Information ausblenden

Erfahrungen Online-Vermarktung (Submithub, theartistunion etc.)

Dieses Thema im Forum "Musikrecht und -finanzen" wurde erstellt von lebasti, 15.01.20.

  1. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    21.720
    21720
    Können wir nicht einfach die Grundsatzdiskussionen hier bleiben lassen und beim Interessenten Thema bleiben? Danke.
     
    Ethersis, TedStriker, lebasti und 2 andere bedanken sich.
  2. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    3.828
    3828
    Mancher solider Handwerksbäcker packt mehr "Kunst" in seine Brötchen, als so mancher Musiker in die Musik.
     
    TedStriker und synthpark bedanken sich.
  3. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    3.828
    3828
    Es ist schwierig.
    Wenn ich hier die Strasse herunterlaufe, dann wohnt in jedem zweiten Haus ein "Producer", wovon jeder Zehnte genau das Gleiche sucht. Das Internet ist einfach überbewertet, von Likes und Followern kann man sich nix kaufen.
     
    TedStriker bedankt sich.
  4. equivocal

    equivocal

    Registriert seit:
    15.03.11
    Punkte:
    3.890
    3890
    Würde ich so nicht sagen. In der heutigen Zeit generierten likes und Follower Reichweite und diese ist massig Geld wert. Sonnst könnten Instagram "models" nicht reihenweise Millionäre werden.
     
    Ethersis und SoulFrontier bedanken sich.
  5. oliveramberg

    oliveramberg Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    23.08.17
    Punkte:
    3.171
    3171
    Problematisch bei diesen Services ist doch, dass sie die Kohle von jedem nehmen. Egal ob das "Produkt" was taugt oder nicht. Ich schreib lieber Dutzende Labels persönlich an (wenn die Chance auf ein positives Feedback auch marginal ist), als Credits bei einem Dienstleister für andere Dienstleister zu kaufen. Mit so Mikro-Sümmchen kann man schlicht nichts bewegen. Werbung und Netzwerk sind noch die einzige Daseinsberechtigung für Labels. Die haben die Kontakte zu Magazinen etc., können auch im Printbereich was lancieren etc. Musik weltweit zu veröffentlichen ist heute so komplex wie das Essen eines Schokoriegels.
     
    Ethersis, TedStriker, Hyp und 2 andere bedanken sich.
  6. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    3.828
    3828
    Von hunderttausend Leuten die Follower generieren möchten, haben es vielleicht 10 geschafft, sodas sie davon leben können.
    Das kann nach 5 Monaten wieder komplett vorbei sein. Bei echten Fans, die man sich mühsam live erspielt hat und die deine Platten gekauft haben, hält die Treue länger an.
     
    TedStriker bedankt sich.
  7. sixstringwarrior

    sixstringwarrior

    Registriert seit:
    04.07.09
    Punkte:
    3.931
    3931
    Das passiert eben, wenn es keine Kuratoren mehr gibt. Alles wird geflutet, nichts ist noch was wert. Profiteure sind die Plattformen und Zwischenhändler, denn auch Kleinvieh macht Mist.

    Ein paar Ideen & Anregungen findet ihr in meinem Podcast:

    https://szenemacher.podigee.io/18-carlos-delamar (Musikvermarktung mit Carlos von Delamar)
    https://szenemacher.podigee.io/16-communityaufbau (ohne Gast)
    https://szenemacher.podigee.io/13-solomusiker (mit Solomucker Ben Blutzukker)
    https://szenemacher.podigee.io/2-musikpromotion (mit Metal-Promoter Basti Scholz)

    Ich habe mich dem Thema über Jahre gewidmet, für Backstage Pro geschrieben, u.a. auch in einem kleinen Label gearbeitet und eine medienkaufmännische Umschulung drangehängt - trotzdem (oder gerade deswegen) halte ich das Thema Musikvermarktung für so komplex, dass allgemeingültige Tipps nicht möglich sind. Jedes Genre hat seine Regeln, jeder Musiker andere Voraussetzungen.

    Die Kunst ist es sich selbst zu erkennen. Wer bin ich? Was kann ich? Wo ist meine musikalische Heimat? Ist "Erfolg" im kommerziellen Sinne überhaupt ein Ziel für mich? Welche Ressourcen habe ich? Welche fehlen mir?

    Aus dieser Erkenntnis heraus gilt es dann einen individuellen Marketing-Fahrplan zu erstellen. Oder auch so ehrlich zu sein sich einzugestehen, dass Wunsch und Wirklichkeit unter den gegebenen Voraussetzungen nicht zueinander finden werden. So ist dann wenigstens wieder der Weg zur reinen Freude an der Musik frei, ohne dass höhere Ambitionen einem die Laune verhageln.
     
    LM18, mwa, dhinda und 9 andere bedanken sich.
  8. lebasti

    lebasti Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    15.03.05
    Punkte:
    2.817
    2817
    Danke für deinen Beitrag, werd mir deine Podcasts mal bei Gelegenheit anhören :)
    Die eigene Vermarktung als Musiker ist sicherlich sehr vielschichtig, evtl war meine Themenstellung im Eingangspost auch zu allgemein gehalten! Es sicherlich sehr Genre-Spezifisch, wie man sich selber vermarkten kann/muss - während Soundcloud z.B. in der Downtempo/Organica-Szene (und bestimmt vielen anderen elektronischen Musikrichtungen als auch Rap) eine große Rolle spielt, ist das bei der handgemachte Musik wohl eher nicht der Fall. Wie schon @oschfreak anmerkte - es ist auch einfach eine Frage der eigenen Ambitionen/Zielsetzung. Ich für mich habe ja garnicht den Anspruch, von der Musik leben zu wollen - freue mich aber natürlich trotzdem, wenn meine Musik gehört oder gar ein bisschen Equipment refinanziert wird.

    Genau das ist der Punkt - die meisten, die auf dieser Schiene fahren, wollen/müssen davon nicht Leben.
    Ich selber freu mich schon, wenn 50 Leute mir freiwillig nen Euro geben für einen Track, den ich eigentlich bei Bandcamp verschenke.
    Dafür musste ich auch nicht mal groß bei Submithub oder so investieren, dass ging alles ganz organisch über Soundcloud/Bandcamp.
    Meiner Meinung nach ist deswegen die Analogie mit den "per Post verschickten Demos" immer noch ganz passend - wer mehr Aufmerksamkeit will, muss immer einen gewissen Anfangsbetrag investieren ("Auftritt für Fahrtkosten", Coins bei Submithub etc.), das war also schon immer so.
    Bzgl der Bäckeranalogie hab ich übrigens auch explizit gesagt, dass das PRODUKT einfach/umsonst zu vervielfältigen ist - deswegen kann man es verschenken. Das Equipment Geld und Lieder Zeit kosten ist klar, aber das ist - in vielen Fällen - eben sowieso investiert, weil man Spaß daran hat :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 19.01.20
    TedStriker, oschfreak und Schlumpfpeter bedanken sich.
  9. recplay

    recplay

    Registriert seit:
    18.04.13
    Punkte:
    2.183
    2183
    Deinen Einwand verstehe ich, aber was ich nicht so ganz verstehe ist: was hat das jetzt damit zu tun, dass ich hier bin und ein bisschen Austausch gefunden habe? Oschfreak hat gefragt, ich habe versucht zu antworten.

    Einen Gedanken wollte ich noch loswerden.

    Falls es jemand noch nicht kennen sollte: Ich kann hier gerne mal die Tiny Desk Konzerte von NPR auf Youtube empfehlen. Da habe ich ganz schön gestaunt was so mancher "doofe" Rapper kann. Ich bleibe dabei. Die Latte hängt hoch. Es mag sein, dass es mal hin und wieder bei den Zuhörern geschmackliche Verirrungen gibt, aber langfristig bleiben im Schnitt nur Künstler erfolgreich die auch etwas (besser) können (als der Durchschnitt) - Gegenbeispiele gibt es bestimmt auch genug. :)

    edit: und jetzt zurück zur Onlinevermarktung.
     
    Schlumpfpeter und lebasti bedanken sich.
  10. TedStriker

    TedStriker

    Registriert seit:
    22.11.11
    Punkte:
    2.036
    2036
    Hochinteresasntes Thema hier und ich finde, dass alle Beiträge aus ihrer Sicht nachvollziehbar sind. Wie bisher richtig festgestellt wurde ist das Thema Marketing unglaublich komplex und was für Künstler A funktioniert, muss für Künstler B überhaupt nicht funktionieren. Unterschiedliche Musikstile, unterschiedliches Publikum, unterschiedliuche Zielsetzungen etc. Ich finde es überaus wichtig, wie @sixstringwarrior es formulierte, sich selbst zu erkennen.

    Für mich als ambitionierten Hobbyisten, der es einfach total cool findet, sein eigenes Zeug und das von Kumpels auf dem eigenen Label veröffentlichen zu können, sind Plattformen wie submithub toll. Früher haben wir CDs an Redaktionen verschickt und hinterhertelefoniert, um eine Besprechung zu bekommen. Das hat teilweise geklappt, teilwesie aber auch nicht. Gepflegte Kontakte waren dabei Gold wert. Leider aber nur solange, bis der entsprechende Redakteur entlassen wurde oder abwanderte. Plötzlich hat sich nämlich dann niemand mehr an einen erinnert. So ging das ganze wieder von vorne los. Der kommerzielle Erfolg hat gerade so die Investitionen in Pressung, Porto etc. gedeckt. Genauso lief es beim Vertrieb. Ohne großes Werbebudget ist es einfach verdammt schwer im Media-Markt Tonträger zu verkaufen. Die Retouren fraßen die Einnahmen auf, das ganze war ein Nullsummenspiel.

    Der Streamingbereich hat das alles verändert. Plötzlich konkuriert man nicht mehr um einen Platz und um Aufmerksamkeit in CD-Läden sondern um die Zeit, die ein Hörer auf spotify & Co verbringt und v.a. um die Aufmerksamkeit des spotify-Algorithmus. Und genau hier liefert z.B. submithub diverse Kontakte. Man kann ziemlich einfach und vor allem gezielt Bloger und Playlistenbetreiber bemustern. Und wenn die Songs gut sind, wird auch der ein oder andere darüber berichten oder ihn in seine playlist aufnehmen. Ob daraus ein "Erfolg" (wie auch immer man den definiert) wird oder nicht, lässt sich nicht vorhersagen. Das war früher aber auch nicht anders. Nur weil irgendwo in einem Print-Magazin eine Besprechung stattfand, wurde nicht eine CD mehr verkauft... andererseit kann man gerade im künstlerischen Bereich ja nie wissen: Vor ein paar Jahren z.B. hat sich bei uns Warner Brothers gemeldet, die einen unserer Songs für eine Hollywood-Produktion lizenzieren wollten. Das war natürlich mega cool und kam völlig unerwartet.

    Und wenn ich heute keine Demos mehr per Post verschicke und damit Geld in die Bereitstellung der Infrastruktur durch eine Aktiengesellschaft investiere, bezahle ich halt den submithub-Jungs für die Bereitstellung deren Infrastruktur Geld. Das Ergebnis ist das gleiche. Wenn die Songs gut sind, wird sie jemand hören wollen und darüber berichten. Wenn nicht, dann nicht.

    So, und wer jetzt mal bei meinem Label reinhören will, bitteschön :)

    https://open.spotify.com/playlist/3NG81OZ8b7J2ykdi8UnNiO?si=nB4JrPrfSF64VC5fOkSrLg

    Danke :)))
     
    Ethersis, recplay, Schlumpfpeter und 2 andere bedanken sich.
  11. oschfreak

    oschfreak

    Registriert seit:
    13.03.04
    Punkte:
    914
    914
    Habe hier schonmal reingehört. Ganz cool! Vielen Dank für Deine Arbeit ;)
     
    sixstringwarrior bedankt sich.
  12. digi

    digi Berufsjugendlicher

    Registriert seit:
    01.10.14
    Punkte:
    4.600
    4600
    Mir hat jemand einen Kommentar unter ein Video geschrieben. Er meint ich soll mich mal mit
    SMZeus beschäftigen. Kennt das hier jemand?

     
  13. TedStriker

    TedStriker

    Registriert seit:
    22.11.11
    Punkte:
    2.036
    2036
    Scheint einer der üblichen "Ich kaufe Likes/Views/Klicks/Plays" Anbieter zu sein. Davon gibt's ungefähr zig Milliarden im Netz
     
    digi bedankt sich.
  14. sixstringwarrior

    sixstringwarrior

    Registriert seit:
    04.07.09
    Punkte:
    3.931
    3931
    Gibts jemanden, der sich mit der Materie wirklich auskennt? Wäre auch interessant für meinen Podcast.

    Denn was ich mich ständig frage und nicht bereit bin mittels meines Geldbeutels herauszufinden:

    1. Wird von dieser Cheaterei abgeraten, weil es dem organischen Wachstum tatsächlich schadet?
    2. Oder ist es eine übliche Taktik die Konkurrenz fernzuhalten, indem man diese Services selbst nutzt und anderen davon abrät?
    3. Wieviel Unterschied macht es tatsächlich, wenn man die viel teureren Werbemöglichkeiten der Plattformen selbst nutzt (die bekanntermaßen ebenso tricksen)?

    Ich kann nur von fern vergangenen Erfahrungen mit MySpace und Facebook berichten. Da war es so, dass man auf MySpace geradezu wie eine Rakete hochgeschossen ist (gab ja noch keine wirklichen Strafen dafür), je mehr man gecheatet hat. Bei Facebook war es so, dass es diverse Effekte hatte. Wenn man nur einen guten Eindruck hinterlassen möchte, um im echten Leben mit geschönten Zahlen zu werben - gut. Will man eine Community aufbauen, die wirklich interagiert - schlecht. Klar, weil der organsiche Prozentsatz, der durchdringt, eben an vielen Bots und Fakes hängenbleibt.

    Wie gesagt: Wer in der Materie aktuell drinsteckt - gern PN.
     
  15. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    25.239
    25239
    Das erscheint mir als sehr gewagte These. :p Kannst du das mal konkretisieren?
    Wie meinst du das?
     
    recplay bedankt sich.
  16. TedStriker

    TedStriker

    Registriert seit:
    22.11.11
    Punkte:
    2.036
    2036
    Wäre interssant zu wissen. Ich glaube wirklich wichtig wird das ganze erst, wenn man in den Charts ist. Ansonsten helfen einem gefakte Zahlen ja nicht wirklich...
     
  17. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    21.720
    21720
    Durch die Zahlen kommst die in die Charts, das ist ja gerade das gute daran.
     
    Ethersis und TedStriker bedanken sich.
  18. TedStriker

    TedStriker

    Registriert seit:
    22.11.11
    Punkte:
    2.036
    2036
    Fraglich ist, ob man das mit den 0815 Bots, die es im Netz so gibt auch schafft oder ob man krass hackermäßig drauf sein muss
     
  19. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    21.720
    21720
    Musst du mal bei den aktuellen autotune "Rappern" nachfragen, die aktuell in den Charts unterwegs sind. Die können das angeblich ganz gut.
     
  20. sixstringwarrior

    sixstringwarrior

    Registriert seit:
    04.07.09
    Punkte:
    3.931
    3931
    Doch, klar. Beim Booking bspw.. Generell überall da wo Außenwahrnehmung eine Rolle spielt. Hilft natürlich nur, wenn es mit einem professionellen Auftreten verknüpft ist. Und wie gesagt - ich denke man wird sich dann entscheiden müssen, ob Social Media eher dazu verwendet werden soll im echten Leben oberflächlich Eindruck zu schinden (bspw. ältere Bands, Cover-Mucker usw.) oder ob der Aufbau der Fanbasis digital stattfinden soll. Da schadet der Verlust an organischer Reichweite natürlich. Wobei man es aufteilen könnte. Facebook zum protzen, Instagram für die Community etc. ... aber wie gesagt - lasse mir das selbst gerne von jemandem erklären und ggf. korrigieren, der sich damit in der Praxis besser auskennt.