Fragezeichen

  • Ersteller artname
  • Erstellt am

artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.439
Reaktionen
4.298
Punkte
17.578
Gestern schrieb ich bei „Zu wahr, um schön zu sein“, dass ich wohl zu früh mit dem Reimen anfing. Vergass, erst einmal meinen Film aufzuschreiben. Heute vergaß ich es nicht! Und es bewegt mich bereits in dieser Phase.

Wie seht ihr das?

Fragezeichen

Fragezeichen
Auf der Straße,
auf ’ner Bank im Park
In ’ner Bar auf Polsterstühlen
auf ’m lauschigem Friedhof
der Gefühle - Und Zuhaus
Ja da auch

Fragezeichen
über den Thresen,
in der Bahn im Büro, am See
Im Café, im Krankenhaus
Na klar, da auch
Und im Treppenhaus
Zu Haus

Wer bist du, wirst du sein, bist du gewesen
Ich lebe neben dir, allein
Ich kann dich sehen, fühlen und nicht lesen
Wer bist du, warst du, wer wirst du sein

Fragezeichen
In den Chefetagen
auf der Wetterkarte
In den Bildern der Flut
der Flut der Bilder
Ganz klar, da auch

Fragezeichen
Nachts im Bett
Wenn wir schlafen
Oder du wach liegst
Und du ahnst nicht
Ich auch

Wer bist du, wirst du sein bist du gewesen
Ich lebe neben dir, allein
Wieviel Zeit bleibt uns zum Leben
Wer bist du, warst du, wer wirst du sein

Musik

Wer bist du, wirst du sein bist du gewesen
Ich lebe neben dir, bin allein
Ich kann dich sehen fühlen und nicht lesen
Wer bist du, warst du, wer wirst du sein

Wer bist du, wirst du sein bist du gewesen
Ich lebe neben dir und allein
Wieviel Zeit bleibt uns zum Leben
Wer bist du, warst du, wer wirst du sein

Wieviel Zeit bleibt uns zum Leben
Wer bist du, warst du, wer wirst du sein
 
Zuletzt bearbeitet:
Teestunde
Teestunde
Registriert
23.09.14
Beiträge
6.559
Reaktionen
4.462
Punkte
21.310
Allein, wie du den Bogen spannst - Respekt!
Wir hatten in der Schule ein Lied, ich glaube, es war Jewtuschenko, da hiess es: Ich könnte über dieses Ende schreien. Gemeint war, dass man den meisten Menschen, denen man begegnet, NICHT begegnet.
 
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.439
Reaktionen
4.298
Punkte
17.578
Herzlichen Dank, liebe @Teestunde. :) Das meinte ich bei „Zu wahr, um schön zu sein“: Wenn man zu früh mit Reimen anfängt, verschwimmen vor allem der Spannungsbogen und das Bühnenbild der ursprünglichen Idee.

Heute morgen habe ich mich mit Fragesätzen beschäftigt. Mit der natürlichen Spannung, die sie automatisch herstellen. Dann kontrollierte ich, ob und wie meine Favoriten Fragesätze benutzen. Machen sie natürlich! - Der Rest war Erinnerung und Intuition. Künftig werde ich mit diesen Ideenskizzen immer anfangen. Rhythmisieren und Reimen kann jeder! Wir alle unterscheiden uns durch unsere Erfahrungen und Bewertungen, ;-)

Ich könnte über dieses Ende schreien. Gemeint war, dass man den meisten Menschen, denen man begegnet, NICHT begegnet.
Ja, das ist nur eine andere Sicht auf die selbe Idee. Auch schön!!! Darüber sollte ich wohl demnächst schreiben. Oder Du! oder jeder von uns beiden!!! ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
malles
malles
Registriert
19.01.18
Beiträge
2.475
Reaktionen
1.572
Punkte
7.596
Wollte schon schreiben: So jemand kenne ich auch. Und nun mündet der Inhalt wieder in einem technischen Sachverhalt.

-Ist wohl besser so. Es gibt eh schon zu viele Antworten auf Fragen, die niemand gestellt hat. Besser man hört nicht auf zu fragen, dann erschließt sich die Antwort nach und nach von selbst. Obwohl nichts weiter geschieht ist die Story für mich beim Lesen voll mit Spannung.
 
En A I Zeh Ka E
En A I Zeh Ka E
Registriert
13.08.17
Beiträge
342
Reaktionen
567
Ort
Berlin
Punkte
2.226
Finde ich grundsätzlich gut. An sich haben Fragezeichen eigentlich was Gutes. So wie malles andeutete. Aber Dauerfragezeichen sind oll. Kopfschüttelfragezeichen auch. Nur Fragezeichen sind erschlagend. Son paar Ausrufezeichen braucht jeder.
Zum Ende wäre ein Perspektivwechsel vielleicht noch möglich. Also: „Du lebst neben mir, allein…“ oder Gedanke 2: Titel: „Wer bin ich“. Das als Spontangedanken. Insgesamt gefällt mir der Text.
 
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.439
Reaktionen
4.298
Punkte
17.578
Herzlichen Dank für dein Feedback @malles ! :)

Wollte schon schreiben: So jemand kenne ich auch. Und nun mündet der Inhalt wieder in einem technischen Sachverhalt.
Nein. Muss es nicht! ;-)

malles schrieb:
Es gibt eh schon zu viele Antworten auf Fragen, die niemand gestellt hat. Besser man hört nicht auf zu fragen, dann erschließt sich die Antwort nach und nach von selbst.
Ja, das nenne ich Flow: Fragen—->automatische Bilder—> automatisches Schreiben.


Obwohl nichts weiter geschieht ist die Story für mich beim Lesen voll mit Spannung.
im Text geschieht nur scheinbar wenig. Die Fotos … hätte ich fast gesagt… Trickerbilder aber sind hoffentlich für jeden spannend.
 
Zuletzt bearbeitet:
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.439
Reaktionen
4.298
Punkte
17.578
Herzlichen Dank für dein Feedback @En A I Zeh Ka E ! :)

Finde ich grundsätzlich gut. An sich haben Fragezeichen eigentlich was Gutes. So wie malles andeutete.
warum die (von mir hervorgehobenen) Einschränkungen? Für mich sind Fragezeichen Spannung pur! Das Problem sind die Story und die vielen geschlossenen Fragen.

@En A I Zeh Ka E A schrieb:
Aber Dauerfragezeichen sind oll. Kopfschüttelfragezeichen auch. Nur Fragezeichen sind erschlagend. Son paar Ausrufezeichen braucht jeder.
Finde ich nicht! Warum wurde wohl „Blowing in the Wind“ ein Welterfolg? Weltberühmte Strophen, die nur aus Fragen bestehen
En A I Zeh Ka E A schrieb:
Zum Ende wäre ein Perspektivwechsel vielleicht noch möglich. Also: „Du lebst neben mir, allein…“ oder Gedanke 2: Titel: „Wer bin ich“. Das als Spontangedanken. Insgesamt gefällt mir der Text.
Die Fragen in meinen Text gelten natürlich für alle: Somit auch für das LI.:)
 
Zuletzt bearbeitet:
En A I Zeh Ka E
En A I Zeh Ka E
Registriert
13.08.17
Beiträge
342
Reaktionen
567
Ort
Berlin
Punkte
2.226
.
Finde ich nicht! Warum wurde wohl „Blowing in the Wind“ ein Welterfolg? Weltberühmtere Strophen, die nur aus Fragen bestehen!
Stimmt, bei Songtexten gehe ich da mit. Wollte ausdrücken, dass es wohl etwas too much wäre, würde ein Leben nur aus Fragen ohne Antworten bestehen. Nix gegen die Fragen. Die müssen so oder so bleiben. Genau,die große Frage könnte sein, wie Fragen sind. Wird wirklich eine (freie) Antwort erwartet, legt die Frage die Antwort schon fest, ist es eher ein Interesse an etwas, ein Denkanstoß, eine Offenbarung, eine Feststellung, eine Floskel, eine Aufforderung oder gar alles. Bei bekannten Texten mit Fragen fällt mir spontan (das wundervolle Lied) "Sag mir wo die Blumen sind" ein. Dieser geschlossene Kreislauf, das finde ich auch ziemlich genial gemacht, Aber da gibts je Strophe eine Aussage zwischen all den Fragen. Resüme: Fragen gehen immer, aber vielleicht sind es eher die Antworten, die so richtig interessant wären. Naja, ohne Frage keine Antwort, wa.
 
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.439
Reaktionen
4.298
Punkte
17.578
En A I Zeh Ka E schrieb:
Wollte ausdrücken, dass es wohl etwas too much wäre, würde ein Leben nur aus Fragen ohne Antworten bestehen.
Ich glaube gar nicht, dass Fragen unbeantwortet bleiben! Man reagiert sicherlich innerlich sofort positiv oder negativ und entscheidet kurz darauf, ob man sich offenbart. Als Songwriter genügt mir diese kurze innerliche Abwägung.

Persönlich langweilt mich daher eher ein Text, der auf Antworten basiert. Egal ob ich zustimme oder nicht, ich will Anregungen. Und zwar von Menschen, die ähnlich wie ich, etwas „begriffsstutzig“ sind. Was für mich ein ironisches Synonym für neugierig ist. ;-)

En A I Zeh Ka E schrieb:
Genau,die große Frage könnte sein, wie Fragen sind. Wird wirklich eine (freie) Antwort erwartet, legt die Frage die Antwort schon fest, ist es eher ein Interesse an etwas, ein Denkanstoß, eine Offenbarung, eine Feststellung, eine Floskel, eine Aufforderung oder gar alles.
Sehe ich ähnlich. ;-)

En A I Zeh Ka E schrieb:
Bei bekannten Texten mit Fragen fällt mir spontan (das wundervolle Lied) "Sag mir wo die Blumen sind" ein. Dieser geschlossene Kreislauf, das finde ich auch ziemlich genial gemacht, Aber da gibts je Strophe eine Aussage zwischen all den Fragen. Resüme:
Auch für mich eines meiner absolut liebsten Lieder! Aber der Text fragt nach ganz Banalem;: Blumen, Mädchen, Männer, Soldaten, Gräbern, Blumen ! Und außerdem fragt er
ganz bescheiden immer nur nach dem Ort, dieser geniale Thomas F. Casey! Und das Ganze auch noch als Kettengedicht…, Ja, das ist eine verdammt gutes Beispiel für Fragezeichen.

En A I Zeh Ka E schrieb:
Fragen gehen immer, aber vielleicht sind es eher die Antworten, die so richtig interessant wären..
Sag wo DIE Antworten sind
Wo sind sie geblieben?
;-)

lg
 
Zuletzt bearbeitet:
SoulFrontier
SoulFrontier
The Voice
Registriert
22.01.06
Beiträge
9.466
Reaktionen
6.100
Punkte
29.801
Mir gefällt der Text schon in der frühen Phase sehr!
Bilder der Flut
Flut der Bilder
Highlight!
Wer bist du, wirst du sein, bist du gewesen
Ich lebe neben dir, allein
Ich kann dich sehen, fühlen und nicht lesen
Wer bist du, warst du, wer wirst du sein
Das ist im Refrain imo ein eigenes Thema.
Und leider wohl Realität für Menschen.

Für mich glücklicherweise nicht.

Starker Entwurf, ich empfinde das mit den Fragezeichen auch nicht unangenehm, im Gegenteil.

Überall und in Jedem sind Fragezeichen ;)
 
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.439
Reaktionen
4.298
Punkte
17.578
Herzlichen Dank, @SoulFrontier , für dein Feedback. :) Sehr spannend!

SoulFrontier schrieb:
Das ist im Refrain imo ein eigenes Thema.
Und leider wohl Realität für Menschen.

Für mich glücklicherweise nicht.
Beziehst du das auf diese Stelle:
Ich lebe neben dir, allein
Ich kann dich sehen, fühlen und nicht lesen…?


SoulFrontier schrieb:
Mir gefällt der Text schon in der frühen Phase sehr!
Bilder der Flut
Flut der Bilder
Highlight!

Hier musste ich mich aber bremsen, um nicht weitere Stellen in diesem Stil zu ändern. Eigentlich sollen die Strophen eher naiv klingen. Naiv, wie ich trotz aller Schreiberei noch immer rede…
Ich bemerke nämlich einen eher zufälligen kleinen sprachlichen Kontrast zwischen Strophe + Refrain., der mir gefällt.

Die Strophe habe ich sprechend getextet, den Chorus singend…
 
Zuletzt bearbeitet:
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.439
Reaktionen
4.298
Punkte
17.578
Herzlichen Dank, @TheButcher und @silhouette für Euer generelles „gefällt mir“ Gefällt mir natürlich auch! :)
 
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.439
Reaktionen
4.298
Punkte
17.578
Beziehst du das auf diese Stelle:
Ich lebe neben dir, allein
Ich kann dich sehen, fühlen und nicht lesen…?
Ja genau

Hm… naja,..ich liebe seit Jahrzehnten eine feste Partnerin und wir sind recht unterschiedlich. Das betrachten wir als erfrischend - und gelegentlich immer wieder mal als anstrengend, da eben jeder Innerlich Regeln folgt, die wir uns letztlich noch nicht mal selber schlüssig erklären können.

Also leben wir (uns), so gesehen, eben auch allein. Jeder auf eigene Weise. Und wenn ich unsere Freunde oder Kollegen betrachten, finden ich viele Parallelen. :)

Allerdings gingen wir beide lebenslang eher von der Unterschiedlichkeit aller Menschen aus. Das hat uns vom ersten Tag an verbunden. ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
SoulFrontier
SoulFrontier
The Voice
Registriert
22.01.06
Beiträge
9.466
Reaktionen
6.100
Punkte
29.801
Ich lebe neben Dir, allein

Das liest sich anders als das, was Du als Erklärung schreibst. Ich sehe da halt ein Paar, wie es leider zu viele gibt. Die sich nichts mehr zu sagen haben etc
Brauchst ja nur in ein Restaurant gehen, die siehst Du praktisch überall. So meinte ich
 
malles
malles
Registriert
19.01.18
Beiträge
2.475
Reaktionen
1.572
Punkte
7.596
Wollte schon schreiben: So jemand kenne ich auch. Und nun mündet der Inhalt wieder in einem technischen Sachverhalt.
Nein. Muss es nicht! ;-)
Fragezeichen und innere Zwiesprache können auch ein Gebet sein. Nun ist der inspirative Ursprung ja von Dir offenbart worden. Liebe kann man auch als ewiges Zwiegespräch betrachten.

Keine Fragen mehr zu haben, muss die Hölle sein. Wenn alle Fragen geklärt sind, lassen sich Grenzen ziehen und Schwarz fängt an, sich von Weiß zu unterscheiden. Das Wundern über die Zusammenhänge scheint dagegen wie die Erlösung von der Last der Erkenntnis. Darum entfaltet das Fragezeichen so eine intensive Wirkung. Zumal nichts wirklich immer gleich bleibt.
 
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.439
Reaktionen
4.298
Punkte
17.578
@SoulFrontier, Glaubst du, lieber Mitstreiter , dass ich mich vor Fehlinterpretationen meiner Absichten fürchte? ;-) Tatsächlich sind DIE für mich das Salz in der Suppe, die ich letztlich meistens genüsslich koche.;-)

@malles , Ebenfalls sehr, sehr gern gelesen ‚ ;-)

lg an beide und schlaft schön.
 
Zuletzt bearbeitet:
rho
rho
Registriert
07.02.09
Beiträge
932
Reaktionen
1.114
Punkte
4.846
Was für ein wirkungsvolles Werkzeug doch die Frage ist. Ich schätze an dem Text die durchgängige Unbestimmtheit, wie ein diesiger Tag mit Hochnebel: maximale Diffusität und keine Schatten, ohne Richtung und scheinbar ohne Zeit. Und genau das ist der inhaltliche Kern des Textes. Großes Kino.
 
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.439
Reaktionen
4.298
Punkte
17.578
Danke @rho für deine aus meiner Sicht treffende Kritik.
rho schrieb:
Was für ein wirkungsvolles Werkzeug doch die Frage ist
Ja - speziell die offene Frage! In einer Zeit, wo von Parteien und Geschlechtern verbissen um jeden Millimeter Deutungshoheit gerungen wird, erinnert mich die offene Frage an die Fragwürdigkeit menschlicher Entscheidungen.

Übrigens: Auch von der Kreuzigungsgeschichte des Pfarrers in meiner Kindheit sind mir hauptsächlich die großen Fragen in Erinnerung geblieben. Und Nebel ..,,.
 
Zuletzt bearbeitet:
En A I Zeh Ka E
En A I Zeh Ka E
Registriert
13.08.17
Beiträge
342
Reaktionen
567
Ort
Berlin
Punkte
2.226
Sag wo DIE Antworten sind
Wo sind sie geblieben?
(gut betont) the answer my friend is blowin in the wind...
Auch von der Kreuzigungsgeschichte des Pfarrers in meiner Kindheit sind mir hauptsächlich die großen Fragen in Erinnerung geblieben.
da schwelge ich gerne im Früher mit: Als Kind fand ich z.B. den Text "Welche Farbe hat die Welt?" ganz toll. hat mich unglaublich beeindruckt die Frage. (aber die Textstelle: "Wenn du erst einmal groß bist, wirst du das verstehn" fand ich damals fast eine Frechheit, aber heute denke ich tatsächlich, wie mir im Lied suggeriert wurde, daran zurück).nungut
Es ist ein Endlosthema die Sache mit den Fragen und Antworten. Wirds Wikipedia richten? Nebel verdichtet sich... Doppelnungut
Resüme: Text gefällt, regt an
LG
 

Ähnliche Themen

moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
179
moonbooter
moonbooter
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
3
Aufrufe
161
DocM.M
D
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Line6 HX Stomp
Antworten
3
Aufrufe
151
DocM.M
D
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
15
Aufrufe
396
musikproduzent
musikproduzent
Juno222
Antworten
7
Aufrufe
379
Teestunde
Teestunde
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben