EQing tiefer Bässe / Pitch-gesteuerter EQ ?

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von Heiner66, 06.01.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Heiner66

    Heiner66 Themenersteller

    Registriert seit:
    07.01.08
    Punkte:
    1.982
    1982
    Bei einem sehr tiefen Bass, der vom Grundton C0 (32,7 Hz) zur Quinte (49 Hz) und dann zur Oktave (65,41 Hz) springt, habe ich große Schwierigkeiten, den Eindruck gleicher Lautstärke oder Durchsetzungskraft zu erzielen - was wohl in der Natur der Sache liegt, da die Wiedergabebereiche der Abhörsysteme im Subbassbereich extrem variieren.

    Dennoch schaffen es die Profis, das Problem zu lösen - wie machen sie das? :)

    Ich habe gemerkt, dass starke Kompression hilft, aber das Problem nicht löst. Auch probiert habe ich ein Anheben verschiedener Frequenzbereiche oberhalb der eigentlichen Grundtonfrequenzbereiche - um das Problem sozusagen im Obertonbereich zu lösen - das hat bei mir auch nicht wirklich funktioniert, weil die höheren Töne dadurch noch besser durchkommen. Vielleicht mache ich da aber auch was falsch.

    Inzwischen vermute ich, dass ein pitch-gesteuerter EQ eigentlich optimal wäre, um damit die Frequenzcharakteristik der unterschiedlichen Basstöne auf Ähnlichkeit zu trimmen. Ich habe das mal per Automation eines EQ-Bandes probiert und das ging in die richtige Richtung. Ist aber natürlich ne Heidenarbeit und wäre über einen pitch-gesteuerten EQ, der auf die Grundtonfrequenzen reagiert viel leichter (und vor allem ein für allemal) realisierbar.

    Gibt es so etwas überhaupt (oder bin ich total auf dem Holzweg)? :D

    Gruuuß,
    Heiner
     
    musicfreak bedankt sich.
  2. ralvieh77

    ralvieh77

    Registriert seit:
    11.12.09
    Punkte:
    5.889
    5889
    Heiner66 bedankt sich.
  3. Heiner66

    Heiner66 Themenersteller

    Registriert seit:
    07.01.08
    Punkte:
    1.982
    1982
    Danke, Ralfie - wenn ich das richtig verstehe, versucht dieses Gerät auch, das Problem im Obertonbereich anzugehen. Werde ausprobieren, ob es vermag, die extremen Unterschiede auszugleichen.

    Wenn man den Namen hört, denkt man ja an seinen Subbass-Verstärker, der Dance-Groove-Wummern erzeugt - und teilweise klingt die Beschreibung auch so:

    "When these harmonics are combined, it creates the effect of lower, deeper frequencies. For bass you can really feel, it’s got to be MaxxBass®."

    Hast Du das Ding schon ausprobiert?

    Gruuuß,
    Heiner
     
  4. Beatback

    Beatback Veteran

    Registriert seit:
    13.03.08
    Punkte:
    25.970
    25970
    Welches Quellmaterial hast du denn da?
    Normalerweise lässt sich das auch mit einem Multibandkompressor erledigen.
    Du möchtest doch nicht unbdingt Oberschwingungen auf den Grundtönen erzeugen wie mit MaxxBass, oder?

    Reden wir hier von einem gespielten Bass oder einer Bassdrum, die auf einem kleinen Abhörsystem nicht wahrgenommen werden kann?
     
    Heiner66 bedankt sich.
  5. snailsoft

    snailsoft

    Registriert seit:
    05.01.07
    Punkte:
    3.689
    3689
    moin.

    handelt es sich um einen "echten" oder synthetischen bass?

    müssen es diese sehr tiefen töne unbedingt sein? die wiedergabesysteme scheiden sich an solchen frequenzen, wenn sie sich fast nur im subbereich abspielen. obertöne müssen her!


    deine herangehensweise ist schon korrekt. ich weiß aber von eigenen experimenten, dass dies nicht immer den gewünschten erfolg bringt. weitere verdächtige sind verzerrer oder röhrensimulationen. layern kann auch helfen. wenn du guitar rig besitzt, versuche doch damit einen basssound zu formen.

    es gibt der möglichkeiten viele.

    mit maxxbass hab ich keine guten erfahrungen, der brachte irgendwie nix.

    EDIT: multibandkompressoren, ja klar!
     
    Heiner66 bedankt sich.
  6. Heiner66

    Heiner66 Themenersteller

    Registriert seit:
    07.01.08
    Punkte:
    1.982
    1982
    Quellmaterial ist der Scarbee PreBass "Amped", also ein virtuell gespielter Bass, kein Synth.

    @ Beatback - die Obertonschwingungen würde ich nur wollen, wenn sie das Problem lösten. Falls der MaxxBass auf so einen wummernden Club-Subbass hinauslaufen sollte, hast Du Recht, denn das ist das Gegenteil von dem, was ich möchte.

    @ Snailsoft: Der Bass ist ja schon mit Amp gesampelt, daher erübrigt sich, glaube ich, Guitar Rig, oder?

    @ beide: Multibandkompressor - aber wie?


    Damit kenne ich mich kaum aus. Die Idee war mir gekommen, und ich hatte gehofft, dass der L316 oder der Soniformer ohne weitere Bandspezifizierungen bereits die Centerfrequenz des jeweiligen Tones schmalbandig komprimieren und so die verschiedenen Basstöne einander klanglich anpassen. Das passiert aber leider nicht - vielleicht weil die Bänder nicht schmal genug oder nicht separiert genug arbeiten?


    Gruuuß, Heiner
     
  7. ralvieh77

    ralvieh77

    Registriert seit:
    11.12.09
    Punkte:
    5.889
    5889
    High,

    Ich hab mal mit dem MAXXBASS rumexperimentiert, konnte ihn aber nur einmal Sinnvoll einsetzen.
    Das war auch bei sehr inkonsistenten Tiefen.

    Wenn du nen ILOK besitzt ist das ja kein Risiko.

    Greetz RALVIEH
     
    Heiner66 bedankt sich.
  8. Heiner66

    Heiner66 Themenersteller

    Registriert seit:
    07.01.08
    Punkte:
    1.982
    1982
    Ja, Ralfie, "inkonsistente Tiefen" trifft es auf den Punkt - ich probiere das Ding nachher aus!

    @snailsoft: > "müssen es diese sehr tiefen töne unbedingt sein?"

    Für meine eigenen Kompositionen habe ich mir schon vorgenommen, nie wieder tiefer als das E0 zu gehen [​IMG]


    Gruuuß,

    Heiner
     
  9. snailsoft

    snailsoft

    Registriert seit:
    05.01.07
    Punkte:
    3.689
    3689
    ja, so gehts mir auch. lediglich als akzent gehts mal unters E. ich empfinde es schwierig die ganz tiefen basstöne gescheit zu mischen, aber ich kann ja auch nix.... :)
     
    Heiner66 bedankt sich.
  10. Heiner66

    Heiner66 Themenersteller

    Registriert seit:
    07.01.08
    Punkte:
    1.982
    1982
    Hab den Maxxbass ohne Erfolg ausprobiert. Mag an mir liegen; allerdings steht auch in der Anleitung von Waves, dass er nicht geeignet sei, inkonsistente Tiefen auszugleichen. Man kann einen Mix damit für schlechte Wiedergabesysteme fit machen, das berührt das Thema hier natürlich auch.

    Aber mir bleibt die Frage: kann man die Automatisierung eines EQs irgendwie über den Pitch steuern?

    Gruuuß,
    Heiner
     
  11. DrownedInTrance

    DrownedInTrance

    Registriert seit:
    30.06.11
    Punkte:
    4.072
    4072
    Stichwort: Dynamische EQs? Damit könntest du dir evtl. helfen. Ich bin mir aber nicht sicher, das soll nur eine Anregung sein.
     
    Heiner66 bedankt sich.
  12. Kuno

    Kuno Veteran

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    28.045
    28045
    In FLStudio gibt es einen "Keyboard Controller", an den man z.B. die Frequenz von EQ-Bändern koppeln kann (das Teil sollte dann die selben Noten wie der Bass bekommen).
    Ich bin mir aber nicht sicher, ob das bei deinem Problem wirklich weiter hilft.

    Ich würde eher empfehlen, das Signal hart zu komprimieren (und die Attack-Phase zu betonen) und statisch zu EQen. Ich kenne das Problem selbst ... am ehesten tritt das bei Bässen mit schwachen Obertönen auf (daher kann auch MaxxBass hierbei durchaus helfen).

    Dynamisches EQing kann natürlich auch Sinn machen. Oft hat man ja das Problem, daß es nur bei bestimmten Tönen bei bestimmten Frequenzen irgendwie "dröhnt". Diese Stellen kann man dann per DynEQ so angehen, daß sie ab einem bestimmten Pegel etwas entschärft werden.
    So bleibt der Bereich bei den meisten Tönen unangetastet und wird nur wenn's wirklich zuviel ist entsprechend abgesenkt.
     
    Heiner66 bedankt sich.
  13. suboptional

    suboptional

    Registriert seit:
    19.01.09
    Punkte:
    11.234
    11234
    Heiner66 bedankt sich.
  14. Heiner66

    Heiner66 Themenersteller

    Registriert seit:
    07.01.08
    Punkte:
    1.982
    1982
    Die harte Kompression hat auf jeden Fall geholfen, Kuno. Interessanterweise fand ich die "ausgleichende Wirkung" aber besser, wenn ich den Attack stark abgeschwächt habe.

    Die dynamischen EQs haben mich auf die Idee gebracht - nur die Steuerung über die Lautstärke scheint mir unvorteilhaft, weil das Kriterium hier nicht Lautsträrke sondern Tonhöhe, äh -tiefe ist. Der EQ soll ja nicht bei einem lauten G0 reagieren und bei einem leiseren C0 nicht, sondern immer, wenn G0 kommt, die Frequenz absenken, und immer wenn C0 kommt, die Frequenz anheben.

    Insofern wäre so ein "Keyboard Controller" schon hilfreich - bzw. halt eine Möglichkeit, die EQ-Bänder über Midi-Befehle zu steuern. Aber geht das (auch) in Cubase?

    Gruuuß,
    Heiner
     
  15. Heiner66

    Heiner66 Themenersteller

    Registriert seit:
    07.01.08
    Punkte:
    1.982
    1982
    @suboptional: Goil, dat isses - wird jetzt sofort ausprobiert und evaluiert...

    Gruuuß,
    Heiner
     
  16. stoman

    stoman Veteran

    Registriert seit:
    06.08.05
    Punkte:
    33.917
    33917
    Ich stehe gerade ein bisschen auf dem Schlauch. Tonhöhe und Frequenz sind doch dasselbe. Also müsste ein dynamischer EQ, schmalbandig auf die Störfrequenz justiert (und ggf. noch auf Vielfache davon) doch eigentlich die Lösung sein.

    Dein G0 soll ja nicht immer stumpf um 3 dB abgesenkt sondern immer auf dieselbe Ziellautstärke justiert werden.

    Schöne Grüße,
    Steffen
     
    Heiner66 bedankt sich.
  17. Heiner66

    Heiner66 Themenersteller

    Registriert seit:
    07.01.08
    Punkte:
    1.982
    1982
    Schade, die Demo des Surfer-EQs funktioniert bei mir nicht. Soweit ich das verstehe, entspricht das Konzept eigentlich genau dem, was mir vorschwebte.

    @Steffen: Ja, Tonhöhe und Frequenz sind dasselbe, aber Lautstärke ist etwas anderes... [​IMG]Der dynamische EQ reagiert doch auf die Lautstärke eines Signals, nicht auf seine Frequenz. Leider. Hab es mir gerade nochmal beim GlissEQ durchgelesen. Ich finde auch keine Alternative zum SurferEQ.

    Gruuuß,

    Heiner
     
  18. stoman

    stoman Veteran

    Registriert seit:
    06.08.05
    Punkte:
    33.917
    33917
    Du kannst beim Dynamic-EQ doch einen Treshold angeben, wie beim Multibandkompressor (der ansonsten ja auch eine Alternative wäre). Auf die Tonhöre reagiert er natürlich immer, denn es ist ja schließlich ein Equalizer.

    Schöne Grüße,
    Steffen
     
    Heiner66 bedankt sich.
  19. Bounce21

    Bounce21

    Registriert seit:
    15.05.09
    Punkte:
    1.392
    1392
    Darf ich auch eine Frage an die Runde werfen?

    Wie fängt mein Bass immer an zu Brummen, wenn ich ihn stark komprimieren möchte? Ein guter Pegel ist gegeben. Geht um einen synthetischen Bass.
     
    Heiner66 bedankt sich.
  20. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    66.355
    66355
    Also ich mache dass in erster Linie mit dem Soniformer und Parallelkompression.
    Damit kann ich die Energie relativ einfach lenken.

    Der Surf-EQ folgt dem Fundmentalton oder den Harmonischen - OK.
    In Echtzeit. Gut.

    Aber was ist mit dem Pegel, wenn dass Instrument seine schwachen Noten hat?
    Zu starke Noten werden nicht dynamisch geregelt.

    Also dieses Konzept in Verbindung mit einer dynamischen Regelung, würde ich mir hilfreicher vorstellen.

    Egal.

    Es wäre gut, wenn du eine Minute dieses schwierigen Basses hochladen würdest.
    Dann kann man sich mal dran versuchen und ergründen wo die Probleme sind.
     
    Heiner66 bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.