Einfaches USB-Interface f. Gitarre, latenzarm & preiswert


sts
sts
Registriert
09.09.08
Beiträge
11.865
Punkte Reaktionen
10.145
Punkte
42.399
Mit einem Dingens wie dem RTL Tool von Oblique (Freeware) und einem Patchkabel vom Ausgang zum Eingang ist das in wenigen Sekunden erledigt.
https://oblique-audio.com/rtl-utility.php
OK, ausprobiert. Es meldet mir bei 44,1 kHz und einer Puffergröße von 64 Samples eine RTL (Round Trip Latency) von ca. 4,5 ms. Bei einem einzelnen Instrument (E-Gitarre) und einer Amp-Simulation mit diversen Effekten lässt sich die Einstellung 64 Samples in der Praxis auch knackfrei nutzen und erzeugt zugleich keine nervenden Latenzen. Allerdings ist das nun nicht an dem Notebook getestet, um das es geht. Das muss ich noch machen - es war jetzt nur mal ein erster Versuch mit dem Tool, um zu sehen, was es tut.
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
16.879
Punkte Reaktionen
7.676
Punkte
39.961
Es meldet mir bei 44,1 kHz und einer Puffergröße von 64 Samples eine RTL (Round Trip Latency) von ca. 4,5 ms.

Ui! Welches Interface nutzt du? Das ist ein wirklich sehr guter Wert!
 
sts
sts
Registriert
09.09.08
Beiträge
11.865
Punkte Reaktionen
10.145
Punkte
42.399
Ui! Welches Interface nutzt du? Das ist ein wirklich sehr guter Wert!
An diesem Rechner: Ein steinaltes M-Audio Delta 66 (also eine PCI-Karte), das freundlicherweise unter Windows 10 noch einwandfrei läuft, obwohl der letzte Treiber zu Zeiten von Win 7 erschienen ist. Aber: Es funktioniert und macht keine Zicken. Allerdings geht bei jedem größeren Win 10-Update das Zittern los, ob danach noch alles läuft...
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
16.879
Punkte Reaktionen
7.676
Punkte
39.961
Ein steinaltes M-Audio Delta 66 (also eine PCI-Karte)

Ah, ich erinnere mich. Habe auch lange ein M-Audio FW410 benutzt. Die konnten das irgendwie immer ganz gut mit der Treiberentwicklung. Und PCI hat ohnehin die Nase noch vorn, extern ist da erst TB gleichauf (wobei RME es ja auch über USB 2 schafft, aber das ist tatsächlich die Ausnahme).
 
  • Danke
Reaktionen: sts
C
Chronos21
Registriert
30.03.07
Beiträge
178
Punkte Reaktionen
34
Punkte
308
Also ich habe eine zu hohe RTL gehabt. Dachte, das was die DAW ausliest stimmt als Angabe, aber ich komme bei 44.1 kHz bei 32 Samples auf 9.2 ms. Nichtsdestotrotz finde ich das UGM 192 sehr empfehlenswert, wenn man nicht grade empfindlich auf Latenzen reagiert.
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
16.879
Punkte Reaktionen
7.676
Punkte
39.961
Also ich habe eine zu hohe RTL gehabt. Dachte, das was die DAW ausliest stimmt als Angabe, aber ich komme bei 44.1 kHz bei 32 Samples auf 9.2 ms. Nichtsdestotrotz finde ich das UGM 192 sehr empfehlenswert, wenn man nicht grade empfindlich auf Latenzen reagiert.

Ist jetzt auch nicht katastrophal schlecht, aber eben nicht empfehlenswert, wenn man kleine Latenzen möchte.
Danke für's Messen!
 
sts
sts
Registriert
09.09.08
Beiträge
11.865
Punkte Reaktionen
10.145
Punkte
42.399
M-Audio FW410 benutzt. Die konnten das irgendwie immer ganz gut mit der Treiberentwicklung. Und PCI hat ohnehin die Nase noch vorn [...]
Ich habe da zwar keinen umfassenden Überblick, aber das ist auch mein Eindruck. Wenn meins nicht mehr tut (explodiert oder irgendwann von Windows 11,5 nicht mehr unterstützt), wird es bloß problematisch, Ersatz zu finden, der auch bezahlbar ist. Das Angebot scheint da nicht mehr sehr umfangreich zu sein.
 
C
Chronos21
Registriert
30.03.07
Beiträge
178
Punkte Reaktionen
34
Punkte
308
Das versteh ich. Sorry dass ich nicht helfen konnte, aber viel Erfolg bei der Suche ;)
 
  • Danke
Reaktionen: sts
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
16.879
Punkte Reaktionen
7.676
Punkte
39.961
Wenn meins nicht mehr tut (explodiert oder irgendwann von Windows 11,5 nicht mehr unterstützt), wird es bloß problematisch, Ersatz zu finden, der auch bezahlbar ist. Das Angebot scheint da nicht mehr sehr umfangreich zu sein.

Wenn es PCI sein darf (was ja so zu sein scheint), gibt es manchmal für recht wenig Geld gebrauchte RME Hammerfall DSP Karten. Die sind von der Performance her noch besser als die Deltas (und der Support ist auch super, da werden selbst sehr alte Modelle immer noch mit aktualisierten Treibern versorgt). Der Markt dafür ist deshalb nicht so schlecht, weil eben mehr und mehr Leute (gerade im Privatbereich) auf Laptops setzen und mit dem alten PCI Kram nix mehr anfangen können. Diesbezüglich würde ich mir keine großen Sorgen machen.
 
  • Danke
Reaktionen: sts
sts
sts
Registriert
09.09.08
Beiträge
11.865
Punkte Reaktionen
10.145
Punkte
42.399
Wenn es PCI sein darf (was ja so zu sein scheint), gibt es manchmal für recht wenig Geld gebrauchte RME Hammerfall DSP Karten.
Nee, das darf es ja nicht, weil ich diesen Test hier (siehe oben) wie gesagt mit meinem "stationären" Rechner gemacht habe. Dieser hat eine PCI-Karte. Für die mobile Lösung - und um die geht es ja - muss es aber ein externes Interface (USB) sein.

Im Moment geht die Tendenz bei mir aber ohnehin in die Richtung, irgendwas aus vorhandenen Amps/Vorstufen/Effekten zusammenzustellen und die "Soundkarten"-Lösung mit Amp-Simulationen erstmal zu vertagen. Denn es geht mir hier mehr ums Gitarrespielen (mit Amp-artigem Sound) als ums Aufnehmen - und zudem noch um eine zeitlich begrenzte Lösung, weil ja irgendwann wieder alles an einem Ort sein wird.

Die Sache mit einer gebrauchten Hammerfall oder etwas in der Richtung werde ich dann mal angehen, wenn die Delta nicht mehr unterstützt wird (irgendwann wird das passieren). Grundsätzlich ist das nämlich durchaus eine Möglichkeit - nur eben nicht für das aktuelle Problemchen, sondern für ein anderes Problem, das aber noch nicht eingetreten ist. ;)
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
16.879
Punkte Reaktionen
7.676
Punkte
39.961
Nee, das darf es ja nicht, weil ich diesen Test hier (siehe oben) wie gesagt mit meinem "stationären" Rechner gemacht habe. Dieser hat eine PCI-Karte. Für die mobile Lösung - und um die geht es ja - muss es aber ein externes Interface (USB) sein.

Naja, du sagtest ja, dass du Angst hast, dass die Delta im Desktop irgendwann nicht mehr unterstützt werden könnte. Und dahingehend gibt's eben Alternativen.
Darauf bezog ich mich.

Abgesehen davon: Es gibt so kleine IR Loader (also Hardware), die kann man direkt mit Preamp-Signalen füttern, einige haben sogar eine Poweramp-Simulation an Bord. Mein AMT Pangaea kann sowas, ist ziemlich praktisch. Gibt's auch in günstiger von Mooer und NUX, wenn ich mich recht erinnere. Vielleicht wäre das was für dich.
 
  • Danke
Reaktionen: sts
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
16.879
Punkte Reaktionen
7.676
Punkte
39.961
Das Pangaea hat sogar Aux In und KG Out, da kann man also, wenn man sich vorher 'ne typische Kette aus Preamp und irgendwelchen Effekten bastelt, prima Smartphone oder dgl. reinlinken und über KH rumgniedeln.
 
  • Danke
Reaktionen: sts
Schlumpfpeter
Schlumpfpeter
Loudness-Opfer
Registriert
23.06.10
Beiträge
13.889
Punkte Reaktionen
9.049
Punkte
41.197
Also soweit ich mich belesen habe, sollte tatsächlich das kleine Interface von Zoom die kürzeste Latenz haben, unter den günstigen. Kostet natürlich trotzdem Geld. Soll aber auch sehr gut wandeln.
 
  • Danke
Reaktionen: sts
sts
sts
Registriert
09.09.08
Beiträge
11.865
Punkte Reaktionen
10.145
Punkte
42.399
Es gibt so kleine IR Loader (also Hardware), die kann man direkt mit Preamp-Signalen füttern, einige haben sogar eine Poweramp-Simulation an Bord. Mein AMT Pangaea kann sowas, ist ziemlich praktisch. Gibt's auch in günstiger von Mooer und NUX, wenn ich mich recht erinnere. Vielleicht wäre das was für dich.
An so etwas habe ich auch schon mal gedacht, zumal nach meiner (völlig subjektiven) Einschätzung der Speaker-Sound einen erheblichen Anteil am Gesamtsound ausmacht. Wenn es dann noch eines ist, das sich nicht nur mit den eingebauten, sondern auch mit selbst gewählten IRs bestücken lässt, finde ich das gar nicht so schlecht.
Also soweit ich mich belesen habe, sollte tatsächlich das kleine Interface von Zoom die kürzeste Latenz haben, unter den günstigen. Kostet natürlich trotzdem Geld.
Hab ich auch mal so am Rande mitbekommen. Da aber das günstigste Zoom-Interface, das m.E. in Frage käme (UAC-2), auch schon über 200 € kostet, ist das für eine wie gesagt nur provisorische Lösung etwas über dem eingeplanten Budget.
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
16.879
Punkte Reaktionen
7.676
Punkte
39.961
Also soweit ich mich belesen habe, sollte tatsächlich das kleine Interface von Zoom die kürzeste Latenz haben, unter den günstigen. Kostet natürlich trotzdem Geld. Soll aber auch sehr gut wandeln.

Ich habe das ja - und kann es nur sehr bedingt empfehlen. Der Grund: Das Teil schmeißt konstant SysEx Befehle raus (anscheinend werden die für die Kommunikation mit dem kleinen Mixer-Tool benötigt). Das kann man, je nach Sequenzer und/oder OS mehr oder minder einfach umgehen, aber es ist desungeachtet eine vollkommen unnötige Geschichte, denn sämtliche anderen Interfaces kommen auch ohne solchen Murks aus. Das Problem ist auch seit Jahren im Hause Zoom bekannt, angegangen wird es nicht.
Und als wäre das nicht genug, postet man zur vermeintlichen Behebung dieser Probleme ein Troubleshooting PDF, welches einem die Fremdschamesröte ins Gesicht treibt. Da stehen dann solche Dinge drin:

Workaround: Please disconnect TAC/UAC devices from Mac when you use Step Input. Or
please use mouse for Step Input.
Workaround: Please disconnect TAC/UAC devices from Mac when you use Controller
Assignments.
Workaround: Please disconnect TAC/UAC devices from Mac when you use Smart
Controls.

Kann man sich jetzt schon nicht mehr aus Draht nachbiegen. Aber Zoom legt noch einen drauf.
Da Logics Transportleiste auch eingehende SysEx Daten anzeigt, wird nahegelegt, dass man diese Anzeige doch bitte so anpassen möge, dass SysEx ausgeblendet wird. Filtern tut das die Daten natürlich nicht, aber hey, "aus den Augen, aus dem Sinn", ganz egal, ob deine MIDI Tracks vollgestopft mit SysEx Daten sind.

Man soll also entweder den Output des Interfaces nicht mehr hören, während man editiert oder es einfach übersehen, dass da was ist. Äh ja.

Wenn man das weiß, kann man es wie gesagt umgehen, einige Sequenzer bieten in den Einstellungen eine globale Option, Daten von gewissen MIDI Eingängen zu filtern (in Logic muss man es leider per Projekt machen, folglich sichert man sich lieber ein Template, ich löse es allerdings global mit einem beim Rechnerstart automatisch geladenen MIDI-Filter-Tool). Wenn man damit leben kann, ist das Teil in punkto Latenz in dieser Preisklasse tatsächlich quasi Spitzenreiter, klingt auch ordentlich. Aber ich kann eben nur bedingt dazu raten, zumal auch generell der Treibersupport mau zu sein scheint, so gibt es immer noch keine Möglichkeit, das Dingens auf Silicon Macs ordentlich einzubinden, lediglich class compliant funktioniert, da kann man dann aber nicht mehr auf das Mischer/Routing-Tool zugreifen und die Latenzen sind auch etwas höher.
Unterm Strich also eher "nein". Ich ärgere mich auch selber, dass ich nicht ein gebrauchtes Babyface gekauft habe, die gibt's auch oft für um die €300.
 
Schlumpfpeter
Schlumpfpeter
Loudness-Opfer
Registriert
23.06.10
Beiträge
13.889
Punkte Reaktionen
9.049
Punkte
41.197
Also soweit ich mich belesen habe, sollte tatsächlich das kleine Interface von Zoom die kürzeste Latenz haben, unter den günstigen. Kostet natürlich trotzdem Geld. Soll aber auch sehr gut wandeln.

Ich habe das ja - und kann es nur sehr bedingt empfehlen. Der Grund: Das Teil schmeißt konstant SysEx Befehle raus (anscheinend werden die für die Kommunikation mit dem kleinen Mixer-Tool benötigt). Das kann man, je nach Sequenzer und/oder OS mehr oder minder einfach umgehen, aber es ist desungeachtet eine vollkommen unnötige Geschichte, denn sämtliche anderen Interfaces kommen auch ohne solchen Murks aus. Das Problem ist auch seit Jahren im Hause Zoom bekannt, angegangen wird es nicht.
Und als wäre das nicht genug, postet man zur vermeintlichen Behebung dieser Probleme ein Troubleshooting PDF, welches einem die Fremdschamesröte ins Gesicht treibt. Da stehen dann solche Dinge drin:

Workaround: Please disconnect TAC/UAC devices from Mac when you use Step Input. Or
please use mouse for Step Input.
Workaround: Please disconnect TAC/UAC devices from Mac when you use Controller
Assignments.
Workaround: Please disconnect TAC/UAC devices from Mac when you use Smart
Controls.

Kann man sich jetzt schon nicht mehr aus Draht nachbiegen. Aber Zoom legt noch einen drauf.
Da Logics Transportleiste auch eingehende SysEx Daten anzeigt, wird nahegelegt, dass man diese Anzeige doch bitte so anpassen möge, dass SysEx ausgeblendet wird. Filtern tut das die Daten natürlich nicht, aber hey, "aus den Augen, aus dem Sinn", ganz egal, ob deine MIDI Tracks vollgestopft mit SysEx Daten sind.

Man soll also entweder den Output des Interfaces nicht mehr hören, während man editiert oder es einfach übersehen, dass da was ist. Äh ja.

Wenn man das weiß, kann man es wie gesagt umgehen, einige Sequenzer bieten in den Einstellungen eine globale Option, Daten von gewissen MIDI Eingängen zu filtern (in Logic muss man es leider per Projekt machen, folglich sichert man sich lieber ein Template, ich löse es allerdings global mit einem beim Rechnerstart automatisch geladenen MIDI-Filter-Tool). Wenn man damit leben kann, ist das Teil in punkto Latenz in dieser Preisklasse tatsächlich quasi Spitzenreiter, klingt auch ordentlich. Aber ich kann eben nur bedingt dazu raten, zumal auch generell der Treibersupport mau zu sein scheint, so gibt es immer noch keine Möglichkeit, das Dingens auf Silicon Macs ordentlich einzubinden, lediglich class compliant funktioniert, da kann man dann aber nicht mehr auf das Mischer/Routing-Tool zugreifen und die Latenzen sind auch etwas höher.
Unterm Strich also eher "nein". Ich ärgere mich auch selber, dass ich nicht ein gebrauchtes Babyface gekauft habe, die gibt's auch oft für um die €300.
Gut, das klingt natürlich nicht so einladend....
 
  • Danke
Reaktionen: sts
sts
sts
Registriert
09.09.08
Beiträge
11.865
Punkte Reaktionen
10.145
Punkte
42.399
Ich habe das ja - und kann es nur sehr bedingt empfehlen.
Nur mal so grundsätzlich - und ganz unabhängig von meiner Ausgangsfrage: Ich finde es gut und nützlich, wenn hier im Forum auch Erfahrungsberichte von Nutzern zu lesen sind, in denen die "nicht ganz so tollen" Eigenschaften bestimmter Geräte mal ausbuchstabiert werden. Denn das sind ja alles Dinge, die man in der Regel erst mitbekommt, wenn man ein Gerät im praktischen Betrieb selbst kennengelernt hat und die nicht in der Werbung stehen. :eek:
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
16.879
Punkte Reaktionen
7.676
Punkte
39.961
Nur mal so grundsätzlich - und ganz unabhängig von meiner Ausgangsfrage: Ich finde es gut und nützlich, wenn hier im Forum auch Erfahrungsberichte von Nutzern zu lesen sind, in denen die "nicht ganz so tollen" Eigenschaften bestimmter Geräte mal ausbuchstabiert werden. Denn das sind ja alles Dinge, die man in der Regel erst mitbekommt, wenn man ein Gerät im praktischen Betrieb selbst kennengelernt hat und die nicht in der Werbung stehen.

Vollste Zustimmung. Ich finde es sogar beinahe sinnvoller, denn von den positiven Eigenschaften eines Geräts (oder auch einer Software) kann man sich überall überzeugen lassen - das ist ja auch meist zutreffend, nur dass eben die negativen Aspekte, aus welchen Gründen auch immer (sicherlich nicht selten die ein oder andere Art des Sponsorings), oftmals unter den Tisch fallen gelassen werden.
Ich persönlich bin ja auch mehr oder minder vollkommen frei von jeglichem Besitzerstolz, vielleicht spielt das manchmal auch eine Rolle. Aber bei mir gilt ohne wenn und aber, wenn was scheiße ist, dann ist das eben scheiße, auch wenn ich es besitze.
 
  • Danke
Reaktionen: sts

Ähnliche Themen

M
Antworten
0
Aufrufe
391
Moecklmore
M
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Line6 HX Stomp
Antworten
3
Aufrufe
17K
DocM.M
D
G
Antworten
8
Aufrufe
975
Grabowski3388
G
C
Antworten
13
Aufrufe
826
cysign
C

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben