Information ausblenden

externe Backup-Platte, welches Modell?

Dieses Thema im Forum "Musik-PC & sonstige Hardware" wurde erstellt von ModulationMatrix, 16.06.19.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Themenersteller Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    36.823
    36823
    Moin moin Kommjunitie,

    ich bin einfach in nen Computerladen spaziert und hab gesagt, gib mir mal ne externe USB Festplatte für Backup. Der Typ hat mir eine WD Elements Portable in die Hand gedrückt und das war's. Beratung war jetzt nicht so richtig, ist mir hinterher aufgefallen.

    Zuhause stelle ich fest, dass die Platte zwar bei großen Dateien gute Datenraten schafft (Diskmark sagt ~120 MB/s, im realen Backupeinsatz ~ 50-90 MB/s) bei tausenden kleinen Dateien aber extreeeeem langsam wird (bis teilweise runter auf 3 MB/s).

    Also mal geschaut, es gibt ja noch WD Elements in groß, und noch weitere Modelle.

    Tja, da ich sie gekauft und benutzt habe ist umtauschen jetzt eh nicht mehr, aber für die Zukunft hätte ich doch gerne gewusst ob ich mit einer anderen Platte besser gefahren wäre? Sind diese kleinen Dinger ohne eigenen Stromanschluss prinzipiell langsamer? Sind ja vermutlich 5400rpm oder? Für's Backup ist Geschwindigkeit natürlich ein ziemliches Killer-Kriterium, neben dem Preis. Gibts da ein Optimum, besser als WD Elements Portable?
     
    ModulationMatrix, 16.06.19
    #1
    TheSarge bedankt sich.
  2. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    21.300
    21300
    Platte würd ich gar nicht mehr nehmen.

    Am besten fährst Du damit
    - USB 3.1 mit UASP Support
    - externe SSD mit einem Gehäuse das auch UASP unterstützt

    Mit UASP hast Du auch mit kleineren Dateien weniger Stress, arbeitet sehr effizient.

    Momentan sehr empfehlenswert:
    https://www.heise.de/preisvergleich/samsung-portable-ssd-t5-rot-1tb-mu-pa1t0r-a2043831.html

    Habe ich mit zwei FAT32 Partitionen versehen, eine kleinere für DURec recordings, eine andere für Backup oder große Mehrspuraufnahmen.

    Zu erwartende Performance siehe auch hier:
    https://www.forum.rme-audio.de/viewtopic.php?pid=141717#p141717
     
    akl, 16.06.19
    #2
    Loop_Breaker, holgi und ModulationMatrix bedanken sich.
  3. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Themenersteller Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    36.823
    36823
    Naja also fürs Backup schaue ich preismäßig eher auf mechanische Discs. Aber auch da wirds ja Geschwindigkeits-Unterschiede geben durch Bauart etc. nehme ich an.
     
    ModulationMatrix, 16.06.19
    #3
  4. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    30.399
    30399
    Das liegt m.W. an Windows selbst.
    Beim Kopieren von Midi-Dateien bekommste graue Haare. :)
    https://www.mikrocontroller.net/topic/441744
    https://www.chip.de/news/Dateien-ko...neller-als-der-Windows-Explorer_93624069.html
     
    Realist, 16.06.19
    #4
    ModulationMatrix bedankt sich.
  5. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    21.300
    21300
    Wenn Du kleinere Dateien zu übertragen hast, dann ist UASP effizienter.

    USB 3.1 controller unterstützen idR UASP, aber nicht jedes externe Gehäuse, da musst Du schauen, was der Controller im Gehäuse supported.

    Und ne Platte ist halt total lahm im Vergleich zu einer SSD.
    Bei den gefallenen SSD Preisen sollte man sich keine Platte mehr antun.
    Und wenn Du mal schaust, wie klein und portabel die kleinen SSD Disks sind ...
    Das ist richtig schnuckelig.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.06.19
    akl, 16.06.19
    #5
    Loop_Breaker und ModulationMatrix bedanken sich.
  6. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Themenersteller Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    36.823
    36823
    Oh nicer Tipp! Ich verwende Cobian Backup, aber das ist auch schon hornalt.

    Verwendest du eins von den Schnell-kopier-Tools? Gerade für das initiale Backup würde mir das sehr viel bringen denk ich mal.
     
    ModulationMatrix, 16.06.19
    #6
  7. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    21.300
    21300
    An Cobian wird doch so gut wie nicht mehr gearbeitet.

    FreeFileSync ist sehr effizient und läßt sich über den export in DOS batch files auch noch sehr gut automatisiert in die Windows Aufgabenplanung einbinden.

    Und für system backup; Macrium Reflect
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.06.19
    akl, 16.06.19
    #7
    Loop_Breaker und ModulationMatrix bedanken sich.
  8. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    27.972
    27972
    Ich mache meine Backups via dem kostenlosen "Personal Backup", was vom Entwickler Dr. Rathlev immer weiter upgedated wird.
    Lässt keine Wünsche offen (inkl. automa. Backup wann udn wie oft man möchte etc.).
    Und ist selbstverständlich sehr schnell, schneller als die Windows-Kopiererei.

    An Backup-PLatten nutze ich aktuell ein paar Western Digital MyBook von 3-8TB.
    Die erste läuft schon seit 6 JAhren problemlos, und die anderen auch.

    Meine erste Seagate Backup-Platte, lächerliche 250GB, geht im übrigen immer noch ;)
     
    whitealbum, 16.06.19
    #8
  9. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Themenersteller Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    36.823
    36823
    Gerade mal Supercopier getestet, der völlige Reinfall. Das Ding ist ne absolute Schnecke.
     
    ModulationMatrix, 16.06.19
    #9
  10. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    27.972
    27972
    Teste das
    http://personal-backup.rathlev-home.de/index.html

    Top, sehr mächtig, muss man sich etwas einfuchsen, aber sehr schnell und zuverlässig.
    Auch bei vielen kleinen Files (gerade die Peak und img Files von Cubase und Co. sind ja mini)

    FreeFileSync ist auch top, nutze ich gerne um Verzeichnisse zu vergleichen, und dann entsprechend vorzugehen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.06.19
    whitealbum, 16.06.19
    #10
    Loop_Breaker und ModulationMatrix bedanken sich.
  11. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    30.399
    30399
    Nein, ich lebe seit Jahren mit dem Umstand. :)
    Zum Syncen von Projekten nutze ich aber auch das von akl empfohlene Free File Sync.
    Ob das jetzt bei kleinen Files schneller ist, weiß ich gar nicht so genau.
    Es geht zum Projekte syncen zumindest ziemlich schnell, weil ja nur neue Daten ersetzt werden.

    Ansonsten hab ich für Backups eine externe USB3 von Intenso.
    Die ist eigentlich ziemlich schnell. Einbrüche hab ich da aber auch bei Midi-Dateien oder kleinen nki-Files von Kontakt etc.
    Kommt natürlich drauf an von wo ich kopiere. Von HDD oder von SSD.
    Dann hab ich noch ne externe SSD. Da sind aber eher grössere Files drauf, wie Videoloops und son Gedöhns.
     
    Realist, 16.06.19
    #11
    ModulationMatrix bedankt sich.
  12. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    21.300
    21300
    Hier nochmal eine Info zu UASP, das macht nicht nur unter USB 3.1 sondern auch unter USB 3.0 ordentlich Dampf.
    https://www.pcwelt.de/tipps/Maximal...raete-USB-Sticks-und-Festplatten-9689229.html

    Und wer von Euch gedenkt, ein NAS einzusetzen, dann kann ich nur wärmstens empfehlen, ein thin providioniertes iSCSI volume für den jeweiligen PC zu konfigurieren. iSCSI ist auch wesentlich effizienter über LAN im Vergleich zum SMB Protokoll, gerade bei vielen kleinen Dateien. Das macht sich beim Spiegeln von Dateien mit FreeFileSync stark bemerkbar.
    https://www.pc-magazin.de/ratgeber/nas-iscsi-einrichten-einbinden-festplatte-statt-smb-3197676.html
     
    akl, 16.06.19
    #12
    Loop_Breaker bedankt sich.
  13. zille1976

    zille1976 Tonträger

    Registriert seit:
    18.11.09
    Punkte:
    4.617
    4617
    Ich versteh das Problem nicht.

    Wenn das Backup einmal kopiert ist, dann werden doch eh nur noch die geänderten Dateien gesichert. Das geht dann egal mit was, ratzfatz.

    Am Anfang muss man halt einmal in den sauren Apfel beißen und das Backup ein paar Stunden rödeln lassen.
     
    zille1976, 16.06.19
    #13
  14. zille1976

    zille1976 Tonträger

    Registriert seit:
    18.11.09
    Punkte:
    4.617
    4617
    Was auch immer man unter „ordentlich Dampf“ versteht. Bei den praxisfernen sequentiellen Benchmarks mag das stimmen. In der Permormance bei kleinen Dateien (4k und 4k QD32) ist der Unterschied quasi kaum messbar:

    6576D52F-5AEC-4FE5-91FF-C557BB33EE7E.jpeg
     
    zille1976, 16.06.19
    #14
  15. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Themenersteller Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    36.823
    36823
    Genau um diesen sauren Apfel geht es. Bei ca 3 Terabyte und stark schwankender Rate, im Mittel mal angenommen 30 MB pro Sekunde, dauert es 27 Stunden .
     
    ModulationMatrix, 16.06.19
    #15
  16. zille1976

    zille1976 Tonträger

    Registriert seit:
    18.11.09
    Punkte:
    4.617
    4617
    Ja, aber so ist es nunmal wenn man so viele Daten hat.

    UASP wird die da nicht viel helfen. Eventuell diese Kopiertools, die am Explorer vorbei kopieren, dann kannst du das evtl. auf 14 Stunden runterschrauben. Aber zaubern können diese Tools auch nicht.
     
    zille1976, 16.06.19
    #16
    ModulationMatrix bedankt sich.
  17. Yacc

    Yacc Musikmacher

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    7.945
    7945
    WD würde ich nicht nehmen, die haben in Tests doch die höchsten Ausfallraten?

    sollte eigentlich gehen, ist doch keine Unterwäsche :D
    Man hat doch 14 Tage Rückgaberecht.

    Wenn du eine schnelle Platte suchst die zuverlässig ist, ich habe mir vor einen Jahr die HGST H3IKNAS400012872SWW gegönnt, ich bin sehr zufrieden mit der Platte

    https://blog.notebooksbilliger.de/im-test-hgst-deskstar-nas-4tb-nas-hdd-mit-7200rpm/

    diese ist natürlich keine externe... also schau mal hier :)
    https://www.techbook.de/easylife/alte-festplatte-zur-externen
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.06.19
    Yacc, 16.06.19
    #17
    ModulationMatrix bedankt sich.
  18. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    21.300
    21300
    Ok, also Du musst jetzt mit der Platte leben, verstanden.
    5400U/Min macht die Sache auch nicht gerade schneller, ich hätte als BU Platte eine mit 7200 U/Min geholt
    und mit etwas besseren Zugriffszeiten und vielleicht sogar etwas größerem Cache.

    Dann hol Dir wirklich einfach ein besseres Gehäuse, in dem der USB Controller auch USAP versteht.

    Dann würde ich direkt was mit USB 3.1 gen2 nehmen, damit Du später an der Stelle nicht limitiert bist, falls Du mal was Schnelleres einbauen möchtest.

    Ich kann Dir konkret folgende Produkte empfehlen, die ich auch im Einsatz habe, läuft sogar auch unter Win7 sehr gut:
    https://www.heise.de/preisvergleich/startech-usb-b-3-1-gen2-enclosure-s351bu313-a1329902.html

    Und falls Du noch einen passenden USB 3.1er gen 2 Controller haben möchtest mit UASP (braucht allerdings einen freien PCIe 3.0 -x4 socket):
    https://www.heise.de/preisvergleich/startech-pexusb312a2-a1703149.html
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.06.19
    akl, 16.06.19
    #18
    ModulationMatrix bedankt sich.
  19. zille1976

    zille1976 Tonträger

    Registriert seit:
    18.11.09
    Punkte:
    4.617
    4617
    Was soll der Quatsch jetzt wieder?

    Wenn er dem schlechten Geld jetzt noch Gutes hinterherwirft?

    Er kauft dann ein Gehäuse für 60 Euro um dann zu merken, dass sich dadurch die Kopierzeit von 27 auf 27 Stunden (nicht) verändert hat?
     
    zille1976, 16.06.19
    #19
  20. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    23.045
    23045
    Ich benutze für all solche Sachen zwei externe Festplattengehäuse von ICY (ICY BOX irgendwas, bei Interesse knipse ich den kleinen Aufkleber) und irgendwelche 3.5" 7200RPM Platten. Ist zwar nur USB 3, für mich aber ganz offensichtlich schnell genug (allerdings unter OSX, keine Ahnung, inwiefern sich das auswirkt). Für meine ganz wichtigen Sachen habe ich (deshalb auch die zwei identlschen Gehäuse) aktuell 4 2GB Platten in 2 Software-RAIDs (geht unter OSX easy, wird unter Windows vermutlich auch keine Raketenwissenschaft sein) aufgeteilt (also eben 2 gleichgroße Platten per RAID Verbund), da habe ich dann automatisch alles doppelt und kann mir etwas günstigere Platten leisten. Den einen Verbund (der ist für meine internen Audio- und Sample Platten zuständig) befüttere per inkrementellem Backup, den anderen manuell (Fotos, Filme und was sonst noch so anfällt).
    Klar, mittlerweile gibt's deutlich schnellere Lösungen per SSD und USB 3.1 - aber wenn man das initiale Backup erstmal fertig hat, ist das an sich irrelevant. Ich mein, wieviele Daten will man denn produzieren?
     
    Sascha Franck, 16.06.19
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.