Information ausblenden

Equipment komplett. Und wie jetzt 'ne gute Aufnahme?

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von Pansen, 23.03.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Pansen

    Pansen Themenersteller

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    434
    434
    Beispielsong:
    Penny

    Wenn man sich endlich alles zusammengekauft hat geht's los, aber wie?
    Konkrete Schritte sind hier nicht einfach zu finden. Bitte lasst uns hier eine Art Anleitung speziell für Gitareros zusammenbasteln, die vielleicht auch ohne andere Musiker produzieren. Ich stelle meine Arbeit der letzten Tage als Beispiel zur Verfügung.

    Ich wollte Grunge mit New Punk vereinen. Metal ist es geworden.
    Leider kam kaum Feedback, deshalb nochmal geposted.
    altes Thema Link
    Mein equipment:
    Marshall kram. Ibanez E gitarre. XLR Kabel.
    Mikro SM58
    Soundkarte: ESI QuataFire 610 über IN1
    Frage: Wie kann ich mein Eingangssignal besser auspegeln?
    Ich drehe den Gainregler bis zum Anschlag auf. Mein Gitarrenverstärker ist auf etwa Zimmerlautstärke wegen Nachbarn.
    Muss ich über IN1 (Line) oder über IN2 (Mic) rein? Wie benutze ich den Hi-Z ?

    Neuester Aldi PC (recht schnell) 3Ghz
    ESI KeyControl 25

    So nehme ich auf Midi:
    Erstmal den Beat. Den Hacke ich mit dem ESI Keyboard ein.
    BFD Drum modul (all). Da pegel ich wie hier auf der Page beschrieben (Mixing 1) alles aus.
    Die Basedrum versehe ich mit einem kleinen Chorus um sie deutlicher zu bekommen.
    Aber wie bekomme ich die Basedrum noch knackiger, mehr in den Vordergrund?

    Dann hacke ich ebenfalls mit dem Keyboard den bass ein. (Trilogy Software)
    Den hab ich auch noch ein wenig verändert.

    So nehme ich auf Mikro:
    Dann öffne ich Cubase und lasse es im Hintergrund laufen. Dann öffne ich Wavelab und nehme hierüber meine Gitarre auf.
    Um einen "fetten Sound" zu erhalten mache ich es So, wie es hier unter Gitarrenaufnahme beschrieben wurde. Ich habe die Gitarre 2mal clean und 3mal verzehrt aufgenommen. Unterschiedlich panoramiert.
    Panorama:
    links rechts je 100 stark verzehrt.
    links rechts je 75 wenig verzehrt.
    mittig auf 0 stark verzehrt.

    Weil ich nicht perfekt in Time gespielt habe klingt es ein wenig schwammig.
    Geht aber noch, oder?

    Also ich nehme über Wavelab auf, weil sich dort alles nach der Aufnahme direkt wunderbar schneiden lässt. Besser als bei Cubase. Zudem kann man bei Wavelab so eine schöne Anzeige sehen, wie hoch der Pegel der Aufnahme ist. Das habe ich bei Cubase und bei meiner QuataFire 610 noch nicht entdecken können. Resultiert daraus denn ein Klangverlust?

    Also was macht die Aufnahme noch besser? Bessere Basedrum?
    Wie nehmt ihr denn auf? Bitte einzelne, konkrete und nachvollziehbare Schritte.

    Danke für Feedback

    Der Pansen

    LISTEN TO IT !
    Penny
     
    Pansen, 23.03.06
    #1
  2. Riccardo

    Riccardo

    Registriert seit:
    22.03.06
    Punkte:
    11
    11
    Der Chorus wird die Bassdrum mit Sicherheit nicht kicken lassen, ganz im Gegenteil... Gerade bei den double bass Sachen wirds dann sehr schwammig.
    Pegelkontrollanzeige im Cubase gibts mit Sicherheit, kann Dir da aber nicht helfen, ich bin Sonar User. Ist meistens ein Symbol zum klicken, welches Anzeige aktiviert oder deaktiviert. So ist es jedenfalls im Sonar...
     
    Riccardo, 23.03.06
    #2
  3. Pansen

    Pansen Themenersteller

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    434
    434
    Ein Chorus auf der base weil:
    (Aus "DSP-Effekte "von Homerecording.de)
    Ein "Chorus" funktioniert ähnlich wie...

    Chorus, Flanger und auch ein Phaser gehören zu den wenigen Effekten, die sich für bassbetonte oder flächendeckende Instrumente eigenen.
    Ist das denn keine Basedrum?

    So Leute!
    Jetzt antwortet doch mal. Viele machen doch sicherlich schon Jahre lang auf ähnliche Weise Musik. Fällt euch denn nichts ein was man besser machen kann?
    Oder ist es so viel, dass ihr nicht wisst wo man anfangen soll?

    Beleidigt mich, meine Gitarrenkunst oder meinen Musikgeschmack aber schreibt etwas. Ignoriert nicht das wichtigste Thema auf dieser Homepage.

    Die Anleitung zur Produktion!
     
    Pansen, 23.03.06
    #3
  4. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    17.633
    17633
    hi

    soso, eine anleitung zur produktion. was soll das bringen? jede produktion ist einzigartig. wenn ich dir jetzt hier erklären soll, wie eine ernstzunehmende produktion bei mir aussieht, dann werd ich heute nicht mehr fertig mit schreiben. so viele details, die situationsbedingten entscheidungen, die lösungen für bestimmte probleme, dann wohl auch noch mikrofonwahl, aufstellung, einstellungen der instrumente, editing...

    versteh mich bitte nicht falsch, aber das führt zu nix. dieselbe geschichte wie "beim bass komprimieren musst du die attack zeit unbedingt auf xy stellen und den threshold bei -9db haben und am eq musste 67hz boosten."

    anders gefragt, oder überhaupt gefragt: willste konkrete verbesserungsvorschläge für deine produktion, oder was?

    mfg SOS
     
    SOS, 24.03.06
    #4
  5. Riccardo

    Riccardo

    Registriert seit:
    22.03.06
    Punkte:
    11
    11
    Probieren geht über Studieren. Zum Glück ist Experimentieren auch im producing erlaubt. Wenn Du meinst auf der Bassdrum n´Chorus zu brauchen ist das doch okay. Letzten Endes ist es das Ergebnis was zählt und nicht der Weg, wie Du dazu gekommen bist. Benutze einfach Deine Ohren.
     
    Riccardo, 24.03.06
    #5
  6. BaraMGB

    BaraMGB

    Registriert seit:
    17.07.04
    Punkte:
    9.846
    9846
    Naja, auch wenn es keine festen Regeln gibt, würde ich dir doch mal raten, dich für EIN Programm zu entscheiden. Also für mich wäre das echt unerträglich, wenn ich 3 Programme am laufen hätte, um eine Spur aufzunehmen. WaveLab ist zwar ein tolles Programm, aber für deine Zwecke .. naja .. hmm .. Auch versteh ich nicht ganz, wieso du den Bass nicht im Cubase aufnimmst .. ???

    2. Chorus ist super für flächendeckende Sounds, richtig. Aber du willst deine Bassdrum doch knackig, oder? Aber knackig und flächendeckend schließt sich da irgendwie aus. Ein Chorus zieht das Signal unweigerlich in die breite. Und Breite ist das Gegenteil von differenziert. ;)

    Gruß Bara
     
    BaraMGB, 24.03.06
    #6
  7. Pansen

    Pansen Themenersteller

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    434
    434
    @ SOS
    Sicher ist jede Produktion einzigartig. Mich interessiert was ihr über meinen einzigartigen Weg denkt. Und vor allem wie ihr es denn selber handhabt, denn offensichtlich ernte ich Kopfschütteln wenn ich über Wavelab aufnehme.
    Zudem schliesse ich daraus allgemeine Grundstrukturen an die sich mehrere halten.
    Also nennt doch einfach mal z.B eure letzen beiden Aufnahmen.
    Erst spiele ich die gitarre über Cubase ein, dann... u.s.w.
    Verbesserungsvorschläge? ja. Allerdings nur bezüglich einer besseren Qualität. Das wäre cool, danke.
    :)

    @Bara

    Nene, den Bass nehme ich midi über Cubase mit meinem Keyboard auf. Trilogy.
    Knackige Base -> kein Chorus. Ich werd's mir merken.
     
    Pansen, 25.03.06
    #7
  8. ---13---

    ---13---

    Registriert seit:
    27.12.04
    Punkte:
    424
    424
    knackige Bassdrum bekomm ich ganz gut mit nem bisschen EQing und nem Kompressor hin... Chorus hab ich ehrlich gesagt nicht ausprobiert, aber glaube da nicht so wirklich an ein für MICH befireidigendes Klangerlebnis...

    Und im übrigen würde ich auch bei einem Programm bleiben, ich denke mal auch mit Cubase kann man verdammt gut die Spuren schneiden, und du sparst das ganze ex- und importieren!

    Das SM57 braucht relativ viel Gain (wie ich las), bzw. schon hohen Input, also den Verstärker aufreißen, ansonsten musst du den Gain in der Tat hochdrehen...

    Ansonsten is ja alles erlaubt was klingt... Aber muss auch klingen :) Und da muss man versuchen objektiv zu bleiben :)


    So, jetz zu dem, ws ich da höre:
    Is alles bisschen leise und die Drums klingen mir zu weit hinten, als wenn die irgendwo in der Walachei dumpf rumdröhnen...
     
    ---13---, 25.03.06
    #8
  9. lurchy

    lurchy

    Registriert seit:
    18.10.05
    Punkte:
    538
    538
    Da kauft sich einer BFD-Drums (300€) und muss die Bassdrum "deutlicher" bekommen ? Trilogy (300€) um einen Bass einzuhacken? Wavelab (700€) um die Gitarren aufzunehmen - wozu eigentlich Cubase (ich vermute mal SX - weil SL kann zu wenig ...) die erste Wahl wäre und dann der Sound - klingt für mich wie eine Proberaumaufnahme ...
    du machst doch ein Späßchen mit uns, oder?

    :| :| :| :| :|

    Lurchy
     
    lurchy, 25.03.06
    #9
  10. Pansen

    Pansen Themenersteller

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    434
    434
    @13
    EQing und nem Kompressor

    Ja, hab ich gemacht. Sollte ich bei "knackig" mehr die Mitten anheben oder Höhen?

    @ Lurchy
    Ja hast recht, war alles nur ein Späßchen.
    Hast du denn mal mit BFD gearbeitet? Ich finde das Programm eigentlich sehr, sehr gut. Es klingt authentisch. Trotzdem wünschte ich mir teilweise doch fettere Metalsounds und bevor ich mir alle Zusatz Cd's hole, versuch ich das beste rauszuholen aus dem was ich habe. Deshalb dieser Beitrag von mir.

    Ich bin geizig. Zwar bin ich des Bass- und Drumspielens mächtig aber ich kauf mir doch lieber für ca. 500 EUR zwei spitzen VST als für 3.500 EUR Equipment (plus Proberaum) und bekomm am Ende nicht das gewünschte Ergebnis.
    Das "Leben" in der Musik und der Spass am Instrument spielen bleibt natürlich auf der Strecke. Dennoch hoffe ich dies über Gesang und Gitarre zu kompensieren.
     
    Pansen, 26.03.06
    #10
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.