Filmmusik

Dieses Thema im Forum "Aus- und Weiterbildung" wurde erstellt von Emmy, 05.02.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Emmy

    Emmy Themenersteller

    Registriert seit:
    03.04.05
    Punkte:
    130
    130
    Hi Zusammen,

    nachdem ich mir gerade alle Themen angeschaut habe, musste ich feststellen das die gute Filmmusik noch gar nicht angesprochen wurde.

    Ich würd gern was in der Richtung machen.

    Zu meiner Vorbildung:

    Electronic Musik Producer an der Sae

    Zur zeit gerade ein Studium mit den Fächern Mathe- Musik wobei meine Instrumente Klavier und Gitarre sind.
    Der erste Abschluss wird dann der Bachelor sein.

    Eigentlich sind meine Pläne jetzt so, den Master nicht zu machen sondern mit der vorstufe Bachelor of Arts in die Richtung der Filmmusik zu gehen.
    Oder aber auch in irgendwelche anderen Zweige der Musikproduktion, vielleicht mal bei Steinberg arbeiten oder so was.
    Ich weiß nur, das Filmmusik in Berlin und irgendwo in Süddeutschland angeboten wird, aber reicht es da mit einem Musikabschluss von einer normalen Uni und nicht von einer Hochschule da genommen zu werden? Hat jemand schon erfahrungen oder irgendwelche anderen Tipps für mich?

    Ich wäre euch sehr dankbar!

    LG Emmy
     
  2. fmo

    fmo Veteran

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    "aber reicht es da mit einem Musikabschluss von einer normalen Uni und nicht von einer Hochschule da genommen zu werden? "

    Du mußt "nur" die Aufnahmeprüfung überstehen ...

    Du meintest wohl Ludwigsburg.
     
  3. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Jo! Und die sind meines Wissens echt hart... Wenn Du also Gitarre und KLavier gleichzeitig spielen kannst, und das auch noch VOM FEINSTEN, haste `ne Chance! :D

    Edit: Natürlich nur, wenn Du nebenbei dann noch die Mundharmonika bläst! :D
    LG P.
     
  4. Emmy

    Emmy Themenersteller

    Registriert seit:
    03.04.05
    Punkte:
    130
    130
    Ja genau Ludiwigsburg war das zweite, aber auf der Homepage steht:

    Im Aufbaustudienfach Filmmusik/Sounddesign werden Absolventen oder Studierende mit einem Vordiplom von Musikhochschulen oder Musikakademien innerhalb von zwei Jahren in Komposition für Film und Fernsehen unterwiesen.
    Das dann noch eine Aufnahmeprüfung nötig ist, ist schon klar.

    Ich meinte nur ist dieses Vordiplom vergleichbar mit meinem Bachelor an einer ganz normalen uni?
     
  5. Emmy

    Emmy Themenersteller

    Registriert seit:
    03.04.05
    Punkte:
    130
    130
    Hmmm gar keiner hier, der sich auch für Filmmusik interessiert?

    Oder anders gefragt:

    Was stehen mir für Türen offen mit einem erfolgreichen Bachelor of Arts, erworben durch ein Musikuniversitätsstudium?

    Stehen da überhaupt welche offen, oder ist diese Qualifikation so wie ne abgebrochene Lehre, ich hab keine Ahnung ?!?!

    Ich bin für jede Antwort dankbar

    LG Emmy
     
  6. fmo

    fmo Veteran

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Es gibt in Deutschland 20 Leute die von Filmmusik leben können ...
     
  7. diagnostix

    diagnostix Veteran

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    11.864
    11864
    hi,
    ein wisch wird dir nicht helfen, besonders nicht in dem ausmaß wie du dir das vorstellst.
    was machen, auf die schnauze fallen, aufstehen, wieder was machen, auf die schnauze fallen und wieder aufstehen - das ist rezept.
    und ob es klappt, hängt nicht nur von dir ab, sondern von den umständen auch.
    vg
    dia
     
  8. DarkV

    DarkV

    Registriert seit:
    26.01.05
    Punkte:
    363
    363
    In Potsdam an der FH kannst du Filmmusik studieren, hab ich heute in der Zeitung gelesen. Dazu musst du das Grundsstudium einer Musikhochsschule beendet haben. Plätze sind noch frei. Dazu sollte man zur Eignungsprüfung eigene Kompositionen vorlegen usw. Was für Überflieger eben*g*.....
     
  9. Doofid

    Doofid

    Registriert seit:
    18.10.04
    Punkte:
    118
    118
    Hi!
    Ich kenne die Probleme, ich hab auch lange gesucht, ob es da was vernünftiges in Deutschland gibt. Ich hab am Berklee College of Music in Boston angefangen Filmmusik zu studieren und hier was vergleichbares gesucht. Fakt ist, dass es in Deutschland extrem schwierig ist, so etwas in der Richtung zu finden, weil es hier eben auch leider einen ganz anderen Markt für die Filmmusik als zB in den USA gibt. Da gibt's zwar auch nur Berklee, die UCLA und ein College in Virginia, wo man Filmmusik studieren kann, aber die meisten großen Filmkomponisten sind vorher Musiker (lustigerweise sehr oft aus dem Rockbereich) oder haben Komposition studiert. In Deutschland kannst Du Filmmusik in Ludwigsburg an der Filmmusik studieren, das ist aber nur ein Aufbaustudiengang - müsstest also schon ein Vordiplom in Musik gemacht haben, ich könnte mir vorstellen, dass Dein BA da nachher ausreichen könnte. Trotzdem musst Du natürlich eine Aufnahmeprüfung machen. In München gibt es den Studiengang "Komposition für Film und Fernsehen". Da ran zu kommen ist aber so gut wie unmöglich. Folgende Mail hab ich 2001 von dem Prof da erhalten, als ich um Infomaterial bat:
    "BIN IN ZEITDRUCK, DESHALB HIER NUR STENO ANTOWRTEN: PRINZIPIELL KLASSE IST VOLL. 2002 KEINE NEUAUFNAHME. ERST 2003 - DA MELDEN SICH CA. 50 LEUTE FÜR ZWEI PLÄTZE....HÖCHSTES NIVEAU UND VIELSEITIG... WER NICHT SCHON VIEL KOMPONIERT/AUFGREFÜHRT HAT, HAT WENIG CHANCEN...MIDI IST ZU WENIG.IST JA EIN HAUPTFACH!!!KLAVIER ABER IMMER - KEYBOARD IST JA DIE HAUPTFORM AM COMPUTER." man sieht also, wie eingebildet die sind und wie wichtig die sich nehmen. Klassen sind also 2-3 Jahre vorher bereits verplant. Naja. Ansonsten kann man ganz im Ton-Studiengang in Potsdam Filmmusik mitnehmen, das ist da ein Bestandteil der Ausbildung. Ich hab auch gehört, dass es da inzwischen einen regulären Filmmusik-Studiengang gibt.

    Letztendlich muss man aber sagen, dass Du mit Filmmusilk selbst eigentlich kaum Chancen hast. Du kannst orchestral und symphonisch komponieren? Toll, interessiert hier leider keinen, in Deutschland wird so was leider einfach nicht bezahlt. Die Filmmusik zu "7 Zwerge" zB war da mal ne Ausnahme. Hier wird eigentlich wenn dann nur programmierte Musik genommen, was - so traurig es ist - eigentlich jeder machen könnte. Ich hab mich genau wie Du auch für den Lehramtsstudiengang entschieden und versuche jetzt nebenbei ein kleines Studio aufzubauen und ab und zu da was zu machen. Vielleicht hat man ja mal irgendwann ganz viel Glück, die Chancen sind aber echt gering.

    Ansonsten... Berklee kann ich echt empfehlen, ist eine saugute Schule, die beste eigentlich für solche Dinge. Allerdings schweineteuer :( aber in den USA hat man wenigstens auch Chancen Brot mit Filmmusik zu verdienen, da kann man sich auch "hocharbeiten" - vom Kopiisten zum Orchestrator zum Komponisten. Tja, das sind doch - so ätzend das Land in anderen Beziehungen auch sein mag - Traumkarrieren, die's hier nie geben wird!
     
  10. Emmy

    Emmy Themenersteller

    Registriert seit:
    03.04.05
    Punkte:
    130
    130
    Hallo

    erstmal danke für die Antworten, sind ja doch noch einige geworden.

    Ihr habt mich ganz schön demotiviert, aber eigentlich hab ich auch nichts anderes erwartet.
    Doofid danke für die ausführliche Auskunft.
    Naja Auswandern kommt eigentlichi in nächster Zeit nicht in Frage
    Ich mach jetzt erstmal das Musikstudium zu ende, da nimmt man auch ganz schön viel mit und dann wohl immer am Ball bleiben.

    Die Leute die Werbung vertonen kommen sicherlich alle aus dem Tonstudiobereich, oder?
    Vielleicht gibts da ja auch noch Zweige da rein zu rutschen?!

    Gut dann wünsch ich euch ,die Ihr alle vorhabt was mit Filmmusik zu machen viel Erfolg, ich werd jedenfalls nicht so schnell aufgeben.

    LG Emmy
     
  11. Emmy

    Emmy Themenersteller

    Registriert seit:
    03.04.05
    Punkte:
    130
    130
    Hallo
    ich nochmal

    habe gerade auf der Startseite den Link zum Filmmusikworkshop gefunden.
    Filmmusik : Filmmusik Composing & Mixing
    Das ist ja mal was interessantes!

    Der Preis ist wohl Standart, naja ich wollt nur mal wissen ob solche Workshops auch noch in anderen Städten angeboten werden, bzw. noch öfter stattfinden oder ist das der einzige ultimative Termin (13.5), den man unbedingt wahrnehmen muss wenn man an Filmmusik intressiert ist.

    Und gleich noch etwas, hat jemand von euch schon mal an diesem Workshop teilgenommen? Hat er neue Kontakte schaffen können oder war es nur mal nett zu schauen wie das alles vor sich geht?

    Lg Emmy
     
  12. He-vey

    He-vey

    Registriert seit:
    22.02.06
    Punkte:
    2.570
    2570
    Hi Emmy,

    Filmmusik ist eine schöne Idee aus den 40er Jahren, mit dem Problem, dass es das eigentlich gar nicht mehr gibt.

    Und da hat fmo nämlich mal gelogen – endlich bei ‘nem Post erwischt, der Unsinn war und unglaublich übertrieben: in Deutschland können 20 Leute von Filmmusik leben? Totaler Unfug. Es sind nicht mehr als 18! Dörte hat einen Teil der Fördergelder verloren und ist damit unter die Summe von 428 Euro gerutscht, die gemeinhin als „anständiger Durchschnittsverdienst für Filmmusiker“ gilt, und Justus hat sich auf dem WDR Parkplatz mit ‘nem „geliehenen“ Dat-Band erwischen lassen, das er verhökern wollte um seinem ältesten Sohn endlich den zweiten Gummistiefel kaufen zu können – kurz vor Weihnachten.

    Spaß beiseite: Deutschland gilt noch nicht mal als Film-Entwicklungsland.

    Ja, ein paar Regisseure können sich ihre Fördergelder so gut einteilen, dass sie sich eine 8-Zimmerwohnung in der Hamburger Innenstadt leisten können. Aber die zwei Machwerke, die sie im Sinne guter öffentlich-rechtlicher Unterhaltung im 10-Jahresrhythmus dafür abliefern müssen, werden wegen der immensen „Verwaltungskosten“ bei Nacht und Nebel mit einer Laienspieltruppe und engagierten Studenten am Baggersee von Itzehoe und in einer Wuppertaler Altbauwohnung abgedreht. Klar dass bei solchen Dimensionen kein Geld für Musik und Ton übrig bleibt. Aber jede gute Regie-Assistentin (aka Dozentin an der VHS, Leiterin Arbeitskreis Fotokunst Elberfeld, etc.) hat einen Neffen/Cousin/Sohn der im Kinderzimmer ein Computer mit Audiosoftware ‘rumstehen hat – und ein Midi-Keyboard.

    Man sieht also alle Nase lang Halbwüchsige mit Pudelmützen überm Sm58 durch verlassene Industriegebäude in Essen strolchen, um von drittklassigen Kommissaren so bedeutungsvolle Sätze wie: „Lotte, lauf. Ich glaub‘, das ist unser Mann!“ aufzunehmen und das ganze anschließend mit bedrohlichen Samples und Streichern aus der Bontempi zu einem Gesamtwerk abzumischen, das den deutschen Anspruch im Filmgeschäft – unterste Schublade muss es schon sein – genügt.

    Noch mal deutlich: das war Spaß, diente der Unterhaltung und sollte niemand verletzen, der mit Hilfe der deutschen Filmförderung ein sattes und entspanntes Leben im kreativen Vakuum führt. Auch Regisseure mit Eigentumswohnungen in Hamburg nicht.

    In anderen Ländern ist natürlich alles besser. Dank einer natürlich gewachsenen Wirtschaft mit organisierten Gewerkschaften kannst du z. B. in Amerika durchaus überleben, falls:
    • deine kompositorischen Fähigkeiten so überdurchschnittlich sind, dass du dich gegen Unmengen von – teilweise begnadeten, genialen und eigentlich immer gut ausgebildeten – Konkurrenten durchsetzen kannst
    • du selbstverständlich nicht nur studierter Musiker, Komponist und Arrangeur bist, sondern auf dem zweiten Bildungsweg mindestens auch in Tontechnik brillierst (Ja, auch Amerika muss sparen. Leute, die vor 15 Jahren noch Orchester dirigiert haben, werden heute von jungen, genialen Einzelkämpfern ausgebootet, die nie schlafen, Unsummen in Equipment gesteckt haben und fertige, sendefähige Produkte so schnell liefern, wie dein Cubase zum hochfahren braucht. Die berühmten älteren, aber finanziell nicht mehr so gut gestellten trifft man gelegentlich bei Vorträgen. Sie sind da zum Vortragen, um bestaunt zu werden – aber auch um sich gelegentlich satt zu essen)
    • du die richtigen Leute kennst, am richtigen Ort zur richtigen Zeit bist (Donnerstag, 18:30 Uhr, Sky-Bar im Mondrian oder der Stricher-Treffpunkt Ecke La Cienega/Sherwood, ab 21:00 Uhr. Am besten mit der DigiCam.)
    • du Referenzen, Referenzen und Referenzen hast. Falls diese – üblicherweise auf Din A4 Blätter geschriebenen – Referenzen zusammen nicht mindestens 24 Kg schwer sind (aka „West-Hollywood-Bantam-Weight“ = Einsteigerklasse) genügt das Pendant in Blockbustern (1 Blockbuster entspricht 6 kg – du brauchst also 4!) oder 2 Oscars. Hier reicht Oscar aus der Realschule nicht aus: ich rede vom „Academy Award of Merit“ – fette 12 kg an Referenzen wert.

    So genug für heute.
    Hier noch einmal die Zusammenfassung: Vergiss es!

    Falls dir das noch nicht genügend Angst gemacht hat und du heftig genug bettelst, erfährst du im nächsten Teil von Frankies Filmmusikführer für Bewusst- und Ahnungslose, wie
    • ein Mann in Santa Barbara sein Ein-Familienhaus – mit der unter anderem größten Einzelbestellung bei Cranesong – in Kaliforniens führendes Studio für Filmmusik verwandelt hat. Les alles darüber, was seine Frau dazu sagt (der Irre), was seine Nachbarn dazu sagen (der Irre!) und was er selbst dazu sagt: (Irre) Erfahre alle Hintergründe, auch über die Ängste und Hoffnungen seiner Bank, die eigentlich nicht davon ausgeht, dass jemand in dieser Branche länger als 2 Jahre lebt und deshalb als Sicherheit die Lebensversicherung schon mal im voraus kassiert hat.
    • Sei live dabei, wenn die Serie Scrubs in 2 Tagen in einem alten Krankenhaus mit O-Ton gedreht wird, die 2 langhaarigen Tonleute von allen gehasst werden weil sie im Weg ‘rum stehen, sich zu 50% in die deutsch-sprechende Hauptdarstellerin verlieben, von Zach Braff alle 4 Stunden mit dem allseits bekannten und beliebten „Oh, The Sound of Chili. Did you get that on tape? Can I email this to my mom?“ aufgemuntert werden und es trotzdem schaffen, das Ganze in 6 – 8 Stunden abzumischen und sendefertig zu machen – ohne sich jede Woche die Fingernägel bis zum Ellebogen abzuknabbern.



    Uff,
    Frank


    :D
     
  13. mad

    mad

    Registriert seit:
    12.08.03
    Punkte:
    38.574
    38574
    Welch wunderbarer Thread, der es doch so schön schafft, zu desillusionieren. Leider ist es wohl wirklich so. Ich empfehle drum eigentlich auch immer wieder, sich nicht auf die Musik zu konzentrieren.

    Klar, man hört immer von den Jungs, die es "geschafft haben". Wovon man nie was hört, sind all die Sozialhilfeabhängigen und Aldi-Gestelleinräumer, die auch alles auf diese Karte gesetzt haben. Klar klingt das spiessig... "Wenn alle so denken, wär nie jemand Star geworden". Und wenn niemand so denken würde, ginge es der Welt noch viel dreckiger, weil niemand mehr Kohle herbeischafft.

    Sagen wir, in Deutschland gibt es wirklich nur diese 20 Stellen, in denen Leute von ihrer Arbeit leben können... Ist es nicht komplett am Markt vorbei, ganze Studiengänge auf die Beine zu stellen, die sich nur damit befassen, Leute zurückzulassen, die wohl glänzend ausgebildet sind, für die aber niemals ein Markt besteht? In der Branche läuft auch verdammt viel über Beziehungen.

    Gruss
    Mad
     
  14. Emmy

    Emmy Themenersteller

    Registriert seit:
    03.04.05
    Punkte:
    130
    130
    Vielen Dank, dass ihr mir meine allerletzten Illusionen genommen habt.
    Aber was habe ich auch erwartet...

    Ganz so fixiert auf die Filmmusik und nur die, bin ich ja auch gar nicht, wie oben schon geschrieben studiere ich Musik auf Lehramt um später was Festes zu haben.

    Das ich von der Filmmusik nicht leben kann ist mir schön bewußt geworden, aber vielleicht gibt es hin und wieder die Chance irgendwelche Aufträge an Land zu ziehen oder bei speziellen Auwahlfverfahren mit zu machen (Es gibt doch genügend deutsche Filme die brauchen alle Musik!)

    Kontakte oder Tips für nützliche Kontakte könnte ich doch dann sicherlich in solch einem Filmworkspop bekommen?!? oder lieg ich da total daneben.

    Mich würde einfach nochmal interessieren wer da schon mal teilgenommen hat,
    Karriere hin oder her.

    Ansonsten bedank ich mich für die rege Beteiligung

    Emmy
     
  15. tsching

    tsching Veteran

    Registriert seit:
    02.04.03
    Punkte:
    12.847
    12847
    Hi Emmy,

    ich hab schon öfters am Filmmusik-Workshop teilgenommen, bin ja auch der Veranstalter :)
    Was ich sagen kann ist, dass unter den Teilnehmern auch nach dem Workshop meist ein reges Netzwerk entsteht, es werden immer alle Kontakdaten ausgetauscht und ich weiss von mehreren Leuten, die mittlerweile Projekte zusammen machen. Der Dozent Christian gibt auch einen Einblick in die Berufsmöglichkeiten in Deutschland und auch im Ausland. Er selbst hat Filmkomposition & Sounddesign in Ludwigsburg studiert und hat selbst sehr viele Kontakte in die Industrie bis hin nach Hollywood (Hans Zimmer).
     
  16. Doofid

    Doofid

    Registriert seit:
    18.10.04
    Punkte:
    118
    118
    Hey nochmal!

    ...also ganz so düster und dunkel und schlimm wie es hier dargestellt wird ist es ja nun nicht. Gerade wenn Du das Lehramtsstandbein hast, gibt es hier und da immer wieder Möglichkeiten was in der Richtung zu machen. Es gibt ja nicht nur Kinofilme, sondern auch Spielfilme, Kinderfilme, Dokumentarfilme, Industriefilme, Werbefilme etc blabla. Klar wird man davon nicht unbedingt leben können, aber dafür hast Du dann ja auch das zweite Standbein. Mann muss eben versuchen seine Nische zu finden und wenn's denn dann nicht klappt bleibt man eben Lehrer.
    Was die Ausbildung angeht - Die Studienplätze sind schwer zu ergattern und die Zeit die Du für's Studium dann noch zusätzlich aufbringen müsstest kannste lieber unterrichten und Dir vom Gehalt ein dickes Equipment zusammen sparen :) würdest Du aber wirklich ernsthaft in Richtung Filmmusik gehen wollen müsstest Du schon nochmal "richtig" etwas in Richtung Komposition studieren. Es gibt in Deutschland auch (noch) keine Master-studiengänge im Bereich Filmmusik (oder überhaupt im Bereich Komposition), die Dir Deinen BA anrechnen könnten. Obwohl ich ja in Berklee Filmmusik studiert habe und im Lehramtsstudium Komposition als Schwerpunkt hab und auch Dienstleistungen im Bereich Orchestration, Komposition und Arrangement etc anbiete, muss auch ich immer wieder wegen der Komplexität von symphonischen Werken schlucken und feststellen wie viel mir eigentlich noch fehlt um ein "echter" Komponist zu sein. Ganz zu schweigen vom technischen Wissen, das man heute so braucht...
    aber wenn man seine Nische zB beim Industriefilm sucht oder in Richtung Werbung geht ist symphonisches Wissen nicht unbedingt gefragt - wenn Du also gut "produzieren" kannst ist das doch schon was. Und das kannst Du dann nebenbei machen, wenn Du Lehrer bist. Vielleicht geht das irgendwann so gut, dass sich das verselbstständigt und Dein Lehrerdasein ablöst.
     
  17. music_producer

    music_producer

    Registriert seit:
    14.06.05
    Punkte:
    324
    324
    hallöchen...

    eine Frage, was kostet die Ausbildung in Berklee denn? ich denke das wäre auch für andere interessant,

    danke für die Antwort

    Dirk
     
  18. Hadys

    Hadys

    Registriert seit:
    09.03.06
    Punkte:
    65
    65
    Da kann ich vielleicht mal von der anderen Seite aus dem Nähkästchen plaudern...
    Musik ist ja mein Hobby aber beim Film bin ich beruflich.

    In diesem Jahr produziert die Fa. bei der ich tätig bin einige Neunzigminüter und eine Serie für das Fernsehen. Bei der Auswahl der Komponisten stolpert man definitiv deutschlandweit immer wieder über dieselben Namen. Die Anzahl derer, die nur von Filmmusik leben ist wirklich gering - die meisten Filmkomponisten sind hauptsächlich als Musiklehrer, Studiobetreiber o.ä. tätig. Ein Beispiel ist hierfür vielleicht Helmut Zerlett, der zwar erfolgreich Filmmusik produziert aber sich bekanntermassen nicht allein auf dieses Standbein verlässt. Zusammenfassend kann man sagen, dass viele Filmkomponisten zwar nur von Musik leben, aber nicht von Filmmusik allein.
    Filmmusik ist in deutschen Kalkulationen eben immer noch ein eher geringer Faktor im weltweiten Vergleich.

    Schwierig ist es "ein Bein in die Tür zu bekommen" da in dieser Branche leider doch zu viel über Vitamin B läuft. Eine Möglichkeit ist, sich von allen Produktionsfirmen die Adressen und den Namen des Leiters der Fictionabteilung (bzw. eines Producers ) zu besorgen und diese mit Demos zu befeuern ( Bild & Ton ); wenn man ganz großes Glück hat bekommt man vielleicht einige Szenen aus der Rohfassung gesendet mit der Bitte, diese zu vertonen und dann landet man in einem großen Karteikasten...
    Wenn man in Berlin, München oder Köln wohnt kann man auf Grund der Dichte von Produktionsfirmen auch persönlich vorbeischauen.

    Filmmusik an der Filmakademie Ludwigsburg wird übrigens nur als Aufbaustudiengang angeboten, d.h. Bewerbungen sind nur mit dem Vordiplom einer Musikhochschule/akadmie möglich. ( und wenn dann mal 10 Studenten aufgenommen werden ist das schon viel )
    Unbestritten sind aber die guten Anbindungen der Hochschulen in München, Berlin + Ludwigsburg an die Industrie und die Möglichkeit frühe Kontakte zu knüpfen.
     
  19. Doofid

    Doofid

    Registriert seit:
    18.10.04
    Punkte:
    118
    118
    Moin Dirk!

    Also, Berklee hat zwar sehr viele Vorteile, aber ein riesiger Nachteil ist, dass die Ausbildung schweineteuer ist. Als ich da war hat man 13000$ im Semester gezahlt. Ich hatte zwar ein Stipendium, musste aber immer noch etwas mehr als die Hälfte davon blechen. Immerhin ist in dem Betrag aber auch Wohnheim und Verpflegung enthalten, aber trotzdem...
    Vorteile sind aber, dass man von absoluten Profis unterrichtet wird und es ein riesiges Netzwerk zweichen Filmschaffenden und den Lehrenden gibt. Mein Filmmusik-Dozent war zB Editor in einigen Hollywood Filmen (Leathal Weapon, Robin Hood, Stirb Langsam, Die Drei Musketiere, ........................) und konnte uns daher auch Material zeigen, dass "normalen" Leuten nicht zur Verfügung stand (alte Temp Tracks, Mock-Ups oder erste Scores, die dann nicht verwendet wurden).
    Aber wie gesagt - das liebe Geld... Berklee macht alle paar Jahre eine World Scholarship Tour, bei der man für Stipendien vorspielen kann. Dafür muss man sich extra bewerben, Infos gibt's auf http://www.berklee.edu
    Wenn Du mehr Fragen hast kannst Du mir auch mailen.
    Gruß,
    Doofid
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.