Information ausblenden

Erfahrungen mit MBHO (Haun) Mikrophonen?

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von BandX, 22.03.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. BandX

    BandX Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.04
    Punkte:
    170
    170
    Auf der Suche nach guten Kleinkondensator-Mikrofonen begegnet mir immer wieder der Hersteller MBHO, genauer die Modelle MBNM440 (feste Niere, ca.300€) und MBP603+KA200N (Speisung+Kapsel modular, ca.530€)
    Verschiedene Foren sagen Gutes uns Besseres. Die Preise sind hinnehmbar, wenn man tatsächlich in die Neumann-Klasse vorstößt.
    Werbung und Internetauftritt der Firma sind seltsam schlecht, vielleicht werden die Mikrofone deshalb so selten genannt?
    Da ich mir gerade keine Neumänner leisten kann: Wer hat Erfahrungen mit den Modellen? Nachrichten aus zweiter Hand oder gute Quellen sind auch willkommen.

    Gruß,
    BandX
     
  2. Fred_Labosch

    Fred_Labosch

    Registriert seit:
    01.07.05
    Punkte:
    159
    159
    gude

    kann nur gutes über die teile berichten , haben bei der letzten aufnahme 2 MBP 603 als overheads benutzt und ich fand die sehr geil !mir wurde gesagt das die genauso gut wie die [p=35]neumann km 184[/p] klingen sollen ,kann ich aber leider nicht beurteilen da ich die neumann nicht kenne...


    aber ich bin mit meinen sp c4 jetzt auch glücklich :) die haun und neumann waren mir dann doch zu teuer:)
     
  3. Erdie

    Erdie

    Registriert seit:
    03.12.04
    Punkte:
    548
    548
    Sie sind besser als die Neumänner KM184.

    Ich habe die MBC 603 + KA100DK und habe noch 2 KA200 bestellt. Von 2 Seiten wurde mir von Besitzern der KA200 bestätigt, daß sie besser wären als die KM184.

    Ein Fehler ist das bestimmt nicht. Ich weiß aus erster Hand das die Mikros in Handarbeit mit größter Sorgfalt gefertigt werden.

    BTW: Ich habe persönlich nichts mit MBHO zu tun .. :D
     
  4. BandX

    BandX Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.04
    Punkte:
    170
    170
    Hallo Erdie,
    in dem anderen Thread sagst du, du hast die 410er Version. Meinst du damit die feste Richtcharakteristik mit Kugel? Ist die bei wesentlich geringerem Preis qualitativ annähernd vergleichbar?
     
  5. Erdie

    Erdie

    Registriert seit:
    03.12.04
    Punkte:
    548
    548
    Ja, ich habe auch die "festen" Kugeln. Die Unterscheiden sich im Wesentlichen durch die geringere Ausgangsspannung und höhere Ausgangsimpedanz. Die Qualität ist gut wenn auch die modularen System etwas besser sind bzw marginal weniger rauschen. Das könnte höchstens bei klassischer Musik eine Rolle spielen.
     
  6. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    ich kann mbho auch nur in hohen tönen loben. meine kapseln musste ich zwar zum revidieren einschicken (waren gebraucht), aber die teile sind wirklich sehr nett. hab zwar eine vielzahl von kleinmembranern, die c4 und die mbho kommen aber am meisten zum einsatz, eventuell bekommen sie noch konkurrenz wenn ich mir mal ein zweites sm81 schiesse.

    mbho hat keine derartige präsenz, weil sich die haun-family auf das besinnt was sie können, mikros bauen und nicht marketing oder hypes bilden. in klassik + rundfunkkreisen ist die marke neben schoeps und neumann sehr etabliert.

    lg
    flox
     
  7. BandX

    BandX Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.04
    Punkte:
    170
    170
    Nun denn, die finale Frage:

    Sollte ich KM184 mit fester Niere kaufen oder für annähernd das gleiche Geld die modularen von MBHO, vorausgesetzt, dass ich von den Wechselkapseln keinen Gebrauch machen würde?
    Ich glaube fast, dass die starre Version mbnm410 nicht in Frage kommt, da ich mich schon gegenüber meinen Elation-Mikros steigern möchte!?

    Gruß BandX
     
  8. Metal-Birne

    Metal-Birne

    Registriert seit:
    18.12.04
    Punkte:
    221
    221
    Moin

    Du hast Elations (die 201er?) und willst Dich qualimässig steigern? Nun kenne ich die KM184 nich, aber ich habe die Elations damals gekauft eben WEIL die quasi auf Augenhöhe mit den Newmen sein sollen. (Aussage der DAS-Buben in Hamburch) Nur eben fast 400,- günstiger :| Und den Sound von den Dingern find ich einfach nur geil. Würde also ma aus der Ferne behaupten, dass Du mit den 184ern keinen sooo grossen Quantensprung machen wirst.

    Ne schööne Jroos! :)
     
  9. Erdie

    Erdie

    Registriert seit:
    03.12.04
    Punkte:
    548
    548
    Welche Art von Steigerung erwartest Du denn?
     
  10. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    ich kenn die elation zwar nicht, eine wirkliche steigerung wirst du aber - wenn man gängigen aussagen glauben kann - nicht wirklich erreichen.

    in diesem segment ists so wie bei preamps der 1000€-aufwärts klasse. es gibt kein wirkliches besser oder schlechter mehr, sondern eher ein anders. ich empfinde zum beispiel die sm81 supertoll, die mbho genauso, beide klingen aber anders und haben deswegen für mich auch an bestimmten instrumenten durch ihre eigenschaften einen fixplatz.

    lg
    flox
     
  11. BandX

    BandX Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.04
    Punkte:
    170
    170
    Hallo, war zwei Tage weg...
    Was erwarte ich? Da ich ausschließlich Klassik und da überwiegend Chor aufnehme, erwarte ich analytische Transparenz, keine "Wärme" oder andere gefärbte Charakteristiken. Am liebsten würde ich natürlich mehrere Paare in gleicher Situation aufnehmen, aber das ist unrealistisch. Deshalb muss ich mich auf eure und andere Meinungen verlassen.
    Wäre natürlich toll, wenn sich herausstellte, dass die Elation den anderen erwähnten quasi gleichwertig sind, dann könnte ich mein Kleinkondensatorkontingent preiswerter auffüllen.
    Gruß,
    BandX

    PS: habe gerade bei Thomann reingeschaut und die MBC 660 L zum Preis von 185€ gefunden. Die gibt´s aber auf der Herstellerseite gar nicht. Könnte es sich um die MBNM 440 handeln, die speziell für Thomann hergestellt werden? Die Daten sind nahezu identisch?
    MBNM 440 kosten ansonsten ca 300€ und wären z.B. eine gute OKTAVA-Alternative
     
  12. Erdie

    Erdie

    Registriert seit:
    03.12.04
    Punkte:
    548
    548
    IMHO ist die Thomann Version mit einem anderen Preamp ausgestattet, weil dieser keine variable Phantomspannung verträgt. Es handelt sich also um eine "Billig" - Version und die ist deshalb wohl nicht auf der Herstellerseite. Ausserdem sind die technischen Daten nicht identisch wenn ich mich recht errinnern kann (hab jetzt nicht nochmal nachgeschaut). Die Thomann-Version würde ich mich vorsichtshalber nicht kaufen. Wenn, dann richtig. Sonst ärgert man sich hinterher und kauft dann doch noch die bessere Variante. Und wie war das Sprichwort noch? "Wer billig kauft, kauft doppelt.." Mir ist es jedenfalls so ergangen.
     
  13. BandX

    BandX Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.04
    Punkte:
    170
    170
    Danke für die Kommentare. Was denn Preamp angeht, so verträgt er 22-48 Volt. Lediglich der Leerlaufübertragungsfaktor(?) liegt bei 8 statt bei 7mV/Pa.
    Habe die Frage jetzt auch an Thomann gestellt, jedoch noch ohne Rücklauf. Werde die Antwort an dieser Stelle hinzufügen.
    Gruß von
    BandX
     
  14. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    ansonsten bei haun anfragen, die sind auch sehr nett und kompetent.

    lg
    flox
     
  15. mkropfbe

    mkropfbe

    Registriert seit:
    09.10.02
    Punkte:
    1.127
    1127
    jaja, ich weiss, drei jahre spaeter einen Thread aufwaermen :)

    aber die Antwort bleibt noch aus:
    Sind die Thomann Haun MBC660 L zu gebrauchen?
    Oder lieber gleich gar nix mit Haun und weiter "schaun" ;)

    lg,

    Mike
     
  16. Erdie

    Erdie

    Registriert seit:
    03.12.04
    Punkte:
    548
    548
    Auch wenn ich die Version selbst nicht habe, so kann ich mir schwer vorstellen, dass die unter ihrem Namen wirklich was schlechtes verkaufen. Die Modelle MBC603 + KA200 oder MBNM410 sind auf jeden Fall eine Empfehlung. Ich hätte in eine ähnlichen Preisklasse noch einen Tipp: Die Beyerdynamic MC-930 (nicht die MCE, das ist die Billigvariante) sind wirklich sehr gute und professionelle Mikros, wenn man nur Nieren braucht und kosten nur 600€ das gematchte Paar.
    Ich weiß, dass Wolfgang hier anderer Meinung ist, aber nicht jeder ist der gleichen Meinung. DAs wäre auch langweilig. Ich kenne einige Tonmeister aus der klassischen Ecke, die diese zunächste als preiswerte STützen eingesetzt haben und dannach so von den Teilen überzeugt waren, dass sie diese auch als Hauptmikrofone einsetzen. Ich selbst habe sie gekauft und bei einer Gelegenheit mal mit Schoeps verglichen und die Unterschiede waren subjektiv wirklich gering. Aber keine Mikro ist gleich dem anderen - auch die MBC603 und KM184 sind nicht gleich. Letztendlich kann auch nur der Geschmack entscheiden wenn sich die Mikros in einer ähnlichen Klasse befinden.
     
  17. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    Ich habe nur geschrieben das die Haun klanglich auf einer Klasse wie die KM 184 liegen aber etwas mehr rauschen.

    Und wesentlich mehr rauschen als die Schoeps.
     
  18. gslam

    gslam

    Registriert seit:
    30.11.06
    Punkte:
    1.281
    1281
    Wenn Du die Margen von Neumann kennst, weisst Du warum die das da immer sagen.

    Aber ich kann die HAUN auch nur empfehlen, gerade wegen des Preis-Leistungsverhältnisses.
     
  19. Erdie

    Erdie

    Registriert seit:
    03.12.04
    Punkte:
    548
    548
    Hallo Wolfgang,
    ich bezog mich hier auf Deine Meinung zu den Beyerdynamik MC-930, die Du in einem anderen Thread mal geäußert hast. Daraus ging offensichtlich hervor, dass Du von denen nur sehr wenig hälst ;)
    Vielleicht sollte ich mal ein paar Hörproben erstellen im Vergleich mit Schoeps und MBHO. Das wäre ja mal was.

    Nachtrag zum Rauschen: Wenn wir von MBHO und Rauschen sprechen, dann muß klar gesagt werden welchen Mikrofone und welche Speiseteile gemeint sind, da alle unterschiedliche Feldübertragungsfaktoren und Ersatzgeräuschpegel haben. Derweil können sich auch Vorverstärker unterschiedlich verhalten, wenn der Feldübertragungsfaktort sehr klein ist. Die MBC603 sind sehr gut, die Festkapseln reichen da sicher nicht ran.


    -Erdie
     
  20. mkropfbe

    mkropfbe

    Registriert seit:
    09.10.02
    Punkte:
    1.127
    1127
    +1 fuer Erdies Hoerproben :)

    nehmt euch ein Beispiel an mir und macht auch ein paar fuer HR.de! :)
    (siehe Mikrofonie-Forum: Brauner, Mojave, AT4050 usw :)
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.