geglaubt, mein schlechtes Ohr sei mein gutes und umgekehrt..
     
    RefinedRough, 16.11.18
    #19
  20. reikirehab

    reikirehab Themenersteller

    Registriert seit:
    06.11.13
    Punkte:
    169
    169
    Erstmal danke für den ganzen Input und die guten Ideen! Ich war nun heute beim HNO-Arzt und habe mich „checken“ lassen. Ich habe eine Ohrenspühlung bekommen und da kam gaaaaaaaanzzzz schön vieeeeel raus. Danach habe ich beim Hörtest dann doch ziemlich gut abgeschnitten. Das rechte Ohr ist jetzt auf jeden Fall auch wieder freier.
     
    reikirehab, 16.11.18
    #20
    Manoloco bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.