Information ausblenden

Feedback gesucht - Folk/Singer-Songwriter Song

Dieses Thema im Forum "Feedback gesucht" wurde erstellt von Andi123, 14.12.20.

  1. Andi123

    Andi123 Themenersteller Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    02.09.19
    Punkte:
    585
    585
    Hallo liebe Recording-Gemeinde ;)

    neuere Version:


    alte Version


    bin gerade mit der ersten Version von "Highs, Lows" einem eher ruhigeren Folk-Song in manchen teilen schon fast countrymäßigen Song fertiggeworden. Würde mich also über Feeback bzgl. Mix/Mastering/Arrangement/Song an sich freuen, da für mich kein neutrales hören mehr möglich ist. Hab diesmal probiert die ganz hohen Frequenzen etwas zu bedämpfen damit man ein wärmeres Gefühl hat. Diesmal habe ich auch relativ wenig Kompression benutzt und viel versucht über Lautstärkeregelung zu lösen. Ziel war es nämlich das die Instrumente natürlich klingen sollen. Ob mir das gelungen ist, bin ich mir leider nicht mehr so sicher.
    Habe auch das Gefühl desto mehr man mit bsp. Dynamic EQ's und anderen Plugins rumexperimentiert desto unnatürlicher klingen die Instrumente. Auf der anderen Seite klingts mit einem Haufen Bearbeitung natürlich voller. Ich hoffe ich habe einen einigermaßen guten Zwischenweg gefunden. Bin mir da aber sehr unsicher, ob es jetzt schon zu produziert klingt weil ich es dann doch irgendwie auf eine halbwegs wettbewerbsfähige Lautstärke bringen wollte.
    Musikalische Einflüsse, in die das Lied son bisschen gehen sollte sind: My Morning Jacket, Fleet Foxes, Milk Carton Kids, Gregory Alan Isakov

    Also freue mich über Feedback aller Art! Vielen Dank euch!
    Achja runterladen kann man auch. Da Soundcloud ja meistens mit seinem Codec gerne was zerstört.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19.01.21
    Andi123, 14.12.20
    #1
    akStudio bedankt sich.
  2. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    19.349
    19349
    Deine Einflüsse hört man zwar raus, aber das ist nicht dominant. Der Mix geht so völlig klar. Im Ref (soll es einer sein?) kann die Stimme etwas lauter.
    Insgesamt stimmig.
     
    leary, 14.12.20
    #2
    Andi123 und SoulFrontier bedanken sich.
  3. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    27.420
    27420
    Sehr schön der Song, super die Umsetzung!
    Genau mein Ding.
     
    SoulFrontier, 14.12.20
    #3
    Andi123 bedankt sich.
  4. altessockenfach

    altessockenfach

    Registriert seit:
    16.12.12
    Punkte:
    21.125
    21125
    Super schön :) Ich finde auch, dass die Stimme im Refrain etwas schwer verständlich ist, am besten die Hauptstimme etwas lauter und die Backings etwas leiser machen. Und vielleicht insgesamt einen Tacken im oberen Mittenbereich rausnehmen, addiert sich etwas auf, aber kann man auch so lassen. Räume sind super.
     
    altessockenfach, 14.12.20
    #4
    Andi123 bedankt sich.
  5. akStudio

    akStudio

    Registriert seit:
    31.10.12
    Punkte:
    1.713
    1713
    Toll gemacht! Einfach schön :)
     
    akStudio, 14.12.20
    #5
    Andi123 bedankt sich.
  6. Andi123

    Andi123 Themenersteller Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    02.09.19
    Punkte:
    585
    585
    Vielen Dank für das schnelle und nette Feedback!! Es ist schön sowas zu hören, weil ich ehrlich während des Mixens den Punkt erreicht habe, dass ich das Lied gar nicht mehr mochte und mir auch generell ziemlich unsicher wurde, was das ganze Arrangement anbetrifft.
    @altessockenfach @leary
    Das mit dem Refrain und der Stimme ist echt n bissel merkwürdig. Die Lautheit LUFS auf mein Loudness Meter schießt da förmlich in die Höhe obwohls gar nicht soviel lauter wirkt als die Verses. Mein Plan war nämlich das der Refrain wirklich auch als Lautstärkesteigerung wahrgenommen werden soll. Und es findet auch eine leichte Frequenzverschiebung statt (natürlich auch durch den Wechsel der Instrumente), aber selbst nach nachregeln der Stimmen klingt es merkwürdig. Werde auf jeden Fall nochmal deinen Vorschlag probieren mit Main Vocal leiser und Backing Vocals etwas leiser. Die Grundidee war eigentlich das sich die Hauptstimme in die Backings einsortiert und das ganze wie so eine Art Chor funktioniert. Aber wenn es jetzt schon zwei von 3 Zuhörern irritiert hat geht die Idee glaube ich nicht ganz so auf. Danke für den Tipp!
    @altessockenfach Freut mich, dass dir die Räume gefallen. Damit habe ich mich tatsächlich lange rumgeschlagen (Automation) und war irgendwie nie 100%-ig zufrieden, sobald ich gewisse Referenztracks gehört habe. Die Räume haben auf jeden Fall von meinen letzten Black Friday Einkauf einiges abbekommen. Seventh Heaven Professional und der IK Sunset Sound Studio Reverb haben auf jeden Fall gute "Zusammenschweißarbeit" geleistet. Dann wars ja hoffentlich kein verschwendetes Geld ;D
     
    Andi123, 14.12.20
    #6
    leary bedankt sich.
  7. Andi123

    Andi123 Themenersteller Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    02.09.19
    Punkte:
    585
    585
    hab grad am mix rumprobiert...wenn ich die main-gesangsstimme lauter mache und die backing vocals leiser zerhauts etwas die Stimmung und Mixverhältnisse im Refrain.. habe nochmal ein paar andere mixkollegen gefragt.. da war die eine hälfte für etwas lautere Vocals im Refrain und die andere Hälfte fands gut so wie es war.. unabhängig davon wurde mir aber von 3 anderen geschätzten Kollegen attestiert, dass sie die Snare etwas zu laut/direkt fanden. Habt ihr das auch so wahrgenommen? Ich habe jetzt mal eine Version hochgeladen, bei der ich den Snarebus um 4,5db reduziert habe und auch den backbeat tambourinähnlichen Ring um 3,5db reduziert habe. Gerade auf Handylautsprechern hat das ein bissel "geknallt".Es macht bei der Snare aber nur einen feinen Unterschied, weil das meiste an Snaresound von den Overheads kommt. Ist ehrlich gesagt auch das erste mal, dass ich echte Drums bei einem eigenen Lied gemischt habe, die ein befreundeter Schlagzeuger eingespielt hat... davor habe ich meist nur mit Superior Drummer 3 gearbeitet. Ist dann doch nicht so einfach. ;)
    Hier die neue Version:
     
    Andi123, 16.12.20
    #7
    leary bedankt sich.
  8. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    19.349
    19349
    du gehst mit deinem mix ja eher in richtung fleet foxes, was mir auch gefällt.
    insgesamt würde ich deinem mix weniger hohe mitten und höhen geben. hör mal, was unten rum bei den fleet foxes abgeht. es wirkt schön warm. du bist insgesamt eher mittig unterwegs, was dem song nicht so gut tut.
    man kann deinen song aber auch in richtung gregory mixen, dann gesang lauter, hauptgitarre lauter, der rest leiser und ordnet sich eher unter.
     
    leary, 16.12.20
    #8
    Andi123 bedankt sich.
  9. felic

    felic Musikmacher

    Registriert seit:
    18.01.21
    Punkte:
    5
    5
    Sehr schöner Titel. Kompositorisch wie auch im Arrangement und Instrumentierung!

    Mir gefällt das Mittige des Mixes und die zurückgenommenen Höhen in den Backings grundsätzlich sehr gut. Stellt die Main Vocals schön vor die Bühne ins Rampenlicht, bzw. in die Mitte des Orchesters. Auch die Balance der Instrumente/Stimme finde ich völlig in Ordnung, resp. empfinde die Stimme nicht als zu leise (generell/im Refrain).

    Um noch etwas mehr Separation/Ortung der Instrumenten zu erreichen würde ich ggf. probieren die einzelnen Instrumente in ihren Frequenzbereichen etwas mehr zu differenzieren. Als Unterstützung der Position/Ortung des gewählten Panoramabildes. Der Mix bekommt dadurch noch etwas mehr Tiefenstaffelung. Hier und dort bei den einzelnen Instrumenten ein paar weniger Low Mids/leichter Boost in den higher Mids. Und umgekehrt. Aber wie gesagt, mit marginalen Werten um die generelle Tonalität nicht zu verändern. Die gefällt mir sehr...

    Hast du die A-Gitarre mit M/S mikrofoniert?
     
    felic, 18.01.21
    #9
  10. Andi123

    Andi123 Themenersteller Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    02.09.19
    Punkte:
    585
    585
    Hi Felic,
    vielen Dank für dein Feedback - damit kann ich was anfangen! Hatte den Thread eigentlich schon totgeglaubt. Wieviele Seiten musstest du denn durchblättern, um auf den Thread zu kommen? ;)
    Es gibt schön länger eine aktualisierte Version, wo ich an der Balance und unter anderem an der Snarelautstärke etc. noch rumgeschraubt habe.
    Bzgl. der Akustikgitarre: Es ist interessant, du bist schon der zweite, der denkt ich hätte die Gitarre in Stereo aufgenommen. Tatsächlich habe ich sie zwei mal hintereinander mit unterschiedlichen Großmembranmics mono eingespielt und dann ein bisschen gepannt.
    Hier findest du die neuere Version (hab sie oben im Thread auch nochmal dazu gepostet):
     
    Andi123, 19.01.21
    #10
    MountainKing bedankt sich.
  11. felic

    felic Musikmacher

    Registriert seit:
    18.01.21
    Punkte:
    5
    5
    Hallo Andreas,

    Ich hatte wahrscheinlich gerade am Anfang genauer hingehört ;-). Da spielst du sehr tight. Im Laufe des Stückes hört man dann schon deutlich, dass es zwei Gitarren sind. Ich selber experimentiere ziemlich viel mit Stereo Aufnahmen rum. Gerade für A-Gitarren, die Luft in einem Mix haben.

    Die neue Version ist auch schön. Ohne zu wissen, was genau du wo gemacht hast, habe ich den Eindruck, das ein oder andere Detail einzelner Instrumente etwas klarer (heraus)hören zu können.

    Ich hatte gestern Abend das Stück über Kopfhörer gehört. Heute über meine Monitore. Was mir hier deutlicher als gestern auffällt, ist der Klang der Drums. Der - für meinen Geschmack in dem Kontext des Stückes - tatsächlich vll. ein wenig zuviel High Mids hat (irgendwo zwischen 1.5 - 4 kHz). Weshalb es dann auch ein wenig knallt. Was - wiederum: aus meiner Sicht - dazu führt, dass sie sich nicht so laid back anhören, wie sie gespielt sind (was sehr gut zum Stück passt).

    Du schriebst weiter oben, dass das meiste von Snare (und wahrscheinlich dann auch Toms) über die Overheads abgebildet wird. Ohne die Overheads anzufassen, würde ich hier wohl zuerst versuchen, welchen Effekt es im Kontext hat, die High Mids in den Einzelsignalen von Snare/Toms einigermaßen deutlich runterzufahren. Und ggf. noch etwas in den Lows (wo auch immer der Bauch dieser Snare ist) und ganz oben rum bei 10-12 kHz etwas dezent hinzuzugeben. Auf den Einzelspuren, damit die Cymbals nicht plötzlich durch den Mix schneiden. Ggf. bettet das die Drums nochmal ein wenig mehr ein.

    Echte Drums aufnehmen und mischen ist immer eine lustige Reise. Wenn ich keine Drums zur Verfügung habe (bzw. kein befreundeter Schlagzeuger Zeit hat,- ich spiele einige Instrumente, bei Schlagzeug aber ist mein Niveau nur knapp über Karneval-Kapelle), arbeite ich oft mit Addice Drums. Auch wenn die Samples dort natürlich von hoher Qualität sind,- IMO hat man dort im Mix durchaus mit ähnlichen Aufgaben zu tun. Nachteil: Bekommt man es nicht hin, kann man es leider nicht auf die schlechte Aufnahme schieben ;-).

    Wirklich schönes Stück. Gefällt mir sehr. Erinnert mich ein wenig an einige Stücke von Red House Painters (denen ich mit anderen mal im einem Wohnzimmerkonzert gehuldigt habe, s. soundcloud).
     
    felic, 19.01.21
    #11
    Andi123 bedankt sich.
  12. MountainKing

    MountainKing

    Registriert seit:
    04.03.06
    Punkte:
    23.574
    23574
    Ich hör's gerade. Echt schön.

    Die hohen Gitarren (?) im Refrain maskieren den Gesang ziemlich. Das geht die Klarheit etwas verloren, die vorher gut da ist.
     
    MountainKing, 19.01.21
    #12
    Andi123 bedankt sich.
  13. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    10.405
    10405
    Ich kann Dir wieder nur sagen, was ich anders machen würde, wenn das mein Song wäre . . . bzw. was ich irgendwie vermisst habe...:

    ab 0:55, wenn der erste Chorus kommt, hätte ich erwartet, dass das Stück nicht nur nach oben und in die Breite aufgeht, sondern auch ein wenig nach unten ( -> Lows). Mir fehlt also im Refrain ein leiser, Subbass-Hall, der den Eindruck erweckt, dass es da weit nach unten geht (räumlich).

    Grüße
     
    Turquoise, 19.01.21
    #13
    Andi123 bedankt sich.
  14. Andi123

    Andi123 Themenersteller Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    02.09.19
    Punkte:
    585
    585
    @felic @MountainKing danke für euren Input!
    @Turquoise hi erstmal ;) ja , danke für den Tipp.. ich weiss genau was du meinst. Ich hatte bei der Stelle im ersten Refrain tatsächlich ein bisschen ein "Loudness"-Problemchen beim Mastern. Wollte das Stück nämlich loudnessmäßig nicht totmischen (keine Dynamik mehr) aber die Stelle provoziert den Limiter so das einiges an Bassinfos rausgelimited wurden. Würde ich mein Stück also auf -16lufs oder so mischen wäre da unten an der Stelle wesentlich mehr Wumms. Ist halt auch die Kacke an Soundcloud, weil die immer noch keinen LUFS-Riegel vorschieben. Spotify und Youtube sind da mit -14lufs echt humaner, wenns um "natürlichere" klingende Musik geht.

    Ich werde vorerst am Stück nichts mehr machen, da es schon 4 Korrekturschleifen unterschiedlichster Art durchgegangen ist und in 2 Wochen auf Spotify released wird (ist schon 6 Wochen in der Warteschleife). Wusste ja auch nicht das dieser Leichenthread nochmal wiederbelebt wird.
    Aber Egal! Kann trotzdem viel lernen und mitnehmen von dem was ihr gesagt habt. Nur dann halt eher für die Zukunft.Bestätigt auch zum Großteil die Schwächen derer ich mir jetzt im Nachhinein auch noch bewusst geworden bin.
    Arbeite aber grade schon an 2 anderen Liedern und hatte vor einigen Wochen beschlossen das Kapitel mit diesem Lied zu beenden. ;-)
    Danke euch!
     
    Andi123, 19.01.21
    #14