Information ausblenden

Evoice PL9 - Kugelcharakteristik Ausrichtung

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von Helmet, 10.11.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Helmet

    Helmet Themenersteller

    Registriert seit:
    04.11.08
    Punkte:
    6
    6
    Hallo,

    hat jemand Erfahrung mit dem PL9 von Evoice?

    (http://www.coutant.org/evpl9/index.html)

    Ich würde es gerne zur Ampabnahme benutzen, weil ich mir durch die Kugelcharakteristik erhoffte, etwas von dem Raum mitzunehmen. Allerdings stelle ich kaum Unterschiede zu einem Mikro mit Nierencharakteristik fest. Ist das bei Mikrofonen dieser Bauart überhaupt möglich, eine "richtige" Kugel zu bekommen oder ist es nur eine "breite Niere". Das Mikro habe ich übrigens ganz instinktiv wie ein SM57 positioniert.

    Grüße!
    Helmet
     
    Helmet, 10.11.08
    #1
  2. Burkie

    Burkie Gesperrter User

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    5.632
    5632
    Wie hast Du die Abweichungen getestet?
    Die Charakteristik kannst Du doch testen, indem Du von vorne, der Seite und von hinten aus gleicher Entfernung hineinsprichst.
    Bei Kugel ist von Seite und von hinten gleich laut wie von vorne, bei Niere von hinten deutlich leiser als von vorne.
    Wenn Du das Kugelmikro direkt vor den Amp stellst, ist der Raum höchstens sehr leise drauf, also man hört es kaum.

    Grüße
     
    Burkie, 10.11.08
    #2
  3. Helmet

    Helmet Themenersteller

    Registriert seit:
    04.11.08
    Punkte:
    6
    6
    Danke für die Antwort!

    Meinst Du die Abweichung zum Mikrofon mit Nierencharakteristik?

    Ich habe das Mikrofon wie gehabt positioniert. Wenn ich nun im Raum spreche oder sonst irgendwelche Geräusche mache (klatschen, schreien, Akustikgitarre) ohne dass etwas über den Amp läuft, dann müsste das doch bei einer Kugelcharakteristik einigermaßen Signal liefern, oder? Hier habe ich keinen Pegel-Unterschied zu einem SM57 feststellen können (bei ungefähr gleichem Pegel, wenn ein Signal aus dem Amp kommt).
     
    Helmet, 11.11.08
    #3
  4. Burkie

    Burkie Gesperrter User

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    5.632
    5632
    Ja.
    Es müsste soviele Signal bei Einsprache von vorne wie von hinten liefern.

    Du hast das Mikro also auf den Gitarren-Amppegel eingepegelt? Spielst Du den Amp einigermassen satt laut? Und das Mikro steht ziemlich direkt vor dem Amp?
    Dann macht der Amp soviel Krach, dass der Mikro-Gain soweit unten ist, dass eben Klatschen einfach nur sehr leise ist.
     
    Burkie, 12.11.08
    #4
  5. Helmet

    Helmet Themenersteller

    Registriert seit:
    04.11.08
    Punkte:
    6
    6
    Der Amp ist nicht sonderlich laut. Ich würde sagen weniger als halbe Proberaumlautstärke. Daran sollte es nicht liegen.

    Wir treffen uns am Sonntag wieder zum Aufnehmen. Ich probiere mal mit einer anderen Positionierung rum. Theoretisch könnte ich das Mikro sogar um 180 Grad drehen, oder?
     
    Helmet, 14.11.08
    #5
  6. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    18.695
    18695
    Ich würde mir über die Charakteristik des Mikros gar nicht so viel Gedanken machen. Als Raummikro nimmt man eher Großmembrankondensatormikros. Die wichtigste Frage ist, ob das Mikro Deinen Soundvorstellungen am Amp entspricht oder nicht?
     
    Astronautenkost, 14.11.08
    #6
  7. Burkie

    Burkie Gesperrter User

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    5.632
    5632
    Hallo.
    @ Helmet: direkt vor dem Amp ist immer laut. Ich kenne das noch aus meiner Zeit in einer Band, wir hatte immer ein Stereo-Mikro (Kugelcharakteristik) mitten im Raum stehen, um die Probe live mitzuschneiden. Alles war deutlich zu hören. Aber wenn man aufhört zu spielen, sind die Ansagen dazwischen, die Absprachen zwischen Drummer und Bassist kaum zu hören. Und dabei stand das Mikro noch nichtmal direkt vor einem Amp.
    Man täuscht sich leicht über den Lautstärkeunterschied, wenn man bloß "live" mit eigenen Ohren mithört. Z.B. kann man sich live direkt auf leise Ereignisse konzentrieren, was auf Aufnahmen so direkt nicht geht. Deshalb kommt Dir auf der Aufnahme das Klatschen oder Reden vieleicht bloß so leise vor...
    Und ja, wenn Du die Kugel um 180° drehst, sollte sich am Pegel praktisch nichts ändern. Aber evtl. geringfügig etwas am Klang. Die Einsprache bei Kugel-Mikros ist vorne, hinten ist der "Stiel" drangebaut. Die von hinten kommenden Schallwellen müssen um das Mikro herumgebeugt werden, um vorne in der Einsprache die Membran auszulenken. Bei hohen Frequenzen ist die Wellenlänge so etwa im Bereich der Abmessungen von Mikrophon oder Einsprechöffnung, und die Beugung klappt nicht mehr so gut: Der Frequenzgang von hinten ist in den hohen Lagen nicht so glatt wie von vorne. Normalerweise aber ist dieser Effekt nicht überaus störend hörbar.

    @artcore: Wieso den Großmembraner? Niere oder Kugel?
    Außerdem will Helmet das Kugelmikro ja eben gerade nicht als zusätzliches Raummikro nehmen, sondern als Close-Miked-Mikro, mit sozusagen zusätzlichem rückwärtigem Raumanteil von hinten. Inwieweit würde den ein Großmembraner-Kugel direkt vor dem Amp aufgebaut soviel vorteilhafter sein als eine Kleinmembraner-Kugel direkt vor dem Amp?

    MfG
     
    Burkie, 16.11.08
    #7
  8. Helmet

    Helmet Themenersteller

    Registriert seit:
    04.11.08
    Punkte:
    6
    6
    Wir haben gestern wieder aufgenommen. Ich habe das PL9 spaßeshalber mal umgedreht. Dann habe ich zwar mehr Raumanteil drauf, aber sobald der Amp selbst moderat dazukommt müllt er alles zu (vom Klang ganz zu schweigen). Um einen vernünftigen Raumanteil zu haben, musste ich relativ weit vom Amp (ca 1,5 m) weggehen, was allerdings nicht gut klang (wenig differenziert, keine Schärfe).

    Ich habe dann das SM57 am Amp dazugemischt, später ein e606 (anstatt dem SM57), was aber zu keinem befriedigenden Ergebnis führte. Als Raummikro ist die Kugel auch nicht so toll, weil dann zuviele umgewollte Nebengeräusche mitkamen, die wir mit einem Nierenmikro nicht hatten (Im Raum steht noch ein Schlagzeug, das nicht abgebaut werden darf. Außerdem klappern gelegentlich Flaschen. :) )

    @artcore: Mir ist klar, dass ein Großmembraner im Raum die Standardlösung ist. Mir ist das PL9 durch einen Gebrauchtkauf als Bonus in die Hände gefallen und als ich mich erkundigte, stellte ich fest, dass es ein Instrumentenmikrofon mit Kugelcharakteristik ist. Das wollte ich mal für die Gitarre ausprobieren, mit dem Ergebnis, dass das PL9 in meinen Augen keine vernünftige Alternative weder am Amp noch im Raum zu den "Standards" ist.

    Nur zur Vollständigkeit: Wir hatten neben dem PL9 noch ein SM57 und ein e606 zur Verfügung. Dazu im Raum ein mxl 990 und ein Rode NT1 (nicht NT1a). Nach dem ersten Hördurchgang (ohne großes Pegeln und EQing) kommen wohl das Sennheiser e606 und das mxl 990 in den Endmix.


    Danke für die Antworten und weiterhin erfolgreiches Schaffen!
    Helmet
     
    Helmet, 17.11.08
    #8
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.