Information ausblenden

Frequ. Response meiner Anhöre (+Mic)

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von X, 19.10.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. X

    X Themenersteller

    Registriert seit:
    15.10.12
    Punkte:
    8
    8
    bzw. Mic Calibration File für REW

    Ich möchte die Frequenzkurve meiner Monitore mit einem Messmikrofon(omni) messen. Das wäre dann die Gesamtkurve von Monitor + Mic, aber egal. Ich möchte einfach ein Ergebnis. Wenn ich mal ein Calibration-File für mein Mic kriege wiederhole ich das Ganze. Das wäre dann mein Mess-System für Raummodenmessungen, und andere Messungen. Ich habe 5ms Zeit bis die ersten stöhrenenden Reflektionen beim Mic angelangen, da schneide ich ab, daher Pink Noise. Das funkt. eigentlich, nur sehe ich, dass das Testsignal (5ms Pink) auch einen Frequqenzgang hat, weil es so kurz ist, den müsste ich vom Messergebnis "abziehen", nur das geht in Soundforge meines Wissens nicht. Und das Ziel wäre ein Calibration File für REW zu erzeugen. Und da das Testsignal so kurz ist, gäbe es eine untere Messergebnisgrenze von ~170Hz. Was auch noch verbesserungswürdig ist, da ich ca. 35Hz brauchen würde, damit der Punkt mal steht. Dann wird wie gesagt weiter gemessen.
    Raumeigenmoden habe ich schon ganz gut vor mir, Erstreflektionen ein Chaos, das liegt viel. am Raum (unbehandelt, 25m², 3m hoch) der noch keine Anfangszeitlücke besitzt?

    X
     
  2. Black_Bender

    Black_Bender

    Registriert seit:
    16.11.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    37.397
    37397
    hi,

    hm also erstmal is deine vorgehensweise und dein "hilfegesuch" recht "chaotisch"

    was willst du tun?

    deine raumakustik verbessern oder boxen bauen und freifeldmessungen machen?

    wenn erstens dann ist REW dein programm denn bei raumakustik interessieren dich wasserfalldiagramm und ETC und ferner frequenzgänge mit korrekt kalibriertem mikro.
    die richtige vorhergehensweise von raumakustischen messungen ist hier im forum extrem gut praxiserprobt und bis ins detail beschrieben (stickys lesen!!!)
    genauso auch wie man die probleme mit welchen baulichen aufwand erfolgreich bekämpft um ein sehr hohes homerecording niveau zu erreichen.
    wenn du alternative messverfahren nutzen willst wirst du hier keine hilfe finden.

    fallst du boxen bauen willst ist das hier das falsche forum.


    EDIT: wenn dir frequenzgangsmessungen wichtig sind dann kommst du um das einschicken deines kompletten messequipments zum kalibrieren nicht herum!
     
    Black_Bender, 19.10.12
    #2
  3. X

    X Themenersteller

    Registriert seit:
    15.10.12
    Punkte:
    8
    8
    Black Bender.

    Ich weiss eh dass ich etwas chaotisch bin, ich hab ehalt grad zu viele Ideen, oder so.

    Also 1. Raumakustik verbessern, ich baue keine Boxen.
    Ich möchte ein Calibration File für mein Micro für REW erstellen. Es ist ein Audix TR40A.
    Ich habe jetzt vom Hersteller eines angefordert. Es muss nicht extrem genau sein. Eine Verbesserung der Messergebnisse soll zsuatnde kommen bzw. möcht ich einfach wissen oder sicher gehen dass es halbwegs flach ist. Reicht die deiner Meinung nach oder soll ich das Mikrofon einschicken und ein File erstellen lassen?

    Müsste man nicht die Monitore (Adams) beim messen auch kalibrieren?

    Ich gehe jetzt Stickies lesen ... danke!

    X
     
  4. Black_Bender

    Black_Bender

    Registriert seit:
    16.11.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    37.397
    37397
    jedes mikro brauch eine individuelle kalibrierung.
    selbst 2 gleiche mikros die hintereinander aus der produktion gekommen sind haben unterschiedliche frequenzgänge.

    bauartbedingt sind alle mikros bis in den mittenbereich sehr linear. ab dann wird der frequenzgang diffuser.
    ist für raumakustische messungen aber nebensächlich da man diesen frequenzbereich primär nach kammfiltern absucht die so eine starke charakteristika in der kurve aufweisen dass man sie selbst mit dem krummsten messmikro erkennen kann.
    um diese kammfilter los zu werden muss man die erstreflexionen dämmen die man mit dem ETC erkennen kann welches nicht kritisch auf einen ungeraden frequenzgang reagiert.

    nur ganz am ende aller akustischen maßnahmen ist es für sehr professionelle anforderungen praxis dass man mittels EQ eine raumentzerrung der boxen durchführt.
    dazu ist dann ein hochwertiges mikro nötig welches man kalibrieren lassen hat.
    zum kalibrieren ist ein reverenzmirko nötig und ein entsprechender messraum. und ganz wichtig erfahrung.

    die .cal datein die man hier und da bekommt z.b. im REW forum welche für alle mikros einer serie nutzbar sein sollen sind nur homöopathischer natur.
    man kann sie also auch weglassen.


    egal was er dir schickt. es wird nicht richtig sein weil jedes mikro individuell ist!


    das sind alle messmikrofone von natur aus!


    wenn du deine monitore am ende per eq entzerren willst kommst du da nicht drum herum.


    deine monitore sind der IST-zustand den man inklusive raumantwort ja messen und beurteilen will.
    sehr unlogisch was am IST zustand vor dem messen zu ändern wenn man doch den IST zustand per messung ermitteln will.
     
    Black_Bender, 19.10.12
    #4
  5. X

    X Themenersteller

    Registriert seit:
    15.10.12
    Punkte:
    8
    8
    Okay danke! Ich verstehe ganz gut was du meinst.

    Ich bin eben während des Messens auf die Idee gekommen dass es evtl. gehen könnte, man spricht ja von einer pseudo-anechoischen Messung wenn man sehr kurz misst, bevor die ersten Reflektionen eintreffen und das sind bei mir halt 5ms bzw. wenn man nur die Distanz zum Mic rechnet 1ms. Was ich aber nicht bedacht habe ist dass Noise in der Kürze nicht linear ist und somit muss ich mich um ein aufwändigeres Testverfahren kümmern. Und ja, unlogisch mit einem nicht kalibrierten Mikrofon zu messen. Nochmal wollte mal schauen in welchem Ausmaß beides zusammen rauskommt. Es kommt auch was raus, nur das weiß ich wieder nicht welche FFT Einstellung wählen.

    Für mich für's erste mal beruhigend und auch logisch nicht auf die Kalibrierung des Mics näher einzugehen. Die Raummoden könnte ich, würde es nicht anders gehen mit dem Gehör einmessen können, so krass sind die (bei 104Hz Sinus, nicht der Realzustand beim Musikhören, doch beachtlich) spürt man richtig den Druck (in meinem Fall bei meiner Abhörposition). Interessant finde ich auch dass diese stehende Welle in den Raumecken 102Hz ist ...

    aber da gibt's noch viel zum draufkommen, spannendes Thema.

    X
     
  6. Beatback

    Beatback Außensaiter

    Registriert seit:
    13.03.08
    Punkte:
    15.530
    15530
    So ganz schlau werde ich nicht, was du mit einem Pink Noise mit 5ms länge messen willst.
    In Rauschen sollen statistisch gesehen auf eine unendlich lange Zeit alle Frequenzen im gleichem Maße (Amplitude) vorkommen, 5ms reichen da definitiv nicht aus....
    Pink Noise ist 1/f Rauschen (die Amplitude nimmt bei höherer Frequenz ab).

    Lies dich mal über einen Dirac Stoß schlau und dann kannst ja noch mal eine Frage stellen, oder erklär was du genau vorhast...
     
    Beatback, 19.10.12
    #6
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.