Information ausblenden

Eure Musikkarriere

Dieses Thema im Forum "Community" wurde erstellt von MARYUS, 06.10.02.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. MARYUS

    MARYUS Themenersteller

    Registriert seit:
    29.09.02
    Punkte:
    129
    129
    Hi Popsta, hi alle zusammen !!!
    Ich denke, um uns näher zu kommen, sollte sich jeder der mitmachen möchte dazu äußern, wie sein musikalischer Werdegang aussieht.
    Quasi ein Paar Zeilen wie z.B.:
    1. Wie kamm es überhaupt dazu?
    2. Welche Musikrichtung wird bevorzugt?
    3. Musikalischer Erfolg?
    4. Zuckunftspläne?
    Das dürfte erstmal reichen.
    Also ran an die Tastatur und los geht´s.........
    Denn nur so können wir uns besser kennenlernen.
    MfG MARYUS ;-)
     
    MARYUS, 06.10.02
    #1
  2. MartyK

    MartyK

    Registriert seit:
    12.08.02
    Punkte:
    5.907
    5907
    Hi Maryus,

    also, ich persönlich habe noch keinen Erfolg mit meiner Musik gehabt (ausgenommen, dass einer meiner Songs mal auf Platz 7 in den mp3.de-Charts war ;-)), obwohl es schon schön wäre, wenn ich mal welchen hätte.
    Ich mag Pop, Rock, Trance, Dance (aber auf gar keinen Fall so einen Mega-Schrott, wie er zum größten Teil gerade auf Club-Rotation auf VIVA zum 6-jährigen Jubiläum gezeigt wird), TripHop, House.

    Ich war schon immer musikbegeistert und habe mir mit 16 Jahren etwa einen Ensoniq-Sampler zugelegt, mit dem ich in der Zwischenzeit auch schon einige Demos gemacht habe.
    Da Selbstbewusstsein in der Musikszene sehr wichtig ist (und ich es gerade in Bezug auf Musik habe), wage ich es, zu behaupten, dass viele meiner Produktionen einem Großteil der heutigen Dance-Tracks locker Paroli bieten können - auch wenn es sich zum allergrößten Teil nur um kurze Demosongs handelt, die mit lediglich 1 MB erzeugt wurden. Das wird sich aber zukünftig ändern.
    Es wäre übrigens toll, wenn ich jemanden finden würde, der meinen Musikgeschmack teilt und Lust hätte, mit mir was eigenes auf die Beine zu stellen. Vorbilder sind für mich Depeche Mode, Madonna, Snap, Felix, KLF - um mal eine kurze Auswahl zu nennen.

    Mein Traum wäre sicherlich eine Chart-Platzierung.

    Gruß

    Marty

    [ Geändert von MartyK am 06.10.2002 01:50 ]
     
    MartyK, 06.10.02
    #2
  3. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    hi maryus,

    wäre zu viel um alles aufulisten. zum thema "meine" musik und vö kann ich kurz was schreiben...

    1. mit 6 jahren klassische gitarrenausbildung gemacht. mit 10 hat mich mein gitarrenlehrer rausgeschmissen, weil ich nen tonabnehmer auf der klassischen gitarre reingesägt habe... das fand er gar nicht lustig :-D
    naja, seiddem einige bands, erst gitarre in ner schülerband, dann umgestiegen auf bass in ner metal band, dann pop... jetzt nur noch studio alleine. hatte irgenwann genug von den ewigen banddiskussionen...

    2./3. ne, noch nicht, soweit bin ich noch lange nicht, das ich veröffentlichen könnte. hab vor 5 jahren ernsthaft damit angefangen und bin momentan auf dem stand, das ich ne dance produktion relativ locker produzieren könnte. mir fehlen noch die "zündenden ideen"!
    von der technischen seite her aber kein problem mehr.
    hab aber schon einige tausende cd´s vö´t die mit musik primär nichts zu tun haben, nämlich sample cd´s... immer wieder lustig, wenn mal mal nen song (u.a. bei 1live partyservice) hört, und da ein vocalsample von mit höre...hehe

    4. zukunft... es kommt was kommt... keine ahnung, musikbuiss ist unvorhersehbar, und so viel tue ich auch nich dran, das ich von heute auf morgen POPSTA(R) werden würde :-D
    hab halt noch nen laden x-pertmedia, soundsamples.de und natürlich homerecording.de am laufen. ergibt zusammen ne 90stundenwoche ohne wochenende/ferien/feiertag...

    mfg
    karsten
    www.homerecording.de
    www.soundsamples.de
     
    popsta, 06.10.02
    #3
  4. NOMYS

    NOMYS

    Registriert seit:
    30.08.02
    Punkte:
    920
    920
    Hallo ihr alle da!

    Hey, das finde ich eine gute Idee, so mal ein wenig über uns gegenseitig hier zu erfahren. Ich finde das äußerst interessant.
    Also, dann mal zu meiner Person:

    Ich bin, denke ich, hier der jüngste Mitstreiter mit dem Alter von 17 Jahren. Ich mache Musik von Kindesbeinen an. seit 10 Jahren Blockflötenunterricht (das ist auf jeden Fall kein Anfängerinstrument, wie es leider landläufig etwas gesehen wird), hatte 4 Geigenunterricht (hab 5 jahre in einem Orchester gespielt), habe KLavierunterricht (bin der Meinung, dass man besser Keyboard lernen/spielen kann, wenn man "traditionellen" Klavierunterricht hat), bringe mir ein wenig Gitarrenakkorde bei, singe viel (div. CHorprojekte incl.Sologesang mit Auftritten vor über 500 Leuten). Seit ca. meinem 12.Lebensjahr schreibe ich eigene SOngs, die allerdings erst richtig verwendbar wurden ab dem Jahre 1999 (das Jahr, in dem ich am meisten Songtexte bis jetzt geschrieben hab). Seit 2 Jahren hab ich eine eigene Band. Wir waren alle blutige Anfänger und haben verdammt schnell sehr viel gelernt. Wir haben regelmäßig große Auftritte (nicht oft, aber 2 pro Jahr). Diese waren bisher immer ein riesen Erfolg, es gab über unsere eigenen songs(wir spielen nix gecovertes) IMMMER eine super Kritik, so dass wir auf jeden Fall schon öfter hier im regionalen GEspräch waren. Ich habe als Komponist auch schon ein klassisches Orchesterstück in meinem Stil geschrieben, dass mit dem Schulorchester bei solch einem Konzert mit 600 leuten mit erfolg aufgeführt worden ist.

    Ernstes Homerecording bereibe ich erst seit diesem Sommer. Ich büffle in diesem Bereich richtig. Wir haben letztes JAhr erste PC Aufnahmen mit Standartsoundkarte, Minimischpult und der Free Version von Pro Tools gemacht...

    Was ist über die Musik zu sagen. ALso, ich sage da immer Rock Pop. Wir haben sehr unterschiedliche Songs, wobei sie aber nie zu hart sind. Harte Musik können andere besser machen, das ist net mein Ding. Jetzt durch meine mögliche Studioarbeit ändert sich mein Musikstil etwas mehr in Pop musik.

    Meine Pläne für die Zukunft sind, dass ich das, was ich jetzt mache als Profi mache. Sprich ich werde nach meinem ABI erst an eine Beruffachschule für Musik Bereich Rock Pop Jazz gehen und dann, wenn möglich, an eine höhere Musikschule im englischsprachigen Ausland besuchen. Da könnten jetzt bestimmt einige sagen, "ja, ja jungchen, träum weiter", aber ich habe ein konkretes Ziel, arbeite hart dafür, und meinen Weg bisher habe ich immer bestätigt gesehen. Meine Songs kommen an, meine Bühnnausstrahlung beeindruckt. Die Leute, die mich erleben, merken sehr schnell, wie ernst ich es meine, wie ich einfach in dieser Sache drin bin.

    Als Recordinganfänger bin ich natürlich auch sehr dankbar für diese Page und dieses Forum. Ich beziehe daraus super viel Hilfe. Ein ganz großes Dankeschön an euch alle, die bereit sind, ihren Vorsprung im Wissen mit anderen zu teilen.

    Auf weitere Kommunikation
    Simon
     
    NOMYS, 06.10.02
    #4
  5. Telex

    Telex

    Registriert seit:
    20.07.02
    Punkte:
    70
    70
    Hi!
    finde das sehr interessant, dass es auch andere Verrückte gibt die nur für Musik leben. In meinem Umfeld gibts da nicht viele, so dass ich manchmal denke ich wäre unnormal :)

    zu1:
    Ich bin 22 und habe vor 1 Jahr angefangen ein Instrument zu erlernen. Ich hatte davor nie etwas gespielt, sagen wirs so...ich hab Musik gehasst. Eines Tages schau ich mir ein Live-Video von Oasis an und da spielte Noel ein Mega Solo, da war der Groschen gefallen. Zuerst wollte ich nur das Solo nachspielen wollen. Dann entdeckte ich das ich mich persönlich mit der Musik entfalten kann. Ich lernte in dem Jahr soweit Gitarre spielen, dass ich meine eigene Musik machen konnte (ich weiss das man nach einem Jahr nicht richtig Gitarre spielen kann) mein Ziel war es nur so schnell wie möglich aus dem Covern rauszukommen und eigene Sachen machen.
    Nach 6 Monaten schrieb ich dann meinen ersten Song....einige sind dazu gekommen. Ich hab mir auch die Grundlagen der Theorie zugelegt und fange nun an Keyboard zu lernen.

    zu2:
    Da hat sich viel getan. Zuerst hab ich Radio-Musik gehört. Doch als ich merkte wie simple das meist gemacht ist und ich an mir selbst höere Ansprüche stellte...bin ich zu Björk,Radiohead,Beck,The Verve usw gekommen. Mich hat es umgehaun wie diese Künstler die Rahmen gesprengt haben als ob sie nie dagewesen wären. Ich möchte auch in die Richtung gehen...das ich mich an nichts halten muss ausser an meinen Instinkt.

    zu3:
    Ich denke in einem Jahr kann man nicht viel verlangen. Hab bisher 1x vor ca. 100 Leuten einen Soloauftritt gehabt und die waren so begeistert das sie mich nicht mehr von der Bühne gehen lassen wollten. Sonst übe ich halt im stillen Kämmerlein damit meine Songs irgendwann Puplikumsreif werden.

    zu4:
    Jedesmal wenn ich mir Zukunftspläne gemacht habe ist es anders gekommen. Gestern wollte ich Rock machen, dann kommt ein neuer Künstler daher und dann will ich etwas anderes machen.
    Ich denke das meine Musikerlaufbahn noch viel zu jung ist, dass ich mich auf etwas konzentriere. Ich hab mir vorgenommen alles auf mich zukommen zu lassen und dann all meine Erfahrung irgendwann zu sammeln und dann meinen Weg gehen.
    Mein grösstes Ziel zur Zeit ist einfach irgendwann mal meine eigene Musik zu machen und Live zu spielen.

    Zu Homerecording: Im Moment hab ich leider kein Geld um mir das Equipment anzulegen. Aber ich bin mich kräftig am informieren und am sparen:)
    Ich denke das ich nächstes Jahr loslegen werde um dann meine Songs zu verarbeiten.

    Mfg Marco
     
    Telex, 06.10.02
    #5
  6. csethje

    csethje

    Registriert seit:
    13.08.02
    Punkte:
    155
    155
    Hossa,

    erstmal @birdseed: ROCK N'ROLL!!! Schade, daß keine Drogen und/oder Knastgeschichten noch mit dazu kamen. Wird vielleicht noch, viel Glück.

    Nun zu mir:

    1.) ich gehe genau den entgegengesetzten Weg wie birdseed. In den einschlägigen Magazinen und in Mutter-TV bewunderte mein kleines Ego wie viele Frauen selbst ein potthäßlicher Typ abschleppen kan nur weil er ne Gitarre hält. Nach anfänglichem Lagerfeuerakustikgechrammel mit anschließendem Soft-Petting stieß ich unweigerlich durch meinen musikalischen Background auf die E-Gitarre (Wer schon mal versucht hat auf ner Aku Slayer zu spielen weiß wovon ich rede).
    Nun konnte ich also E-Gitarre spielen, war aktiv in ner Black-Metal Band. Willige Jungfrauen entkleideten sich während unserer Proben. Um es kurz zu machen. Mir war langweilig. Nach einigen Gastauftritten in verschiedenen Bands (Es fehlten die Groupies, folglich stieg ich aus; logisch oder???) gründete ich mit meinem Bruder und Freunden eine Organisation, welche durch musikalichen Erfolg die Weltherrschaft sucht. Da man für den weiter unten beschrieben Stil Kenntnisse im Soundprogramming (wasn Wort!!!) und zum Teil Homerecording braucht (solche Songs entstehen einfach nicht beim Jammen) investierte ich Zeit, Geld und abgebrochene Beziehung in mein Projekt.

    2.) Besagte Organisation ist eine Melange aus allem was gerade läuft. Da mann am Wochenende in die Discos rennt findet sich der ganze Trance-Kram ebenso wie MTV-Hitverdächtige Melodiebögen und als Basis tiefergestimmte Gitarren (eine is auf H eine auf A!!!) und saumoderne Riffs. Ich nenne es gerne Dance-Metal und verweise auf Depeche Mode mit Gitarren, Knorkator oder Pain. Von mir aus auch Rammstein wer die anderen nicht kennt. Da man als deutsche Band mit dem Stil aber unweigerlich im Rammstein-schatten steht gefällt mir der Vergleich weniger!!!
    Da man aber mit dieser Mucke weniger Mädels rumkriegt (weil die anderen Bandmitglieder besser aussehen und es nach dem Vorspiel sowieso egal is, wer Noten lesen kann und wer nicht) lande ich auch hin und wieder bei einem sanften Schmuse/Pop-Song für die ich aber noch keine geeignete Formation habe.

    3.) Ich bin zur Zeit solo!

    4.) Frau(en) Kinder ein Häuschen im Grünen und die WELTHERRSCHAFT
     
    csethje, 06.10.02
    #6
  7. MARYUS

    MARYUS Themenersteller

    Registriert seit:
    29.09.02
    Punkte:
    129
    129
    Nochmal hi zusammen !!!
    ich fange hier voll das hammer Thema an, und habe vergessen mich persönlich vorzustellen. :p
    Vor ca. 100 Jahren, naja vielleicht doch nicht so lange her.
    Also mit 6 oder 7 Jahren habe ich meine erste Klimmperkiste bekommen, so´n schei....teil, man konnte nur manual spielen, quasi nur einzelne Tasten hören.
    Aber es hat gereicht, um wenigstens ein paar Solomelodien spielen zu können.....
    Also beschloß ich Keyboarder zu werden ;-)
    Durch die Band´s in den ich spielte und durch den Mangel an Personal kammen noch viele andere Instrumente wie Gitarre, Bass, Schlagzeug dazu, die ich vielleicht nicht beherrsche, kann aber einiges damit anfangengen....
    Über Musikrichtung kann man sich streiten, ich kann auch nicht sagen,daß ich "alles" höre. Kann aber behaupten, daß ich mir alles anhöre, um auszuwerten was gut und schlecht gemacht ist ( mit schlecht meine ich diese Kirmissachen oder auch Saufmucke genannt, und mit gut, komplizierte oder aber einfache Songs jedoch mit vielen Hintertürchen......).
    Deswegen konzentriere ich mich auf mehrere Musikstiele. :rock:
    Da ich ne Zeitlang in verschiedenen Clubs aufgelegt habe beforzuge ich allerdings electronische Musik, wie z.B. Progressive Techno, Funky-House...(ich meine nicht diese Chartssachen, mehr die Unterweltgeschichte)
    Erfolge: Mit 13 J. Schulprojekt vor ca.500 Leuten-mehrere Auftritte als Keyboarder.Danach durch den Schulwechsel wegen Umzug an anderen Schulprojekten beteiligt.
    Als DJ ADAM drehte ich die Plattenteller in vielen Techno Club´s, unter anderem, Spot- Kassel, Project- Bielefeld, Kanty Club- Jaworzno und Mega Club- Katowitz / Polen :dj:
    aber auch als Organisator tätig.
    Leider durch eine berufliche Betätigung im Ausland konnte ich meine DJ Karriere nicht fortführen, und beschloß mich mehr mit dem Homerecording zu beschäftigen.
    Da ich die ganze Musiksache als mein Hobby betrachte und es immerwieder gerne mache, strebe ich zur Zeit keinen Erfolg an, und so mit bemühe ich mich kaum drum meine Songs zu veröffentlich, höchstens im internet bei Besonic.com oder verschenke ich meine Tracks in Form einer CD oder MD an Freunde,
    oder wie z.B. letztens beim Studenteprojekt für die Dokumenta 11 Reportage als Hintergrundmusik.
    Ich mach´s halt gerne.
    :p :p :p :-D :-D :p :p :p
    Für die Zuckunft möchte ich weiter mit meiner hübschen Lady zusammensein,
    übrigens trotz ihre sehr guten Stimme will sie auf meinen Tracks nicht singen.
    :evil: schade, schade.....
    ja, sonst weiterhin gute musik machen, vielleicht später newcommer Künstler unterstützen und vielleicht mein Hobby zum Beruf machen wenn ich meinen Telekommunikationsmeister in der Tasche habe. (Träum, träum, träum......
    :-D
    Gruß MARYUS :rock: :rock:
     
    MARYUS, 06.10.02
    #7
  8. Froschbrocken

    Froschbrocken

    Registriert seit:
    09.05.02
    Punkte:
    240
    240
    Ja moin!

    Na wenn das so ist, dann werde auch ich hier mal meinen musikalischen Werdegang schildern, welcher wohl allerdings noch recht am Anfang steht, was darin begründet liegt, dass ich mit meinen 19 Jahren wahrscheinlich noch zu den jüngeren Menschen hier gehöre. Auch wenn ich schon lange Musik mache, sehe ich mich in der Recording-Branche noch als Anfänger.
    Also, off we go:

    1. Mann war das toll damals, als ich mit meinen Eltern immer die ZDF Hitparade geguckt hab... Schon mit 3 Jahren war ich musikbegeistert wie wohl kaum jemand in dem Alter; am meisten hatten es mir die Keyboarder angetan, welche ich am laufenden Band visuell vor dem Fernseher syncronisierte (whoa, ich war voll am abrocken mit meinem Luft-Keyboard! ;-)). Im Alter von 5 Jahren schickten mich meine Eltern zur musikalischen Früherziehung, wo ich lustig auf nem Glockenspiel rumhämmern durfte, und mit 8 Jahren entschieden sie dann, mir ein Keyboard zu kaufen und kümmerten sich ebenfalls um entsprechenden Unterricht. An dem nahm ich dann auch 7 bis 8 Jahre lang teil. Als irgendwann auch die fünfte Unterrichts-Gruppe, in der ich gespielt hatte, aufgrund Mitgliedermangels aufgelöst wurde, schmiss auch ich das Handtuch und sagte mir "Weiter kommst du mit Unterricht eh nicht, ab jetzt geht's autodidaktisch weiter." Schon während der Unterrichts-Phase hatte ich damit begonnen, eigene Lieder zu schreiben und sie auf den im Keyboard integrierten Sequenzer aufzunehmen.
    Mit der Zeit und der Anschaffung eines Sustain-Pedals (für mein inzwischen drittes Keyboard, ein Yamaha PSR 730, welches ich auch heute noch benutze) wurde mir die damalige Prognose meiner Keyboard-Lehrerin, ich sei der geborene Klavier-Spieler und solle mir doch ein Klavier zulegen (was aus Platzmangel in unserem Haus unmöglich war und nach wie vor ist), mehr und mehr bewusst und ich brachte mir im Laufe der Zeit gängige Klaviertechniken bei.
    Vor gut drei Jahren dann gründete ich mit ein paar Schulfreunden meine erste Band (<a href=http://www.rip-online.de>www.rip-online.de</a>), in der ich auch heute noch als Keyboarder und Songwriter tätig bin.
    Im letzten Frühling begann ich dann, mich einem komplett neuen Instrument zu widmen; ich begann, Gitarre zu lernen. Von meiner Tante hatte ich eine alte klassische Gitarre bekommen, die zunächst zum lernen ausreichen sollte, als Unterrichtsmethode musste Peter Bursch's berühmtes Gitarrenlernbuch herhalten. Trotz meiner damaligen Befürchtungen ("Das lern ich NIE! Wer denkt sich denn überhaupt so ein Instrument aus?!"), die ich aufgrund der ungewohnten Spielweise hatte, ging das ganze recht zügig voran, ich kaufte mir eine Westerngitarre, und heute bin ich begeisterter Gitarrenspieler.
    Auch die E-Gitarre hat es mir inzwischen mehr und mehr angetan, dieses Instrument lasse ich allerdings nach wie vor andere Leute spielen, die das besser können. Auch andere Saiteninstrumente finde ich faszinierend, vor kurzem habe ich mir eine Mandoline zugelegt (ein wahnsinnig tolles Instrument!) Durch die Band und ausgedehnte Jam-Sessions brachte ich mir im Laufe der Zeit auch ein wenig Schlagzeug bei. Darin bin ich zwar bei weitem nicht der beste, aber ich habe immerhin genug Ahnung davon, um AC/DC-Stücke nachzuspielen ;-) und mit einem Drum-Sampler gute Schlagzeug-Spuren zu einzuspielen und zu programmieren.
    In Sachen Recording hab ich auch schon früh angefangen, zunächst mit dem integrierten Sequenzer im Keyboard, dann am PC mit Music Maker (YEAH!). Nach und nach Erfahrungen mit Cubase gesammelt, irgendwann gelernt, was eigentlich MIDI ist, mir beigebracht, mit Effekten umzugehen... das folgte alles, und in der Phase, mich in Recording-Sachen weiterzuentwickeln, stecke ich heute noch.

    2. Wenn ich nach meiner bevorzugten Musikrichtung gefragt werde, ist meist die Antwort Rock, manchmal auch Rock/Pop. Ich kann mich da nicht so wirklich festlegen, am liebsten mag ich wohl nach wie vor guten Mainstream-Rock aus den 80ern (Bryan Adams, Bon Jovi), aber auch aktuellen (Matchbox 20, Bon Jovi). Auch Punk der Marke Green Day, oder aus heimischen Gebieten die Toten Hosen, mag ich sehr gerne. Dann wäre da noch eine Menge alternativer Rock (White Stripes, ...And You Will Know Us By The Trail Of Dead) und ebenso Heavy Metal (Blind Guardian). Abgesehen von diesem ganzen Rock-Komplex, mag ich auch Pop-Musik sehr gerne (allein vom Songwriting her die Backstreet Boys, etc.), allerdings kaufe ich mir derartige Musik nicht auf CD. Meine CD-Sammlung besteht zum größten Teil ausschließlich aus Rock-Platten. Gerne höre ich allerdings auch Pop aus den 80ern (z.B. Genesis, Pink Floyd).

    3. Abgesehen von diversen Auftritten mit meiner Band und auch einer kleinen Zahl von verkauften CDs, sowie Akustik-Projekten mit einem Freund, hält sich mein musikalischer Erfolg sehr in Grenzen.

    4. Tjaja... also... ich würd ja schon gerne Produzent werden... aber ich weiß ja, wie schwer es ist, in der Musikbranche Fuß zu fassen, und deshalb werde ich wohl zunächst nicht mein Hauptaugenmerk darauf richten. Aber ich prophezeihe schon mal, dass ich mein ganzes Leben lang weiter Musik machen werde, ich kann mir einfach nichts besseres vorstellen. Ob ich nun zukünftig in irgendeiner Form davon leben kann, weiß ich nicht, aber wenn ich mir nicht zufällig irgendeine Verletzung zuziehe, die mich am Musikmachen hindert, dann spiele und komponiere ich bis an mein Lebensende weiter.

    ...whoa! Hoffe, ich war nicht zu ausführlich! ;-)

    Gruß,
    Froschbrocken

    [ Geändert von Froschbrocken am 06.10.2002 21:28 ]

    [ Geändert von Froschbrocken am 06.10.2002 21:42 ]
     
    Froschbrocken, 06.10.02
    #8
  9. csethje

    csethje

    Registriert seit:
    13.08.02
    Punkte:
    155
    155
    Ich war zwar schon mal dran aber manchmal vergisst man wichtige Fragen:

    Bin ich hier eigentlich der einzige Zoni???
     
    csethje, 06.10.02
    #9
  10. BennyJ

    BennyJ

    Registriert seit:
    29.06.02
    Punkte:
    475
    475
    Hi,

    gute Idee, dass sich alle mal vorstellen. Ist echt interessant.

    also, zu mir:

    1.) Ich gehöre mit 20 auch noch zu den Jüngeren hier und habe ungefähr mit 7 Jahren angefangen. Damals hatten mich meine Eltern in den Kinderchor der städtischen Musikschule gesteckt :) Naja, da blieb ich dann auch ca. 7 Jahre und muss sagen, dass es gar nicht so "ätzend" war, wie man sich vielleicht denken könnte :) Diese Jahre haben mein Musikverständis sicher maßgeblich geprägt. Mit 12 fing ich, eigentlich recht spät, mit Keyboardunterricht an. Das ist heute auch das, was ich primär mache, denn mit Singen ist's seit dem Stimmenbruch nicht mehr so weit her ;-)

    Nach einigen Jahren Keyboard stellte sich dann schon recht schnell heraus, dass ich sicher kein "Meister der Tasten" werde (zu faul das Spielen zu perfektionieren ;-)), dafür aber ständig irgendwelche eigenen Melodien erfand (was meinen Keyboardlehrer teilweise wahnsinnig machte). Währenddessen hatte ich mich so mit 13 massiv auf das Thema "PC" gestürzt, woraus auch mein heutiger Job als Programmierer resultiert. Gleichzeit kam ich dadurch recht früh in Kontakt mit (primitivem) Recording. Mit der Tochter unserer Nachbarn hatte ich einige Songs "geschrieben" und wir haben das auch teilweise aufgenommen. Ich kann mich sogar noch erinnern, dass wir einmal Gesang mit nem 5-DM-Mikro aufgenommen haben und dann per Windows Audiorecorder über den Backing Track "gemixt" haben, lol. Naja.. das war so mit 14,15. Die Qualität war natürlich miserabel und wir wussten nicht, was wir da eigentlich tun, aber es hat Spaß gemacht :-D

    Wir hatten dann auch noch einige weitere Songs geschrieben bzw. mit neuen Texten gecovert und auf Geburtstagsfeiern der Eltern o.ä. vorgespielt. Mit 17,18 war ich dann in unserer Schulband. Naja, die Band war nicht gerade gut, der Drummer kam immer aus dem Takt und der Bassist konnte nur durchgehende 8tel spielen. Da es an Songs fehlte, habe ich einen geschrieben. Den hatte ich zuvor noch im Musikunterricht als Heimarbeit zum Thema "Komponieren" abgegeben und bekam als einziger ne 1. Unsere Lehrerin spielte das dann sogar auf Klavier vor und eine Schülerin meinte "das klingt ja fast wie backstreet boys oder so" lol :) Naja, damit war dann auch klar, wohin die Reise geht... ;-)

    So richtig entsprach der Song nicht den Vorstellungen unserer Band, da es na Balldade war und die lieber Powerchords spielen wollten. Aber letzendlich haben wir ihn und einen weiteren noch ganz gut hinbekommen (blieb ihnen ja nichts anderes übrig, denn zum selber Komponieren waren sie nicht in der Lage, hehe ;-)). Naja, nur kurze Zeit später hatte mir ein befreundeter Musiker sein altes Cubase geben. Ich wusste gar nicht was das ist, aber holte mir ein MIDI-Kabel, stöpselte mein Keyboard an und los ging es. Ich hab erst überhapt nicht geckeckt, wie das alles geht, aber nach kurzer Zeit hatte ich meine Songs als 16-spurige MIDI-Arrangements umgesetzt und per Keyboard abgespielt. So kam ich dann auch zum homerecording. Ich wollte immer besseren Sond, fing an mit VST-instrumenten usw..

    Letzendlich endete das darin, dass ich seit Anfang des Jahres praktisch alles Geld da reinstecke und Bücher wälze wie ein Irrer :) Und das nicht nur zu Produktion, sondern auch zu Musiktheorie usw, wo ich mich noch weiter verbessern will. Diese Seite hier hat mir auch schon sehr geholfen.

    2.) Man nennt es "Teen-Pop". Ja, ganz klar, das ist "meine" Musik. Und das ist gut so :) Und ich tue das nicht aus kommerziellen Gründen (ja, sowas gibt es tatsächlich ;-))

    3.) Bisher keiner. Es ist ja "nur" mein Hobby. Ich will aber nicht ausschließen, später mehr zu machen. Nur bin ich Realist genug, zu wissen, dass das noch ne ganze Weile dauern wird.

    4.) Pläne habe ich direkt keine. Ich lasse es auf mich zukommen. Zur Zeit bin ich bestrebt, ein paar ordentliche Songs mit Gesang und allem drum und dran zu produzieren, und wenn sie gut sind, vielleicht irgendwann an Plattenfirmen zu schicken. versuchen kann man es ja :) Aber wie gesagt, noch bin ich nicht soweit.
     
    BennyJ, 06.10.02
    #10
  11. Gonzo

    Gonzo

    Registriert seit:
    20.08.02
    Punkte:
    60
    60
    hi,

    dann schreib ich doch auch was über mich.
    ich bin 22 jahre alt, habe mit 8 jahren mit musik angefangen.
    zuerst waldhorn, dann mit 10 schlagzeug. hatte acht jahre lang schlagzeugunterricht. war dann zwei jahre lang zeitsoldat beim heeresmusikkorps 10 in ulm als schlagzeuger. habe dann angefangen gitarre zu lernen, und bin als bassist in eine coverband eingestiegen ( www.southern-edge.de ). bin jetzt aber wieder ausgestiegen, weil ich mich auf recording konzentrieren will. ich nehme gerade für eine ska-rock-band eine cd auf.
    zum thema erfolg glaube ich immernoch, dass es eher hinderlich ist, wenn man krampfhaft nach erfolg strebt. erfolg im musikbiz zu haben, ist nicht so schwer wie viele meinen. aber mit handgemachter musik zu der man 100%ig steht sieht das wieder etwas anders aus. man sollte sich nicht verbiegen lassen.
    musikstil: alles was mit "traditonellen" instrumenten gemacht wird, d.h. rock, heavy, ska, klassik, blasmusik, ... . nicht: techno, trance, syntie-pop aus den 80ern, ...
    pläne: jungen bands die möglichkeit geben, günstig eine cd aufzunehmen. ein eigenes label aufbauen.

    so weit so gut.
    cu
    gonzo
     
    Gonzo, 07.10.02
    #11
  12. KneChtRupRechT

    KneChtRupRechT

    Registriert seit:
    11.08.02
    Punkte:
    54
    54
    Ja Moinsen !

    Jetzt muss ich hier einfach auch mal meinen Senf dazu geben ! Ich bin anscheinend mit 16 Jahren auf'm Buckel auch einer der jüngsten Leutz hier aber das macht ja nix. Zum musizieren überhaupt bin ich auf recht abenteuerliche Weise gekommen und zwar sollte ich meiner Oma helfen ihre Bude aufzuräumen und dort fand ich dann eine ca. 30 Jahre alte Akustikgitarre vor. Ich dachte mir: Hmmm, das könnte schon ziemlich bocken und nahm sie mir mit nach Hause. Meine Oma hatte auch noch so ein kleines saualtes Buch (mit Altdeutscher schrift !!!) wo so ca. 50 Akkorde drinstanden und das habe ich dann erstmal eifrig studiert. Das war vor ca. 2 1/2 Jahren. Damals hörte ich noch so Zeugs wie Nirvana und Konsorten, und ganz viel Hardcore (Biohazard, Agnostic Front, Sick Of It all...). Im Internet besorgte ich mir dann Tabulaturen und bildete mich autodidaktisch weiter bis ich dann genug von dieser Akustikklampfe (mit doppel K ???) hatte (Hardcore darauf zu zocken bockt nicht so) und mit eine E-Gitarre zulegte.
    Dann ging erstmal die Lutzi ab und ich erwarb immer bessere Gitarrenspieltechniken. Ein Freund zeigte mir dann wie man Noten liest und ich kaufte mir Songbücher und bildete mich weiter. Mit der Zeit legte ich mir dann neues Equipment zu und spielte in einer Metal und in einer Grunge/Rock/oder so Band (beide nicht mehr existent) und momentan ist wieder eine Metal Band an der Reihe, die existiert aber erst seit ca. 2 Wochen... Musikalischer Erfolg ? Wüsst ich nicht, dass ich sowas schonmal gehabt habe...
    Ach so, zum Homerecording bin ich eigentlich gekommen, weil ich zu faul war meine selbst erdachten Kompositionen aufzuschreiben. Dann dachte ich mir: Mensch, du hast doch nen PC und ne Soundkarte, nimm das doch einfach auf. Ja und das tat ich dann und das gefiel mir so gut, dass ich mir dann auch noch einen Drumcomputer zulegte und damit Schweinereien anstellte. Es gab auch mal ein avantgardistisches Projekt namens "DTKF", aus dem sehr extravagante Musik hervorging... :headbang: Naja, das waren noch Zeiten...
    So, momentan spiele ich halt in ner Band und nehme auch eigene Songs auf, die halt nicht so Metal sind, aber trotzdem ordentlich rocken. Ja, Musikalische Einflüsse... Gitarrentechnisch auf jeden Fall Joe Satriani, der hat echt fiese Techniken drauf und Kirk Hammet von Metallica. Rein Musikalisch ebenfalls Metallica, aber auch Slayer :evil: , Pantera (auf metallischer Seite), die Red Hot Chili Peppers (auf nicht-metallischer Seite) und Bands wie Pearl Jam, Stone Temple Pilots, Soundgarden etc. Ich höre einfach viele verschiedene Stile, auch Ska (z.B. Less Than Jake) oder elektronisches Zeugs (Nightmares On Wax).
    So und zu Frage 4: Erstmal mit meiner aktuellen Band die Lokalitäten rocken und lernen Keyboard zu spielen. Ja und sonst lass ich mich mal überraschen. Für alle die bis hierhin gelesen haben: Besten Dank für die Aufmerksamkeit und Tschüss !
     
    KneChtRupRechT, 07.10.02
    #12
  13. ftraxx

    ftraxx

    Registriert seit:
    20.08.02
    Punkte:
    819
    819
    Hallo zusammen ,

    Na ,dann schliesse ich mich der fröhlichen Outing-Runde mal an.
    Heissen tu ich Matthias, bin 30 Jahre jung und aus der Nähe von FFM.
    Ich habe so mit 18,19 Jahren viel Vinyl aufgelegt, nein,nein...keine bekannten Clubs....eher so auf Festen....Discopartys und so......

    Dann habe ich nebenher in einer Musikproduktionsfirma (zumindest nannte die sich so...) gearbeitet. Dort habe ich Studioluft geschnuppert und obwohl ich nicht viel Equipment hatte, haben wir doch einige schöne Sachen gemacht. Eine VÖ wurde leider nie draus obwohl ich damals bei Sony Music ein- und ausgegangen bin. Schade eigentlich.

    Naja...shit happens....nachdem ich mich von der Firma getrennt hatte (wer es kennt : WSB MUSIC aus Frankfurt...) habe ich selber weitergemacht. Erstmal nur für mich. Dann hatte ich aufgrund Familiy eine Zwangspause von 4 Jahren eingelegt. Danach habe ich mich wieder meiner "Kunst" besonnen und ein Lied für eine Dancegroup gemacht, das in der Disco "Paramount Park" in Rödermark gespielt wurde. Da waren dann so ungefähr 800 Leute da und fanden das gut ;-)

    Viel mehr war aber nicht. Meine Tracks sind auf MP3.com zu finden (Link unten) und ich arbeite fleissig daran meine Homepage aufzubauen. Den Traum einer VÖ hat wohl jeder mal, ich mache die Musik weil sie mir Spass macht. Wenn mehr draus wird ist es prima, wenn nicht auch.... :)

    Ich produziere im Bereich Dance,Trance,Techno....mit folgendem Equipment :

    Kawai K4R
    Quasimidi Technox
    Emu Orbit
    Alesis Microverb 4
    Digitech Studioquad
    Behringer 1604A
    Opcode 8Port/SE
    Cubase VST 5 und viele PlugIns (FM7,Halion,Battery,Attack...)

    Momentan arbeite ich an einem neuen Album und hoffe das es bis Mitte November fertig wird. Musik als Hauptberuf wird leider immer schwieriger so das ich das zumindest vorerst auf Eis gelegt habe und es halt nach Feierabend mache. Mich würde auch mal die Vorhergehensweise anderer Danceproduzenten hier bei einem Song interessieren. Mit Vocals habe ich bisher nichts am Hut gehabt (ausser Sample CDs), da ich in meiner Wohnung keine Gesangskabine aufbauen kann und will :)

    viele grüsse

    ftraxx


    [ Geändert von ftraxx am 08.10.2002 15:01 ]

    [ Geändert von ftraxx am 08.10.2002 15:02 ]
     
    ftraxx, 08.10.02
    #13
  14. cl-

    cl-

    Registriert seit:
    25.06.02
    Punkte:
    28
    28
    joa,

    1. ich habe mit 6 jahren mein erstes keyboard bekommen. von da an war es meistens sehr laut bei uns zuhause . . . :) unterricht hatte ich nie richtig aber ich entdeckte ein paar jahre später das schlagzeug und nahm 3 jahre unterricht. da ich mir nie ein schlagzeug kaufen durfte hörte ich aber auf zu spielen. von da an interessierte mich die technik, die hinter der musik steht mehr als alles andere. eine cubase demo gefiel mir so gut das ich anfing mt dem programm zu arbeiten. da war ich 15. also vor 5 jahren. seit dem mache ich nichts anderes mehr.

    2. ich produziere housemusic. dabei halte ich mich nicht an irgendwelche grundelemente sodern mache immer wieder neue sachen und versuche meine manchmal auch sehr irren ideen zu realisieren. das wichtigste ist für mich eine groovende funky bassline und der dazugehörige meist mit percussion-instrumenten unterlegende treibende beat. ich bin fan von wilden filterfahrten und überhaupt mag ich den einsatz von vielen effekten. meine vorbilder sind "we in music" und "galleon". der sound, den die frenchhouser zaubern find ich absolut göttlich.

    als ich in der 10. klasse war stieg ich in die theater-ag unserer schule ein und bin dort seit 4 jahren tontechniker. ich arbeite noch heute – nach dem schulabschluss und als ehemaliger schüler - mit einem 30-köpfigen orchester zusammen. dessen bandbreite reicht von querflöten bis hin zu synthesizern.
    ich habe den live-sound an open-air aufführungen gemacht (bis zu 1500 zuschauer) und sitze auch sehr gerne vor dem monitor-pult. hab quasie schon sehr viele kilometer kabel gerollt und verlegt . . .

    3. also bis jetzt hatte ich als schüler nicht so viel zeit ein projekt richtig zu ende zu stellen. hab immer angefangen und nie aufgehört . . . ich habe mal bei einem remix contest mitgemacht. man sollte bran van 3000 remixen (das lied aus der loop werbung). ich wurde 2. im bereich dance und das hat mich so motiviert , dass ich bis heute an mich glaube und mein ziel auch nicht aus den augen verliere.

    4. denn mein ziel ist es musiker zu werden. der computer als musikinstrument. die technik von heute nutzen um immer neue sachen zu machen . . . ich werde nächstes jahre mein studium beginnen oder aber eine ausbildung machen. mal schauen, auf jeden fall zum ton-ingenieur.

    so viel von mir

    gruß
    cl-
     
    cl-, 08.10.02
    #14
  15. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Hallöle,
    gestatten, Joergie.
    OK, angefangen mit Musik habe ich mit 8 Jahren (wollte damals Schlagzeug lernen, war aber für ´ne Mietwohnung zu laut) bin jetzt fast 26.
    Habe erst Gitarre gelernt (klassisch), dann für die Schulbigband zum Bass gegriffen (auch mit Noten und so), danach mal nebenher doch Schlagzeug gespielt. Dann ´ne Zeitlang Bass und Gesang in einer Metalband und jetzt spiele ich wieder Gitarre in einer SKA-Band (www.hotpot-ska.de).
    Nebenbei nehme ich noch die eigene und befreundete Bands auf. Ist halt mal billiger als Studio (Vielleicht nicht so gut, aber für Demos reichts).
    Musikalischer Erfolg? Wer sich darauf konzentriert, verliert meist die Eigenständigkeit, aber mindestens zuerst die Illusionen (aber das ist Stoff für in neues Thema).
    Zukunft? Werde weiter Schicht arbeiten gehen (das ich mein Hobby finanzieren kann), und soweit mir es möglich ist den kleinen Bands dieser Welt helfen. Also CD´s kaufen und nicht brennen usw.

    Vielleicht trifft man sich ja auf dem Homerecording-Meeting, schreibt zu dem
    Thema mal eure Meinung (In der Suchmaschine einfach mal Meeting eingeben).

    Joergie

    Stay rude!
     
    NULL, 09.10.02
    #15
  16. Jeff

    Jeff Außensaiter

    Registriert seit:
    20.08.02
    Punkte:
    8.414
    8414
    Hi,

    erstmal Hut ab. Ist echt interessant, mal zu sehen was so los ist in dieser Szene.
    Auch ich, 22 Jahre alt, habe klassisch angefangen. Mit 6 Jahren und einer 3/4 Gitarre unterm Arm ging es zum ersten Gitarren-Unterricht. Nachdem ich dann zu einer "richtigen" Konzertgitarre aufgestiegen bin, und mich 8 Jahre mit irgendwelchen Zupfmustern herumgequält habe, hatte ich erstmal kein Bock mehr auf Musik und habe die Gitarre für 2 Jahre weggestellt (ernsthaft!!!).
    Dann, ich war ungefähr 16, fiel mir eine alte John Lennon Platte in die Hände. Es war Imagine (zufällig wäre er heute 62 Jahre alt geworden). Ich fand den Song so toll, dass ich unbedingt auf dem Keyboard meiner Mutter (ca. 4 Sounds und 30 Tasten) die Melodie nachspielen wollte. Irgendwie hat das nicht so geklappt und ich habe mir die Noten geholt. Weiter gebracht hat mich das aber auch nicht. Warum ich dann zur Gitarre griff, und versuchte, die Griffbilder die auch in dem Buch drinstanden, nachzumachen, weiss ich bis heute nicht. Aber da hat es mich wieder gepackt. Ohne Zupfmuster und Fingerverrenkungen habe ich mir dann Stück für Stück die Akkorde beigebracht, die ich für Imagine brauchte. Nach und nach habe ich auch mehr Lieder nachgespielt und fing irgendwann an, selber zu schreiben...
    Kleiner Zeitsprung...
    1999 kaufte ich mir mein erstes Computerprogramm von Databecker mit Sage und Schreibe 8 (ACHT!!) Audiospuren. Dort habe ich dann versucht aufzunehmen. Zeitgleich gründeten ein paar Jungs und ich eine Schulband. Wir hatten sogar einige Auftritte bei Schulfesten und Stufenfeten. Wir haben auch ein wenig aufgenommen, aber mit dem Programm kamen wir nicht wirklich weit...
    Als dann auch noch der Zuvieldienst kam, hat sich das alles wieder in Luft aufgelöst.
    Seit 2000 spiele ich nun in der Dortmunder Band symbioose Gitarre. Wir machen eher ruhige, balladeske Musik.
    Zur Zeit sind wir dabei, unser neues Album aufzunehmen. Es entsteht komplett in Eigenregie in unserem kleinen Tonstudio (welches gleichzeitig auch Schlaf- und Wohnzimmer unserer 4er-WG ist). Technisch bin ich jetzt auch bei Cubase SX angelangt.
    Ansonsten benutzen wir noch folgendes Equipment:
    Athlon 1Ghz, 512MB Ram
    Hoontech DSP C-Port
    Phonic MM1202 Mischpult
    AKG 535 EB für Vokals
    AKG C1000 für Gitarre
    LM-4 MKII für unsere Drums
    und viele andere Freeware FX's

    Da wir alle zusammen leben entstehen schnell neue Ideen und lassen sich dann auch genauso schnell umsetzen.
    Unsere Ziele...tja...toll wäre es, eine eigene Zielgruppe zu haben. Es ist nur verdammt schwierig, Fuss zu fassen mit etwas, was nicht so dem Mainstream entspricht.
    Aber in erster Linie macht Musik einfach Spass - es ist ein Lebenselexier für uns alle.
    Und ich finde es toll, obwohl es so viele verschiedene Musikrichtungen gibt, dass sich trotzdem alles in diesem Forum trifft und miteinander kommuniziert...Welches Thema schafft das sonst???

    mfg
    Jeff
     
    Jeff, 09.10.02
    #16
  17. Deymoth

    Deymoth

    Registriert seit:
    10.09.02
    Punkte:
    46
    46
    Also, dann will ich auch mal etwas zu mir sagen:

    1. Wie kamm es überhaupt dazu?

    Ich bin jetzt 22 Jahre alt und habe mit 15 (wohl als musikalischer Spätzünder *hehe*) angefangen E-Gitarre zu spielen. Eigentlich habe ich immer nur mit ein paar Kollegen rumgelärmt. Im Dezember (genau auf hl. Abend!) bin ich dann als Schlagzeuger (konnte ich auch ein bisschen *ggg*) in einer Black Metal Band eingestiegen. Ich bin nach einem Jahr oder so ausgestiegen weil meine berufliche Laufbahn sehr viel Zeit abverlangt. Doch ich will ja schließlich weiter machen also habe ich mich dazu entschloßen ein Mini-Homerecording Projekt zu starten. Ich habe also meine Freundin dazu verpflichtet zu singen und meinen Cousin an Gitarre & Bass gesteckt. Ich selber habe vorerst die Drums und die 2. Gitarre übernommen. Ist alles nicht so einfach wenn man Null Ahnung von Recording hat, ich habe erst in den letzten 2 Monaten darüber nachgedacht.

    2. Welche Musikrichtung wird bevorzugt?

    Definitiv Metal, aber welcher genau vermag ich nicht zu sagen weil die Bandbreite da nicht so klein ist. Man kann sagen das es (sehr wenige) Black Metal Bands gibt die ich gerne höre. Dann wohl Dark-Metal und vor allem Melodic wie z.B. Nightwish und BlindGuardian. Melodisch muss es sein!

    3. Musikalischer Erfolg?

    Wir haben mit der damaligen Black Metal Band ein Demo aufgenommen indem wir ein Shure SM-57 in den Proberaum stellten und einfach mal "Record" angeklickt haben *lach* Naja so war es wirklich! Dann haben wir 100 Kopien davon gemacht und innerhalb von 2 Monaten absetzen können. Wir haben (trotz beschissener Aufnahme) sogar ein gutes Review im Ablaze Magazin abstauben können. Naja bei Underground BM Bands habe ich das Gefühl: Je beschissener die Aufnahme klingt desto angesagter sind sie. Für alle die es interressiert www.the-martyrium.com

    4. Zuckunftspläne?

    Ich möchte wohl nicht in den Charts kommen (mit Metal zur Zeit wohl auch unmöglich) aber ich möchte einmal eine Aufnahme in den Händen halten wo man jedes Instrument auch raushören kann :-D Ich möchte mich selbst verwirklichen und stolz darauf sein und es muss mir in 10 Jahren noch gefallen wenn ich meinen Kindern das alles zeigen kann. Sie werden es wahrscheinlich sowieso sch... finden aber egal!!! :-D

    Und ein riesen DANKE für diese Seite und dieses Forum! Vielleicht habe ich ja bald wenigstens ein bisschen Ahnung von Homerecording :)
     
    Deymoth, 09.10.02
    #17
  18. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Hallo !

    Da es wohl darum geht , sich ein wenig vorzustellen und etwas das Gefühl der Gemeinschaft zu fördern will ich mich auch mal einw enig zeigen .
    Ich bevorzuge eigentlich mehr die anonymität aber was soll´s ....

    zu 1/2:
    Ich wollte eigentlich vor ca. 2 Jahren mein erstes Buch veröffentlichen . Gesammelte Gedichte und Kurzgeschichten .
    Leider fand ich keinen Verleger der bereit war ohne eine satte Beteiligung meinerseits etwas zu publizieren .
    Da dachte ich darüber nach wie es denn danch ist , wenn das Buch bei einem 2. klassigen verlag veröffentlicht ist und eingereiht wird in eine Liste von Büchern , die nur publiziert wurden weil die autoren gerade mal die Kohle hatten aber ohne wirkliche tiefere Bedeutung und Wichtigkeit für sonstwen .... soweit meine Gedanken .

    Ich war und bin immer noch ein sehr großer Fan jeglicher düstren , morbiden und individuellen Musikform wie z.B. Goethes Erben , das Ich , Suicide Commando , Janus ect.

    Der weiterführende Gedanke war , nachdem auch in einem kurzen Review der am Geld interessierten Verlage klar wurde , dass sie meine Arbeit nicht verstanden , Es selbst zu interpretieren .
    Das geld hatte ich erspart um das Buch zu veröffentlichen .... ich entscjied mich aber dafür den Grundstein für mein eigenes Homerecording Studio zu legen indem ich mir einen alten Atari Falcon mit Cubase 3.x , einen Yamaha CS-1x , Korg M-1 und sonstiges Zubehör zulegte .

    Der Umstieg auf die PC Platform kam schnell und damit einher kam das erste Creamware Kärtchen .............


    zu 3 :

    Erfolge gibt es noch nicht wirklich . Ich habe mein erstes Demo im Juli veröffentlicht . Die rezensionen sind im Schnitt Positiv aber kaufebn will es trotzdem keiner .

    2 Beiträge auf Noname Samplern .

    Seit kurzem widme ich mich dem Remixen von allem was ich in die Finger bekomme . Habe 2 Remixe für Das Ich angefertigt und wenn die Sterne gut stehen , wird einer davon mit auf ein Best of Album im nächsten Jahr kommen . Aber das wäre wohl mehr Punkt 3,5

    zu 4 :

    Neue Tracks für eine VÖ im Jahre 2003 sind in der Mache und diesmal soll es natürlich besser werden und ausgefeilter .
    Weitere Samplerbeitäge wenn möglich .
    Der Name Grenzfall:Mensch soll mal ein Tipp werden für anspruchsvolle Musik fernab des Mainstreams .

    Na dann ihr Lieben , viel Spass beim Lesen .

    Gruß

    Carsten
     
    NULL, 10.10.02
    #18
  19. bidi

    bidi

    Registriert seit:
    16.10.02
    Punkte:
    99
    99
    Find ich echt interessant hier mal mehr über die Leute zu erfahren. Und
    so viele aus dem Raum Frankfurt, echt toll.

    Ich hab auch mit dem Homerecording angefangen, weil die Bandprojekte
    die ich hatte alle recht frustrierend waren.
    Viele Köche verderben eben manchmal den Brei.
    Angefangen hab ich mit nem Vierspurrekorder und 98 gabs dann einen Computer mit Cubasis AV.

    Erfolge hatte ich auch noch nicht wirklich nur Bestätigungen.
    Ich hatte drei mal den Song des Tages bei mp3.de etliche Nr 1 platzierungen
    2 oder 3 mal Hit des Tages bei My own music, Tipp des Tages bei Vitaminic,
    etwa 10 Radioeinsätze und 4 Interviews, gute Kritiken im Musiker usw.

    Jetzt denkt ihr wohl das ich hier angeben will, aber bringen tut das alles garnix, es ist nur ne schöne Bestätigung und Motiviert zum Weitermachen.
    Ansonst hab ich nur unzählige Absagen von Plattenfirmen, tendenz steigend.

    Naja, in Zukunft will ich hauptsächlich Spass an der Musik haben und vielleicht gibts ja irgendwann doch mal einen Erfolg zu vermelden.

    Mein größtes Ziel ist es aber mal einen richtig gut produzierten Song zu haben und weil man alles selber machen muss, versuch ich hier ein bisschen mein Wissen zu erweitern.

    Wer gern mal hören möchte was ich so mache, kann das ja auf meiner Homepage machen.

    Ach ja, zweifelhaften Ruhm errang ich mit der Band "Abgehörte Telefonate".
    Wer die PC Action liest kennt die vielleicht. Wir hatten öffter mal nen Song auf der CD und auch mal ein Video und es gab nen Telefonate Mod zu GTA2.

    Das wars jetzt aber
     
    bidi, 19.10.02
    #19
  20. Neighbor67

    Neighbor67

    Registriert seit:
    18.08.02
    Punkte:
    569
    569
    Ihr seid doch alle krank ;-), naja zum Glück gehöre ich ja auch zu diesen Kranken!
    Ein sehr interessantes Thema, dass hier eröffnet wurde... und ich gebe auch meinen Senf dazu!

    zu 1) Ich bin 20 Jahre, es dauert aber nur noch bis zum 11.11. und ich bin 21 :)! Ich bin ein Kind der musikalischen Früherziehung: Zuerst Glockenspiel, dann Flöte, dann Gitarre, dann Klarinette! Alle Instrumente haben bei mir keinen dollen Reiz erzeugt... Als ich 10 war, kam ich auf ein Musikgymnasium und hatte seitdem immer Musik als Hauptfach, und war im Orchester (Klarinette) und im Chor musikalisch aktiv, später dann nur noch im Chor bis zum Abitur (7 Jahre Chor)! Bei einer Projektwoche wurde bei mir die Musik mit dem Computer nahe gebracht... seit 2 Jahren ist diese Liebe zum Musik machen wieder entflammt.. und diese Feuer wird wohl so schnell nicht erlöschen!

    zu 2) Hören tue ich viele Styles.. je nach Laune! Techno, Black, Crossover (Blink 182, Linkin'Park)! Ich liebe die Musik der 90er (Rave, Dance, Black, Oldschool HipHop)
    Musik machen ist bei mir derzeit noch auf elektronischer Musik konzentriert... vor allem Trance, aber ich probiere mich ab und zu auch in Drum'n'Bass und Rave! Nach meinem Geschmack muss immer eine sehr geile Melodie dabei sein, daher wohl auch meine Vorliebe zu Rave ;-)

    zu 3) Da ich erst zwei Jahre Musik mache, stehe ich noch am Anfang meiner Musiklaufbahn. Natürlich hab ich ein passsables musikalisches Grundwissen durch die Schule, aber die Professionalität im Musik produzieren muss noch kommen, und daran arbeite ich auch intensiv.. Vor 1 Monat hab ich den nächsten Schritt gewagt und meine Songs bei Myownmusic.de veröffentlicht (nach einem Usertipp in diesem Forum- dafür nochmals vielen Dank, weil sich für mich als sehr positiv erwiesen hat):
    Resultat bisher davon höchste Chartsplatzierung Platz 18 und 20, und Platz 11 in den Artistcharts. Mein Artistchartsplatz in den Top20 ist jetzt stabil, und das bei 600 - 1000 (Schätzung!) Artists aus dem Großbereich Electro!
    Das ist für meine Ansprüche bereits ein Erfolg :)! Wer hören möchte was ich bei MoM online gestellt hab kann den folgenden Link benutzen um in mein Profil zu kommen: http://neighborhood_connection.myownmusic.de


    zu 4) Ich studiere zur Zeit BWL an der Uni... mein berufliches Traumziel ist ein Job im Musikbizz! Wenn ich was anderes werde, wird die Musik wohl mein größtes Hobby bleiben... Mein musikalisches Ziel ist natürlich ein Plattenvertrag! Naja was aus allem wird wird die Zukunft zeigen!

    Das wars von mir, euer Neighbor!
     
    Neighbor67, 21.10.02
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.