Information ausblenden

Empfehlung für IEM für singenden Gitarristen?

Dieses Thema im Forum "Live- & Bühnentechnik" wurde erstellt von oBEATz, 27.09.19.

Schlagworte:
  1. oBEATz

    oBEATz Themenersteller

    Registriert seit:
    31.10.04
    Punkte:
    2.318
    2318
    Moin,

    ich singe und spiele Gitarre in klassischer Triobesetzung.
    Was mir schon lange vorschwebt, ist auf kabelloses IEM umzusteigen. Meine Frage wäre, was man da so in die Hand nehmen muss, um auch wirklich Spass am Sound zu haben und vor allen Dingen keine Angst vor Verbindungsproblemen mit dem kabellosen System.

    Gruß
     
    oBEATz, 27.09.19
    #1
  2. TheButcher

    TheButcher

    Registriert seit:
    19.11.12
    Punkte:
    12.571
    12571
    Hi

    LD Systems MEI 100 G2

    200 Euro.

    Bandkollege meint teurere System haben auch keine bessere/schlechtere verbindungsqualität.

    Dann kommt es noch drauf an ob du angepasste in ears brauchst. Geschlossen/offen etc
     
    TheButcher, 27.09.19
    #2
    oBEATz bedankt sich.
  3. oBEATz

    oBEATz Themenersteller

    Registriert seit:
    31.10.04
    Punkte:
    2.318
    2318
    Angepasste in ears sind schon reizvoll. Ich habe schon einige nicht angepasste durch und letztlich ein Paar gefunden, mit dem ich ganz gut klarkomme was Sound und vor allen Dingen Tragekomfort angeht. Meine Gehörgänge sind nicht seitengleich, hab da mit den Tips tricksen müssen. Wenn ich tatsächlich mit IEM warm werde, denke ich sicher nochmal über angepasste nach.
     
    oBEATz, 27.09.19
    #3
  4. Navar

    Navar

    Registriert seit:
    07.11.07
    Punkte:
    1.677
    1677
    Also wir haben bei uns in der Band Sennheiser und LD Systems. Von der Verarbeitung liegen da schon Welten dazwischen, vom Preis aber auch. Ich habe beide Systeme mal für mich verglichen und ich finde das Sennheiser auch vom Klang her besser, aber ob das jetzt nur Voodoo war weil ich gerne hätte, dass mein teureres Sennheiser besser klingt kann ich nicht sagen.
    Aber... Die InEar Stöpsel und die Treiber selber machen natürlich dann den größten klanglichen Unterschied aus. Ich persönlich schwöre auf angepasste Stöpsel, ich habe auch sehr unterschiedlich ausgeprägte Ohren und alles andere sitzt vielleicht bei einer Bahnfahrt okay aber zum bewegen auf der Bühne hat es einfach nicht funktioniert. Mal davon abgesehen, dass die nie so gut geschlossen haben beim singen und man ständig beim Mund bewegen einen Spalt öffnet und dann ist mal Bass und mal Bass halt weg.
    Die Firma "Hearos" stellt relativ günstige Hörer her, wobei günstig da natürlich relativ ist, jedenfalls im Vergleich zu Ultimate Ears. Der Service ist auch super und es gibt vereinzelt die Möglichkeit die Systeme sogar vorher mal zu testen, da muss man sich einfach mal umschauen ob es einen Anbieter in der Nähe gibt.
    Dann habe ich noch einen Budget Tipp: gut klingende HiFi InEar Hörer und vom Hörgeräte Akustiker anpassen lassen. Ich habe zum Beispiel ganz am Anfang mir mal den Spaß gemacht und habe mir einen Satz JBL Sport InEars anpassen lassen. Das klingt wirklich gut und war für mich im Vergleich deutlich besser als diese günstigen Sennheiser die man da bekommt. Mittlerweile habe ich die als Backup dabei. Kostenpunkt war < 150€ und die sitzen richtig gut.
    Meine Priorität bei InEars für den Live Einsatz: Die müssen bequem sein und Spaß machen beim hören.
     
    Navar, 27.09.19
    #4
    oBEATz und MountainKing bedanken sich.
  5. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    9.368
    9368
    Ich nutze das Shure PSM300 Premium. Teuer, aber gut...
     
    tylerhb, 27.09.19
    #5
    oBEATz bedankt sich.
  6. TheTick

    TheTick

    Registriert seit:
    20.02.10
    Punkte:
    5.638
    5638
    Wir spielen seit geraumer Zeit als Akustiktrio mit geschlossenen (normalen) Kopfhören, da ich iem bislang nicht so toll fand.
     
    TheTick, 27.09.19
    #6
  7. derspencer

    derspencer

    Registriert seit:
    07.03.09
    Punkte:
    465
    465
    derspencer, 24.10.19
    #7
    oBEATz bedankt sich.